Openlimpen am CO und BU?!

    • KTU
      KTU
      HeadAdmin
      HeadAdmin
      Dabei seit: 24.01.2007 Beiträge: 6.231
      Hi,

      ich spiele NL100 auf Full Tilt und beschäftige mich gerade mit der Aggressivität, die da preflop und postflop herrscht. Heute war's wieder so, dass meine Steals - obwohl ich schon mit nem ATS von 20% oder so spiele - alle EV- waren, weil ich einfach viel zu häufig aus den Blinds raus ge3bettet werde und mit Händen wie QTs, 44, AJo usw auch nicht broke gehen möchte und keinen 3bet pot spielen will.

      Jetzt hab ich gerade in Theory&Practice folgendes gelesen (sinngemäß S.103):

      " 1. Ein Steal muss im NL viel häufiger gut gehen als im fixed Limit

      2. Wenn man der bessere Spieler ist als die Typen in den Blinds, gewinnt man mehr Geld, wenn man Ihnen erlaubt sich den Flop anzuschauen.

      Als Konsequenz daraus ist ein openlimp am BU mit Händen wie J9s im NL oft gut, hingegen im Limit immer ein Fehler."

      Jetzt ist mir aber aufgefallen, dass die Coaches fast gar nicht limpen und nur openraisen. Was ist der Grund dafür?

      Die Sache, dass man die Villains in unraised Pots nicht stacken kann, ist imo nur bedingt richtig (auf Wunsch kann ich ein paar HHs posten, wo die Fische mit nem spr von 1000 broke gehen). Wenn die da ihr TP treffen, machen die genauso schlechte calldowns wie im raised Pot. Für mich ist es vor allem vielleicht auch deshalb gut, wenn ich openlimps einstreue, damit ich nicht so schnell tilte, weil mich dieses ge3bette total abfuckt und ich dann selber genauso maniac spiele und dabei einfach nur scheiße spiele.

      Wo ist der riesen Haken am openlimpen mit Händen, die man gegen maniacs gerne in Position spielt, aber am Button nicht EV+ openraisen kann? Man kann ja mit Trash Hands wie J8o, K6o oder so noch ein paar Raises vom BU einstreuen um nicht zu lesbar zu sein und ne gewisse Aggressiviät beizubehalten.

      Gegen tighte Blinds und loose passive Villains natürlich ganz normal weiter openraisen.
  • 9 Antworten
    • cHr1z1988
      cHr1z1988
      Bronze
      Dabei seit: 04.03.2007 Beiträge: 905
      bezweifle stark, dass man mit nem ATS von 20% light ge3bettet wird.
      wird wohl zielmich sicher subjektive wahrnehmung sein.

      wir wollen initiative, am besten IP am flop haben, damit wir bestimmen wos lang geht. wir kriegen somit am meisten value von den besten händen und können mit unseren "trouble" händen den pot klein halten.


      blind stealen an sich macht insofern sinn, dass man oft preflop und falls man preflop net gewinnt oft am flop mit ner conti den pot mitnimmt.
      somit passiert folgendes.
      1. der gegner gibt seine equity in der hand oft auf und wir gewinnen ohne nen showdown zu zeigen.
      2. unsere range ist net beschränkt auf 12% unserer starthände und wir sind schwerer lesbar.
      3. wir kriegen viel öfter viel mehr value. spiel nen set in nen unraised pot und in einem raised pot. ich will sehen wie du nen TPNK von ner callingstation all-in bekommst, das geht in nem raised pot um eingiges einfacher.

      hab vieles vergessen, was man hier evtl. noch schreiben könnte/müsste, aber das sollte auch fürs erste reichen, denke ich.

      MFG


      EDIT sagt: never openlimp in nem SH game, nehme ma an du spielst SH
    • KTU
      KTU
      HeadAdmin
      HeadAdmin
      Dabei seit: 24.01.2007 Beiträge: 6.231
      lol but did u read my post?

      ist das ein level?

      wie ich halt genau ein problem hab mit loose-passiven Gegnern, die zu 65% auf meine Conti folden und preflop zu viel coldcallen.
      Und wie ich das halt auch nicht im letzten Satz erwähnt hab, dass ich auch weiter gegen LPP und Tags, die auf meine Stats achten, viel openraisen werde :evil:
      Hier war natürlich nicht die Rede von extrem loosen Blinds, die 32/25 spielen und jeden scheiß 3betten und fold to flop bet von 20% haben...

      Und ja, wenn man gegen die für 3,5BB raist um 1,5BB mitzunehmen, dann muss es ja nur einmal in hundert jahren gut gehen um EV+ zu sein.

      und zuletzt ja: wie der aggro Fish halt genau in Ranges denkt und nicht für 200BB im unraised Pot broke geht, wenn er was hat: http://www.pokerhand.org/?2101359 (flop raise ich nur weil ich um 200BB spielen will, kann man auch nur callen)
    • cHr1z1988
      cHr1z1988
      Bronze
      Dabei seit: 04.03.2007 Beiträge: 905
      es geht doch um den regelfall und da haste nen schönes setup erwischt in der hand...klar ist es overplayed von villain, aber dies ist net der regelfall...
      mir gehts darum, dass du gegen die loose-passiven fische weniger value bekommst und auch net jeder aggro fisch raist sein TP 4 value in nem ur pot.

      setz dich net rechts von LAGs an Tisch, dann haste auch keine probleme...und auf nl100, hab es zwar nur auf party gespielt, sind mir keine/kaum loose 3-better in erinnerung.

      das einzigste worüber du evtl. nachdenken kannst, ist wenn nen 50/20 fisch mit nem wts von 50 vor dir reinlimpt, du mit suited cons nur mitlimpst, da er einfach zu wenig folden wird, wenn du nix triffst....

      Jetzt ist mir aber aufgefallen, dass die Coaches fast gar nicht limpen und nur openraisen. Was ist der Grund dafür?


      das war deine frage, oder etwa net?
      die habe ich versucht zu beantworten in den punkten 1,2 und 3.

      selbst wenn ein gegner zu 50% deine conti called ist es +EV. wenn du openlimpst, wirst du viel weniger pötte unimproved mitnehmen und du hittest mit suited connectors zu selten um das ++EV zu spielen, da du deine equity in der hand schlechter manipulieren kannst.

      MFG
    • KTU
      KTU
      HeadAdmin
      HeadAdmin
      Dabei seit: 24.01.2007 Beiträge: 6.231
      hi,

      sorry für den etwas harten post, aber der standard content ist mir bekannt.

      party poker und full tilt sind zwei verschiedene welten und es wird einfach an sehr vielen Tischen sehr aggressiv gespielt und man wird sehr light ge3bettet, ob du mir dsa glaubst oder nicht. Guck dir doch allein mal die ganzen whine-threads an, wo sich die leute beschweren, dass sie auf ftp kein land gewinnen können, weil sie mit den ganzen maniacs nicht klarkommen.

      Und bei mir ist es so, wenn da NevarBluffin und LooseZetha (der übrigens auch 4bet/call push mit 22 spielt) in den Blinds sitzen und 35/25 spielen, dann hab ich keine Chance da QTs profitabel zu openraisen.
      Meine Frage ist einfach, ob man solche Hände gegen viel zu aggressive Gegner profitabel limpen kann oder ob man echt lieber einfach komplett auf 15/13 wechselt als Spielstil.
    • Dodadodadodada
      Dodadodadodada
      Black
      Dabei seit: 25.02.2006 Beiträge: 4.460
      Wenn du so light ge3-bettet wirst, ist deine 4-bet Range halt auch ein Stück lighter, aber deine Openraisinggange tight und nur so, dass du mit der Hand weiterspielen willst.

      Buttonlimps sind nicht Standard, aber jeder Gegner braucht individuelle Behandlung, daher können BU-openlimps auch profitabel sein, sicher.


      Kreative und neue Ideen sind immer gut, man wird weniger exploitable, weil man mehr Sachen einstreut, die eben nicht immer Standard sind, aber man muss aufpassen, dass man sich damit nicht selbst ein Bein stellt, in dem der andere Einen damit exploitet.


      Edit:
      Also kann man mal machen. Z. B. auch limp/raises einstreuen, aber als feste Regel gegen eher schlechte Spieler würde ich das nicht machen.
      Spiel einfach dein Valuepoker durch. Die werden dich auch noch gut ausbezahlen, wenn du tighter openraist.
    • scarface315
      scarface315
      Bronze
      Dabei seit: 14.07.2006 Beiträge: 1.744
      loooooooooooool
      ich spiel momentan auf ftp nl400 und selbst da wird nicht so viel ge3bettet, dass steals unprofitabel sind.
      ich hab nen ats von 40+
      also keep on raising!!!
    • Kriskator
      Kriskator
      Black
      Dabei seit: 02.01.2007 Beiträge: 2.718
      ich kann das gut nachvollziehen, mir gehen solche typen auch auf die eier. versuch doch mal zwischendurch zu bluff4betten. wenn du im schnitt jede vierte 3bet klein bluff4bettest und das noch mit deinen starken händen balancest, sollte es wieder +EV sein. eine andere möglichkeit ist, die 3bet IP looser zu callen und geeigntete flops zu shoven oder mal klein zu bluffraisen. aus eigener erfahrung kann ich dir allerdings sagen, dass es sehr varianzlastig ist und du unbedingt tiltresistent sein musst ;) ich muss zugeben, dass ich auch schon dran gedacht hab auf den shagg-stil umzusteigen, da so ne spielweise schon sehr an den nerven zerren kann. aber kannst ja mal deine limpmethode ausprobieren und nen erfahrungbericht schreiben :)
    • RobDynamo
      RobDynamo
      Bronze
      Dabei seit: 07.09.2006 Beiträge: 2.125
      Also ich kann mir das sehr gut vorstellen das es an bestimmten Tischen +EV ist und gegen manche Gegner habe ich das auch praktiziert. Man nehme nur mal PPs. Es ist doch einfach schade am BU ein Pocket zu halten, zu openraisen nur um dann die 3bet einzufangen und zu wenig implieds zu bekommen.

      Gegen aggro Villains die selbst viel stealen/restealen bei denen man aber eine Edge sieht würde ich da auch mal switchen. Da schalte ich dann aber um auf Limp any Two vom BU in Stealsituationen (also nicht any Two, sondern alles was ich sonst geraist hätte).
      Es sollten dann aber Spieler sein mit denen ich auch um Stacks spielen kann in unraised oder einfach raised Pots (hohe Aggro Werte also auch postflop).


      Auf meinem Minilimit (NL50) ist das aber nicht nötig.
    • jackoneill
      jackoneill
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 2.480
      Das mit dem openlimp kann aber nur dann gutgehen, wenn die Blinds sich nicht darauf einstellen.

      Das Problem ist doch einfach mit dem openraise zwingst du die Blinds ja im Prinzip zu 3-betten wenn sie weiterspielen wollen, denn wenn sie nur coldcallen werden sie nicht oft genug treffen, dafuer aber so ziemlich in jeder Hand eine Conti-Bet kriegen.

      Openlimpst du hingegen, ist es fuer dich sogar etwas teuerer den Flop anzusehen, naemlich 5 BB anstatt nur 4 und du wirst am Flop immer eine 6-8 BB - Bet bekommen, die dir ueberhaupt nichts ueber die Hand des Gegners sagt. Zusaetzlich gibst du dem Gegner noch die Chance, mit seinen ganz grossen Trash-Handen den Flop kostenlos zu sehen.

      Mit dem openlimp muessen wir also im Prinzip ca. 25 BB bezahlen (5 um den Flop zu sehen und dann nochmal ca. 20 um die Conti zu raisen) um herauszufinden, ob der Gegner eine hand hat oder nicht.

      Openraisen wir, muss der Gegner diesen Betrag zahlen um herauszufinden, ob wir eine Hand haben - oder er muss 3-betten, was ihn dann aber auch 14 BB kostet.

      Und Limp/Reraist kostet uns ganze 18 BB.

      Wir geben also mit dem openlimp nur dem Gegner die Kontrolle ueber unser Spiel, anstatt selbst derjenige zu sein der die Initiative hat.

      Und was das loose ge-3-bettet werden betrifft, das kann auch daran liegen dass man selbst weak-tight ist und die Gegner das merken. Staendig openraise/fold am CO/BU zu spielen ist z.B. die einfachste Art und Weise, loose 3-Bets zu provozieren.

      Gerade aggressive Gegner merken normalerweise recht schnell, ob man sich auf 3-Bets zu wehren weiss oder nicht - kann man es nicht, wird dies gnadenlos ausgenutzt.

      Jack