SSS Psychologie (help inside?)

    • waiting
      waiting
      Silber
      Dabei seit: 20.10.2006 Beiträge: 2.403
      jeder sss-ler leidet (zuerst) am gleichen problem: ich werde nur ausgesuckt. ich habe nur pech. meine (eh nur guten) karten könnennicht gewinnen. ich fasse diese fische nicht ...

      Nur: Wie oft merkt man aufgrund der Continuationbet (conti) zum beispiel nich, dass man eh schon mit der besseren hand gewonnen hat (sss ist equity play). nur psychisch ist es nicht so einprägsam oder aufällig, trotzdem sollte man sich dessen bewußt werden.

      ich schreibe das in einem -12 minstacks tag, in dem ich durchaus eben noch mehr verlieren hätte können.

      erwünscht: mehr positive thinking sss ...
  • 4 Antworten
    • wassers
      wassers
      Bronze
      Dabei seit: 29.03.2007 Beiträge: 858
      Naja es gibt ja auch die Sonnenseiten der Varianz - heute Limitaufstieg vollzogen, nachdem ich auf dem alten 4 Stacks oder so up war und dann erst mal auf dem neuen Limit 13 Stacks in knapp 2k Hands. AQ<<AA ein paar 2 Outer getroffen usw. Das alleine reicht mir um solche negativen Tage einfach mal zu vergessen :)
    • waiting
      waiting
      Silber
      Dabei seit: 20.10.2006 Beiträge: 2.403
      genau das sind aber die badbeats für de anderen, und glaub mir, viel öfters bleiebn auch nur beim zuschauen diese ungerechten hände in erinnerung, und dagegen möchte ich ansätze von lösungen finden ...
    • TabiLorang
      TabiLorang
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2008 Beiträge: 75
      Nach 37 Stacks down und endloser Nacharbeitquälerei die einfach nichts zu Tage brachte und mich erst deswegen wirklich an mir zweifeln ließ:
      Eine Full House-Hand die mir 6 Stacks einbrachte. Und unglaublich viel und unglaublich kindische Freude! Nach der Session erstmal ein Guinness aufgemacht und geschmunzelt. :>

      Einfach bewusst auf die schönen Momente achten und sich drüber freuen. Auch wenn's beim Villain ist - anerkennen und weiter geht's. :club:
    • VirtualBlue
      VirtualBlue
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2007 Beiträge: 969
      Original von waiting
      ...ungerechten hände...
      Genau dieses Gefühl muss weg, dass Pokern etwas mit "Gerechtigkeit" zu tun hätte. Niemand trifft mit AK sein A, weil er es "verdient" hat. Man geht bei gutem Spiel auf den unteren Limits einfach nur immer als mathematischer Favorit ins Rennen, das ist alles - und das reicht auch, um langfristig Gewinn zu machen. Für eine "Gerechtigkeit" müsste es jemanden geben, der den Spielern bewußt bestimmte Karten zuteilt, und das ist nicht so - hoffe ich jedenfalls ;)

      Eine wirklich Lösung für die emotionalen Reaktionen habe ich nicht parat, dabei muss wohl jeder selbst den besten Weg für sich finden. Bei mir sieht das häufig so aus wie heute: Habe meine erste Session SSS auf NL 25 gespielt: Einmal KK gegen nen Backdoorflush verloren (Gegner callt mein AI mit 33), einmal AA gegen ne gefloppte Straight (Gegner callt mein AI mit T9, Flop 78J), 2xKK und 3xAA wurden durchgefoldet, dazu noch die üblichen anderen Gründe, um nen Whine-Thread zu eröffnen ;)

      Danach war ich ziemlich angepisst, habe nen Tiltpush mit 99 gegen 3 Gegner bei zwei Overcards aufm Flop gemacht und war gefühlte 15 Stacks down. Ausblinden, Tische zu und... als die Lobby hochploppte ziemlich überrascht festgestellt, dass es nur 3,5 Stacks down waren. Ich kann dir fast jede verlorene Hand nennen, aber kaum eine einzige gewonnene! Das ist nicht das erste Mal, dass mir das passiert.

      Danach die Session nochmal im Kopf durchgegangen und festgestellt: Ich hatte relativ viele gute Starthände und bin (wichtiger noch) nur ein- oder zweimal in eine bessere Hand gelaufen, alles andere habe ich gegen totale Fischcalls verloren. Erst da hatte die Vernunft wieder die Oberhand über die negativen Emotionen und ich eigentlich ganz zufrieden damit, wie es gelaufen ist. Heute war zwar nicht mein Tag, aber die Gegner spielen scheiße, ich habe ganz gut gespielt (bis auf den Tiltmove am Schluß :D ) und es ist nur ne Frage der Zeit, bis es wieder up geht.