Poker statt Schach/ Schach und Poker

    • lasker500
      lasker500
      Bronze
      Dabei seit: 03.12.2007 Beiträge: 115
      Ich habe Jahre lang Turnierschach gespielt und hatte PS und Poker immer nur durch die Werbung in den verschiedenen Schachzeitungen wahrgenommen und mich immer über die Werbung geärgert. Denn als ernsthafter Schachspieler hat man natürlich kein Verständnis für die Glückspieler, die dem Poker verfallen sind.
      Befremdlich war nur, daß die besten Schachspieler Deutschlands
      ( Matthias Wahls, Rustem Dautov, Jan Gustafsson u.a.) sich immer mehr dem Poker widmeten. Irgendwas musste Poker doch haben...
      Ein eigentlich doofes Ereignis (Achilllessehenabriß) verschaffte mir für ein paar Wochen zusätzlichen Urlaub, den ich im Krankenhaus und zuhause verbringen musste. Was sinnvoll tun in der Zeit?
      Ich beschloss mich in der Zeit näher mit Pokern zu befassen und was soll ich sagen: ein faszinierendes Spiel, und je besser man es kennen lernt umso interessanter wird das Spiel.
      Leider leidet mein Schachspiel seit dem, aber ok, man kann nicht alles haben.

      Gibt es noch mehr so abgebrochene Schachkarrieren (na ja, zu mehr als 2200 Elo hat es nie gereicht) wie bei mir?
  • 22 Antworten
    • Dumbledore
      Dumbledore
      Bronze
      Dabei seit: 18.08.2006 Beiträge: 517
      .
    • raReOne
      raReOne
      Bronze
      Dabei seit: 28.11.2006 Beiträge: 1.067
      also ich bin über poker zu schach gekommen :D
    • flankengott86
      flankengott86
      Bronze
      Dabei seit: 11.12.2006 Beiträge: 866
      Ich hatte mal Jugendbundesligawest gespielt und einige Jugendturniere gewonnen.
      Bis ELO hatte es nicht gereicht aber hatte knapp unter 1800 DWZ mit ca 16-17 jahren.
      Musste mit Schach aufgrund eines Umzuges aufhören.
      Mit Online Poker im April letztes Jahr angefangen.
      Und ja,der finanzielle Gewinnunterschied,dass ich mit Schach vs Poker gemacht hab,ist wie Himmel und Erde.

      Edit : mit 1800 DWZ hab ich hier nicht viel zu sagen,aber ich tat das trotzdem :D
    • hasufly
      hasufly
      Black
      Dabei seit: 01.12.2006 Beiträge: 7.370
      also ich hab mit schachspielen erst nach dem pokern angefangen, also wars genau umgekehrt :) allerdings hat mein pokerspiel nicht darunter gelitten, sondern es ist ne genauso tolle abwechslung :heart:
    • DerIch
      DerIch
      Bronze
      Dabei seit: 25.02.2007 Beiträge: 1.331
      seid ihr auch so leute die man sich stereotypenmäßig in einer schach ag anner schule vorstellt? Die ag wo sich halt immer die sonderlinge aufhielten.
    • Betrunkener
      Betrunkener
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2006 Beiträge: 5.186
      Wenn du nicht über 2400Elo hast, dann kannst du Schach vergessen. Du wirst mit Schach niemals soviel erreichen können wie mit Poker.

      Ich glaube ich hatte mal zu meinen besten Zeiten im Schach 1800-1900 DWZ.

      Wenn du mit soviel aufwand Pokern wirst, wie du für Schach aufgewendet hast, wirst du innerhalb kürzester Zeit (6-12 Monate) sehr viel Geld mit Pokern verdienen. Viel mehr als du mit einen Job im Real Life verdienen könntest außer du bist ein Topmanger oder sowas. Auch wenn du nur nebenbei es machts. So 20h pro Woche.
    • akut
      akut
      Bronze
      Dabei seit: 26.02.2005 Beiträge: 208
      Ich bin ein alter Wahls-Jünger (Besucher seiner Schachseminare etc), daher war es nur eine Frage der Zeit bis ich seiner neuen Leidenschaft gefolgt bin... :D
      Ich halte meine Schachkarriere noch am laufen (auch wenn sie etwas vernachlässigt wird) und spiele aktuell 2.Bundesliga in der Schweiz (DWZ ~2000 ;) ).
      Ich denke auch, daß man mit Fidemeister-Stärke analog im Poker locker seinen Lebensunterhalt bestreiten kann.
      Im Schach muß man dagegen zumindest Top-GM sein, um wirklich Geld durchs Spielen zu verdienen. Die meisten "Schach-Profis" schreiben eben Bücher oder coachen Kinder von reichen Eltern.

      Die Schachszene wird von dem Boom sicherlich ziemlich unterlaufen.
      In meinem Schachklub pokern mittlerweile mindestens 1/3 der Mitglieder. Viele Diskussionen/Gesprächsthemen abseits des Schachs sind jetzt vom Pokern dominiert.

      Die Spiele ergänzen sich einfach gut.
    • ikeapwned
      ikeapwned
      Bronze
      Dabei seit: 15.01.2007 Beiträge: 1.605
      das ist wohl einer der besten beweise für die presse, dass pokern nicht nur glück ist.
    • fehlerfrei
      fehlerfrei
      Bronze
      Dabei seit: 08.11.2007 Beiträge: 103
      schach ist eine gute ergänzung zum poker spielen

      long term thinking
    • zerozero85
      zerozero85
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2006 Beiträge: 516
      Kann mir als Schach Unwissender mal Elo und DWZ kurz erklären?
    • kermit83
      kermit83
      Bronze
      Dabei seit: 20.02.2007 Beiträge: 3.048
      ELO ist eine internationale Wertugszahl. Anhand dieser Zahl kann man einschätzen, wie gut der Spieler mit seinen 16 Steinchen umgehen kann. Genauso verhält es sich mit der DWZ, der deutschen Wertungszahl. Die ist (logisch) nur für Deutschland gültig. Beide errechnen sich nach einem ziemlich kompliziertem System. Frag also lieber nicht, sonst rufste nur die ganzen Mathe-Fuzzis auf den Plan ;)

      Ich spiel jetzt auch wieder nach einjähriger Pause Schach. Eine wunderbare Ergänzung zum Pokern, stelle ich gerade wieder fest. Hab selbst etwas über 1900. Mein höchster Gewinn: ein 200-Mark-Baumarkt-Einkaufsgutschein :D
    • Blade619
      Blade619
      Global
      Dabei seit: 15.09.2006 Beiträge: 2.935
      Original von zerozero85
      Kann mir als Schach Unwissender mal Elo und DWZ kurz erklären?
      just read it:
      http://de.wikipedia.org/wiki/Elo-Zahl
      http://de.wikipedia.org/wiki/DWZ_(Schach)
    • Confrere
      Confrere
      Bronze
      Dabei seit: 26.02.2005 Beiträge: 1.123
      Zahlen, die deine Spielstärke angeben.
      ELO ist international, DWZ eine deutsche Wertungszahl.
      ein guter Großmeister hat ELO > 2600, Kasparow ELO > 2800
    • KicoS
      KicoS
      Bronze
      Dabei seit: 02.06.2006 Beiträge: 640
      Original von ikeapwned
      das ist wohl einer der besten beweise für die presse, dass pokern nicht nur glück ist.
      hoffe trotzdem, dass Poker weiter als Glücksspiel angesehen wird..
    • M4ST0R
      M4ST0R
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2006 Beiträge: 10.186
      Nur ist Kasparow zurückgetreten und jetzt Politiker.
    • nadvass
      nadvass
      Bronze
      Dabei seit: 28.10.2007 Beiträge: 31
      Schach? Kenne ich, bin selber ein wenig erfolgreicher Schachspieler. Und wie oben gesagt wurde, auch in unserem Verein spielt nahezu zu ganze Jugend und mehrere Erwachsene Poker. Schach ist eben eine brotlose Kunst.
    • lasker500
      lasker500
      Bronze
      Dabei seit: 03.12.2007 Beiträge: 115
      @ DerIch

      Na ja, ich würde mich mal als ganz normaler Mensch bezeichnen, allerdings gibt es durchaus den etwas vergeistigt wirkenden Schachspieler. :rolleyes:


      Bzgl. Preisgeld, brotlose Kunst etc. kann ich nur bestätigen, mit Schach ist kein Blumentopf zu gewinnen...
      In den 20 Jahren in denen ich Schach spiele habe ich alles in allem vielleicht 900 € gewonnen, aber ca. 1500 € Startgeld bezahlt :D keine so toller EV

      Seit 2 Monaten pokere ich nun und bin trotz meiner kleinen Limits bei 350 € (incl. 50€ freeroll).

      also 20 Jahre = 240 Monate, pro Monat 150 € = 36.000 € (ohne Zinsen)....
      ich glaube ich kann 1 Jahre früher in Pension gehen....

      aber ich habe ja gelernt auf PS, daß man in 2 Monaten 100 K $ gewinnen kann oder so wie Schniblor 250 K $ an einem Tag.....

      ich glaube ich kündige schon mal vorsorglich.......


      Jo
    • SomeJack
      SomeJack
      Bronze
      Dabei seit: 05.10.2006 Beiträge: 398
      ~2k DWZ und ganz aufgehört fürs Pokern. Ist aber schon her. Auch hamburger ex-Wahlsschüler ;D
    • ElHeisenberg
      ElHeisenberg
      Global
      Dabei seit: 14.04.2007 Beiträge: 7.196
      Schach ist ja auch relativ simpel... :P


      Go ftw!
    • 1
    • 2