a-game komplett weg

    • schlepplifthasser
      schlepplifthasser
      Bronze
      Dabei seit: 15.05.2006 Beiträge: 796
      mir passiert es immer wieder.
      ich bin auf tilt durch eine schlechte session und verliere komplett mein a-game und bekomm dann noch zusätzlich badbeats. es ist immer kombination aus beidem. als ob ich mit meiner negativen einstellung die karten beeinflussen würde.
      hab innerhalb von 3wochen auf nl10 bss 200$ gemacht(ich spiel im schnitt 1stunde am tag).
      dann der tilt und jetzt bin ich 150$ down.oh fuck it!ich hab davon 100$auf nl25 verzockt.
      ich weiss dann nichts mehr, versuch mich zusammen zu reißen so wie gerade. ich setz mich an den tisch spiele 5minuten, bin komplett angespannt und auf tilt, will aber meinen tilt besiegen, da eine woche pause vorher auch nix gebracht hat.
      ich sitze also am tisch bekomme AA:alle folden.
      KK:verlier gegen AA
      66:set gegen 97 verloren, der ne strasse aufm river gemacht hat.
      keine sorge ich poste viel meine hände...
      und das schlimmste ist, das ich in diesen phasen nicht nur bad beats bekomme, auf tilt bin, sondern auch keine chance es wieder rein zu holen. dann klappen die cb auch nicht mehr. da bekomme ich keine sets in profitablen situationen, da werden die Asse nicht ausbezahlt. nichts garnichts läuft dann zusammen.
      wenn ich mein a-game habe bekomme ich auch bessere karten. das ist zumindest meine wahrnehmung.
      ich kann doch die karten nicht beeinflussen mit meinen gedanken...das kann doch nicht sein. und doch ist es immer das gleiche...tilt,badbeats,noch mehr tilt, bankroll schrumpft,pause,a-game finden,a-game da,upswing,gute karten,badbeat,tilt usw.

      der schmerz sitzt grad richtig tief. ich hab soooo viele stunden investiert. hab mich im forum rumgetrieben, ohne ende hände diskutiert, mein a-game gespielt, und ich hab wirklich gedacht jetzt hätte ichs überwunden. ich hab gedacht so ein tiefer absturz passiert mir nicht mehr, ich hab gedacht ich wär gefestigt....und dann das. viele stunden poker und hände diskutieren....alles für den arsch.
      immer wenn ich auf nl25 den aufstieg wage bekomme ich aufs maul.dann verlier ich erst da ein paar stacks und dann steig ich ab, verlier weiter, und dann bin ich im endeffekt da, wo ich ein monat vorher war.
      es ist so bitter, wenn ich sehe wieviel zeit ich investiert habe, und wie sicher ich mich gefühlt hab. mich konnte nix aus der bahn werfen.ich bin so tight wenn ich mein a-game spiele.da spielt so leicht keiner aus. und jetzt?nichts mehr.alles weg.nur pech und schlechtes spiel.
      kein gefühl mehr fürs pokern.kein spass, nur noch druck.ich muss mich zwingen aufzuhören, weil ich genau weiss das ich noch mehr verzocken würde.
      und doch bleibt der eklige beigeschmack das ich alles gerne wieder so schnell wie möglich reinholen will. aber es geht nicht. ich on tilt und MUSS pause machen. ich muss akzeptieren das ich scheiss gebaut hab.
      ich muss die badbeats akzeptieren.
      ich hab auf der seite wo ich grad spiele 200$eingezahlt. bin auf 120runter und dann wieder auf 320$ hoch.jetzt bin ich wieder bei 190$.
      ich fasse es immernoch nicht.
      mein ziel ist doch höhere limits zu spielen, aber wie?wie soll das gehen, wenn ich so labil bin?
      ich hab in 4wochen nl10 10$verlust gemacht.so siehts aus. mir ist schlecht wenn ich dran denke.
      meine bankroll ist jetzt bei 700$(260$ hatte ich schon mal ausgezahlt)
      ich hab vor einem halben jahr schon einmal nl25 gespielt. da ist das gleiche passiert.25$scheint zu viel für mich zu sein.ein stack weg. einmal 25$weg und ich brech komplett zusammen. ist wirklich so.
      ich hatte auf nl5 damals 10BB/100hände auf nl10 jetzt 8BB/100hände. dann zock ich nl25 und alles kracht zusammen.
      ich hab gedacht ich könnte pokern mal zu meinem nebenjob machen.
      und das schlimmste ist das der abstieg von nl25 auf nl10 nie etwas bringt. ich spiel dann da geauso scheisse weiter.
      ich loose nur noch wenn ich einmal auf tilt bin. ich müsste eigentlich ne pause von meherern wochen machen, wenn ich einmal auf tilt bin.

      boah jetzt hab ich aber rum geheult.
      irgendwie erwarte ich auch nicht das sich das irgendjemand durchliest.
      hauptsache ich habs los.
  • 4 Antworten
    • cybergnom
      cybergnom
      Bronze
      Dabei seit: 11.04.2007 Beiträge: 2.365
      naja, Du hast Dir die "Hilfe" im Prinzip selbst schon gegeben: Mach ne Pause, alles andere wird Dich noch mehr aus der Bahn werfen! Aber ne RICHTIGE Pause. Nix mehr Forum, nix mehr Hände anschaun... komplett weg vom Pokern.

      Und noch ein Rat von mir: Wenn Du so abgehst, weil Du in 4 Wochen 10$ Verlust gemacht hast (einen einzigen Stack, wieviele Hände sinds denn?) dann solltest Du Dir wirklich überlegen, ob Pokern das Richtige für Dich ist.
      Schau Dich mal hier um. Da gibt es Leute, die spielen 30k-40k Hände breakeven.
      Da gibt es Leute, die verlieren Ihre BR in nem Down.
      Ich persönlich bin von 2,4K auf 1K gefallen und spiele mich jetzt mühsam wieder hoch.

      Pokern ist nunmal ein Spiel in dem Glück bzw. Varianz eine große Rolle spielt! Wenn Du nicht lernst dies zu akzeptieren wirst Du irgendwann Broke sein. Denn wenn zu nem Down auch noch sofort schlechtes Spiel durch Tilt dazukommt... ohohoh...
    • funmaker
      funmaker
      Global
      Dabei seit: 04.01.2006 Beiträge: 7.367
      Hi, schlepplifthasser!

      Ok, eine kleine Pause solltest Du machen. Aber das eigentliche Problem ist ja für Dich, Dinge zu akzeptieren, die Du nicht beeinflussen kannst. Dies ist übrigens nicht ein rein "pokerspezifisches" Problem, sondern begegnet Dir in Deinem Alltag ständig.

      Du kannst immer nur DEIN Bestes geben, DEINEN Teil tun, damit etwas klappt. Und dann muss immer noch etwas hinzukommen, was Du nicht beeinflussen kannst (nenne es Glück oder wie auch immer), damit die Situation perfekt ist. Wenn Du Dich bewirbst, kannst Du alles richtig gemacht haben und trotzdem 100 Absagen kassieren; es muss ein Arbeitgeber sagen: Ja, wir geben Ihnen einen Chance. Und Du musst diese 100 negativen Erlebnisse akzeptieren und wirst dann auch noch die nächsten 100 schreiben! Wenn Du eine nette Frau kennst, die Du gerne näher kennenlernen möchtest, kannst Du Dich noch so anstrengen und oft klappt es einfach nicht. Das muss man akzeptieren u. weiter suchen. Wenn Du Dein Set richtig spielst und Dein Gegner am River seinen gutshot trifft, ist das egal. DU hast Deinen Teil getan, damit die Sache funktioniert. Es gibt eigentlich keinen Grund für Dich, sich aufzuregen, es sei denn, Du hättest falsch gespielt. Aber auch das muss man einfach abhaken und nach vorne schauen!

      Wenn Dein Auf u. Ab zwischen 2 Limits anhält, würde ich das untere Limit immer länger spielen u. eine grössere BR aufbauen für das höhere Limit. Oder erstmal lange auf dem für mich finanziell attraktiven Level bleiben. Mach Dir doch keinen Stress wegen dem Aufstieg!

      So, damit ist die Philosophiestunde zu Ende! ;) Alles Gute!
    • FJS06
      FJS06
      Bronze
      Dabei seit: 23.08.2006 Beiträge: 119
      Meine Meinung: Mach ne lange Pause (soweit waren wir ja schon), steig vielleicht einfach mal auf Fixed Limit um, da verlierst du nicht so schnell Geld und bist "Tiltfester". Wenn ich mir deine Beschreibung so ansehe, solltest du vielleicht aber auch mal ein Auge auf das Thema Spielsucht haben (no offense, ich lese nur, was du schreibst und finde, dass das durchaus mal überprüfenswert wäre).
    • Radioghost
      Radioghost
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2007 Beiträge: 4.664
      Du bist vermutlich wie sehr viele hier ein Opfer der subjektiven Wahrnehmung. Mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit bekommst du nicht WEGEN deines A-Games bessere Karten, sondern WEIL du bessere Karten bekommst, spielst du dein A-Game und vice versa.

      Man kann sehr wohl trotz absolut perfektem Spiel >15 Stacks in kurzer Zeit verlieren, oder andersrum – auch trotz C-Game gewinnen. Unser Gehirn suggeriert uns natürlich dass wir in Phasen in denen wir viel gewinnen auch gut spielen.

      Überleg am besten nach jeder Session unabhängig vom monetären Ergebnis wie du gespielt hast und führe Buch darüber. Kann zwar echt lange dauern, aber irgendwann denkst du nicht mehr in $ sondern in Leistung – und dir machen Downswings nicht mehr so arg zu schaffen.

      Ich bin btw. gerade 27 Stacks down über >20K Hände (3 Wochen) auf NL100. Zwischenzeitlich war ich auch echt angepisst und hab 3-4 Stacks vertiltet. Das lag aber nicht ausschließlich am Down, sondern hatte eher private Gründe.

      Hab mich aber schnell wieder gefangen. Und da ich seit ein paar Wochen extrem viel Wert auf die Nachbetrachtung meiner Sessions lege, gehe ich immer noch voller Selbstbewusstsein an die Tische und habe mein Spiel nicht verändert.

      Mann kann immer nur versuchen dass Maximum rauszuholen. Und wenn man halt über eine lange Zeit nix trifft und ständig suckouts kassiert, ist das Maximum u.U. halt sogar im negativen BB/100 Bereich.

      That's Poker.