Und nun?

    • MiepdiBiepdi
      MiepdiBiepdi
      Black
      Dabei seit: 29.11.2006 Beiträge: 658
      So...
      wäre nett wenn ich von ein paar leuten ein paar informationen bekommen könnte - ich habe bis jetzt fixed limit gespielt bis auf 2/4 rauf und eine weile sitandgo bis zu den 22$ tischen. bin jetzt aber nicht mehr zufrieden und möchte gerne etwas neues ausprobieren.
      beim blick in die strategie artikel ist mir aufgefallen das es 2 verschiedene möglichkeiten gib: SSS und big stack.
      ich habe schon viel "schlechtes" so neben bei über sss gehört, kann damit aber selber nicht viel anfangen. da ich nicht alle artikel durcharbeiten will und es danach eh nicht spiele würde ich gerne wissen was ihr für besser haltet!?
      wo fängt man am besten an? ganz unten? habe nach einem cashout noch ca. 700$ zur verfügung.

      ein paar """""ernst""""" gemeinte antworten wären nett
  • 5 Antworten
    • hornyy
      hornyy
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2006 Beiträge: 19.868
      mit der BR würd ich an deiner Stelle mit nl20 oder nl25 BSS anfangen. SSS ist ja eigentlich für das BRbuilding gedacht und macht keinen Spass ;)
    • MiepdiBiepdi
      MiepdiBiepdi
      Black
      Dabei seit: 29.11.2006 Beiträge: 658
      FR oder SH?
    • KicoS
      KicoS
      Bronze
      Dabei seit: 02.06.2006 Beiträge: 640
      SH ist normalerweise viel schwächer, also profitabler.. (gilt für BSS.. hab keine Ahnung, ob es irgendwie profitabel sein kann SSS SH zu spielen..)

      Das schöne an SH ist, wie ich finde, dass man sehr oft gegen die gleichen Gegner spielt und wenn Fische am Tisch sind hat man sehr viele Möglichkeiten aus ihren Fehlern zu profitieren.
      SH mach auch deutlich mehr Spass ;) Aber halt dir irgendwas kleines zum durch-den-Raum-werfen bereit ;)

      Gruß, KicoS
    • Wolf87
      Wolf87
      Silber
      Dabei seit: 21.04.2007 Beiträge: 2.160
      Original von KicoS
      SH ist normalerweise viel schwächer, also profitabler..
      Die Aussage ist zwar richtig, aber leider sehr ungenau und leicht misszuverstehen. Deshalb will ich sie nicht so stehen lassen.
      SH ist wie du sagst profitabler, aufgrund dessen weil man öfter mit auch marginaleren Händen gegen schwächere Spieler spielt. Das bedeutet auch der Gegner spielt häufiger mit mittelstarken Händen, die er overplayed. Dies ist bei FR weniger der Fall. Dort hat man mehr Zeit, die Blinds machen deinen Stack auch nicht so kaputt auf Dauer wenn man mal keine Hand spielt.

      ABER: Genau deswegen ist Sh auch wesentlich schwieriger zu spielen und erfordert imo mehr skill als FR. Für Einsteiger ist deshalb FR zu empfehlen um mit den gängigen Spielsituationen vertraut zu werden. Dennoch auf den unteren Limits kann man auch direkt mit SH anfangen, wenn man ein wenig Backup hat.

      Ansonsten wäre schließlich auch Heap-Up>>>SH>>>FR, wobei man bei Heads-Up defintiv am meisten Erfahrung gesammelt haben sollte.
    • Faustfan
      Faustfan
      Bronze
      Dabei seit: 19.04.2005 Beiträge: 9.481
      ich bin auch von SnGs zu cashgame gewechselt. ich habe die 33er gut geschlagen und hatte nach 200 55ern keine lust mehr auf push-or-fold. ich bin dann gleich mit NL100 SH angefangen, was auch relativ leicht zu schlagen ist, wenn man gute grundlagen hat. TAG-abc-poker reicht da völlig aus.

      allerdings kannst du mit 700$ wohl nur NL25 spielen. es sollte aber kein problem sein, wenn du die 22er geschlagen hast. man muß sich nur daran gewöhnen, daß TPTK nicht die nuts sind, wie in SnGs. man spielt schon deutlich weaker mit einem 100BB stack.

      am besten ein paar videos anschauen und coachings gucken, dann bekommst du schnell ein gefühl für die spielweise in cashgames. und dann ist NL25 auch keine große hürde. die wings sind ja ähnlich zu den 22er SnGs, 15 buyins down kann locker mal vorkommen, ohne das man viel falsch macht.,