2nd Barrel Use

    • Macout
      Macout
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2005 Beiträge: 1.444
      Ihr kennt die Problematik, ihr raist, kriegt einen Caller und steht HeadsUp postflop.
      In 2/3 der Fälle steht ihr weiterhin mit leeren Händen da und müsst das gegen einen Gegner spielen, bei dem ihr nur eine Einschätzung bzgl. seiner Range geben könnt.
      Standardmäßig kommt die ContinuationBet, die in 95% der Fälle direkt kommen sollte, ohne Verzögerung. (Für das Erste haltet ihr eure CBets genauso so wie eure Valuebets, damit der Gegner das nicht unterscheidet und sich damit die FoldEquity permanent auf einem hohen Zustand bewegt.).
      In den restlichen 5% solltet ihr auch mal checken: Deception, mieses Board - damit iihr schwieriger zu lesen seid. Aber darum gehts ja aktuell nicht.

      Ihr schießt und er callt eure CBet. Was macht iAhr nun am Turn? Ihr steht am Turn weiterhin unimproved und wisst nicht, was ihr machen sollt. Die generelle Vorgehensweise (bevor man es besser weiß) ist hier natürlich Check und Fold/Call, je nach Odds oder Read.
      Es gibt natürlich die Möglichkeit das 2te mal in den Pot reinzuballern, die sogenannte 2nd Barrel.

      Die 2nd Barrel ist für einen unerfahrenen oder weniger erfahrenen Spieler (ich zähle mich dazu) in NL schwierig zu benutzen. Schwierig ist sie, weil sie falsch anwendet ins Geld gehen kann - ihr müsst am Turn, für eine effektive 2nd Barrel, eure Bet genauso halten wie eure Valuebets, d.h. sie kostet euch vielleicht 2/3 bis ganze Potsize am Turn. Das kann, grob gerechnet, euch bis zu 20 BigBets kosten, je nach Spielweise.

      Ich werde hier sonst keine ßußerugen bzgl. "The Math" machen, ihre Profitabilität ist gleich der Cbet am Flop.

      Ich kann es noch nicht so gut, ich bin am Lernen und am ßben. Für die, die genauso unsicher sind wie ich, und für die, die mit noch weniger Erfahrung hier stehen, möchte ich ein paar Hände von mir zeigen und erklären warum ich hier eine 2nd Barrel benutzt habe.

      Die 2nd Barrel ist immer situationsbezogen, einfach so ist sie imHo nicht anzuwenden. Im folgenden Kontext wirkt die 2nd Barrel:

      a) Gegnertyp

      b) Board

      c) Stackhöhe

      d) Image (weniger wichtig)


      Gegnertyp sollte klar sein, gegen eine CallingStation sollte man mit 2nd Barrels sparsam umgehen. Bevorzugte Gegner sind, leider, denkende Spieler, aggressive, tighte. NITs gehören dazu, TAGs gehören dazu. Aber es gibt keinen bestimmten Gegner, bei dem es 100% wirkt oder nicht. Die Wahrscheinlichkeit eines Erfolgs ist größer, je tighter der Gegner ist. "Tighter" ist mit Vorsicht zu genießen, denn auch je tighter ein Gegner ist, desto größer ist auch die Gefahr einer MadeHand.

      Das Board ist extrem wichtig für eine 2nd Barrel. Das Board bildet die Grundlage für 2 verschiedene Gedanken. Der erste Gedanke ist bei dir: "Hat es meinem Gegner geholfen?", der zweite Gedanke bei deinem Gegner. Er muss sich genauso fragen, ob das Board dir geholfen hat und womit du theoretisch spielst. Wunschboards sind ragged Board, wenn sich eine Karte am Turn paired oder Scarecards (A,K) am Turn fallen. Wenn LowCards fallen ist es auch immer gut. Unschön sind Jacks, Tens, etc - im Allgemeinen koordinierte Boards, die die Trefferwahrscheinlichkeit des Gegners erhöhen.
      Gibt hier irgendwo einen guten LimitArtikel über Boardstrukturen.

      Die Stackhöhe spielt auch eine Rolle. Einen Shortstack aus der Hand zu kriegen ist schwieriger als einen BigStack. (nur schwieriger, d.h. nicht, dass ein Shortstack nicht auch folden kann). Ist aber auch alles im Rahmen des Möglichen. Es gibt kein "nie" in NL.

      Image, ja. Kommt darauf an. Wenn du viele Hände ohne Showdown gewonnen hast bzw. ein looses Image hast, sind 2nd Barrels unprofitabler.
      Je tighter dein Image, desto erfolgreicher sind sie. Als notorischer Bluffer wirds halt schwierig.


      Ich kenne kein Patentrezept für einen 2nd Barrel, alle Faktoren, die mich dazu veranlaßt haben nochmal zu schießen, werde ich versuchen anzugeben. Ihr sollt eine Richtung, ein Gefühl, eine Einführung dafür bekommen, um selbst eure Erfahrung zu sammeln.
      Sie wird nätürlich öfters angewendet, wenn man OOP ist, IP hat man immer die Möglichkeit zu checken.


      1.
      UTG ($43.55)
      MP ($98.17)
      CO ($55.23)
      Button ($49.88)
      Hero ($118.20)
      BB ($53.40)

      Preflop: Hero is SB with A, K. Hero posts a blind of $0.25.
      2 folds, CO calls $0.50, 1 fold, Hero (poster) raises to $2.75, 1 fold, CO calls $2.50.

      Flop: ($6.50) 8, 7, 6 (2 players)
      Hero bets $4, CO calls $4.

      Turn: ($14.50) 6 (2 players)
      Hero bets $8, CO folds.


      Villian hier ist ein TAG auf 26/13. Thinking Player. Seine Range beträgt in der Regel kleinere Pocketpairs, SC und vielleicht AXs, wenn er meint, er kann damit Moves starten. Hier weiß er, dass ich oft nicht getroffen habe und will wissen, wie ich auf einen Float reagieren. Es kann gut sein, dass er ein Set getroffen hat, aber das würde er schnell spielen (müssen). Am Turn pared sich das Board und ich will die Hand noch nicht aufgeben. Auf einen Raise hätte ich einen leichten Fold. Es sieht für mich profitabel aus und ich bette nochmal.




      2.

      CO ($106.32)
      Button ($128.70)
      SB ($46.78)
      BB ($44.90)
      Hero ($50.75)
      MP ($48.50)

      Preflop: Hero is UTG with A, K. SB posts a blind of $0.25.
      Hero raises to $2, 1 fold, CO calls $2, 3 folds.

      Flop: ($4.75) 7, 8, 3 (2 players)
      Hero bets $3, CO calls $3.

      Turn: ($10.75) 4 (2 players)
      Hero bets $7, CO folds.

      Final Pot: $17.75


      Hier haben wir joeteacher. Joeteacher is running at 63/22/1.9/26 auf 200 Hände. Joeteacher ist loose, kein Wunschkandidat für eine 2nd Barrel, hat aber einen schönen WTS dafür. Er callt meinen PFR IP und hat damit viel Einfuß auf den Verlauf. Seine ColdcallingRange kann riesig sein, ist riesig. Das Board bietet keine BrodwayCards, er geht davon aus, dass ich mit Overcards dastehen könnte. Es ist irgendwo koordiniert, FlushDraw ist möglich. Echt nicht das schönste Board, sieht wohl so aus, als ob es über Read ging, dass er mich hier floatet. Ich repräsentiere weiterhin ein Overpair zu seinem möglichen Float und bette am Turn nochmal. Erfolgreich.


      3.

      SB ($115.55)
      Hero ($54.40)
      UTG ($90.84)
      Button ($46.20)

      Preflop: Hero is BB with K, A. SB posts a blind of $0.25.
      1 fold, Button calls $0.50, 1 fold, Hero raises to $1.5, Button calls $1.50.

      Flop: ($4.25) 5, 6, Q (2 players)
      Hero bets $3, Button calls $3.

      Turn: ($10.25) Q (2 players)
      Hero bets $6, Button folds.


      Dieser hier ist Mr. 44/10, mit einem AF von 1,73 und einem WTS von 23. Loose Gegner neigen dazu, deinen Raise oft mit Dominated Händen zu callen wie zB KJ oder QT. Aber auch hier ist seine Range groß, und schwer einzugrenzen. Das Board ist gut 56Q, eine Overcard, 2 LowCards. Wenn ich nicht ein Overpair schon hatte, kann ich gut eins gemacht haben, mit der Queen. Ich bette, er callt. Was öfters passiert und passieren wird, wenn man preflop idR aggressiv ist. Die 2te Queen am Turn ist phantastisch für mich. Es lässt die Wahrscheinlichkeit sinken, dass er eine hält und arbeitet irgendwo als Scarecard (Wobei es tatsächlich an der Situation nichts ändert)
      Ich sehe einen Spot, bette und er foldet.



      4.

      SB ($37.25)
      Hero ($54.25)
      UTG ($71.17)
      MP ($94.62)
      Button ($39.30)

      Preflop: Hero is BB with T, A. SB posts a blind of $0.25.
      1 fold, MP calls $0.50, 1 fold, SB (poster) completes, Hero raises to $2.5, MP calls $2.50, SB folds.

      Flop: ($6.50) 3, 9, 2 (2 players)
      Hero bets $4, MP calls $4.

      Turn: ($14.50) 8 (2 players)
      Hero bets $8, MP folds.

      Final Pot: $22.50

      Mein Wunschgegner hier: Nit auf 33/4/1/30. Leicht hoher WTS, aber NITs haben oft Angst ihren ganzen Stack zu verlieren und spielen idR passiv und defensiv. -> FoldEquity =thx. Prefop ist wie üblich, leicht höherer Raise weil ich OOP bin. Board bietet nur ragged Cards, alle low, er muß wissen, dass ich hier oft nur mit Overcards stehen. Der Turn bietet wieder eine niedrige Karte, ich schieße nochmal und er foldet.



      Ich hoffe, ich konnte das Thema für Unerfahrene etwas aufschließen. Die Beispiele sind nie optimal, sowas ist schwierig zu finden. Es geht auch mehr darum, dass ihr ein Gefühl dafür entwickelt. Vielleicht zeigen euch auch ein paar gute, erfahrerene Spieler hier noch ein paar gute Hände für eine 2nd Barrel.
      Btw das ist kein "echter ps.de-Artikel, mir war nur danach, eine Thematik zu besprechen ;) . Natürlich ist das hier nicht vollständig, es ist mehr eine Einführung. Vertiefen kann man es jederzeit.

      Wenn ich noch Hände finde, werde ich sie posten. Natürlich würde ich mich über andere Beispiehände freuen, Erfahrungsaustausch ist immer gut.

      Fragen sind auch gut.

      Ich habe es nicht nachgelesen, Rechtschreibfehler werden da sein.

      Ahja und sorry wegen der Form.
  • 2 Antworten
    • Macout
      Macout
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2005 Beiträge: 1.444
      Erm ja 2 Anmerkungen:

      1. Wenn ihr gecallt werdet, heißt es nicht, dass die 2nd Barrel nicht profitabel war. ( Er muss ja nicht immer folden, "the Math" regelt das prozentual.)
      Im Gegensatz dazu: Wenn er foldet, heißt es auch nicht, dass die 2nd Barrel immer profitabel war. Eure Einschätzung und Erfahrung bestimmt weitesgehend die Profitabilität.

      2. Je höher ihr kommt in den Limits, desto wichtiger wird die 2nd Barrel.

      Gibt auch noch die drittel Barrel, aber die hat noch Zeit.
    • Charousek
      Charousek
      Bronze
      Dabei seit: 22.03.2005 Beiträge: 773
      Hmm, na Lob zu dem Artikel erstmal. War sicher ne Menge Arbeit.