Gegner readen auf den niedrigen Limits

    • foldForFood
      foldForFood
      Bronze
      Dabei seit: 15.11.2007 Beiträge: 122
      Hallo Leute,

      ich wollte einfach mal wissen, wieviel Wert ihr alle so auf das Lesen eurer Gegner legt, bzw wie ihr das bei Multitabling hinkriegt.

      Ich spiele atm 6 Tische NL10 FR und mache mir halt Notes über die auffälligsten Sachen, das passiert allerdings nicht allzu häufig.

      Bei insgesamt 54 Villians fällt es mir allerdings äußerst schwer, zu sagen, ob jemand jetzt eher tight/loose/etc spielt.

      Sollte ich mich versuchen, mehr darauf zu konzentrieren, die Gegner zu lesen, oder kann ich ruhig noch 2 Tische dazunehmen, da das Lesen auf den niedrigen Limits eh nicht so wichtig ist?

      PS: Ich spiele natürlich ohne Stats
  • 6 Antworten
    • ente111
      ente111
      Bronze
      Dabei seit: 21.12.2006 Beiträge: 275
      also ich spiel im moment 4 tische nl10sh. und mache das ganze mehr oder weniger wie du. wenn man seine gegner beobachtet steigert das die winrate schon denk ich und auch der lerneffekt ist größer. man spielt halt weniger hände / stunde. in $ gesehen ist multitabeln auf den micros profitabler weil man sie halt auch ohne große reads schlagen kann.
    • PommesPapst
      PommesPapst
      Bronze
      Dabei seit: 25.10.2007 Beiträge: 11.609
      ich spiel z.b. 9 fr-tische und hab am ende der session ca. bei einem viertel bis einem drittel der spieler pro tisch notes darüber, wie sie so spielen.

      ich finds immer ganz praktisch zu wissen, wer die fische bzw. calling stations sind, weil man da sonst einen haufen value liegen lässt, wenn man gegen die die standardlines spielt, da sie im durchschnitt mit viel schlechteren händen callen als TAGs und du somit profitabel bet flop, turn und river spielen kannst mit mittelstarken händen.

      im grunde reicht es, wenn du nur die calling stations kurz markierst, denn alle anderen, die keine note haben, spielen relativ unauffällig und sollten als tightere spieler behandelt werden.
    • Alexandra99
      Alexandra99
      Bronze
      Dabei seit: 26.02.2007 Beiträge: 267
      Irgendwo im Forum hab ich mal gelesen, wie das andere machen. Dabei bin ich an einer Methode hängen geblieben. Sobald mir jemand als schlechter Spieler auffält bekommt er ein - in die Notes. Das geht fix und erfüllt seinen Zweck.
      Was soll ich auch schreiben "callt mp2 J9" , ich hab das ja nur einmal gesehen, kann also nicht darauf schliessen, daß er J9 aus mp2 immer callt.

      Manche haben schon ----, andere +++ drinnen stehen
    • MrKartoffelkopf
      MrKartoffelkopf
      Bronze
      Dabei seit: 26.12.2007 Beiträge: 451
      Original von Alexandra99
      Irgendwo im Forum hab ich mal gelesen, wie das andere machen. Dabei bin ich an einer Methode hängen geblieben. Sobald mir jemand als schlechter Spieler auffält bekommt er ein - in die Notes. Das geht fix und erfüllt seinen Zweck.
      Was soll ich auch schreiben "callt mp2 J9" , ich hab das ja nur einmal gesehen, kann also nicht darauf schliessen, daß er J9 aus mp2 immer callt.

      Manche haben schon ----, andere +++ drinnen stehen

      netter tipp :)
    • ElHeisenberg
      ElHeisenberg
      Global
      Dabei seit: 14.04.2007 Beiträge: 7.196
      Was die Leute preflop spielen, kann man ja ungefaehr an den Stats (falls du sie schon haben solltest) ablesen, das ist imho keine Note wert.

      Ich wuerde mir aber Notieren wie die Villains

      - tiefe/mittlere/hohe Pockets spielen und in welcher Position

      - womit sie preflop 3-oder 4-betten

      - wie sie ihre Draws spielen (aggressiv, passiv), ob sie trotz schlechten Odds callen

      - ob sie schnell tilten

      - ob ihnen am Flop TPTK ein all in wert ist

      - ob sie marginale Haende wie Middle Pair runtercallen

      - wie sie auf Scarecards reagieren

      - ob sie Bluffminraisen oder ob sie damit den Pot vergroessern wollen

      - ob sie eine bestimmte Betsize fuer bestimmte Haende haben: Ich hatte zB mal einen Freak, mit dem ich ca. 3 Stunden an 2 Tables gesessen habe. An einem hatte ich Position auf ihn. Bei ihm hiess preflop 4BB raise: mittleres Pocket, AJ+, 6 BB raise: tiefes pocket, schwaches Ace oder suited connector und 2 BB raise AA/KK/QQ. Das war so toll zum exploiten, wenn es einmal auffaellt.
    • Folder1706
      Folder1706
      Bronze
      Dabei seit: 30.08.2007 Beiträge: 352
      kann mich LeonOrellano nur anschließen....

      hatte selbst bis vor einem halben jahr eine einteilung für verschiedene raise-größen (allerdings etwas sinnvoller als der beispiel-fish :D )....
      sowas wäre dann wirklich sehr leicht auszunutzen, wenn man das mitbekommt, wieviel mit welcher hand geraised wird.

      ich finde übrigens dass reads auf SH tischen noch wesentlich wichtiger als auf FR....auf SH spielt man wesentlich öfter gegen die gleichen gegner und da ist ein read von größerem wert als FR, wo man häufig gegen ein und denselben spieler nur sehr wenige pötte spielt.