Adapten an extreme Gegner

    • aceofspace
      aceofspace
      Bronze
      Dabei seit: 19.03.2007 Beiträge: 1.342
      Mich interessiert, wie ich am besten gegen extreme Gegner (CS bzw Maniac) adapten sollte u. welche Strategien ihr gegen solche Gegner preflop/postflop anwendet.

      #1 CS (70,0,0.3,40) FoldedBB2Steal=0
      #2 Maniac (60,33,2,40) FoldedBB2Steal=0


      a) IsoRaises
      gegen beide gegner isoliere ich nur mit A/K high händen bzw. pockets, da diese Hände SD-Value haben u. ich ihn postflop eh nicht von besseren Händen runterbekomme.

      b) ORC - Gegner hat Position
      adapte ich vom UTG-CO nicht. Im BU/SB lasse ich die schwächeren Hände weg.
      Das sind für mich im BU: K7o,K8o,Q9o,J9o,J7s
      Das sind für mich im SB: K4o,K5o,Q4o-Q6o, J5o,J6o,T6o,97o, J2s-J6s,T3s-T6s

      Da beide gegner einen FoldedBB2Steal von Null haben, wäre es dann vielleicht sinnvoller aus dem SB nur mit Händen zu Raisen, die SD-Value haben? Auch hier bekomme ich den Gegner postflop ja nur sehr selten von besseren Händen runter u. die FoldEQ pf ist ja gleich null.

      Im SB vs die CS im BB gäbs noch eine Möglichkeit mit schwächeren Händen openzulimpen, u. postflop nur aktiv zu werden, wenn man gehittet hat. Mit Händen ohne SD-Value würde man so häufig Freecards am Flop/Turn bekommen u. wenn man hitted wird man gut ausbezahlt. Wird auch in einem Strategieartikel vorgeschlagen, mit dem unterschied, dass dort empfohlen wird, jeden Flop direkt zu betten. Wendet das jemand von euch an?

      c) postflop - hu oop unimproved
      gegen beide gegner mache ich idr die contibet am flop, wobei ich gegen den maniac manchmal mit Ace high auch nur checke, um ihn zu bluffs zu animieren.
      Gegen beide Gegner gebe ich meine hände häufig am Turn auf, wenn ich kein SD-Value/FoldEQ habe.


      Disskusion strongly erwünscht :)
  • 2 Antworten
    • LordRaven
      LordRaven
      Gold
      Dabei seit: 08.02.2007 Beiträge: 408
      Sorry Post gelöscht, hab nicht gesehen, dass es FL ist!
    • workah0lic
      workah0lic
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2006 Beiträge: 2.010
      a) mache ich genau wie du!

      b) ich werde auch zunehmend tighter bei der CS im BB. Hab bisher aber von der Möglichkeit des Openlimpens abgesehen, weiß auch nicht ob ich es versuchen werde. Jeden Flop direkt zu betten halte ich für unsinnig.
      In der Theorie heißt es zwar, dass der andere ja nur in jedem 3. Fall folden muss, aber meiner Erfahrung nach sind Gegner, mit denen du einen unraised Pot spielst und die einen VPIP von über 40 haben, so gut wie nie bereit direkt am Flop zu folden. Bettest du den Flop, musst du dann auch fast den Turn nochmal betten. Natürlich bette ich bei einem guten Bluffboard auch mal rein, aber das als Standard zu sehen ist einfach falsch, da muss man schon adapten.

      c) wenn ich keine Foldequity habe, bringt eine Turnbet natürlich wenig wenn ich mich nicht vorne sehe. Ansonsten barrel ich schon meist noch mal.

      Allgemein spiele ich gegen den Maniac gerne mehr Hände weil ich die schön passiv 4 bluffinduce spielen kann sobald ich was gehittet habe, und viel Value kriege wenn ich was gutes habe.

      Bei der CS spiele ich HU lieber nur bessere Hände mit High Card Potential, dann muss ich aber auch von Haus auf SD-bound spielen. Du kriegst sie halt so gut wie nie raus bzw. musst du im Schnitt imo zu viel investieren um sie zu einem Fold zu bewegen ...