Poker & Bafög

    • joosP
      joosP
      Black
      Dabei seit: 26.04.2007 Beiträge: 13.801
      a) ich weiss es gibt schon 1000 freds zu dem thema..

      b) ich hab nichts gecheckt, ich kann nur pokern.

      c) flamen ist erlaubt, wenn ihr nen link postet oder zusätlich was sinnvolles sagt :P


      Sachverhalt:

      nachdem ich mir 3000€ auszahlen lassen um meine zahnversorgung zu finanzieren (kein scherz) , bin ich unsicher ob das legal war (bafög-amt hab ich nichts gemeldet) und inwiefern sich das auf meine "verdienstobergrenze" auswirken kann. abgesehen davon will ich in bälde erneut zweckgebunden auscashen und bin nicht sicher ob ich dazu "berechtigt" bin. nebenher jobbe ich noch teilzeit und hab kaum platz nach oben, aufgrund der "einkommensobergrenze". ist halt die frage ob pokerkohle überhaupt einkommen ist...


      danke an die, die mir weiterhelfen können.


      greetz
  • 36 Antworten
    • Footy4Ever
      Footy4Ever
      Bronze
      Dabei seit: 04.05.2006 Beiträge: 1.304
      hast du auf dein Giro-Konto ausgecasht? WEnn ja, dann könnts da schon Probs geben, da die Bafög Leute 1-2Jahre rückwirkend dein Konto betrachten können, und wenn se sehn, das da mal 3k draufwaren, werden sie auf jeden fall nachfragen.

      Ach ja, flamen darf ich ja auch noch: Fish^^
    • joosP
      joosP
      Black
      Dabei seit: 26.04.2007 Beiträge: 13.801
      yup, hab ich. ohne schlechtes gewissen. wie soll man sonst als student sowas zahlen können? kann doch nicht verboten sein?!? hab keine lust um meine zähne zu retten geldwäsche betreiben zu müssen :rolleyes:

      danke du sack :P


      edit: war deine botschaft jetzt das es probleme geben könnte, oder wie jetzt?
    • wwind
      wwind
      Bronze
      Dabei seit: 25.12.2007 Beiträge: 1.131
      servus

      3000.- aufs konto auscashen ist schon hart als student. war mit sicherheit ein auffälliger umsatz. dein bankberater hat das:
      1. entweder gemeldet an die abteilung geldwäsche (glaub ich nicht, grenze hier 15k)
      2. oder hat sich gedacht: wo kommt die kohle her? mal n beratungsgespräch machen damit er das anlegt
      3. oder aber einfach nur wayne

      bafögamt kann nicht aufs konto schauen. die können herausfinden wo du konten hast, bei verdacht erst dürfen die prüfen.


      also, wenn du auscashst immer kleine beträge und stückeln. dann fällt es nicht auf. die bank meldet sowas nicht. (bin bänker)

      gruß, du FISH! ;)
    • joosP
      joosP
      Black
      Dabei seit: 26.04.2007 Beiträge: 13.801
      ^danke erstmal. allerdings ist mir die rechtslage bezüglich bafög damit leider immer noch nicht klar...


      und was, wenn ich denen nun sage, dass ich (ausnahmsweise :P ) beim pokern was gewonnen habe und mir davon mein zähne sanieren lassen will?
    • Tosh18
      Tosh18
      Black
      Dabei seit: 31.10.2007 Beiträge: 2.028
      Original von wwind
      bafögamt kann nicht aufs konto schauen. die können herausfinden wo du konten hast, bei verdacht erst dürfen die prüfen.
      bist du dir da ganz sicher? ich mein, bevor man bafög beantragt wird man doch eh erstmal standardmäßig überprüft, oder?
      heißt das dann, dass nach dieser ersten "prüfung" keine weitere folgt wenn kein verdacht aufkommt und man wie du es rätst vollkommen unbeschwert kleine beträge auscashen kann ohne dass sie das mitbekommen?
      das wäre dann doch etwas zu einfach sich "unrechtmäßig" bafög zu erschleichen oder etwa nicht?
    • wwind
      wwind
      Bronze
      Dabei seit: 25.12.2007 Beiträge: 1.131
      die haben einblick auf die stammdaten, nicht auf bewegungen. ist so (link: http://www.arbeitsgemeinschaft-finanzen.de/bank/kontoabfrage.php)

      was ich aus meiner erfahrung weiss ist das die umsätze die gebucht werden keine sau interessieren. es gibt automatische kontrollen die "auffällige buchungen" (grösser als deine standarteinkünfte) dem konotberater anzeigen. welche schritte dieser dann unternimmt liegt in seiner entscheidung.
      ab 15k buchungen wird automatisch die zentrale geldwäschestelle informiert. es sei denn du hast regelmässig so hohe buchungen.

      die rechtslage zu poker ist halt nicht geklärt, es gibt da keine definitive aussage zu. es gibt noch keine urteile, präzedenzfälle zu pokereinnahmen und bafög.

      weise das bafög-amt doch mal auf deinen zahlungeingang hin, warte ob sie dich verklagen (toll finden die das bestimmt nicht) und dann warte das urteil ab. poste das dann hier, würd mich interessieren ;-))

      PS: doch ist so einfach, den gläsernen menschen gibt es (noch) nicht.
      PPS: ob buchungen die von neteller o.ä. kommen zentral nach sender gefiltert werden und dann an irgendeine stelle gemeldet werden kann ich dir nicht verraten. kann ich mir aber nicht vorstellen da so ein prozess geld kostet. sowas würde nur gemacht werden wenn es eine gesetzliche verpflichtung dazu gäbe. die banken müssen sparen :-)
    • Footy4Ever
      Footy4Ever
      Bronze
      Dabei seit: 04.05.2006 Beiträge: 1.304
      Ab August 2007 können die Finanzbeamten mit einer neuen Software die Kontenabfragen direkt vom Schreibtisch online anfordern. Für eine Kontenabfrage braucht jetzt kein Verdacht auf ein Steuervergehen mehr zu bestehen. Es reicht aus, wenn Informationen zur Steuerfestsetzung erforderlich sind.


      aus deinem Link. das bedeuted doch wohl, das sie einfach so auf dein Konto schaun können, oder?

      Ich machs halt immer so, das ich mein Geld (falls ich mal was gewinnen *g* immer dirket per Netellercard auscashe, wobei das Prob dann natürlich is, das man das Geld dann daheim hat.
      Ich geb das dann allerdings auch recht schnell wieder aus (Urlaub, Benzin, Motorrad, usw.)

      Wenn dein Zahnarzt auch Bargeld nimmt, wäre das für dich die bessere Alternative gewesen, da das nicht (oder nur ganz schwer, kA) nachvollziehbar ist.

      Ich denk, jetzt hast du halt das Risiko, das selbst wenn du Bafög bekommst, die es zurückfordern, sobald sie (aus irgendwelchen Gründen) dein Konto reviewen.
    • Merlinius
      Merlinius
      Platin
      Dabei seit: 30.06.2006 Beiträge: 3.519
      ich dachte immer, die sehen standardmäßig nur am jahresende die zinsen, die man bekommen hat. (achtung: gefährliches halbwissen)
    • joosP
      joosP
      Black
      Dabei seit: 26.04.2007 Beiträge: 13.801
      es ist so derbe ätzend. dass niemand genaues zur rechtslage weiss. wahrscheinlich noch nicht mal das bafög amt selber. ich müsste wissen:

      -sind pokergewinne vermögen?

      -zählen die gewinne als "einkommen"?

      -darf ich -zweckgebundene- beträge erhalten, von was oder wem auch immer?

      -was ist mit schenkungen?

      -...................


      wieso darf man dann so große beträge auf andere pokerkonten transfern, ist doch auch "geldwäsche"?


      greetz (ihr fische)!


      edit: gibts bei den diamonds nicht son rechtsheini der davon ahnung hat? was das jmd?
    • ForrestGump
      ForrestGump
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2006 Beiträge: 283
      Pokergewinne zählen zwar nicht als Einkommen, gehören aber genau wie Schenkungen selbstverständlich zum Vermögen und "müssen" beim Bafögamt angegeben werden.
    • Nafti
      Nafti
      Bronze
      Dabei seit: 08.01.2007 Beiträge: 4.005
      Original von ForrestGump
      Pokergewinne zählen zwar nicht als Einkommen, gehören aber genau wie Schenkungen selbstverständlich zum Vermögen und "müssen" beim Bafögamt angegeben werden.
      Aber als Vermögensgrundlage gilt das Vermögen bei der Antragsstellung und wenn er das Geld danach erst "gewonnen" hat, dürfte er das Geld besitzen und hat trotzdem nen Baföganspruch.
      Ist halt die Frage inwiefern regelmäßige Pokergewinne nicht doch als Einkommen zählen
    • Gnarfy
      Gnarfy
      Black
      Dabei seit: 26.02.2007 Beiträge: 582
      Original von Tosh18
      Original von wwind
      bafögamt kann nicht aufs konto schauen. die können herausfinden wo du konten hast, bei verdacht erst dürfen die prüfen.
      bist du dir da ganz sicher? ich mein, bevor man bafög beantragt wird man doch eh erstmal standardmäßig überprüft, oder?
      Nein, standardmäßig wird nix überprüft.
      Die Banken liefern allerdings Zinseinkünfte ans Finanzamt, und das Bafög-Amt fragt nachträglich beim Finanzamt nach...

      Ich habe 3 Jahre nach Ende der Förderung die Aufforderung bekommen, Bankbestätigungen für den gesamten Zeitraum nachzuliefern. Denen ist aufgefallen, dass ich ein Sparkonto mit 1ct Zinsen (!) irgendwo nicht angegeben habe...

      Dabei ging's aber nur um das Sparvermögen. Solange die Beträge darunter liegen dürfte es nicht auffallen - BTW: mit Neteller Card wird es noch unauffälliger ;)
    • SvenBe
      SvenBe
      HeadAdmin
      HeadAdmin
      Dabei seit: 19.04.2006 Beiträge: 13.108
      banken übermitteln zinseinkünfte und bafögamt fragt bei dir nach wenn diese in einem jahr 100 euro übersteigen. ich durfte für 8 jahre rückwirkend kontoauszüge jeweils zum tage der antragstellung einreichen von all meinen konten (Leitzordner lässt grüssen,copyshop sagt danke).
      und das nur weil ich in einem jahr 104 euro zinsen (kapitaleinkommen) hatte *kotz*
      es is egal in welchem jahr das war - die wollen dann von allen bewilligungszeiträumen die auszüge haben.
      allerdings was sie nicht wollen: auszüge vom 4. februar oder 6. april... einfach nur der tag der antragstellung. alles andere is denen schnurz. bin mir da aus erfahrung sehr sicher und durch gespräche mit bafögamtsmenschen die in höherer position saßen -
      war ne menge aufwand aber man muss halt irgendwie die beschissfuzzis rausfinden die 200k aufm konto haben und nen dicken trabbi fahren. Für mich wars halt ne menge aufwand für nix,nur weil die blöde diba damals so hohe zinsen gezahlt hatte...

      ps: viel spass beim zahnarzt
    • joosP
      joosP
      Black
      Dabei seit: 26.04.2007 Beiträge: 13.801
      wenn ich die kohle direkt wieder abhebe, gibts doch keine zinseinkünfte ?(
    • keeL
      keeL
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 1.536
      Hab jetz nicht alles gelesen, vielleicht wurde es ja schon beantwortet:

      1. Die 3000 Euro die du ausgecashed hast werden definitiv nicht als Einkommen nach dem Einkommenssteuergesetz angesehen, sondern vergrößern nur dein Vermögen.

      2. Der Freibetrag von 5200 Euro, was du maximal an Vermögen haben darfst, zählt nur zum Zeitpunkt der Antragstellung - d.h. wenn du im Bewilligungszeitraum plötzlich mehr Vermögen als diese 5200 hast musst du das _nicht_ melden - siehe:

      http://www.das-neue-bafoeg.de/de/256.php


      § 28 Wertbestimmung des Vermögens

      * (1) Der Wert eines Gegenstandes ist zu bestimmen
      1. bei Wertpapieren auf die Höhe des Kurswertes,
      2. bei sonstigen Gegenständen auf die Höhe des Zeitwertes.
      * (2) Maßgebend ist der Wert im Zeitpunkt der Antragstellung.
      * (3) Von dem nach den Absätzen 1 und 2 ermittelten Betrag sind die im Zeitpunkt der Antragstellung bestehenden Schulden und Lasten abzuziehen. Dies gilt nicht für das nach diesem Gesetz erhaltene Darlehen.
      * (4) Veränderungen zwischen Antragstellung und Ende des Bewilligungszeitraums bleiben unberücksichtigt.


      http://www.das-neue-bafoeg.de/de/257.php


      § 29 Freibeträge vom Vermögen

      * (1) Von dem Vermögen bleiben anrechnungsfrei
      1. für den Auszubildenden selbst 5.200 Euro,
      2. für den Ehegatten des Auszubildenden 1.800 Euro,
      3. für jedes Kind des Auszubildenden 1.800 Euro.
      Maßgebend sind die Verhältnisse im Zeitpunkt der Antragstellung.
      * (2) (weggefallen)
      * (3) Zur Vermeidung unbilliger Härten kann ein weiterer Teil des Vermögens anrechnungsfrei bleiben.




      Das heißt im Klartext: Du kannst so viel auscashen wie du willst, du musst das dem Bafög-Amt nicht melden - nur wenn du einen neuen Bafög-Antrag stellen willst wirds dann halt kritisch, wenn du zu viel Geld auf deinem Konto hast ;)
    • joosP
      joosP
      Black
      Dabei seit: 26.04.2007 Beiträge: 13.801
      Original von keeL
      Das heißt im Klartext: Du kannst so viel auscashen wie du willst, du musst das dem Bafög-Amt nicht melden - nur wenn du einen neuen Bafög-Antrag stellen willst wirds dann halt kritisch, wenn du zu viel Geld auf deinem Konto hast ;)
      :heart:


    • ChaosKlamsi
      ChaosKlamsi
      Bronze
      Dabei seit: 12.05.2006 Beiträge: 667
      und was ist mit geld was ich auf pokerseiten habe, bzw. auf neteller? ist ja im grunde auch vermögen. muss man sowas auch angeben?

      oder interessieren die nur die cashouts - wie siehts aus mit cashouts über neteller card?
    • GerwingC
      GerwingC
      Bronze
      Dabei seit: 11.08.2007 Beiträge: 1.595
      Gibs einfach nicht an...das ist Geld, wovon niemand was weiss
    • gonnagetya
      gonnagetya
      Bronze
      Dabei seit: 27.11.2006 Beiträge: 643
      Original von joosP
      a) ich weiss es gibt schon 1000 freds zu dem thema..

      b) ich hab nichts gecheckt, ich kann nur pokern.

      c) flamen ist erlaubt, wenn ihr nen link postet oder zusätlich was sinnvolles sagt :P


      Sachverhalt:

      nachdem ich mir 3000€ auszahlen lassen um meine zahnversorgung zu finanzieren (kein scherz) , bin ich unsicher ob das legal war (bafög-amt hab ich nichts gemeldet) und inwiefern sich das auf meine "verdienstobergrenze" auswirken kann. abgesehen davon will ich in bälde erneut zweckgebunden auscashen und bin nicht sicher ob ich dazu "berechtigt" bin. nebenher jobbe ich noch teilzeit und hab kaum platz nach oben, aufgrund der "einkommensobergrenze". ist halt die frage ob pokerkohle überhaupt einkommen ist...


      danke an die, die mir weiterhelfen können.


      greetz
      Hi joosP,

      als BaFög-Empfänger hast Du ein Recht auf kostenlose Rechtsberatung.
      Du kannst Dir einen "Gutschein" bei Deinem ansässigen Amtsgericht ausstellen lassen & damit zu einem Anwalt Deiner Wahl gehen.

      Der wird Dir 100%ig fundierte Auskünfte geben ... auf so ein Forum hier würde ich mich nicht verlassen.

      Grüße,
      ggx
    • 1
    • 2