AK in den Blinds....

    • Method0711
      Method0711
      Bronze
      Dabei seit: 15.01.2008 Beiträge: 1.577
      Hi,

      jedesmal wenn ich im BB oder SB hocke und AK habe weis ich nicht wie ich auf einen raise reagieren soll. also wenn einer mit 15-30 % PFR raist, dann mach ich auf jeden fall 3-fach reraise, aber was ist wenn ein tighter spieler das macht und man dann im flop nix trifft... da ist man meist beat und ne contibet dann auch recht schwer ...

      wäre dankbar für paar tipps ^^
  • 12 Antworten
    • AmigoHD
      AmigoHD
      Global
      Dabei seit: 28.03.2007 Beiträge: 308
      reraise all day long. AK lässt sich aus ALLEN positionen sehr profitabel spielen.
    • jerky
      jerky
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2006 Beiträge: 2.957
      immer 3-betten, egal wie tight er ist. und auch IMMER contibetten HU. das is so massiv +ev. conti 2/3 bis ps, je nach textur
    • PommesPapst
      PommesPapst
      Bronze
      Dabei seit: 25.10.2007 Beiträge: 11.609
      gegen die UTG-range eines normal tighten spielers bist du leicht behind, aber 3 betten sollte man trotzdem, um die initiative zu übernehmen, da du postflop oop spielen musst. gegen MP- oder LP-raiser ist AK eine klare 3bet.

      eine contibet würde ich meistens machen, je nachdem ob du weißt, dass dein gegner ein pocketpair auf nem flop mit overcards folden kann, ansonsten dann die flops, die villains range gut getroffen haben können, ab und zu auch mal check/fold spielen.
    • locutus24
      locutus24
      Bronze
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 2.464
      Meiner Meinung nach kannst du gegen einen sehr Tighten Spielen(<6 PFR) AK gegen einen Raise aus UTG auch wegwerfen.Er wird hier oft KK+ halten, und selbst wenn nicht hast nur (max) nen Coinflip. Zumindest sind das meine Erfahrungen
    • doger23
      doger23
      Bronze
      Dabei seit: 16.04.2007 Beiträge: 513
      Ich würde auch mit AK auf jedenfall 3-betten und im HU am flop eine Contibet anbringen.

      Aber was macht ihr dann am Turn OOP ohne Overcards am flop+turn. Die Gegner sind auf den Mircos auch mit Toppair selten aus der Hand zu drängen aber ein check/fold ist doch sehr weak. Ein Check/raise geht meistens schief weil dann der komplette Stack involviert ist mit A-High. Die Gegner sind auch so fischig, dass diese auch oft mit middlepair den foldbutton nicht finden.
    • TheBlackJack
      TheBlackJack
      Bronze
      Dabei seit: 19.04.2007 Beiträge: 822
      Original von locutus24
      Meiner Meinung nach kannst du gegen einen sehr Tighten Spielen(<6 PFR) AK gegen einen Raise aus UTG auch wegwerfen.Er wird hier oft KK+ halten, und selbst wenn nicht hast nur (max) nen Coinflip. Zumindest sind das meine Erfahrungen
      AK nach raise folden? Never
    • schilf
      schilf
      Bronze
      Dabei seit: 24.03.2007 Beiträge: 126
      Original von TheBlackJack

      AK nach raise folden? Never
      #2
    • Thorsten77
      Thorsten77
      Black
      Dabei seit: 28.05.2006 Beiträge: 12.896
      Solange es nicht ein sehr tighter Gegner (z.B. PFR 5) ist der aus UTG raist kannst Du 3-betten. C-bet dann etwas kleiner als normal unabhängig ob Du getroffen hast oder nicht, da es sich um einen reraised pot handelt.
    • locutus24
      locutus24
      Bronze
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 2.464
      Original von TheBlackJack
      Original von locutus24
      Meiner Meinung nach kannst du gegen einen sehr Tighten Spielen(<6 PFR) AK gegen einen Raise aus UTG auch wegwerfen.Er wird hier oft KK+ halten, und selbst wenn nicht hast nur (max) nen Coinflip. Zumindest sind das meine Erfahrungen
      AK nach raise folden? Never
      Und warum? Nimm doch mal nen Gegner mit 6% PFR. Dann raised er aus UTG vllt noch 3-4%. Und dagegen muß ich nicht unbedingt Spielen. Ich denke auch wenn man etwas Equity liegen lassen sollte, so ist es doch eher die Varianz die Steigt und nicht der Gewinn. Gegen Unknown schauts anders aus, klar

      Edith meint: Gerade fällt mir ein: Ein gegner mit 6% PFR hat in etwa die Range eines Shortstacks. Und da wirfst AK doch auch gegen nen UTG Raise weg, oder?
    • TheBlackJack
      TheBlackJack
      Bronze
      Dabei seit: 19.04.2007 Beiträge: 822
      Ich nehme mal an hier wird von FR geredet, SH natürlich easy 3bet, dürfte klar sein.
      Aber nein, auch da folde ich AKo nicht nach nem UTG raise.
      Würde ja heißen, dass ich nach nem UTG raise nur KK/AA spielen kann?

      Außerdem kann der auch genauso AQ halten ect. Nicht immer ist ein UTG Raise KK oder AA. Ich seh mir mit AK auf jeden Fall den Flop an.
    • locutus24
      locutus24
      Bronze
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 2.464
      Ich(falls die Antwort mir galt) rede auch von Gegnern mit 6% PFR.Klar wird er hier nicht nur KK+ halten, aber auch gegen AK mach ich verlust(Rake) und AQ dürfte, wenn er so Tight ist aus UTG selten sein(und das ist die einzige Hand gegen die ich ahead bin).
      Dagegen spiele ich tatsächlich nur noch KK+.Ich möchte einfach nicht gegen so einen Tighten UTG Raise OOP spielen(gut, IP auch nicht unbedingt).
      Vor allem da ich wahrscheinlich behind bin.
      Wenn ich nicht hitte müsste ich entweder C/F spielen oder eine "Crying" C-Bet machen die er wohl nicht selten Pushen wird.
      Und wenn ich hitte gehts um meinen Stack und ich weiß nicht wo ich stehe. Dieser Konfrontation gehe ich dann lieber aus dem weg.

      Jo, geht um FR, SH isses ne Easy 3-bet
    • kartoffelheinz
      kartoffelheinz
      Bronze
      Dabei seit: 15.01.2007 Beiträge: 245
      Außerdem kann der auch genauso AQ halten ect. Nicht immer ist ein UTG Raise KK oder AA. Ich seh mir mit AK auf jeden Fall den Flop an.
      Und was machst Du dann aufm Flop, wenn Du z.B. den K triffst und der Gegner extrem Action macht? Auf maximal n Splitpot broke gehen und dabei Minus in Kauf nehmen (Rake)?

      Also gegen UTG Raise von nem NIT oder extremem Tag (sehr tight) 3-bette ich AKo nicht unbedingt, callen sowieso nicht. Mehr als n Coinflip bekomme ich da insgesamt nie, seine Range ist dort maximal TT+, AQs+, evtl. sogar nur JJ+, AK+ - sprich, es gibt im besten Fall eine Hand, wo wir vorne liegen, 2 Hände für n Coinflip, eine fürn Splitpot (mit -EV) und gegen KK, AA liegen wir halt weit hinten. Insgesamt eine Situation, in der ich OOP als auch IP sehr ungern spiele und die insgesamt auch sicher -EV ist. Das gilt natürlich alles nur, wenn wir ihn hier wirklich auf seine so tighte Range festlegen können.

      Gegen auch nur etwas loosere (>9pfr) Gegner würde ich das IP auf jedenfall 3-betten, da er dann preflop evtl. sogar AK foldet und seine Range dort auch dann weiter nach unten ist.