Sets oop

    • leominor
      leominor
      Bronze
      Dabei seit: 03.07.2006 Beiträge: 33
      ich hab immer das problem, dass ich meiner meinung nach mit sets oop nicht den max. value rausbekomme, was würdet ihr in folgender situation machen:

      NL100 SH man callt oop auf setvalue (bspw. open raise aus cutt off und man callt aus SB oder BB mit 33 z.b.) und flopped set auf dry board bei unknown gegner.

      ich tendiere dann meistens immer dazu den flop check/call zu spielen, da man ja den genger mit seiner hand nicht vertreiben will, da er bspw. nach seiner contibet einfach folden wird. aber dann hab ich immer das problem, das ich nicht genau weiß wie man am turn weiter spielen sollte (wenn man keine stats vom gegner hat) .. wenn man checkt besteht die gefahr,dass er behind checkt und wenn man bettet, foldet er einfach auf die donk..

      wie würdet ihr die situation spielen? oder doch eher check/raise flop wg. pot aufbauen ect. ?? das problem is ja man weiß nicht ob sein prelop raise ein monster is (AA/KK) oder einfach nen openraise mit KTs ..
      .. bitte um meinungen und anregungen wie man solche art von händen besser spielen sollte
  • 9 Antworten
    • aNDioS
      aNDioS
      Bronze
      Dabei seit: 14.07.2006 Beiträge: 2.368
      mach doch mal check/minraise am flop.
      ich spiele auch ab und zu einfach in den pot rein , so halber pot oder so, viele gegner denken dann dass ich ihn rausdrücken will und raisen drüber weil sie meinen ihre 2 overcards/overpair is noch gut
    • jackoneill
      jackoneill
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 2.480
      Ich denke, gegen Regulars oder andere aufmerksame Gegner ist es wichtig, seine Lines etwas zu balancen.

      Du kannst z.B. nicht mit Pocket Pairs in den Blinds einen CO/BU-Steal callen und dann am Flop nur dann weiterspielen wenn du ein Set getroffen hast - das waere ja super einfach zu exploiten.

      Daher coldcalle ich in dieser Situation gelegentlich auch mal mit SC's (normalerweise 3-bette ich diese entweder oder folde) und check/raise dann geeignete Flops, oder ich 3-bette auch mal mit PP's und mache dann auf geeigneten Flops eine C-Bet.

      Gelegentlich 3-bette ich auch auf dry Flops mit kleinen Pockets ohne Set, gegen geeignete Gegner bette ich sogar den Turn nochmal bzw. spiele cRAI - das darf man natuerlich nicht zu oft machen, nur ab und zu, so dass der Gegner sieht dass man nicht unbedingt ein Set haben muss wenn man ihm Action gibt.

      Jack
    • cotd
      cotd
      Bronze
      Dabei seit: 09.10.2006 Beiträge: 666
      nicht nur das. hinzu kommt, dass ein CO oder BU OR selten eine so starke hand ist, dass du da auch die benötigten implied odds hast.
      deshalb solltest du sie eher 3betten oder folden.

      edith: gibt übrigends nen artikel dazu. da werden verschiedene lines gegen verschiedene gegner IP oder OOP betrachtet.

      beispielsweise ist es gegen nen aggro villian deutlich besser den flop zu donken, da er dich auch häufig mit air raisen wird, du spielst dann halt bet/call flop, c/rAI turn. für jeden gegnertyp gibts da eigentlich ne passende linie, ausser gegen nits und viele regs auf NL100 waren soweit ich mich erinnere auch nits. gegen die solltest du dann halt folden oder halt 3betten.

      kann mich da an ein paar kandidaten erinnern, die mich bei nearly jedem raise am flop im chat gefragt haben ob ich ein set halte... ;)
    • jackoneill
      jackoneill
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 2.480
      Die 3-Bet Pre-Flop mache ich gegen sehr tighte oder sehr aggressive Gegner eigentlich nicht so gerne, sondern nur gegen "normale" TAGs - ganz einfach weil ich auf jeden Fall den Flop sehen will.

      Gegen Nit spiele ich normalerweise coldcall, donk Flop - dann legt er sein AK unimproved weg und spielt nur mit Overpairs weiter. C/R mag ich gegen die gar nicht, denn erstens werden die mit AK oft behind checken und zweitens muesste ich dann ziemlich viel Geld investieren in einen reinen Bluff, da mein Raise ja nur gecallt wird wenn ich dead bin. Anders sieht's natuerlich aus wenn ich zusaetzlich den Read habe, dass er Overpairs auch folden kann.

      Gegen sehr aggressive Gegner spiele ich dagegen eher c/r Flop - vor allen Dingen die Line c/r Flop, check Turn provoziert die ja geradezu zu einen Bluff-Bet.

      Jack
    • cotd
      cotd
      Bronze
      Dabei seit: 09.10.2006 Beiträge: 666
      verstehe deine antwort nun mal gar nicht ;)

      1. gegen sehr tighte gegner hast du ja dann noch die implied odds. also kannst du da auch callen.
      2. gegen aggressive gegner ist das gerade wichtig zu 3betten.
      a) weil sie eine weite range haben und viel folden
      b) weil wenn sie doch callen und du hittest kriegst du auch häufig payouts
      - musst dann halt aufpassen wenn sie viel in 3bettet pots moven. mal eher ne conti weglassen oder so
      3. gegen nen nit hast du keine implied odds für setvalue. dafür brauchst du dann halt postflopskill. donk flop ist dann halt gut - musst du dann halt auf jedem board machen, wo er selten was getroffen hat, auch UI. weil wenn du nur improved donkst, dann hast du ja eigentlich auf setvalue gecallt.

      c/r gegen die hab ich nie was von gesagt :P

      4. c/r gegen aggro macht deshalb keinen sinn, weil er (ausser er ist ein allrounder (aggro-manic-fish-freak) ) selten mit air den flop 3betten oder shoven würde. Und wieso sollte er den flop callen? weil ein aggro villian selten auch was gutes hat. Du siehst halt selten nen call und wenn, dann war ja dein call auf setvalue ok, aber du siehst viel häufiger nen fold und noch seltener nen shove.
      wenn du aber donkst gegen den pfa, siehst du da häufig nen raise (auch mit air). dadurch ist der pot genausogroß wie wenn du c/r gespielt hast, nur dass du schwäche gezeigt hast. c/r flop ist halt keine schwache linie. c/r flop c/r turn ist halt auch mal schnell adapted.

      ich mein du musst das sowieso mixen, von daher ist es bescheuert darüber zu steiten, was sinnvoller wäre. man muss definitv beides machen, wenn man überhaupt auf setvalue callt. wovon ich definitiv abraten würde.
    • jackoneill
      jackoneill
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 2.480
      Ich hab' mich vielleicht etwas ungeschickt ausgedrueckt, mit "sehr aggressive Gegner" meinte ich eher so 60/40-Maniacs, die auf eine 3-Bet nicht folden sondern mit einer sehr weiten Range nochmal drueber gehen. Diesen gebe ich erst gar nicht die Moeglichkeit, mich sehr loose zu 4-betten sondern spiele sie liebe post-flop aus.

      Gegen normale LAGs 3-bette ich das natuerlich.

      Donk Flop gegen aggro mag ich deshalb nicht weil er das ja gerade mit einer sehr weiten Range raisen wird, d.h. mein unimproved PP ist selbst nach dem Flop-Raise oft noch gut genug, ich kann also nicht donk/fold spielen - wenn ich aber donk/call spiele weiss ich am Turn immer noch nicht wo ich stehe, er koennte Air haben oder ein Monster und ich muesste im Prinzip nochmal donken um das rauszufinden, denn wenn ich zu ihm checke wird er mit einer sehr weiten Range nochmal 2nd Barreln und meine Hand koennte also immer noch gut sein.

      Mit c/r Flop wird er das hingegen selten mit Air callen und wenn ich den Turn nochmal klein bette kann ich mir sicher sein, dass ich geschlagen bin wenn er callt.

      Jack
    • cotd
      cotd
      Bronze
      Dabei seit: 09.10.2006 Beiträge: 666
      jo das stimmt schon, aber hier gings ja nur um sets, nicht wie du UI spielst. das erfordert halt postflopskill, wonach er ja nicht gefragt hat :P

      er wollte ja nur wissen wie man max. value mit sets OOP bekommt, WENN MAN AUF SETVALUE callt!
      und wie schon gesagt, nur auf setvalue zu callen, dafür ist die situation zu unproftiabel.
    • leominor
      leominor
      Bronze
      Dabei seit: 03.07.2006 Beiträge: 33
      ja sehr gut cotd, das war genau meine frage ;)

      ... ja werde mal demnächst darauf achten, wenn jmd. mal stealt, dann versuch ich mal 3-bet oder fold zu spielen. darf man alllerdings nicht zu oft machen, da man sonst falls man gecallt wird / oop contibet machen muss und dann oop ein sehr großen pot spielt, was man ja mit marginalen händen eigtl. nicht will ..
      .. naja werd mal berichten wies klappt^^
    • cotd
      cotd
      Bronze
      Dabei seit: 09.10.2006 Beiträge: 666
      du musst ja nicht immer ne conti machen. Musst dir halt deine Gegner aussuchen und schaun auf welchen boards sie viel folden. wenn einer mit AK auch 3bets nur callt, dann sind halt K oder A high flops nicht so geil, aber wenn jmd mit any pair oder so anfängt zu callen, weils ihm zu bunt wird isses andersherum ... etc.

      Ich mein, wenn du denkende Spieler hast, werden sie häufiger mal 4betten oder callen, aber dann auch nicht nur mit Monsterhänden und du kannst halt häufiger ne cbet machen, und die muss im 3bettet pot ja nicht groß sein. Du bekommst zusätzlich auch mehr aktion mit besseren händen.

      allgemein lässt sich sagen, dass 3bets gegen BU oder CO steals fast immer profitabel sind, da sie einfach sehr viel folden. und wenn sie dann doch mal callen hast du immernoch die Möglichkeit ein set zu hitten, deshalb ist es wesentlich sinnvoller mit pockets zu 3betten als mit 72o, obwohl auch diese Hand profitabel wäre, nur es ist sehr unwahrscheinlich damit ein monster zu hitten ;)

      Du kannst ja auch jederzeit wieder nen Gang runterschalten, falls du merkst, dass sie langsam pisst sind und auch mal ein pocket einfach folden.