UTG raise mit PP callen

    • FA_Morgoth
      FA_Morgoth
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2005 Beiträge: 1.173
      hier bin ich gerade auf die Situation gekommen, dass man mit nem PP nen (utg) raise callen sollte wenn man selbst, als auch der gegner mindestens 15 mal den zu callenden betrag im stack haben. (siehe auch anfänger preflopartikel)

      Ich frage mich nun, ob diese 15 noch nen bisschen zu optimistisch sind, wenn man kein sehr gutes postflopspiel hat, da man set over set vielleicht ein bisschen zu viel ausser acht lässt.

      Beispiel: (aus andrem thread)
      Annahme:
      ich mache mein set zu 11,74%
      ~1% liege ich set over set hinten und verliere meinen stack.
      10,8% liege ich set vs premiumhand vorne und gewinne im schnitt 0.50% des stacks des gegners. (der gegner lässt sich ja nich immer stacken, z.b. wenn er kk hat und nen A aufm board kommt, oder wenn er nur AK hat.)

      stacks 100 BB
      0,108*(0,5*100BB +1,5BB) - 0,01*100BB = 4,56 BB
      d.h. ich gewinne im schnitt nur 0,0456% des gegnerstack.
      -> gegnerstack sollte 22 mal so gross wie unser call sein.
      (man kann in diesem beispiel aber noch nen 4 BB raise callen)

      gewinnt man dagegen 0,66% des gegnerstacks im schnitt, käme man auf 16 mal.


      Beispiel 2:
      Gegner hat nur 60BB raised auf 4BB:
      0,108*(x*60BB +1,5BB) - 0,01*60BB = 4BB
      x= 0,685

      Das heisst ich müsste hier im schnitt 0,685 des stacks des gegners gewinnen, wenn ich nen set treffe und er nicht.
      Das halte ich nicht für realistisch.

      --> ich würde meist eher mit ner 20er als ner 15er regel spielen.

      Wenn noch limper oder coldcaller im pot sind kann man natürlich etwas nach unten gehen.
      Ich glaube man rechnet hier leicht zu optimistisch und vergisst dass man in ~1% der fälle seinen stack bei set over set verliert.

      Meinungen ?
  • 1 Antwort
    • ChrisA3
      ChrisA3
      Bronze
      Dabei seit: 25.08.2005 Beiträge: 6.481
      Meinung 1: Auf Twoplustwo wird das ganze "The Rule of 5/10" genannt. Wenn es unter 5 % deines Stacks ist immer callen. (deine 20er Regel)
      Wenn es zwischen 5 und 10 % deines Stacks ist nach eigenem Ermessen.
      Ab 10 % nicht mehr callen.

      Eigenes Ermessen heißt: Gegen jemanden gegen den man mit Sicherheit den ganzen Stack kriegt wenn er Aces hat und du hast dein Set getroffen, lohnt es sich immer.

      Gegen jemanden der Flop überpotsize bettet mit Aces und Turn auch nochma fast Potsize wenn er gecallt wird, lohnt es sich auch, ist klar.
      Gegen nen Nit, der gegen jeden Raise foldet und sich kaum melken lässt eher folden, das sind sone Leute die 1/2 Pot am Flop, halben Pot am Turn und dann gegen Minraise folden (je nach Board, is klar)

      Meinung 2: Es gibt VIELE Instanzen, in denen man Headsup am Flop ist gegen den PFR und in Position. Das heißt man kann hier je nach Read, Board, Betsize etc super floaten und den Pott ohne SD am Turn gewinnen, wenn er AK o.ä. hat.