Odds / Pot-Odds

    • hockeyfreak
      hockeyfreak
      Bronze
      Dabei seit: 10.02.2008 Beiträge: 511
      Hallo,

      ich habe noch eine Frage zu dieser Frage:

      Ich kann mir ja jetzt alles problemlos ausrechnen, aber im Endeffekt muss ich ja bei der Berücksichtigung, ob meine Pot-Odds stimmen die Odds für die nächste Karte hernehmen oder?

      Weil ich muss ja am Turn sehr wahrscheinlich wieder bezahlen - sprich ich muss Odds vom Flop zum Turn mit den aktuellen Pot-Odds vergleichen. Da kann ich ja aber nur in ganz seltenen Fällen callen.

      Bsp: Es heißt immer wieder, dass man einen Drilling nicht weglegen soll - egal wie drawlastig das Board ist weil man ja immer noch genügend Outs auf ein Fullhouse oder Quart hat. Wenn man sich das aber ausrechnet - hat man vom Flop zum Turn 7 Outs (also ca. 5,5:1) und vom Turn zum River 10 outs (also 3,7:1) und selbst bei 3,7:1 wäre eine Erhöhung von mehr als 1/4 des Pots nicht mehr mitzugehen???

      Selbst bei einem Monsterdraw dürfte ich nur bei einer Erhöhung von 1/3 des Pots mitgehen. (Odds von 2:1)

      Sollte ich Denkfehler gemacht haben - bin ich dankbar wenn ich darauf hingewießen werde! :D
  • 2 Antworten
    • Ignite
      Ignite
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2006 Beiträge: 5.349
      Das ist in etwa richtig...allerdings kommen noch implied odds hinzu...sprich, dass wenn du triffst, du auch noch etwas mehr chips aus deinem gegner herausquetschen kannst...
    • hockeyfreak
      hockeyfreak
      Bronze
      Dabei seit: 10.02.2008 Beiträge: 511
      Original von Ignite
      Das ist in etwa richtig...allerdings kommen noch implied odds hinzu...sprich, dass wenn du triffst, du auch noch etwas mehr chips aus deinem gegner herausquetschen kannst...
      gibts da Richtlinien wie ich die mitrechnen soll/kann/darf .... oder ist es Gefühlssache?

      Lg