Diplomarbeit

  • 22 Antworten
    • Krach-Bumm-Ente
      Krach-Bumm-Ente
      Black
      Dabei seit: 01.05.2006 Beiträge: 10.400
      Beschreib doch das Pokern als viel mehr als ein Kartenspiel. Die Karten stellen nur den Informations gehalt dar, in Wirklichkeit ist es aber ein Kampf von Intelligenz, Erinnerung und Risikobereitschaft.
      Damit kannst auf Charakter und Mentalität Rückschlüsse ziehen etc.
    • sculte
      sculte
      Bronze
      Dabei seit: 20.09.2005 Beiträge: 17
      erstmal vielen dank für deine antwort.
      das problem ist wohl hauptsächlich eine fragestellung
      herauszufinden. also in dem sinne das problem das bearbeitet werden soll.
      wenn ich so etwas wie: "Pokern, mehr als ein Glückspiel?" nehme,fehlt mir der bezug zum empirischen bzw. zu dem, was ich durch eine umfrage "erfahren" kann!
    • Uli
      Uli
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2006 Beiträge: 1.426
      Einkommen/Bildungsgrad im Gegensatz zum verlorenen oder gewonnen Geld?
    • qwertzuiop
      qwertzuiop
      Einsteiger
      Dabei seit: 19.06.2006 Beiträge: 68
      Original von sculte
      erstmal vielen dank für deine antwort.
      das problem ist wohl hauptsächlich eine fragestellung
      herauszufinden. also in dem sinne das problem das bearbeitet werden soll.
      wenn ich so etwas wie: "Pokern, mehr als ein Glückspiel?" nehme,fehlt mir der bezug zum empirischen bzw. zu dem, was ich durch eine umfrage "erfahren" kann!
      Stell doch einen klickbaren Fragebogen ins Netz und einen Link in verschiedene (englischsprachige) Poker-Foren, mit der Bitte um Beantwortung. So kannst du schnell eine standardisierte, anonyme Umfrage durchführen.
    • BrainiaK
      BrainiaK
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2005 Beiträge: 446
      bevor du ne arbeit übers pokern anfängst, solltest du dich fragen, wie das beim dozenten ankommen könnte. wenn dich das thema interessiert, der dozent aber alle pokerspieler für glücksspielsüchtige trottel ansieht, wirds ne harzige sache. such n thema, dass auch bei der betreuerschaft gut ankommt! zudem wird es für ein so spezielles thema wohl kaum vergleichsstudien geben, was deine arbeit erschwert, aber auch chancen bietet, die arbeit dann auch publizieren zu können.
    • sculte
      sculte
      Bronze
      Dabei seit: 20.09.2005 Beiträge: 17
      @uli: ich denke Einkommen/Bildungsgrad im Gegensatz zum verlorenen oder gewonnen Geld ist ein wenig problematisch. kann man sicherlich in einen fragebogen mit einbauen, die gefahr ist allerdings einen fehlschluss zu bekommen. die wahrscheinlichkeit von verzerrten/evt. beschönigten antworten ist recht hoch, auch wenn es anonym abläuft.

      @qwertzuiop: du hast recht,es wird sicherlich auf eine online-befragung hinauslaufen, da man anders gar nicht bzw. schwer an die leute herankommt. vielen dank. der tip mit englischen foren gefällt mir besonders

      @brainiaK: meinem prof ist das thema in dem sinne recht egal. o-ton:"Sie müssen ja wissen was ihnen spass macht bzw. womit sie sich beschäftigen wollen!!" ihm ist es nur wichtig, ob man die instrumente richtig anwendet.

      vergleichsstudien gibt es sicherlich nicht, aber gerade das ist doch sexy :)
    • dayero
      dayero
      Bronze
      Dabei seit: 26.02.2005 Beiträge: 1.723
      Original von sculte



      Ich wollte euch nachfragen, ob ihr vielleicht Interesse habt mir ein wenig
      unter die Arme zu greifen
      :D

      ps: falls du es noch nicht getan hast, kann ich dir empfehlen, professional poker von mark blade zu lesen. es beschäftigt sich recht ausgiebig mit allen möglichen themen, wie lebensumstände eines pokerspielers, mentale aspekte usw. vielleicht kriegst du da einige anregungen für eine thematik.
    • hazz
      hazz
      Black
      Dabei seit: 13.02.2006 Beiträge: 4.771
      vielleicht kannst du auch nachforschen, wie die leute allgemein zum pokern stehen. ob sie es als glueckspiel ansehen, ob sie selber lotto spielen, roulette, spielautomaten und ob sie glaube, dass es da systeme zum gewinn geben kann. zb ob irgendwer diesem stern-tv-roulette-mann geglaubt hat. vielleicht noch in abhaengigkeit zum bildungsgrad oder ich weiss nciht was. das ist dein gebiet. sportwetten kannst du auch einbeziehen, das ist doch grad nen ganz heisses thema.
    • TheFlying
      TheFlying
      Bronze
      Dabei seit: 24.03.2006 Beiträge: 241
      An deiner Stelle würde ich nicht so direkt positiv aufs Pokern eingehen, da du da an Leute mit anderer Auffassung geraten könntest und dann hast du ein Problem.
      Ich würde vieleicht auf Spielsucht, Spielsuchtprävention etc. am Beispiel des Pokerns in Deutschland oder so wählen. Oder Internetspielsucht. Kannst dir vielcht was von PP schicken lassen,w as sie für Spielsuchtprävention tun etc.
      Damit bist du dann auf jeden Fall auf der sicheren Seite.

      Gruß, Tilman
    • Denz
      Denz
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 15.517
      Original von BrainiaK
      bevor du ne arbeit übers pokern anfängst, solltest du dich fragen, wie das beim dozenten ankommen könnte. wenn dich das thema interessiert, der dozent aber alle pokerspieler für glücksspielsüchtige trottel ansieht, wirds ne harzige sache.
      Also gerade ein proffessor wird mit einer fremden Thematik eher kritischer und objektiver umgehen als die meisten Mitmenschen mit ihrem Stammtisch-Denken!

      Is doch ne super idee
    • hazz
      hazz
      Black
      Dabei seit: 13.02.2006 Beiträge: 4.771
      1. das sind auch nur menschen
      2. was ist dir lieber - "objektiv" oder positiv subjektiv?
    • Denz
      Denz
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 15.517
      Original von hazz
      1. das sind auch nur menschen
      2. was ist dir lieber - "objektiv" oder positiv subjektiv?
      ja aber menschen die Ahnung haben. objektiv natürlich! was meinst du mit "positiv subjektiv"? keine gute diplomarbeit kann subjektiv sein...
    • hazz
      hazz
      Black
      Dabei seit: 13.02.2006 Beiträge: 4.771
      es ging mir um die bewertung und hilfe bei der erstellung.
    • shokun
      shokun
      Bronze
      Dabei seit: 15.04.2006 Beiträge: 566
      Sind Frauen beim Pokern besser bzw. haben sie die besseren Voraussetzungen?
    • Denz
      Denz
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 15.517
      Original von shokun
      Sind Frauen beim Pokern besser bzw. haben sie die besseren Voraussetzungen?
      nein
    • xlrte
      xlrte
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2005 Beiträge: 1.415
      Denz

      Zitat:
      Original von shokun
      Sind Frauen beim Pokern besser bzw. haben sie die besseren Voraussetzungen?


      nein


      #2
    • hazz
      hazz
      Black
      Dabei seit: 13.02.2006 Beiträge: 4.771
      irgendwo stand "poker niemals gegen deine mutter - sie weiss wann du lügst" . also alles fische ausser mutti ;)
    • Midas
      Midas
      Bronze
      Dabei seit: 05.06.2005 Beiträge: 934
      Vielleicht so oder so ähnlich:

      "Der Wunsch ach kalkuoiertem Glück - ein Beitrag zur Motivforschung im Kontext des Poker-Booms."

      EINLEITUNG
      Professionelles Glücksspiels - ein Widerspruch?
      Grundlagen des Poker-Spiels
      - Draw-, Stud- und Hold'em Poker
      - Langfristigkeit der Strategien
      - Bankrollmanagement

      1. Abschnitt: Der Poker-Boom
      - Statistische Untersuchung (Casino-Besucher in D, Entwicklung ausgewählter Online-Plattformen, Internet-Communities als Beleg für das zunehmende Interesse am Poker)
      - Gesellschaftsfähigkeit (TV-Präsenz, Werbung)

      2. Abschnitt: Die Poker Spieler
      - Wer spielt Poker? (Alter, Beruf)
      - Wer spielt wieviel Poker? (Zeiteinsatz in Relation zur Tageseinteilung: Ab wann dominiert das Pokerspiel / Vg.- zu beruflichen und anderen Freitzeitaktivitäten?
      - Die Motivation? (Freude am Spiel, Wirtschaftliche Not, Mangel an anderen Betätigungen?)

      3. Abschnitt: Die aktuelle Situation der Spieler
      - Wieviel % der Befragten sehen ihre persönlichen Hoffnungen an Befriedigung / Gelderwerb gegenwärtig erfüllt? Wieviele glauben, dass ihre Erwartungen sich in 6 (12) Monaten erfüllt haben werden?
      - Wieviele derjenigen, die mit Poker begonnen haben, haben nach 3, 6 oder 12 Monaten wieder resigniert? Warum?

      4. Abschnitt: Folgerungen
      - Welche Lebenskonzepte, die mit Poker zusammenhängen versprechen kong time den größten Erfolg?
      - Welche Gefahren sind besonders evident?
      - Rückschlüsse auf Charaktereigensdchaften, die eine subjektiv erfolgreiche Laufbahn begünstigen
      - Rückschlüsse auf Charaktereigenschaften, die ein subjektives Scheitern wahrscheinlich werden lassen?

      SCHLUSSBETRACHTUNG: Poker in Zeiten wirtschaftlicher Schwierigkeiten: Ein Ausblick.

      Ich bin kein Soziologe, aber vielleicht ließe sich aus diesen Stichworten etwas entwickeln.

      Midas
    • carinio
      carinio
      Bronze
      Dabei seit: 21.03.2005 Beiträge: 60
      Zwei kleine Vorschläge:

      1. Der Einsatz von Unsicherheitsreduktionsstrategien beim Pokern
      2. Sind "Erwartungen" mathematisch kalkulierbar? - eine Untersuchung im Umfeld des Pokerspiels
    • 1
    • 2