Sorgen - Um meine Zukunft (non-Poker)

    • Xcitus
      Xcitus
      Bronze
      Dabei seit: 12.11.2007 Beiträge: 1.090
      Hallo :)

      Es ist nicht einfach für mich anzufangen was zu erzählen, da ich nicht unbedingt weiß mit was es überhaupt begonnen hat.

      Also, ich denke der Anfang von meinen Problemen war, die Trennung meiner Eltern, als ich ca. 12 Jahre alt war.
      Damals war das für mich kein großes Trauerspiel, da meine Mutter eh arbeitsbedingt nur alle 2-3 Wochen nach Hause gekommen ist und ich mehr oder weniger eh schon daran gewöhnt war mit meinem Vater alleine zu sein.

      Meinem Vater merkte man zu der Zeit schon an, dass es ihm naheging (Die Trennung ging von meiner Mutter aus), aber so richtig gezeigt hat er es damals nicht.
      Nunja, ich wurde also auf mein Verlangen hin vom Gericht dem Vater zugesprochen.

      Bis dahin war das Verhältnis zu meinem Vater noch in Ordnung,
      dies sollte sich jedoch relativ bald ändern, ich ging zur Schule machte mein Abitur (2er Schnitt) und mein Vater wurde während dieser Zeit Frührentner.


      Ab der 10ten Klasse begann sich das Verhältnis zu meinem Vater ziemlich zu verschlechtern, er war aufgrund seines frühen Ruhestandes ständig zuhause und begann regelrecht damit mich von früh bis spät zu überwachen.
      Seine Laune wurde von Tag zu Tag immer schlechter, immer mehr kamen von ihm Sprüche, die zuerst nur meine Mutter betrafen, dann aber auch mich.

      Um das zu verdeutlichen, ich lebe zeit meines Lebens in einer Baustelle, da mein Vater ziemlich geizig und noch dazu sehr pingelig ist, was Bauarbeiten betrifft. (Kratzer, Pfusch, etc).
      Also macht er alles selbst, aber dementsprechend dauert es auch.


      Am Anfang kamen Sprüche wie "Wer sich auf andere verlässt, der ist verlassen", so selbstbemitleidendes Gequatsche, er hätte soviel für Gott und die Welt getan und als Dank würde man ihn im Stich lassen.

      Immer mehr entwickelte sich sein Hass auf meine Mutter und auf mich, wir wären nur Schmarotzer, die er durchfüttern muss und sagens wir mal direkt, wir würden keinen Gewinn für ihn abwerfen.

      Die Zeit begann schwieriger für mich zu werden, kein Tag verging an dem ich keinen Streit mit ihm hatte, wegen lächerlichen Situationen, Missgeschicken, etc.
      Wir redeten immer weniger miteinander, da ich das Gefühl hatte, dass aus allem nur Streit entsteht.

      Dann war die Zeit gekommen, ich hab mein Abitur gemacht, trotz Dauerbelästigung durch ihn mit einem 2er Schnitt.
      Danach fing mein Vater an mit Aktien rumzuspielen, fuhr natürlich durch Risikoreiche Anlagen derbe Verluste ein, er musste also an Geld kommen.

      Er hat mir also eine Wohnung verkauft, die zahle ich momentan durch den Unterhalt meiner Mutter.
      Der Kredit den ich dabei aufbringen muss, beläuft sich auf ungefähr 3/4 meines Unterhalts.
      Das Geld dass er erhalten hatte durch meinen Kredit, wanderte natürlich(?) flux in neue Aktiengeschäfte.
      Ich wusste bis dato aber nichts davon, hatte vor einigen Monaten seinen PC näher angeschaut und hab erst dann die Bilanz seines Kontos gesehen.

      Mein Vater hatte dann einen Unfall, bei dem er sich den Fuß kompliziert gebrochen hatte und somit einige Zeit im Krankenhaus lag, die Zeit hab ich genutzt um mit meinen Verwandten meine Wohnung fertig zu stellen, zumindest wollten wir das.

      Mein Vater hatte meine ganze Wohnung mit dem Kram vollgestellt den er aus der Wohnung meiner Oma eingesammelt hatte, als diese gestorben war, lauter Schund, Schränke die schon beim anschauen zusammenknicken, etc.
      Also warf ich mit der Hilfe meiner Verwandten den ganzen Dreck einfach raus bzw trugen das halbwegs brauchbare Zeug ein Stockwerk höher.

      Wir begannen wie verrückt jeden Tag an der Wohnung zu werkeln, Holzdecken montieren, etc.
      Leider kam mein Vater viel früher als angenommen aus dem Krankenhaus nach Hause, wo er dann feststellen musste was für einen "Pfusch" in seinen Augen wir doch gemacht haben und wo sein Zeug abgeblieben ist.

      Als er da war, hatte keiner Verwandten mehr Lust dort zu arbeiten, was auch verständlich ist, denn mein Vater war am Höhepunkt seiner schizophren geprägten Cholerikerlaufbahn angelangt.
      Man konnte ihm arbeitsmäßig nichts mehr Recht machen.

      Dann hab ich versucht mit meinem Vater allein weiterzuarbeiten, Ergebnis war dass ich der Depp wurde der Schrauben oder Bretter stundenlang hielt, ohne dass irgendwas vorwärts gehen würde, da jede Entscheidung von ihm durch ihn selbst gleich wieder angezweifelt wurde.
      (Lieber so, oder doch so? oder doch ganz anders?.....) X(

      Ich hatte keine Lust mehr meine Zeit damit zu verbringen, sinnlosen Scheiss zu machen.
      Auf der anderen Seite konnte ich nicht selbst einfach arbeiten, da er mich nichts machen lässt, obwohl es meine Wohnung ist.
      (Wer jetz sagt machs doch, kennt meinen Vater nicht, der ist sowas von agressiv in diesen Fällen, dass man manchmal schon glaubt "Ja gleich geht die Batscherei los")

      Dann kam die Bundeswehr, ich war wohl einer der einzigen der sich richtig drauf gefreut hat,
      über die Ausbilder konnte ich nur lachen, ich war von zuhause einen weitaus härteren Ton gewöhnt.

      Bund fertig, Entscheidung steht an was zu tun ist,
      hatte mich für ein E-technik Studium entschieden, was ich aber nach 2 Semestern abgebrochen habe, da es weit zu anspruchsvoll für mich war.

      Dann habe ich ein Informatikstudium angefangen, am Anfang lief es auch gut, nur die Situation zu Hause hat mit dem Studium konkurriert.
      Ich war es einfach leid, zu Hause Stress zu haben, im Studium Stress zu haben, ein Magengeschwür begann sich zu entwickeln.

      Ständig abgefuckte Bauchschmerzen, beim kleinsten bisschen Stress sehr derbe Magenschmerzen bekommen, konnte kaum mehr etwas essen ohne dass es rumorte.
      Meine Aktivitäten verlagerten sich in die Nacht, da mein Vater schlief und ich wenigstens ein bisschen Ruhe hatte, es sei denn er wachte auf.

      In der Nacht wach sein und am Tag zur Uni zu gehen funktionierte natürlich nicht, also versuchte ich es in Eigenregie zu bestreiten und flog damit natürlich prompt auf die Schnauze.

      Jetzt ist meine Motivation total im Arsch, ich habe auf nichts mehr Lust, alles strengt mich nur noch furchtbar an, aber ich kann ja nicht ohne Arbeit dastehen...

      Nur finde ich nichts dass mir Spaß macht, dass ich mir zutraue, langsam beginnt mich alles anzukotzen, ich hasse dieses System, hasse mich teilweise selbst und noch vieles andere.


      Momentan läuft eine Bewerbung als Fachinformatiker, aber mein Vater hetzt schon wieder dagegen, weil er nicht die großen $$$ darin sieht.
      Also ist es so wie immer nur Stress, die einzige Freude die ich habe ist meine Freundin und in einer Band Schlagzeug spielen, was aber natürlich keine $ abwirft.

      Irgendwie hab ich das Gefühl dass der Zug für mich abgefahren ist....

      Edit:
      In dem Text fehlt die Erwähnung dass sich mit meinem Vater nicht reden lässt,
      logische Argumente werden einfach abgeschmettert mit purem Nonsens, Uneinsichtigkeit³
      Wenn ich sage dass es mir schlecht geht, werden abstruse Geschichten konstruiert, die dann wie in Stein gemeisselt dastehen, einfach nur sinnlos.
      Er ist rechthaberisch und nicht zugänglich.
  • 23 Antworten
    • MilleV1
      MilleV1
      Bronze
      Dabei seit: 18.08.2006 Beiträge: 864
      Wo wohnst du denn derzeit? Zumindest klingt das alles so, dass der erste Ansatz eigentlich nur eine eigene Wohnung sein kann.

      Der Zug ist wohl sicher nicht abgefahren. Sehr wohl aber könntest du am falschen Bahnhof stehen.
    • raReOne
      raReOne
      Bronze
      Dabei seit: 28.11.2006 Beiträge: 1.067
      mein erster gedanke war eigentlich, das was der junge braucht ist ne frau an seiner seite. aber am ende steht ja, dass du eine hast.

      wenn es für dich unerträglich ist musst du einfach den schritt gehen...., ausziehen und den kontakt zu deinem vater soweit einschränken, dass du problemlos dein eigenes leben kannst. klar ist es nicht schön deinen vater "abzuschreiben", aber vordergründig ist nunmal dein eigenes wohl entscheidend.

      das mit der bewerbung klingt doch nciht schlecht. beim beruf sollte für dich auch erstmal im vordergrund stehen, dass es etwas ist , was du auch wirklich machen willst....es muss ja nicht immer das große geld winken.

      wünsch dir jedenfalls alles gute auf deinem weg
    • Xcitus
      Xcitus
      Bronze
      Dabei seit: 12.11.2007 Beiträge: 1.090
      Momentan wohne ich noch in dem Haus mit meinem Vater zusammen, in dem Haus nebenan ist meine Wohnung.
      Nur leider ist diese z.Z nicht bewohnbar da noch soviel gemacht werden muss, aber mit meinem Vater daran zu arbeiten ertrage ich einfach nicht,
      der kleinste Handgriff dauert Stunden, am Ende eines Tages steht man meist mit keinem Ergebnis da...
      Auch das Arbeitsklima lässt zu wünschen übrig, ständig nur Gemecker über mich und meine Mutter (ja nach soviel Jahren immer noch)
      Man hört auch nie ein Lob von ihm, man hört nur immer Tadel.

      Wie gesagt auch alleine daran arbeiten geht nicht, da er alles besser weiß und immer alles kontrollieren muss.
      Man kommt sich vor als ob er von der GeStaPo is.

      Es ist so eine Zwickmühle, ich möchte ihn eigentlich nicht im Stich lassen, zwischendurch gibt es immer wieder Tage wo ich sage, ja is doch nicht alles so schlimm, aber auf Dauer geht es irgendwie nicht.

      Und die Sache mit der Arbeit ist die, ich finde nichts wo ich zu 100% sagen kann "Jau das isses!".

      kA ich hab keine Begeisterung mehr...

      Ich weiß nicht wie man mit einem Menschen umgehen soll, dessen Lebensinhalt zu

      55% aus Gelddenken
      30% aus schlechter Laune verbreiten
      15% aus Leuten vorzuwerfen was sie tun sollen

      besteht.
    • raReOne
      raReOne
      Bronze
      Dabei seit: 28.11.2006 Beiträge: 1.067
      lass im zweifelsfall deinen vater im stich, klingt zwar hart aber es ist dein leben und er ist selber dran schuld
    • uNiQuEStYLe
      uNiQuEStYLe
      Bronze
      Dabei seit: 28.11.2006 Beiträge: 545
      Zieh aus und lass deinen Vater allein, ist zwar sehr hart aber es geht um dich, du solltest dir dein Leben nicht von so einem Typen versauen lassen.
    • masterEder
      masterEder
      Bronze
      Dabei seit: 24.07.2007 Beiträge: 168
      Original von uNiQuEStYLe
      Zieh aus und lass deinen Vater allein, ist zwar sehr hart aber es geht um dich, du solltest dir dein Leben nicht von so einem Typen versauen lassen.
      ich würd es nicht so direkt sagen, aber abstand kann auch etwas positives haben, ich wohne seit 7 jahre sehr weit weg von zuhause, und das verhältnis zu meinen eltern hat sich sehr verbessert. aufjedenfall musst du weg und dich um dich kümmern.

      Original von Xcitus
      Momentan läuft eine Bewerbung als Fachinformatiker, aber mein Vater hetzt schon wieder dagegen, weil er nicht die großen $$$ darin sieht.

      natürlich kann man da kohle machen. ich studieren zwar, aber arbeite nebenher, und die fachinformatiker dort verdienen sehr gut. ist nur ne frage auf was man sich spezialisiert, wo man arbeitet und was man kann. wenn die ausbildung dein traum/ziel ist zieh das durch, man muss nicht studieren um im leben etwas zu ereichen bzw. einfach nur ein glückliches leben zu leben.

      vlt. hab ichs überlesen, wie alt bist du ?

      lass ich nicht unterkriegen!
    • Xcitus
      Xcitus
      Bronze
      Dabei seit: 12.11.2007 Beiträge: 1.090
      Ich bin 23, werde dieses Jahr 24.

      Deshalb schon Torschlusspanik, weil ich praktisch bis auf das Abi mit leeren Händen dastehe.
    • riesling
      riesling
      Bronze
      Dabei seit: 13.01.2007 Beiträge: 1.573
      Nein, mit 24 stehen Dir noch alle Türen offen, kein Grund zur Panik.
    • Arikarion
      Arikarion
      Bronze
      Dabei seit: 13.09.2006 Beiträge: 849

      logische Argumente werden einfach abgeschmettert mit purem Nonsens, Uneinsichtigkeit³
      Wenn ich sage dass es mir schlecht geht, werden abstruse Geschichten konstruiert, die dann wie in Stein gemeisselt dastehen, einfach nur sinnlos.
      Er ist rechthaberisch und nicht zugänglich.
      Kommt mir leider vertraut vor.

      Ich schließe mich denen hier an, die Dir raten, von Deinem Vater wegzuziehen. Es ist sicher unangenehm, ihn "im Stich zu lassen". Aber so wie es jetzt läuft bist Du ihm mit seinen psychischen Problemen auch keine große Hilfe. Du wirst ja nicht einmal als erwachsener, gleichwertiger Mensch wahrgenommen. Das geht so nicht. Das Wichtigste ist also, daß Du jetzt erstmal ordentlich Distanz zwischen Dich und ihn bekommst - auch, aber nicht nur räumliche.

      Wenn Du Dein Leben erstmal wieder in geordnete Bahnen gebracht hast und nicht mehr unter Dauerdruck stehst, hast Du auch wieder die Energie, den Kontakt zu Deinem Vater wieder aufzubauen, wenn Du das denn wünschst.

      Und keine Bange wegen dem abgefahrenen Zug - Du hast durchaus noch Zeit... sogar genug, um vielleicht doch nochmal ein Studium anzufangen, wenn Dir nichts anderes attraktiv erscheint. Und egal welchen Weg Du einschlägst, Du machst den Eindruck, als würdest Du ihn ohne größere Probleme gehen können, wenn Du Dich erst einmal aus der kräftezehrenden Umklammerung befreist...

      Alles Gute.
    • oimelzer
      oimelzer
      Bronze
      Dabei seit: 30.09.2007 Beiträge: 376
      Wenn Probleme auf den Magen schlagen dann sollte man die unbedingt lösen. Wie gesagt zieh von deinem Vater weg, vielleicht sogar mit deiner Freundin.
      Dein Vater wird vielleicht dann mal über sich und eure Beziehung nachdenken.
      Ich weiß ja nicht wie groß der Ort ist indem du wohnst, vielleicht solltest du ihn eine nicht weit entfernet Stadt ziehen !

      oimelzer
    • av3cbo0m
      av3cbo0m
      Bronze
      Dabei seit: 27.10.2007 Beiträge: 1.770
      burn the brigdes man, burn that shit.
      du brauchst im endeffekt kein mitleid mit deinem vater haben.
      er hat dich in die welt gesetzt und ist somit bis zu nem gewissen punkt für dein wohlergehen verantwortlich. wenn er dem nicht nachkommen kann weil er sein eigenes leben nicht im griff hat kannst du nur bei ihm bleiben und ihm helfen wenn du es dir finanziell/mental/körperlich erlauben kannst.
      das ist aber offensichtlich nicht der fall.

      also setzt alle hebel in bewegung und kümmer dich erstmal nur um dich und dein leben. und das allerallerletzte was du da gebrauchen kannst sind destruktive einflüsse. du bist für nichts zu alt. dir wurde im vergleich zu anderen nichts in die wiege gelegt, aber wenn du dich aus dem scheiss rauskämpfst wirst du eine stärke entwickeln die dir später im leben das ein oder andere mal ne nette edge über die, denen seit geburt die sonne aus dem arsch scheint, beschert ;)


      keine ahnung, lies dir das hier mal durch, oder auch andere sachen auf der seite. am ende geht es dir jetzt nicht schlechter als unmengen anderen leuten die am ende aber trotzdem extrem erfolgreich im leben sind/waren/sein werden. du musst einfach aus dem beschissenen teufelskreis raus, und aufhören dem, was die verkrachte extistenz die dein vater leider nunmal ist, sagt/denkt credit zu geben.
    • SilverCat
      SilverCat
      Bronze
      Dabei seit: 04.07.2006 Beiträge: 135
      Für mich hört sich das so an, als ob Dein Vater die Trennung von Deiner Mutter nie wirklich verarbeitet hat. Es scheint so, als ob immer wenn Du einen Schritt ins Leben machst (eigene Wohnung, Schulabschluss oder Berufeinstieg), er Dich zurückzuziehen versucht, weil sich Ängste ums Verlassen werden aufbauen. Vielleicht hat er auch durch seine Frühverrentung das Gefühl, nicht mehr gebraucht zu werden?
      Nach meiner Meinung wird Deine Wohnung nie fertig werden, weil Dein Vater es nicht will. Du wirst, wenn Du wie beschrieben auf Deinen Vater hörst auch keinen Beruf erlangen. Du solltest Dein Leben selbst bestimmen, und eine räumliche Trennung ist wohl nötig, und Deinem Vater trotzdem das Gefühl geben, dass er nicht allein gelassen wurde. Bei der Verfahrenheit der Situation würde ich aber professionelle Hilfe von Psychologen dafür in Anspruch nehmen. Auch wenn Du diese Hilfe vielleicht weniger brauchst, scheint es so, als ob Du die ersten Schritte für Deinen Vater gehen müsstest.
      Viele Grüsse und alles Gute
    • Milamber
      Milamber
      Bronze
      Dabei seit: 20.01.2005 Beiträge: 2.680
      Ich habe grade deinen post gelesen.

      Vorraus möchte ich schicken das jeder seinen eigenen Weg finden muss.

      Kurzanalyse der Situation:

      Alles ist recht scheisse gelaufen
      viel wurde in den Sand gesetzt
      Dein vater hindert dich daran einen weg aus dem schlamassel zu finden



      imo musst du, egal wie sehr du deinen vater liebst dich komplett von ihm trennen und deinen eigenen weg gehen.

      Sprich: Werd los was dich an ihn fesselt
      Studier / Mach ne ausbildung / poker um dein leben whatever ---> aber weeeeit weg !

      Rede in ein paar jahren nochmal ausführlich mit ihm darüber, ist dein vater dazu nicht in der lage ist er höchstwahrscheinlich psychisch so krank wie es sich anhört.

      Lass dich davon nicht zurückreissen ! dein Vater ist selbst für sein seelenheil verantwortlich, lass dich bitte nicht dadurch kaputt machen !

      Nachdem du dich gelöst hast und anfängst einen neuen weg zu suchen --> such dir professionelle unterstützung! alles was man erlebt hinterlässt eindrücke, manche dinge eher narben. Damit alleine fertigwerden zu wollen ist kontraproduktiv. Hilfsangebote dieser natur (traumatisierung durch krankheit von nahestehenden personen) werden selbstredent durch deine krankenkasse gedeckt.

      zusatz: keine torschlusspanik ! Du kannst noch alles erreichen was du möchtest, du musst dir nur klarmachen

      a) wie ist die situation
      b) wie soll sie werden
      c) was muss ICH tun um die veränderung herbeizuführen

      und schließlich d) Tu es !

      sorry das ich das vielleicht zu drastisch ausdrücke aber ich sehe täglich menschen die in für sie unerträglichen situation stecken: weist man sie daraufhin was sie tun müssen um es zu ändern sagen sie "jap das sollte ich tun".... tun aber nichts.


      Deswegen möchte ich dich bitten heute, nicht morgen oder sonstwann so begreifen das dein leben wie es bist jetzt war so nicht weitergehen kann und du etwas tun wirst, und zwar jetzt =)

      und dann tu es. Kein berg ist zu groß um ihn abzutragen wenn du es wirklich willst =)

      wenn du magst unterstütze ich dich gerne: skype steht unten in der sig


      Viel glück =)

      MfG Milamber
    • xanic
      xanic
      Bronze
      Dabei seit: 06.08.2006 Beiträge: 1.439
      Also ich bin auch Fachinformatiker (Systemintegration). Willst du eher in die Anwendungsentwicklung oder meine Richtung?

      Verdiene eigentlich sehr gut für einen "Youngster" mit 2 Jahren Berufserfahrung. Wurde direkt nach der Ausbildung übernommen und komme seitdem gut aus mit dem Geld.

      Studieren tu ich noch nebenbei wirtschaftsinformatik, weil das in meinem Unternehmen wohl am Besten ist (mit Marketing und Wirtschaft kommt man halt schneller in höhere Gehaltsklassen als als "Strippenzieher").

      Würd dir auch raten, für den Anfang woanders hinzuziehen bzw. Wohnungsschloss tauschen und die einigermaßen "lebenswert" zu machen. Dann nach und nach den Kontakt zu deinem Vater abbauen.

      Gruß
      Markus
    • funmaker
      funmaker
      Global
      Dabei seit: 04.01.2006 Beiträge: 7.367
      Einleitung, Matthias Wahls -Psycholgieforum-

      Bei Problemen, die weit über den pokerpsychologischen Bereich hinausgehen, wendet Euch bitte an professionelle Ratgeber.

      Mit einer persönlichen Nachricht an einen Moderator bekommt Ihr Informationen über Adressen, Telefonnummern etc.

      ---------------------------------------------------------

      Hallo Xcitus!

      Dein Problem geht ja weit über den Poker-Bereich hinaus. Wenn Du willst, kann ich mich darum kümmern, dass Du Adressen/Telefonnummern bekommst von Leuten, die Dir professionell helfen können und zur Seite stehen!

      Alles Gute

      PS: Ich kann nur sagen, dass die Abnabelung von Deinem Vater sehr wichtig ist und Du so schnell wie möglich Deinen eigenen Weg gehen solltest und musst. Inwieweit und von wem Du jetzt Hilfe benötigst, musst Du entscheiden!
    • Krach-Bumm-Ente
      Krach-Bumm-Ente
      Black
      Dabei seit: 01.05.2006 Beiträge: 10.401
      Xcitus, würdest du mich vllt mal kontaktieren? Bin in einer Situation die Ähnlichkeit mit deiner hat. icq 167165253 oder skype krach.bumm.ente Würd gern mal darüber reden.
    • Xcitus
      Xcitus
      Bronze
      Dabei seit: 12.11.2007 Beiträge: 1.090
      Ich dank euch allen dafür mir zugehört zu haben :)

      Im Prinzip habt ihr Recht, das muss sich aufhören, paar Postings weiter oben stand schon der Satz den ich grad gesagt habe und ich muss mir eingestehen, auch ich hab mir das schon oft gesagt.

      Ich werde noch mehr Bewerbungen schreiben und sobald ich was festes in der Hand habe, werd ich ausziehen und ihn machen lassen.
      Ich mein er wills halt wissen und das kann ja nicht ewig so weiter gehen...


      @Milamber

      Danke für deinen ausführlichen Text, es is 100%ig wie du sagst.
      Das dumme is einfach, ich hab das Gefühl dass egal welche Entscheidung ich treffe, alles eine negative Konsequenz irgendwo hat, das widerstrebt mir etwas, aber wahrscheinlich muss es so sein.
      Ich denke ich verbringe zuviel Zeit damit nen eleganten Ausweg zu finden, den es vlt gar nicht gibt, weil nur radikale Methoden helfen.

      @Xanic

      Wollte Richtung Anwendungsentwicklung, aber falls sich SysInt. was ordentliches bietet, warum nicht.



      @Funmaker

      Tut mir leid dass das Thema nicht ganz hier hingehört, aber ich wollts mir halt einfach von der Seele schreiben ;)
      Dein Angebot ist sehr nett und ich werde darauf zurückkommen, wenn ich es für angebracht halte, weisst ja wie das is, niemand gesteht sich selbst gern ein mit irgendwas evtl. nich allein fertig zu werden.


      Danke euch :)

      @Krachbummente ja kann ich machen, mom bitte

      Edit2: So jetz müsstest du noch nur antworten *g*
    • funmaker
      funmaker
      Global
      Dabei seit: 04.01.2006 Beiträge: 7.367
      Hallo Xcitus!

      Doch, doch, das Thema passt hier schon gut hin. Du hast ja eine grosse Sorge und dies ist die Sorgenhotline! ;) Danke auch nochmal an alle, die sich hier so positiv und mitfühlend beteiligen!

      Weiter so....
    • Leyley
      Leyley
      Bronze
      Dabei seit: 09.10.2007 Beiträge: 652
      [...] dein Vater ist selbst für sein seelenheil verantwortlich, lass dich bitte nicht dadurch kaputt machen !

      Nachdem du dich gelöst hast und anfängst einen neuen weg zu suchen --> such dir professionelle unterstützung! alles was man erlebt hinterlässt eindrücke, manche dinge eher narben. Damit alleine fertigwerden zu wollen ist kontraproduktiv. Hilfsangebote dieser natur (traumatisierung durch krankheit von nahestehenden personen) werden selbstredent durch deine krankenkasse gedeckt.

      zusatz: keine torschlusspanik ! Du kannst noch alles erreichen was du möchtest



      Und zu deiner letzten Antwort:
      Ich denke dein Gefühl "alles sei nicht wirklich gut und alles habe einen haken" verändert sich mit der Frischluft die du schnappen wirst.

      Es ist wirklich kein Eingeständnis von Schwäche sich professionelle Hilfe zu suchen. Es zeigt viel stärke wenn du dich überwindest und Hilfe suchst. Es zeigt, dass du bereit bist dich mit deinem Problemen auseinanderzusetzen und dass du etwas dafür tust, dass es dir gut geht. 9/10 der Leute schaffen es nicht diesen Schritt zu gehen. Probier es aus, du gehst ja nicht direkt in die geschlossene, du sprichst mal eine Stunde mit jemand, der dich unterstützen kann.
      Ich an Stelle deiner Freundin wäre sehr stolz auf dich wenn du den Schritt gehst und dir Unterstützung suchst!

      lg,
      Leyley
    • 1
    • 2