Problemkind: KJs

    • Folder1706
      Folder1706
      Bronze
      Dabei seit: 30.08.2007 Beiträge: 352
      hallo....

      ich würd hier gerne mal ne diskussion über die starthand KJs im SH spiel anregen....

      KJs ist für mich im grunde eine eher marginale oder sogar spekulative hand. hat ja eher den charakter von suited connectors wie QJs und JTs. diese hände lassen sich ja zb wunderschön IN POSITION gegen einen raise mit implied odds callen oder selbst raisen vom CO oder BU oder auch noch first in aus MP.
      wobei natürlich sowas wie toppair Ks oder auch Js am flop im raised pot auf keinen fall überbewertet werden darf, da man hier leicht outkicked sein kann im raised pot.
      auch finde ich, kann die stärke von KJs bei getroffenem toppair und starker gegenwehr vom gegner im unraised pot leicht überschätzt werden. hier ist wohl häufig potcontrol angesagt.

      meine große unsicherheit liegt aber wohl darin ob ich mit KJs vom CO oder BU einen limper aus UTG isolieren sollte?! also ich denke tendentiell schon.

      aber noch schwieriger sieht es da im SB oder BB aus, wenn ich zumindest einen limper aus MP und den BB noch vor mir oder den SB completer hinter mir. einerseits hat hier keiner stärke gezeigt, so dass ich hier wohl die beste hand halte in den meisten fällen. andererseits bin ich nach dem flop meistens out of position und wie oben schon erwähnt auch nicht 100%ig mit meinem toppair Ks oder Js zufrieden. falls ich denn überhaupt treffe.
      die frage ist also, ob ich hier trotzdem raise oder nur den SB complete bzw. im BB checke?!

      würd mal gern erfahren, wie ihr so mit der hand in den verschiedenen situationen umgeht?!

      gruß
  • 10 Antworten
    • Folder1706
      Folder1706
      Bronze
      Dabei seit: 30.08.2007 Beiträge: 352
      wow, 72 klicks aber keine antwort....scheine nicht der einzige mit einer unsicherheit zu sein :D
    • Schwitzehand
      Schwitzehand
      Silber
      Dabei seit: 19.02.2007 Beiträge: 619
      Gegen einen raise immer weg damit, gegen ein oder zwei limper raise ich es immer.

      In den Blinds gegen einen Limper raisen, gegen 2 complete bzw. check ich.

      Und qjs oder jts würde ich nicht coldcallen.
    • Folder1706
      Folder1706
      Bronze
      Dabei seit: 30.08.2007 Beiträge: 352
      ja ok, QJs und JTs grundsätzlich ip coldcallen ist natürlich eher ungünstig. aber in gewissen situationen schon möglich wenn der raiser schon einmal gecallt wurde. hier denke ich, habe ich dann die richtigen implieds.
      aber egal, es geht hier ja um KJs ;)

      deine taktik halte ich auf den ersten blick für angemessen.
      betrachtest du einen SB complete, wenn du im BB bist, dann als limper oder nur die spieler außerhalb der blinds?
    • ElHeisenberg
      ElHeisenberg
      Global
      Dabei seit: 14.04.2007 Beiträge: 7.196
      KJ ist doch keine schlechte Hand für BU oder CO..

      Bin ich first in, raise.

      Raist UTG oder MP, schmeiss ichs weg. Das risiko dominiert zu sein ist mir zu gross.

      Raist CO und ich bin BU, spiel ich je nach Stats und Reads reraise oder fold.
      Am BU interessiert mich die Anzahl der Limper eigentlich nicht. Da keiner Stärke zeigt, wird wohl auch kaum einer AK oder AJ haben, darum raise ich hier eigentlich immer.

      Im SB ists eigentlich gleich, ausser dass ich da eher complete, wenn es 2 Limper oder mehr sind, bei einem Raise von UTG und MP kommt das immer weg. In einer Stealsituation wird je nach Gegner ge3bettet. OOP will ich eigentlich eher einen Draw als Toppair oder so spielen.*

      Dito für das Spiel im BB.

      Und allgemein gilt, dass das natürlich sehr tischabhängig ist. Imo gibts für SH kein allgemeingültiges Rezept, da man viel mehr auf die Reads achten muss.


      *Der Grund dafür ist, wenn man mit einem Draw geraist wird, kann man easy nach Outs und Odds weiterspielen. Wenn man mit TPGK geraist wird, ist die Entscheidung deutlich schwieriger.
    • Folder1706
      Folder1706
      Bronze
      Dabei seit: 30.08.2007 Beiträge: 352
      also für CO oder BU ist KJs natürlich keine schlechte hand. da widerspreche ich auf keinen fall. trotzdem muss man wohl immer auf der hut sein wenn man dann postflop weiterspielt, da man von BU, SB oder BB gecallt wird.

      eine 3bet gegen einen CO oder BU raise hängt für mich sehr stark von meinem gegner ab. werden da relativ loose die blinds gestohlen, ist eine 3bet natürlich mit so einer hand mal angebracht.

      allerdings will ich in keinem fall einen call out of position haben. hier habe ich schon preflop einen großen pot generiert und finde mich in 90% der fälle in marginalen situationen wieder.

      deshalb muss ich dir recht geben, dass es SH wohl wirklich alles sehr situationsbedingt und vom tisch abhängig ist. auf jeden fall eine grenzwertige hand aus den blinds und frühen positionen.

      gruß
    • GeneralLee
      GeneralLee
      Bronze
      Dabei seit: 27.11.2006 Beiträge: 4.590
      Ich bin n Nit und leg es gegen fast jeden Raise von Unknown erst einmal weg. Wenn ich die Gegner halbwegs einschätzen kann, spiel ich auch nur in BU-vs-CO-Steal-Situationen oder so weiter.

      KJs ist aber ne wunderbare Hand, um fischige Limper zu isolieren, egal von wo die limpen.

      Und ich muss meinem Vorposter basolut zustimmen:

      Und allgemein gilt, dass das natürlich sehr tischabhängig ist. Imo gibts für SH kein allgemeingültiges Rezept, da man viel mehr auf die Reads achten muss.
    • Folder1706
      Folder1706
      Bronze
      Dabei seit: 30.08.2007 Beiträge: 352
      ja das mit den reads auf SH sehe ich genauso.....war ja glaub ich die tage irgendwo ein anderer thread zu diesem thema, wo ihr beide euch glaub ich auch beteiligt habt.

      dazu gleich noch ne frage:
      bis zu wievielen tischen ist es euch SH möglich die gegner zu readen? zum einen mit, zum anderen ohne PT und PAH?!
    • GeneralLee
      GeneralLee
      Bronze
      Dabei seit: 27.11.2006 Beiträge: 4.590
      Ich spiel 6 Tische mit PT/PA, wenn man sonst nix macht (Musik, chatten, surfen) kann man da noch gut Notes machen. Allerdings achte ich selten auf Hände, in die ich nicht verwickelt bin.
    • Folder1706
      Folder1706
      Bronze
      Dabei seit: 30.08.2007 Beiträge: 352
      ist natürlich eher supoptimal wenn man seine gegner nicht auch ein wenig außerhalb der eigenen action beobachten kann.

      naja, 6 tables würd ich auch nur spielen wenn ich ein limit deutlich schlage und da nur noch wenig dazulernen will, sondern möglichst schnell auf das höhere limit aufsteigen will.
      jedenfalls finde ich sind 6 tables nur mit einem gewissen automatismus in seinem spiel oder nitty style machbar.
      was hast du denn bei 6 tables fürn vpip und pfr?
    • GeneralLee
      GeneralLee
      Bronze
      Dabei seit: 27.11.2006 Beiträge: 4.590
      19/16. Aber ganz im Ernst, wenn man außer Pokern nix macht und nach jeder Session die interessanten Häned nochmal durchgeht, geht das ohne Probleme mit 6 Tischen.