Super/System vs. p-s.de

    • Krach-Bumm-Ente
      Krach-Bumm-Ente
      Black
      Dabei seit: 01.05.2006 Beiträge: 10.412
      Hi,

      hab mir mal Doyle Brunsons Super/System ged...gekauft und hab extreme Unterschiede zu p-s.de gefunden. Ich denke nicht, dass man die Spielstärke von Doyle Brunson auch nur mit einem einzigen p-s.de User vergleichen "darf."

      Hier mal ein paar Beispiele:



      Hole TT, Position ist UTG.

      p-s.de : Raise
      D.B.: limp



      Hole AQ, Position UTG.

      p-s.de : raise
      D.B. : limp



      Generell für UTG:
      p-s.de : siehe SHC Nl Artikel
      D.B. : nur AA,KK,QQ,AK raisen, rest limpen.



      Weiteres Beispiel: Hole 98o im CO

      p-s.de : fold, höchstens limp
      D.B. : call/limp, wer Varianz einbauen will: raise

      Board bei 98o als holes : T42

      p-s.de : check/fold
      D.B. : check/call, mit Draw auf OESD oder 2pair bis River


      Ich möchte weder die Strategie von ps-.de kritisieren, noch die von Doyle Brunson verteidigen. Ich möchte nur wissen, wie solche Unterschiede zustande kommen. Ihr könnt gerne Doyle's Spielweise kritisieren, bitte beleidigt mich aber nicht, nicht ich habe mir diese Spielweise ausgedacht.
  • 18 Antworten
    • Jasmin87
      Jasmin87
      Bronze
      Dabei seit: 10.05.2006 Beiträge: 722
      Es steht ja auch überall dabei das das SHC die Essenz aus mehreren Büchern und jahrelanger Erfahrung ist. Vielleicht hat das Buch ja auch zu einem Teil dazu beigetragen.
    • Beliar
      Beliar
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2006 Beiträge: 1.090
      Ich denke mal jeder hat ein anderes Preflop Spiel und ich denke das Carlos Mortensen (als Beispiel) auch ganz anders spielt, aber das hängt eben von jedem seinem eigenen Spielstil besonders dann auch vom Postflop Spiel ab.

      Ich würde zum Beispiel sagen, dass es schwieriger ist mit TT bzw. AQ zu limpen und dann Postflop zu wissen, wann man betten und raisen soll und wann man dann auch AQ sofort foldet.

      Denke mal darauf beruhen diese wesentlichen Unterschiede.
    • Krach-Bumm-Ente
      Krach-Bumm-Ente
      Black
      Dabei seit: 01.05.2006 Beiträge: 10.412
      Original von Jasmin87
      Es steht ja auch überall dabei das das SHC die Essenz aus mehreren Büchern und jahrelanger Erfahrung ist. Vielleicht hat das Buch ja auch zu einem Teil dazu beigetragen.
    • Charousek
      Charousek
      Bronze
      Dabei seit: 22.03.2005 Beiträge: 773
      Keine Sorge, auch Doyle Brunson raised ab und an mal mit TT und AQo UTG.
    • cubaner
      cubaner
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 4.245
      guck mal high stakes poker session1 :D
      der spielt noch ganz andere sachen......
    • 3jersey3
      3jersey3
      Bronze
      Dabei seit: 11.12.2005 Beiträge: 5.387
      lol ich finde man kann Highstack Reallifepoker auch nicht wirklich mit low- und middlestack Onlinepoker vergleichen.
      Zudem wird er wie schoin erwähnt auch solche Hände hin un wieder raisen was auch auf solchen Limits nicht adners geht, weil man ja sonst sowas von leicht auszurechnen ist. ;)
      Im Endeffekt gibt es natürlich auch viele verschiedene Möglichkeiten mit denen man erfolgreich Nolimit spielen kann.
    • Charousek
      Charousek
      Bronze
      Dabei seit: 22.03.2005 Beiträge: 773
      Ich bin dafür, dass der nächste NL Artikel ein psychologischer wird und zwar bis obenhin vollgestopft mit Warnungen, nicht das Spiel aus dem Fernsehen zu kopieren. Das führt praktisch immer zur Tilterei oder zu sehr krummen Händen.
      Ich glaube nicht, dass die typischen High Stakes Zuschauer, auch wir nicht, auch nur die Hälfte der Hände die dort gespielt werden überhaupt verstehen.
    • sammy
      sammy
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 5.315
      Super System wird aus gutem Grund von mir niemals bei irgendwelchen Büchervorschlägen genannt. Es ist für Online NL Poker zum sehr großen Teil komplett unbrauchbar.

      Du spielst ja (hoffentlich) auch nicht so, wie es die Pros im TV machen... Diese Leute sind nicht umsonst zum großen Teil schlechte Online Gamer und würden gegen gute Online Gamer gnadenlos baden gehen (online versteht sich^^)
    • Krach-Bumm-Ente
      Krach-Bumm-Ente
      Black
      Dabei seit: 01.05.2006 Beiträge: 10.412
      Wo genau liegt der Unterschied? Warum haben sie online keine Chance? Hängt das alles mit den reads zusammen?
      Ich hab bisher eigentlich immer sehr solide gespielt, werde aber anfangen in den late positions etwas looser zu werden.
    • Denz
      Denz
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 15.517
      Original von ChauChau
      Wo genau liegt der Unterschied? Warum haben sie online keine Chance? Hängt das alles mit den reads zusammen?
      naja ob sie "keine chance" hätten wage ich mal zu bezweifeln, aber die besten online Spieler haben wahrscheinlich online ne gute chance sie zu schlagen.

      Ich denke es liegt vorallem an den reads und daran, dass viele Spieler online poker wohl nicht so ernst nehmen...
    • sammy
      sammy
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 5.315
      Diese Leute zeichnen sich halt alle durch SUPER live reading skills aus. Online wird die spieltheoretische Komponente dafür viel entscheidender.

      Und ich meinte das so wie ich es sagte. Sie hätten NULL Chance gegen gute Online Gamer :)
      Das mag sicher nicht auf alle zutreffen, aber auf den größeren Anteil.
    • cubaner
      cubaner
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 4.245
      stoxxtrader soll ja auch schon den ein oder andern pro bös abgezogen haben z.b. Daniel Negreanu!

      glaub auch das grade das spiel der "allerbesten" in der welt viel instinkt und readabhängig ist und somit nicht als onlinetauglich angesehen werden kann.
    • DestructOne
      DestructOne
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2006 Beiträge: 2.049
      @topic:

      Imho kann man Preflop sehr viele verschiedene Style spielen. Bis heute ist ja ungeklärt ob tight/aggressive oder loose/aggressive besser ist. Sicher ist nur das für Anfänger tight besser ist und das es nach dem Flop keine Stilfragen mehr gibt sondern nur noch gute und schlechte Entscheidungen.
    • FA_Morgoth
      FA_Morgoth
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2005 Beiträge: 1.173
      auf low limits online verschenkt man zu viel edge durch deception plays.
      TT FR UTG laut chart limpt man nur...

      Und so gut doyle auch im live poker sein mag, hat er wenig ahnung von online poker und statistiken.
      Ausserdem hat er ein deutlich besseres postflopspiel und muss deshalb preflop nicht ein einfaches postflopspiel generieren, wie es ein mittelmässiger spieler tun sollte.

      zu high stakes poker:
      Dort werden trash hands gespielt weil:
      - es gibt wahnsinnig grosse antes
      - die gegner können sehr gut die eigene hand lesen, weshalb man sein preflop spiel varieren sollte
      - die spieler sind teils gambler und wollen im TV zeigen wie toll sie sind und spielen oft suboptimal
    • HillBilly
      HillBilly
      Bronze
      Dabei seit: 31.03.2005 Beiträge: 6.439
      Mir hat Super System auch nichts gebracht.
      Mag sein dass es für Live Poker im Casino wo es um zig tausende von Dollar geht brauchbar ist,aber wie schon zuvor erwähnt wurde bringt es für Online Poker garnichts.
    • homerjaysimpson
      homerjaysimpson
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2006 Beiträge: 3.390
      kann sich noch wer an den ehemaligen obdachlosen farbigen erinnern der im holdem tunier, dauern mit "raise in the dark" gespielt hat, bei einem der wsops?

      hat hollander fast verrückt gemacht!, der typ ist sogar immerhin 4 geworden

      also ich würde die tunierspieler, allle mit vorsicht genießen und ein hellmuth ist ja auch nicht grad der beste online spieler, so hört man...
    • WueTho
      WueTho
      Einsteiger
      Dabei seit: 03.02.2006 Beiträge: 18
      edit: den Teil wollte ich als zitat:
      Und ich meinte das so wie ich es sagte. Sie hätten NULL Chance gegen gute Online Gamer :)
      Das mag sicher nicht auf alle zutreffen, aber auf den größeren Anteil.[/quote]wie ist der online spieler besser?
      heads up, endlosspiel at fullring oder jeder startet at party (z. Bsp.) mit 10K bankroll und nach einem Jahr schaut man wer wo steht?

      kann diese Aussage überhaupt nicht nachvollziehen, eher sehr salop und gewagt oder?
      wenn ich gute read skills habe, werde ich doch wohl grundsätzlich mit ein paar Wahrscheinlichkeiten pre und post flop umgehen können, oder?
      Ein pro der ständig ITM bei den großen turnieren der welt landet wird doch wohl wissen, was er wie und wann spielen muss, dass es sich einigermaßen lohnt (odds, equity, ...) oder?

      denke es müsste eher heißen, die meisten online spieler haben NULL chance bei reallife games, oder?
    • sammy
      sammy
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 5.315