NL200, ich kotze

    • kornie
      kornie
      Bronze
      Dabei seit: 31.05.2006 Beiträge: 23
      Hallo,
      normal halte ich ja nicht so viel von Gejammer im Forum - da müssen meistens meine Mitspieler dran glauben - aber mittlerweile hilft es mir einfach nicht mehr, jeden Cooler, jedes Suckout via ICQ breitzutreten. Sie sind es mittlerweile wohl auch Leid sich meine Scheiße anzuschauen. Deswegen müsst ihr das jetzt an dieser Stelle lesen.

      Primär geht es für mich darum, mir den ganzen Kram mal "von der Seele zu schreiben". Freue mich über jeden ernst gemeinten Kommentar, jede Kritik. So Sprüche wie "Käse zum Whine?" mögt ihr mir gnädigerweise ersparen, ich zwinge niemanden das hier zu lesen.


      Vielleicht erst mal zu meiner Person als Pokerspieler. (Ernsthaft) Anfangen habe ich ungefähr letztes Jahr im Juni. Nach ein paar Tausend Händen Fullring auf Party, bin ich denn sehr früh auf .01/.02 NL SH zu Stars gewechselt.
      Alles verlief soweit gut.



      (Nachtrag: das Resüme ist wesentlich länger geworden, als es eigentlich sollte)


      Erster Weg durch die Limits (Juni 07)


      Mit NL25 fing es dann langsam mit den ersten größeren Swings an. Ich habe bestimmt 120k hands auf nl25 verbracht und in dieser Zeit diverse Downswings mit 10-16 stacks gehabt (ich schätze im Nachhinein, es waren zwischen 7-10 Stück). Das hat mich damals ZIEMLICH geärgert, aber habe einfach weitergespielt und irgendwann hat es sich bezahlt gemacht und ich hatte eine sehr solide NL100 BR. Auf Grund eines größeren Cash-outs kam es aber vorerst nicht zu NL100 und ich habe weiter NL50 gespielt.
      Es folgte ein 18 Stack Downswing (16 Stacks NL50, 2x NL25). Das ging mir damals schon ziemlich an die Nerven.

      Nachdem ich dann auf NL25 abgestiegen war, habe ich nur noch Rot gesehen. Nach jeder Session wurde immer ein Stück mehr von der BR ausgecasht, ich hatte einfach keinen Bock mehr zu spielen. NULL Motivation. Das war Anfang Oktober 07.
      Irgendwann hats mich dann wieder gepackt, zumal ich auch keinen Bock hatte/habe neben dem Studium etwas zu arbeiten.



      Der Neubeginn (Ende November 07)

      Angefangen habe ich wieder mit einer $400 Roll. Was soll man sagen, ich wurde freudig empfangen, mein Down ging weiter, mittlerweile waren es 26 Stacks und ich hatte noch $200. Nachcashen kam für mich nie ernsthaft in Frage.
      Hab dann nur noch blinkende Lichter gesehen, und flupp, war ich auf NL100, zwei Tische, bereit meine RestBR mit ein paar -EV Moves ans Volk zu verteilen.
      Derweil wurde ich sehr intensiv per ICQ zugetextet, wie dumm das sei, die restliche Kohle sinnlos zu verballern.
      Nach ~3 Orbits hab ichs dann eingesehen und hab aufgehört. BR: $180.

      Habe dann brav NL10 gespielt, in 3-4k Hands hatte ich denn ungefähr 8 Stacks drin. Innerhalb von ~1k Hands war ich denn über die Hälfte wieder los.
      Wieder blinkende Lichter, ne halbe Stunden auf Volltilt einige wertlose Sachen durch die Bude befördert. Das war gut. Gereicht hats mir aber nicht wirklich, kam dann auf den grandiosen Gedanken mit meinen $2xx einfach NL25 zu spielen. Wenns klappt, klappts, wenn nicht, halt nicht...

      NL25 lief fortan einfach gut, hatte das Limit ziemlich im Griff.





      Die nahe Vergangenheit, das Jahr 2008, Zentrum dieses Threads:



      NL50 war ein einziger Krampf, 3 Shots gebraucht zum Aufsteigen. Nach 42k Hands das erste mal überhaupt aus dem Minus raus.








      NL100 lief von Anfang an sehr gut. Manch einer mag das anders sehen (winratemäßig), aber nach NL50 konnte es nur besser werden. (Anm.: Ich war schon seit NL25 kein 10+bb/100 Winner mehr. Ich bin mit jeder Winrate über ~2,5 PTBB absolut zufrieden.)





      Ich bin weitestgehend von Downswings verschont geblieben. Einmal 42k hands Break Even auf NL50, und danach nochmal 20k auf NL100. Das hat mich nicht weiter beeinträchtigt, es hat mich zwar genervt, aber es hat dazu geführt, dass ich einfach immer weiter gespielt habe, weil ich die Scheiße einfach hinter mir haben wollte.




      Das sollte aber nicht so bleiben. NL200 kotzt mich von Tag zu Tag einfach mehr an.

      Das war der erste Tag, hochmotiviert und unwillens den ersten Shot im Minus zu beenden, 14.2.08
      Hatte gleich 3 FH over FH, 1 Set over Set + paar andere Sachen. Ich hab mich gefühlt wie ausgekotzt.
      Als ich endlich Break Even war hingegen, habe ich mich gefühlt als wenn ich gerade $10k gemacht hätte.





      Weiter gehts mit dem 15.2. - 27.2.
      Da fing es denn langsam an. Die Angst vor der nächsten Session, TROTZ Upswing. Sessions immer frühzeitig beendet "um dem Downswing auszuweichen" - was natürlich Käse ist.
      Vielleicht kann man zu diesem Zeitpunkt schon meine mentale Haltung sehen. Normal habe ich seit ich wieder angefangen habe 2000-3000 hands täglich gespielt. In diesen 13 Tagen kam ich auf insgesamt 8,2k Hands.





      Habe sehr wenig gespielt aber konstant Theorie gemacht.
      Um eins vorweg zu nehmen, habe mein Spiel wenig bis gar nicht umgestellt.

      Ende des Monats wollte ich denn endlich den "mentalen Durchbruch" schaffen, mich zwingen einfach 3-4k Hands pro Tag zu machen, komme was wolle.

      Das Resultat kann unten betrachtet werden. Es handelt sich um den Zeitraum 28.2. bis zum 4.3. (praktisch gerade eben), wo es mir einfach zu viel wurde.

      Mal abgesehen davon, dass ich in den ersten 4k Hands >10 Stacks verloren habe, bin ich seitdem am swingen WIE BESCHEUERT





      Nach dem ersten Suckout war ich sauer, nach dem zweiten habe ich angefangen zu lachen. Bei #3 & #4 ist mir der Kragen geplatzt, hab mich ausblinden lassen und angefangen zu schreiben.








      Einzelne hands poste ich auf Wunsch. Alles in allem kann sich aber denke ich jeder vorstellen was so passiert... man schiebt den Stack rein, wenn man weit vorne ist und bekommt einfach mal um mal einen reingewürgt..
      Seit einer Woche verlier ich alles, was man irgendwie verlieren kann.

      Weiß nicht mehr weiter..... Motivation ist im Keller, würde am liebsten alles Auscashen und fertig...

      so far, Dennis
  • 13 Antworten
    • Wody
      Wody
      Black
      Dabei seit: 23.01.2007 Beiträge: 3.737
      Es geht mir auf NL200 ähnlich, nur dass ich mir nicht sicher bin ob's am fehlenden Skill liegt, da ich gerade erst diesen Monat aufgestiegen bin.
    • zwacke
      zwacke
      Bronze
      Dabei seit: 20.11.2006 Beiträge: 3.899
      kurzeindruck:

      1.du spielst zuviel und machst dadurch eventuell zu wenig theorie!? (vll hast du acuh nur mehr zeit als der druchschnitt)

      2. Ich sehe an deinen erfahrungen was die varianz angeht absolut NIX besonderes. Du hast knapp über 10 stacks swings gehabt und bis nach nichtma 30k hands >BE. Daran solltest du dich einfach gewöhnen, das wird jetzt deine primär aufgabe :)

      Du kannst auch locker 40k hands break even spielen oder mal 20 stacks busten oO
    • kornie
      kornie
      Bronze
      Dabei seit: 31.05.2006 Beiträge: 23
      danke für die erste kommentare

      @ wody
      die ersten 5k hands dachte ich auch, dass ich skillmäßig einfach nur untergehe. alles was ich geraiset habe wurde ge3bettet, in jedem 3bet pot wurd ich gepusht. natürlich immer in genau den falschen spots.
      mittlerweile bin ich recht sicher, dass ich dem skillmäßig trotz meines recht tighten stils gewachsen bin. bekomme auch nicht zu wenig action aufgrund meines images oder so...

      @ zwacke
      zu 1.
      ich denke mein theorie und spielverhältnis ist sehr hoch. 2+2 ist praktisch meine startseite. lese sehr regelmäßig beispielhands von meinem und dem limit darüber. an büchern habe ich phil gordon's little green book und nlhe: theory & practise gelesen. seit ich angefangen habe, bin ich eigentlich so ziemlich jedes coachingvideo, das ich in irgendwelchen blogs finde am schauen. zusätzlich einige cardrunners videos.
      in regelmäßigen abständen schaue ich mir meine hände an - zugegeben, eher nur die großen pötte, aber immerhin.

      zu 2.
      wie ich angedeutet hatte, hatte ich schon diverse downs mit 10+ stacks, und einen über immerhin 26 stacks. ich weiß nicht ob das jeder spieler bis nl200 schon mitgemacht hat.
      + 60k hands break even auf nl50 - nl100, +27k break even auf nl200

      auf die gefahr hin mich zu wiederholen, bisher hat mich die varianz nicht zur verzweiflung gebracht, aber gerade bin ich echt an einem punkt, an dem ich mich wie erschlagen fühle...


      edit: in meinem bwl studium habe ich 20 sws und weniger, d.h. in einem monat in dem ich nicht lernen muss, habe ich praktisch nix zu tun. wenn ich nicht eh schon semesterferien habe - wie gerade
    • -=Diablo666=-
      -=Diablo666=-
      Bronze
      Dabei seit: 01.03.2005 Beiträge: 3.290
      würde mal auch wenn du für nl200 rolled bist vlt mal 5k hände NL100 spielen. dort spielst du um bisschen kleinere beträge und kannst wieder selbstvertrauen gewinnen. es ist keine schande limits runter zu gehen wenns nicht gut läuft, ganz im gegenteil. ein limit zu droppen bedeutet nicht dass du NL200 nicht schlagen kannst, sondern nur dass du in einer phase in der du cold runnst neues selbstvertrauen gewinnen willst. wenn du mit der angst wieder 3 stacks durch beats zu verlieren an den tisch sitzt wirst du weak oder zu aggro in den falschen spots, traust dich nichtmehr zu slowplayen und haust dir quasi selbst in die fresse. du spürst dann eh wenns wieder besser geht.
    • Simschi
      Simschi
      Bronze
      Dabei seit: 15.07.2006 Beiträge: 859
      jo kenn das beweg mich seit nem Monat auf ner magischen 5k Grenze ich verlier die Kohle auf NL 200 hol sie mir wieder auf 100 verlier sie wieder auf 200usw.
    • WolleMalone
      WolleMalone
      Black
      Dabei seit: 13.02.2006 Beiträge: 228
      Ich denke du spielst viel zu passiv.
      28 Att. to steal Blinds ist zu wenig, >40 ist ein guter Wert.
      Aber ist natürlich schwierig marginale Hände zu spielen, wenn man gerade sowieso kein selbstvertrauen hat.
      Vielleicht ein Limit runter gehen und versuchen dein Spiel aufzuloosen.

      Viel Glück
    • -=Diablo666=-
      -=Diablo666=-
      Bronze
      Dabei seit: 01.03.2005 Beiträge: 3.290
      Original von WolleMalone
      Ich denke du spielst viel zu passiv.
      28 Att. to steal Blinds ist zu wenig, >40 ist ein guter Wert.
      Aber ist natürlich schwierig marginale Hände zu spielen, wenn man gerade sowieso kein selbstvertrauen hat.
      Vielleicht ein Limit runter gehen und versuchen dein Spiel aufzuloosen.

      Viel Glück

      was ist bitte verkehrt an 30% ats !? optimal imo
    • WolleMalone
      WolleMalone
      Black
      Dabei seit: 13.02.2006 Beiträge: 228
      Kommt natürlich auf die Spielweise drauf an.
      Nach meinem Geschmack ist es zu wenig.
      Habe meine Winrate deutlich steigern können, indem ich diesen Wert steigern konnte.
    • pilgrim3030
      pilgrim3030
      Bronze
      Dabei seit: 31.05.2007 Beiträge: 1.459
      hier wurde schon alles gesagt und es scheint als sei dein bg auch in ordnung. was soll ich mit meinen paar monaten schon sagen ausser: nl200 h00renlimit. :P

      mir hats sehr geholfen nl200 im 2ten versuch derbe overrolled zu spielen. (80+ stacks)

      meine studiensituation ist deiner ähnlich und nl100 und 200 unterscheiden sich von den daily swings ja schon, wenns auf nl100 auch schon um nicht unerhebliche beträge geht. jmd hat ja shcon geschrieben, dass es in zukunft mehr ums verpacken solcher situationen geht und es hat ja definitiv mit dem geld zu tun. spiel mal aus spass paar tage nl25/50 - da scheren die 8 suckouts auch nicht, weil man deutlicher vor augen hat, dass mans wieder reinholt. dieses gefuehl gilts dann wieder auf dein limit zu übertragen.

      wie gesagt, mir hats geholfen derbe overrolled zu sein - da stellt sich dann halt automatisch eine gewisse coolness ein. auf nl400 mach ichs dann genauso. hi @ 25k ;(
    • kornie
      kornie
      Bronze
      Dabei seit: 31.05.2006 Beiträge: 23
      @ diablo
      noch scheue ich mich wieder abzusteigen. habe bedenken, dass ich dann das problem nur "vertage". wobei ich definitiv vorerst auf nl100 zurück gehen würde, wenn ich unter die 5k falle. eben bin ich hat dran vorbei geschrammt..

      @ simschi
      woah, das kotzt an, hatte das auf nl25/50. sehr nervig. hab zu der zeit auch sehr dran gezweifelt ob ich überhaupt nl50 schlagen kann.
      vielleicht schlecht wenn ich das in meinem eigenen heulthread sage, aber bleib dran :)

      @ wolle
      der einzige bisher der die stats kritisiert. denke du könntest da auch teilweise recht haben. vom co habe ich ~22% und vom button ~25% pfr. ich muss sagen, vom small blind bin ich recht konservativ.
      mein persönlicher eindruck auf nl200 bisher ist, dass sehr viele spieler mit einer ultra weiten range zurückspielen. gerade wenn sie wissen, dass ich IP sehr viel steale.
      bin da immer etwas verhalten moves mit complete air im SB vs BB zu machen.
      dennoch habe ich die kritik beherzigt und ein bisschen looser gestealt heute. 2% mehr steal nach stats. hat soweit auch gut funktioniert. denke aber, dass alles aufwärts von 40% schon seeeehr sehr viel ist.
      wenn du aber bereit bist, regelmäßig mit sehr vielen aces & mittleren pockets zu 4betten und/oder pushes zu callen, dann geht das konzept sicher auf.
      ich für meinen teil will mir das (vorerst noch) ersparen.

      @ pilgrim
      puh, ich weiß nicht. ich halte irgendwie nicht sehr viel davon stark overrolled zu spielen. habe immer das gefühl "ich würde irgendwo geld liegen lassen"
      obwohl du sicher recht hast, meinem gemütszustand würde es sicher helfen!



      habe heute knapp 5 stacks in in 2,5k hands gut gemacht. hoffe, dass mich ein kleiner upswing packt jetzt. wenn jetzt noch das rakeback auf fulltilt kommt, dann bin ich sicher, bin ich auch wieder wesentlich entspannter an den tischen.

      werde gleich noch meine sessionstats rein editieren. desto mehr ich mir meine aggro werte angucke, desto mehr denke ich, dass ich ab und an mal ein paar value bets am river verpasse. denke da werde ich mich die nächsten tage mal intensiver mit befassen


    • Peter87
      Peter87
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2006 Beiträge: 13.565
      varianz ist einfach >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>all und die meisten Pokerspieler unterschätzen das gewaltig.
      Ich habe auf nl200 schon 100k Hände am stück be mit einigen 20+ buyin swings (nach oben, aber leider dann auch immer nen bisl mehr wieder nacht unten) gespielt.

      ach ja: bei 18/16 auf zuloosen nur um des aufloosens willen ist quark. mit den stats kann man easy 5ptbb + winner sein. Wenns nicht klappt liegts an postflop leaks ;)
    • calm0815
      calm0815
      Bronze
      Dabei seit: 27.10.2006 Beiträge: 761
      Hi Kornie!

      So wie ich das sehe, hast du schon selber die Antwort für dein Problem geliefert. Du schreibst oben, dass du gut Gewinn gemacht hast, als du weniger Hände am Tag gespielt hast und Angst vor dem Down hattest. Genau zu dem Zeitpunkt, als du dich gezungen hast 3-4k Hände am Tag zu spielen ging es wieder runter.
      Ich denke einfach ein Problem daran ist das unbedingte BE spielen wollen in jeder Session. Du kriegst einen Bad Beat und schon legt sich nen Schalter um. Du willst das wieder reinholen und schwupps, da wartet schon der nächste Bad Beat. Schon kommt nen bissle Tilt dazu und die Session ist vollends im Eimer.
      Also spiel, wenn du Spaß dran hast und dein A-Game bringst und hör auf, wenn es nicht läuft und mach da dann Theorie und krieg den Kopf frei von den Beats. Das ist sehr schwer, aber man kann einfach nichts erzwingen.
    • kornie
      kornie
      Bronze
      Dabei seit: 31.05.2006 Beiträge: 23
      @ peter
      ich spielte ja "vorher" 17/14. wenn man hier so im forum liest dann fällt da öfters das wort 'nit'. spiele seit ein paar 1000 hands minimal looser. ein paar loosere steals schaden mir da bestimmt nicht.

      aber stimme dir insoweit zu, als dass ein mutwilliges aufloosen sicherlich nicht nötig ist.

      zur varianz: im grunde weiß ich, dass es ein ganz normaler swing ist - das sage ich jetzt, weil ich ne winning session hinter mir habe. morgen hagelts evt wieder 10 cold decks nacheinander, dann geh ich wieder am stock :o)

      100k hands break even... puh.. will ich mir jetzt nicht vorstellen.
      man sieht halt "immer nur" die leute mit ihren 5+ ptbb winrates, da kommt man schnell mal ins grübeln, ob das bei einem wirklich alles so läuft wie es soll - sowohl skill- als auch varianzmäßig


      @ calm
      ich denke, du hast mit deinem hinweiß recht, dass ich nur spielen sollte, wenn ich mich absolut danach fühle. howard lederer hat das glaube ich auch schon mal beim million $ cash game gesagt.
      wenn ich merke, dass ich mein spiel verändere, unterbreche ich meine sessions oft.
      diese wenigen "erzwungenen" längeren sessions liefen allesamt sehr schlecht. das stimmt. aber ich habe "früher" auch viele lange sessions mit a-game geschafft. grundsätzlich denke ich, bin ich durchaus in der lage über mehrere 1000 hands mit kleinen pausen gutes poker zu spielen.
      dass man manchmal den ein oder anderen spot etwas zu aggressiv spielt, weil der scheiss gegner wieder mit seinem rumgemove nervt, das kommt wohl bei jedem vor.
      würde also getilte und dergleichen schon eher in den hintergrund stellen bei mir