Hallo zusammen

    • BLinn
      BLinn
      Bronze
      Dabei seit: 13.03.2005 Beiträge: 13
      Hi,

      ich heiße Bernd und gehöre mit 44 wohl zu den älteren Semestern hier. Macht ja nix.

      Ich bin durch ein Matthias-Wahls-Interview bei chessgate.de auf Pokern aufmerksam geworden. Falls es der eine oder andere noch nicht weiß: Matthias ist Schachgroßmeister und hat mal ein sensationelles Schachbuch geschrieben (Modernes Skandinavisch). Wer dass Buch kennt, weiß, dass Matthias kein Schwätzer ist, sondern ein grundsolider Denker und Didakt. Und wenn so einer sagt, Pokern ist gut, dann lohnt es sich allemal, reinzuschnuppern.

      So, dann hab ich mir die Bücher von Hilger und Jones gekauft, drin gelesen und siehe da: irgendwie erschließt sich mir, dass Pokern was mit ßberlegen zu tun hat. Das ist was für mich: eine Portion Eigenanteil muss schon dabei sein, sonst könnte ich gleich Lotto spielen.

      Ich bin Mathematiker und habe ziemlich viel Spieltheorie studiert. Dabei geht es um die Ermittlung optimaler Strategien in Konfliktsituationen, wobei natürlich auch stochastische ßberlegungen eingehen, z.B. bei Spielen mit unvollständiger Information. Poker ist ein solches. Wenn ich tiefer drin bin, werde ich mal versuchen, mich aktiv an solchen Threads wie Matthias sie schreibt, zu beteiligen. Momentan habe ich zu wenig Zeit und zu wenig Ahnung vom Pokern.

      Ich will kein Geld verdienen (oder doch ?), sondern meinem Spieltrieb nachgehen. Und auf keinen Fall werde ich Haus und Hof riskieren, sondern solide meine Familie ernähren, wie sich das für einen Mann im gesetzten Alter gehört.

      Würde mich freuen, mich mit dem ein oder anderen von euch austauschen zu können und bitte um Nachsicht, wenn ich noch nicht auf Fortgeschrittenem-Niveau mitreden kann.

      Viele Grüße,
      Bernd
  • 6 Antworten