niedrige Pocketpairs und Gutshot

    • Pizzaro
      Pizzaro
      Bronze
      Dabei seit: 19.06.2006 Beiträge: 6
      Ich hätte da mal zwei fragen

      ich habe als starthand ein niederiges pocketpair (Bsp 22)

      Ich treffe am Flop jedoch gar nichts und bin mit meinem Pait deutlich unterlegen Bsp Flop: Q 10 7

      Wie weit calle ich nun um meine chance auf einen drilling zu erhalten oder spiele ich hier check/fold?


      Das nächste ist: Am flop bekomme ich einen gutshot!

      Doch wie weit calle ich hier? geh ich wirklich bis zum river? Normalerweise schon oder?!
  • 2 Antworten
    • MisterJ
      MisterJ
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2006 Beiträge: 1.760
      Beides nach Odd & Outs.
      Das ist hier i.d.R. in multiway pots check/fold.

      Für den Drilling hast du zwei Outs, dann müsste der Pott 22.5 mal so groß sein um einmal zu callen -> meistens nicht der Fall.

      Mit dem Gutshot das gleiche, du hast maximal 4 Outs, d.h. der Pott muss 11 mal so groß sein wie der Call. Diese sind allerdings noch nichtmal discounted, allerdings auch keine implied Odds beachtet.
      Normalerweise gehst du NICHT zu river, sondern spielst check/fold flop.

      Falls du noch nichts über Odds & Outs weißt, lies' dir den Artikel dazu durch und spiel beides bis dahin check/fold Flop !
    • Missy
      Missy
      Bronze
      Dabei seit: 11.07.2006 Beiträge: 391
      Niedrige PocketPairs spielen sich am besten grünstig für 1ne Bet in Multiwaypots. Ihre Stärke liegt in der Möglichkeit sich in ein Set zu verwandeln und so einen großen Pot einzufahren. Die Odds ein Set mit einem PP am Flop zu treffen stehen bei 7,5:1, sprich 1 mal in 8,5 Fällen, Wahrscheinlichkeit = 11,76%. Ansonsten kann man niedrige PocketPairs getrost am Flop gegen eine Bet folden, da man die meißte Zeit über nur 2 Outs hällt und der Pot bis dato bei weitem nicht groß genug ist um zu callen.