Physiker meldet euch!

    • SmO86
      SmO86
      Bronze
      Dabei seit: 26.11.2006 Beiträge: 289
      Hallo zusammen. Da dieses Forum eine ziemliche große Community hat, hoffe ich ein paar brauchbare Antworten von Leuten die Physik studiert haben, studieren, oder es vorhaben zu studieren und sich schon informiert haben zu bekommen.

      Steh kurz vorm Abi und habe mit dem Gedanken gespielt eventuell Physik zu studieren. Habe es seit der 9. Klasse nicht mehr.

      Es kommen allerdings bedenken auf, da ich von vielen Leuten gehört habe das es zu den lernaufwendigsten Fächern gehören soll. Wie siehts mit Mathe aus? Kommt man durch den Stoff auch als "Normalsterblicher" durch? Hab mal vorn paar Wochen ne Grafik über Studienabbrecher gesehen. Die von Mathematikern, Informatikern und Physikern war weit über dem Durchschnitt der Studienabbrecher anderer Fächer.

      Wär vielleicht auch nett wenn ihr mal Richtungen vorgebt in die man hinterher alles reinkann oder sogar selbst einmal kurz schreibt was ihr macht, ob ihr euch spezialisiert habt, wo ihr arbeitet, vielleicht auch einen kurzen Einblick in das Studentenleben, natürlich insbesondere auf Physik und den Lehrplan bezogen.
      Wie hat euch eure Uni gefallen etc. pp. :D

      Halt alles reinschreiben was ihr wisst.

      Hoffe das ich überhaupt ne Antwort bekomme. Und ja ich hab mich selber auch schon informiert nur sind es immer so "Leblose" und "Oberflächliche" Informationen. ;)
  • 78 Antworten
    • philwen
      philwen
      Bronze
      Dabei seit: 13.05.2007 Beiträge: 5.601
      kein pyhsik mehr seit der 9.Klasse?

      kein bock auf mathe?

      FORGET IT!!!!!

      ich kenn einige bekannte die im mathe+pyhsik LK mit 1ern durchmaschiert sind und im studium jetzt ordentlich am straucheln sind...

      ich bin auch erst in der 13.Klasse - kann dir also nicht arg viel mehr sagen...
    • MadFabian
      MadFabian
      Bronze
      Dabei seit: 14.08.2006 Beiträge: 1.083
      Es ist auf alle Fälle sin hartes Studium.
      Man muss schon einiges tun und viel Interesse mitbringen.
      Wenn du wirklich der Meinung bist, dass Physik was für dich wäre dann musst dus halt mal probieren. Wenn du dann merkst es ist doch nixwechselst du.
    • wwind
      wwind
      Bronze
      Dabei seit: 25.12.2007 Beiträge: 1.131
      Physik = Mathe

      wenn man in den (fach)limits aufsteigt wird irgendwann jeder wissenschaftliche studiengang mathe
    • basicinstinct
      basicinstinct
      Bronze
      Dabei seit: 23.12.2007 Beiträge: 386
      Original von MadFabian
      Es ist auf alle Fälle sin hartes Studium.
      Man muss schon einiges tun und viel Interesse mitbringen.
      Wenn du wirklich der Meinung bist, dass Physik was für dich wäre dann musst dus halt mal probieren. Wenn du dann merkst es ist doch nixwechselst du.
      lol, das ist heutzutage so die standardeinstellung der studenten..."mal probieren, wenns nix wird, mach ich halt was anderes...".

      @SmO86: Ich würd an deiner Stelle ne Art schnüffelsemester machen an der uni deiner wahl, dann siehst du vielleicht, BEVOR du anfängst zu studieren, ob es was für dich ist oder nicht...mach dir auf jeden fall gedanken! Hier rumzufragen ist schonmal ein guter schritt, frag auch woanders rum und lass dir die erfahrung von phy-studenten erzählen....

      €dit: Informiere dich an den Unis, auch ganz wichtig, schau bei Tagen der offenen Türen rein, da gibts auch Vorlesungen, die dir ein Gefühl fürs Studium vermitteln sollen...
    • hollersaft
      hollersaft
      Bronze
      Dabei seit: 01.05.2007 Beiträge: 3.402
      ich studiere Physik an der TuM->campus garching
      ich sags mal so
      1. semester: 4 vorlesungen

      1 in Programmierungs zeug (java + maple)
      2. Analysis (mathe)
      3. Lineare Algebra (mathe)
      4. Experimentalphysik (mathe physikalisch angewendet)
    • Teufelstod
      Teufelstod
      Bronze
      Dabei seit: 15.09.2007 Beiträge: 240
      also oberstufe physik ist eh schon was ganz anderes wie physik vorher! hab phy LK, bin auch in 3 wochen fertig, ubnd ich hasse physik^^

      mein bruder studiert physik und der ist nur am lernen undwenn ich darein guck, ach herje^^
    • MadFabian
      MadFabian
      Bronze
      Dabei seit: 14.08.2006 Beiträge: 1.083
      Original von basicinstinct
      lol, das ist heutzutage so die standardeinstellung der studenten..."mal probieren, wenns nix wird, mach ich halt was anderes...".
      Ich kann ihm nunmal nicht einfach empfehlen: "Ja! Studier Physik! Das ist super!".
      Nur weil ich mich dafür entschieden habe, kann ich nicht jedem dazu raten, da ich ihn ja gar nicht kenne. Was ich vermitteln wollte, war: Wenn er wirklich Interesse an der Physik hat (was ja vermutlich so ist, da er ja überlegt Physik zu studieren), kann er es ja versuchen. Wenn ihm Physik doch nicht liegt (was man normal schnell merkt), muss er eben das Sudienfach wechseln.
      Dazu ist das Studium nämlich auch da. Hier ist es erlaubt auch mal nen Fehler zu machen, z.B. das falsche Fach zu wählen. Wenn man dann seinen Fehler erkennt ist es meines Erachtens legitim sich umzuentscheiden. Die schlechteste Wahl wäre es sich durch das Studium zu quälen und dann den Rest seines Lebens sich mit Sachen zu beschäftigen, die einem keinen Spass machen.
    • osk5
      osk5
      Bronze
      Dabei seit: 22.09.2006 Beiträge: 544
      Original von wwind
      Physik = Mathe
      Als Mathematiker muss ich dem aber widersprechen :D

      Es ist aber tatsächlich so, daß in der Physik sehr viel mathematische Inhalte vorkommen und daß auch Mathe Vorlesungen zu hören sind.
      In den Übungen, die ich mal betreut hab, haben sich die Leute mit Mathe absolut schwergetan und es waren durchaus intelligente dabei, die auch in der Schule bei Mathe/Physik zu den besseren gehört haben. Die Physikvorlesungen sollen auch nicht ganz leicht sein....
      Also wenn es nicht wirklich Dein "Traum" ist und es Dir irgendwie nicht ganz liegt, dann würde ich die Finger davon lassen. Ansonsten ist es mit Sicherheit ein hochinteressanter Studiengang.
    • SmO86
      SmO86
      Bronze
      Dabei seit: 26.11.2006 Beiträge: 289
      Original von Teufelstod
      also oberstufe physik ist eh schon was ganz anderes wie physik vorher! hab phy LK, bin auch in 3 wochen fertig, ubnd ich hasse physik^^

      mein bruder studiert physik und der ist nur am lernen undwenn ich darein guck, ach herje^^
      Welch aufmunternde Worte. :rolleyes:

      Nebenbei: Hab ja nie gesagt das ich kein Bock auf Mathe hab. Im Gegenteil ich mag es sogar und hab es auch als LK, nur bin ich kein Einserkanidat.
    • Teufelstod
      Teufelstod
      Bronze
      Dabei seit: 15.09.2007 Beiträge: 240
      joa mathe muss einem spaß machen sonst würd ich des nicht machen, aber physik, und das auch ohne LK, würd ich abraten!
    • pwaWeller
      pwaWeller
      Bronze
      Dabei seit: 10.12.2007 Beiträge: 820
      1 im LK <=> 3 - 4 in Uni

      musst schon ein übles Brain sein, ohne soziale kontakte und ohne Leben, um da in den Limits aufzusteigen. ;-)

      ist halt schon SEHR abstrakt...
    • Henne87
      Henne87
      Bronze
      Dabei seit: 07.07.2005 Beiträge: 746
      Ob du in der Schule gut oder schlecht bist in Mathe hat eigl wenig damit zu tun, wie gut du dann Mathe an der Uni kannst.
      In der Schule rechnet man, an der Uni macht man Mathe.
      Natürlich muss schon ein gewisses Interesse bestehen, sonst gehts nicht.
    • polfruk
      polfruk
      Bronze
      Dabei seit: 28.04.2006 Beiträge: 1.126
      @ op:

      ich hab physik an der TU graz studiert. von der schule her hatte ich eigentlich null vorkenntnisse über physik und mathe, sind meiner meinung nach auch nicht nötig. ich würde sagen, vom lernaufwand her ist es nicht besonders hart. die meisten sachen müssen nicht gelernt, sondern verstanden werden. auswendiglernerei wie in jus oder BWL hast so gut wie gar nicht. das macht das studium aber andererseits auch schwierig: es gibt immer wieder sachen die du einfach nicht verstehst und einfach nicht schaffst, aber da muss man irgendwie ;) durch.

      die mathe is in den ersten semestern wirklich sehr hart. danach hat man kaum mehr mathe, ca. nach dem zweiten jahr hat man es überstanden. für immer, ich hab schon seit jahren kein integral mehr gelöst :D

      mir hat physik wirklich super gefallen, empfehle es auch jedem, der mich fragt :D du hast mit nem abschluss recht viele möglichkeiten, ich bin grad wissenschaftlicher projektmitarbeiter an der uni und kann danach entweder ne uni-laufbahn einschlagen oder in die wirtschaft gehen. n freund von mir arbeitet im krankenhaus, z.b.. jobaussichten sind mit physik super, viele technische firmen suchen leute in der halbleiterbranche oder energiewirtschaft usw

      ein grosses plus bei studien wie physik ist natürlich auch, dass es nicht so viele leute gibt und die gemeinschaft daher stärker ist als bei den massenstudien. es ist halt ein überschaubares grüppchen (wird aber von der grösse deiner uni abhängen) und nach ner gewissen zeit weiss man, von wem man die wichtigen infos bekommt. prüfungsfragen, z.b. oder tipps welche sachen leicht oder schwer sind.

      mehr fällt mir grad nit ein....
    • hollersaft
      hollersaft
      Bronze
      Dabei seit: 01.05.2007 Beiträge: 3.402
      btw: war in der schule schlecht und bin im studium auch schlecht aber geht so ;-)
      also übertrieben schwer war das 1. semester jetzt nich
    • TheOneAndOnlyMarkus
      TheOneAndOnlyMarkus
      Bronze
      Dabei seit: 20.02.2006 Beiträge: 3.784
      Original von osk5
      Original von wwind
      Physik = Mathe
      Als Mathematiker muss ich dem aber widersprechen :D

      ...
      Jo, wollts grad sagen ^^


      Original von pwaWeller
      1 im LK <=> 3 - 4 in Uni
      Stimmt absolut nicht. Hatte in der Schule nie Bock irgendein Scheiss auszurechnen, war dem entsprechend auch nie absolute Spitze. Mathe in der Uni rockt aber, macht viel mehr Spaß als "Rechnen" =) PS: war jetzt auf richtiges mathe bezogen ^^
    • derGubl
      derGubl
      Global
      Dabei seit: 11.09.2007 Beiträge: 372
      Also ich hatte LK Mathe und Physik mit 1 im Abi abgeschlossen, und studiere nun Physik mit Profil Nanotechnologie... Also nicht ganz so mathematisch da ich kein Analysis und Lineare Algebra höre.

      Wohne mit einem Kollegen zusammen der Diplom Mathe studiert und wir können uns recht gut ergänzen, da man teilweise sagen kann, dass Physiker die praktischen Mathematiker sind. Mein Kollege hat bei vielen Rechenaufgaben Probleme, kann mir aber Sachen beweisen da fallen mir die Augen aus dem Kopf. An sich immer ganz nett wenn wir uns so helfen können :)

      In der Nanotechnologie hat man halt noch Chemie und Biologie und bissl Kernphysik, aber um auf das Abitur zurückzukommen. Ich glaube es ist fast egal was man in Mathe und Physik im Abi hatte. Alles was ich von der Schule weiss hatte ich im Vorkurs der vorm 1. Semester 4 Wochen lang war nochmal verständlicher und vertiefter beigebracht bekommen. Hab mehr das Gefühl, dass man in der Schule etwas darauf getrimmt wird Interessen zu finden und seinen Geist und Lernbereitschaft zu öffnen bzw. zu steigern.

      Ohne Interesse an der Materie geht es überhaupt nicht, und ohne Fleiß sowieso nicht ( ich denke da an die genialen physikalische Theorie Vorlesungen... da bin ich regelmäßig verzweifelt ).

      Einfach mal paar Vorlesungen die aktuell laufen besuchen und schauen wie es einem gefällt. Vielleicht mal zu so nem Tag der offenen Tür gehen wo es bissl Experimentalphysik zu sehen gibt, die ist nämlich sehr interessant und ich als angehender Tutor fürs Grundpraktikum interessier mich sehr dafür. Das schöne an der Physik ist nunmal die Praxis und nicht die Theorie :)

      Aber wie gesagt, von der Abiturvorbildung würde ich mich persönlich nicht blenden lassen. Auch wenn du schon länger kein Physik hattest. Bei uns im Studiengang waren sogar Leute die vom Gym kamen und noch nie mit Vektoren im LK gearbeitet hatten... ich zweifel einfach an der Grundbildung die einige Gymnasien heutzutage liefern.

      Das wärs fürs erste... für weitere Fragen steh ich gern bereit, denn Physik ist wie ich finde ein wunderbares Fach :) Und man hat auch relativ gute Berufsaussichten. Interessanterweise nicht nur mit physikalischem Hintergrund.

      Greetz, Luke
    • KingDingelling23
      KingDingelling23
      Bronze
      Dabei seit: 19.11.2006 Beiträge: 678
      Original von derGubl
      Und man hat auch relativ gute Berufsaussichten. Interessanterweise nicht nur mit physikalischem Hintergrund.
      die würden mich interessieren, wenn du ein paar beispiele nennen könntest...danke :)
    • derGubl
      derGubl
      Global
      Dabei seit: 11.09.2007 Beiträge: 372
      Original von KingDingelling23
      Original von derGubl
      Und man hat auch relativ gute Berufsaussichten. Interessanterweise nicht nur mit physikalischem Hintergrund.
      die würden mich interessieren, wenn du ein paar beispiele nennen könntest...danke :)
      Also ein bekannter von mir hat auch Physik studiert und arbeitet nun im Versicherungswesen. Hierzu müsst man wohl noch sagen, dass er sehr Informatik begabt ist ( was bei Physik seeeeeeeeeeeehr von Vorteil ist ) und als was er da genau arbeitet kann ich nicht sagen. Er kalkuliert und simuliert für die Versicherungen verschiedene Policen und Verträge um so immer kostenoptimiert zu agieren. Und das lassen die sich gut bezahlen.

      Von nem Kommolitonen hab ich auch gehört, dass einige im Bankenwesen ähnlichen Tätigkeiten nachgehen.

      Aber überall dort wo Simulationen gefordert sind, bei Airlines etc. kommen halt neben Mathematikern auch sehr oft Physiker zum Einsatz. Und sowas lassen sich Firmen sehr gut bezahlen.
    • GeneralLee
      GeneralLee
      Bronze
      Dabei seit: 27.11.2006 Beiträge: 4.590
      Ich glaube viele banken, Versicherungen, Wirtschaftsabteilungen großer Firmen etc. interessieren sich auch für Physiker.

      Edit: Zu langsam.