Gewährleistungsrecht any1

    • ChrisHustler
      ChrisHustler
      Global
      Dabei seit: 03.03.2006 Beiträge: 1.247
      Mein Router hat nach gut 9 Monaten seinen Geist aufgegeben. Eigentlich kein Problem, denn mein Inetprovider bot mir gleich ein Austauschgerät an (leider von schlechterem Funktionsumfang). Also hat mir der Provider empfohlen mich direkt an den Hersteller zu wenden, gesagt getan und ein gleichwertiges Gerät erhalten. Nun musste ich natürlich das defekte Gerät an den Hersteller zurücksenden. Ich bin der Meinung mein Provider muss mir die Rücksendeversandkosten erstatten, doch er weigert sich?!?
  • 6 Antworten
    • Jayston
      Jayston
      Black
      Dabei seit: 14.07.2005 Beiträge: 9.369
      für die geschätzten 5-10€ würde ich keine Minute an Zeit daran verschwenden mich damit zu beschäftigen...Is einfach zu stressig selbst wenn du im Recht bist. Glaub aber nicht dass sie dazu verpflichtet sind, dass zu bezahlen...Die ganzen großen Firmen die das machen (amazon, Quelle, etc.), machen dass glaub ich nur aus Kulanz und Kundenfreundlichkeit.
    • ExtraT
      ExtraT
      Bronze
      Dabei seit: 08.07.2006 Beiträge: 317
      Natürlich ist der Verkäufer dazu verplichtet die zum Zwecke der Nacherfüllung erforderlichen Aufwendungen, also die Wege und Transportkosten zu tragen.

      Genau so steht es nämlich in § 439 II BGB. Im guten Recht bist zu also, ob es sich aber lohnt deswegen Stress zu machen ist natürlich fraglich :D

      Gruß
    • AgressiveInline
      AgressiveInline
      Bronze
      Dabei seit: 23.04.2007 Beiträge: 1.033
      hmm tougher spot, sehr tough
    • soneji
      soneji
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2006 Beiträge: 6.928
      wenn das gestetz auf deiner seite ist würde ich denen das schreiben und verlangen dass sie dir einen rücksendeschein für das gerät zuschicken.

      aber wenn das nicht 100% klar ist würde ich die 5 euro versandkosten lieber zahlen bevor sie mir die leitung kappen.
    • Stoxx81
      Stoxx81
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2006 Beiträge: 13.879
      Bis zu einem gewissen Betrag, der mir grad entfallen ist, muss man die Transportkosten selber zahlen. Der Aufwand den du betreiben musst um das vernünftig zu klären steht imo in keinem Verhältnis zu deinem zu erwartenden Ertrag...
    • Freo
      Freo
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2007 Beiträge: 1.778
      Original von ExtraT
      Natürlich ist der Verkäufer dazu verplichtet die zum Zwecke der Nacherfüllung erforderlichen Aufwendungen, also die Wege und Transportkosten zu tragen.

      Genau so steht es nämlich in § 439 II BGB. Im guten Recht bist zu also, ob es sich aber lohnt deswegen Stress zu machen ist natürlich fraglich :D
      §439 behandelt das Verhältnis Käufer/Verkäufer. Er hat sich aber an den Hersteller gewandt. Dieser kann im Rahmen einer freiwilligen Garantie leisten und da braucht er nur die Transportkosten zu zahlen, wenn er dies vorher zugesichert hat.