Was ist schädlicher für die dt. Wirtschaft

    • ExtraT
      ExtraT
      Bronze
      Dabei seit: 08.07.2006 Beiträge: 317
      ...die Linken oder die Manager!

      Guten morgen! Nach heftigen Diskussionen zwischen meinen Mitbewohnern, wollte ich das Thema mal ins Board tragen ;-) Gut, die Überschrift ist nätürlich sehr plakativ wurde aber vorgestern bei Maybrit Illner so diskutiert.

      Lafontaine, als Vorsitzender der Linken hat sich insoweit für die Verstaatlichung von Unternehmen wie der Bahn, Post, den Strom- und Gasversorgern und weiteren wichtigen Wirtschaftszweigen ausgesprochen.

      Den Managern wurden zu hohe Gehältern sowie Gier nach Gewinn/Rentabilität auf Kosten der Arbeitnehmer (z.B. Nokia) angelastet.

      Also was meint ihr? Machen die Linken mit ihren populistischen und teilweise utopischen Vorstellungen Deutschland unregierbar oder werden die Konzerne Deutschland auf kurz oder lang herunterwirtschaften?

      Gruß
  • 136 Antworten
    • Meph1977
      Meph1977
      Bronze
      Dabei seit: 02.11.2007 Beiträge: 1.836
      Ich sags mal so ich respektiere Lafontaine mehr als so ziemlich jeden anderen Politiker in Deutschland. Er ist ein Mensch der sagt was er denkt und nicht wie ein Fähnchen im politischen Wind flattert und er hat auch nicht selten recht gehabt.

      Er war z.B. einer der wenigen die sich gegen eine sofortige Wiedervereinigung Deutschlands ausgesprochen hat sondern für eine langsame Annäherung der Staaten BRD und DDR weil er der Meinung war das die Wiedervereinigung Deutschland an den Rand des wirtschaftlichen Abgrunds führen würde. Meiner Meinung nach hatte er damit Recht.

      Ich bin ebenfalls der Meinung das die Grundlegendsten Versorgungen durch den Staat sichergestellt werden sollten. Strom, Wasser und Gas eben. Nahrungsgüter sind ja schon auf umwegen durch Subventionen sichergestellt. Bei der Bahn bin ich nicht der Meinung wie Lafontaine das ist kein grundlegendes Versorgungsgut.
    • flof
      flof
      Bronze
      Dabei seit: 24.09.2007 Beiträge: 351
      deutschland is am wirtschaftlichen abgrund durch die wiedervereinigung? lebe ich in einem anderen land??
    • Meph1977
      Meph1977
      Bronze
      Dabei seit: 02.11.2007 Beiträge: 1.836
      Ich rede vom Staat was meinst du was die Wiederverinigung Geld gekostet hat? Von Renten die an Leute ausgezahlt werden die da wenig bis nichts eingezahlt haben ganz zu schweigen. Nicht nur ein Paar leute sondern millionen Leute. Die Wiedervereinigung hat unser Rentensystem fast zum Einsturz gebracht was man Gottseidank noch abwenden konnte mittlerweile gehts ja langsam wieder Bergauf aber an den Schulden die unser Staat mittlerweile hat werden noch viele Generationen zu knabbern haben wir kommen dabei noch gut weg.
    • brontonase
      brontonase
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2006 Beiträge: 16.958
      weder die linken noch die manager.
      es sind die gewerkschaften die momentan einen neue preisspirale bei sowieso hoher inflation auslösen
    • lechuckpoker
      lechuckpoker
      Gold
      Dabei seit: 16.05.2007 Beiträge: 1.492
      ohne die gier nach gewinnen, wie du es nennst, würde die offene marktwirtschaft gar nicht funktionieren...

      die manager, so auch die aktionäre führen die wirtschaft erst zu dem was sie ist

      btw. scheiß auf müntefering den roten spack
    • Hafish
      Hafish
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2007 Beiträge: 60
      Echt mal, was fällt den Managern ein. Ist auch wirklich ne Frechheit dass sie geldgierig sind. :rolleyes:
    • ExtraT
      ExtraT
      Bronze
      Dabei seit: 08.07.2006 Beiträge: 317
      Ich hab nur das wiedergegeben, was in der Talkshow angesprochen wurde. Meine Meinung ist das sicherlich ganz bestimmt nicht. Ich bin natürlich gegen sämtliche Verstaatlichungen, wie sie von den Linken gewünscht wird. Gerade in Zeiten der Globalisierung wäre das mehr als nur ein Rückschritt.

      Ich kann mich immer nur aufregen, wenn Kollege Hartz IV an der Pommesbude über die hohen Gehälter der Manager wettert. Die haben schließlich hart für ihr Geld gearbeitet und treffen Entscheidungen - seien sie strategisch oder operativ - die weit über das hinausgehen, was der 08/15 Bürger sich vorstellen kann. Wenn die Jungs sich wirklich aufregen wollen, dann über die Gehälter eines Schumi´s oder die meisten Spieler der 1. Fußballligen.

      Oder diese ganze Nokia-Geschichte. Die zertören Arbeitsplätze bla bla. Stellt euch mal ne Versammlung sämtlicher Mitarbeiter auch die potentiellen Arbeitnehmer vor. Was sagen die dann zu den Rumänen: " Ja euch können wir keine Arbeit geben, dass finden die Bochumer doof?"
    • Blinzler
      Blinzler
      Bronze
      Dabei seit: 04.03.2005 Beiträge: 7.456
      joar, alles verstaatlichen, die politiker haben ja eh am meisten ahnung von wirtschaft und allem, deswegen sidn ja auch nciht was weis ich wie viele landesbanken quasi kaputt, die post ein elender drecksladen ohne jeglichen service (lool ich mache um 4 uhr zu) oder die bahn hoch defizitär.
      ich finde ja der herr huber sollte dann der oberboss werden, da er sich ja schon durch ausgezeichnete führungskraft ausgezeichnet hat. :rolleyes:
    • fasteddie
      fasteddie
      Bronze
      Dabei seit: 02.07.2007 Beiträge: 633
      Original von ExtraT
      Ich bin natürlich gegen sämtliche Verstaatlichungen, wie sie von den Linken gewünscht wird. Gerade in Zeiten der Globalisierung wäre das mehr als nur ein Rückschritt.

      Was sagen die dann zu den Rumänen: " Ja euch können wir keine Arbeit geben, dass finden die Bochumer doof?"
      Aber selbstverständlich bist du dagegen! Schließlich weiß doch jeder aufgeklärte Mensch, dass Neoliberalismus der Stein der Weisen ist! Das zeigt die Realität ja auch überdeutlich: Das Finanzsystem ist umwerfend stabil, der feine Herr Markt entlastet die lästigen Demokratien zunehmend was viele Kompetenzfelder angeht, wie praktisch, wer braucht die denn auch! Die Produktivität wird so weit gesteigert, dass die immer weniger werdenden Reichen immer mehr Geld horten können. Weg mit dem Mittelstand, diese Einfamlilienhaussiedlungen findet doch wirklich keiner schön! Oh, wie jetzt, ein Viertel der Weltbevölkerung kann bald die gesamte Güterproduktion erbringen...

      ...ist doch eigentlich idiotisch von den Meschen sich dem System des Marktes so extrem zu unterwerfen, obwohl dessen Handlungslogik so offensichtlich jeder vernünftigen (welt-)gesellschaftlichen Entwicklung widerspricht, oder?


      Die Vorstellung, Entscheidungen die nur shareholder value im Blick haben (wie die von Nokia) würden langfristig zu größerer globaler Gerechtigkeit führen ist natürlich eine recht naive Milchmädchenrechnung.

      Ich bin nicht (partei-)politisch aktiv. Würde mich nicht als "links" bezeichnen. Es ist nicht so, dass meine Meinung nur von verschrobenen, hippieesken Anti-Globalisierungsspinnern vertreten wird. Immer mehr namhafte Wirtschaftswissenschaftler erkennen die Gefahren und fangen an sie aufzuzeigen. Ich habe einfach keine Lust in Zukunft in einer Stadt zu leben, deren Innenstadt nurnoch aus seelenlosen inner city malls besteht weil der Städtebau privatisiert wurde und die riesige Ghettohafte Viertel hat (siehe Banlieus) weil die Kommune, der Logik des Marktes folgend, den Wohnungsbau aus der Hand gegeben hat!
    • dayero
      dayero
      Bronze
      Dabei seit: 26.02.2005 Beiträge: 1.723
      das problem ist ja weniger, daß "die manager" geldgierig sind, sondern daß reiche mensche es in unserer gesellschaft zu leicht haben, ihr vermögen zu vergrößern.
      langfristig führt das zwangsläufig zur verarmung der bevölkerung und schließlich zum zusammenbrechen der staaten.
      wer das problem also auf eine reine "neiddebatte" reduziert, verkennt, daß die verteilung des geldes durchaus das relevanteste problem der gesamten menschheit für jahrzehnte sein könnte.
    • Excellent
      Excellent
      Global
      Dabei seit: 15.09.2006 Beiträge: 351
      Original von brontonase
      weder die linken noch die manager.
      es sind die gewerkschaften die momentan einen neue preisspirale bei sowieso hoher inflation auslösen
      das musst du mir erklären!

      bisher war ich der meinung dass ne inflation durch einen überschuss der geldmenge im vergleich zum warenangebot hervorgerufen wird, sprich die banken mehr geld drucken als für die wirtschaft gut wäre.

      bin nich genau informiert aber die gewerkschaft der lokomotivführer versucht 10% mehr lohn zu erreichen oder? bei ner inflation von OFFIZIELL 2,9% ist diese gehaltserhöhung nach 3 jahren schon wieder von der kaufkraft gesehen auf dem stand von heute!

      und die GDL is jetz nunmal am drücker und muss zusehen was sie jetz reißen kann, denn wenn sie in den nächsten ~5-10 jahren wieder streikt kommt in der bevölkerung ein zu großer unmut auf...
      _____________________________________________________________
      btw:
      werde mich dafür einsetzen dass die grundversorgung (strom, gas, wasser) in staatliche hand kommt! in staatlich geführter hand würden keine arbeitsplätze wegfallen wie oft behauptet, das is schwachsinn, es würden lediglich die gewinne der aktionäre wegfallen und genau um die höhe der gewinne (milliarden) könnte der staat strom gas wasser vergünstigen!
    • BigFin
      BigFin
      Bronze
      Dabei seit: 10.12.2007 Beiträge: 27
      Original von ExtraT
      Die haben schließlich hart für ihr Geld gearbeitet und treffen Entscheidungen - seien sie strategisch oder operativ - die weit über das hinausgehen, was der 08/15 Bürger sich vorstellen kann.
      Also Schumi und Konsorten bringen ja wohl auch Höchstleistungen in ihrem Bereich. Da versteh ich jetzt nicht wie du mit deiner kapitalistischen Denkweise denen ihre Gehälter absprechen kannst. Das ist doch ein riesiger Markt mit Werbung und eben Sport als Produkt... ne andere Art Dienstleistung/Unterhaltungsbranche.
      Da macht der 08/15 Manager deutlich mehr Fehlentscheidungen die der 08/15 Mitarbeiter ausbluten darf.
    • Meph1977
      Meph1977
      Bronze
      Dabei seit: 02.11.2007 Beiträge: 1.836
      Excellent die hauptforderung der Lokomotivführer ist das erbrachte Leistungen auch bezahlt werden was bisher nicht im vollen Umfang der Fall ist.
    • brontonase
      brontonase
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2006 Beiträge: 16.958
      Original von Excellent
      Original von brontonase
      weder die linken noch die manager.
      es sind die gewerkschaften die momentan einen neue preisspirale bei sowieso hoher inflation auslösen
      das musst du mir erklären!

      bisher war ich der meinung dass ne inflation durch einen überschuss der geldmenge im vergleich zum warenangebot hervorgerufen wird, sprich die banken mehr geld drucken als für die wirtschaft gut wäre.

      bin nich genau informiert aber die gewerkschaft der lokomotivführer versucht 10% mehr lohn zu erreichen oder? bei ner inflation von OFFIZIELL 2,9% ist diese gehaltserhöhung nach 3 jahren schon wieder von der kaufkraft gesehen auf dem stand von heute!

      und die GDL is jetz nunmal am drücker und muss zusehen was sie jetz reißen kann, denn wenn sie in den nächsten ~5-10 jahren wieder streikt kommt in der bevölkerung ein zu großer unmut auf...
      eine erhöhte inflation kann auch durch verknappung von ressourcen hervorgerufen werden.
      die fordern nicht nur 10% sondern mehr und hätten sogar 11% bekommen,
      aber das ein konzern von 3 verschiedenen gewerkschaften zu deren spielball gemacht wird geht entschieden zu weit.

      aber es ist ja nicht nur die gdl, falls du es nicht weist aber verdi streikt zur zeit auch


      Original von Meph1977
      Excellent die hauptforderung der Lokomotivführer ist das erbrachte Leistungen auch bezahlt werden was bisher nicht im vollen Umfang der Fall ist.
      was heisst voller umfang?
      was verdient ein lokführer? und was bekommt er?
    • Sargey
      Sargey
      Bronze
      Dabei seit: 01.05.2007 Beiträge: 545
      Original von Meph1977
      Ich bin ebenfalls der Meinung das die Grundlegendsten Versorgungen durch den Staat sichergestellt werden sollten. Strom, Wasser und Gas eben. Nahrungsgüter sind ja schon auf umwegen durch Subventionen sichergestellt. Bei der Bahn bin ich nicht der Meinung wie Lafontaine das ist kein grundlegendes Versorgungsgut.
      Wenn du diesem Schwachmat schon in den meisten Punkten zustimmst, wieso dann nicht gerade in diesem?
      Denken wirklich so viele, dass jeder n Auto zur Verfügung hat bzw sein Arbeitsplatz kein bisschen von der Bahn abhängt?
    • Meph1977
      Meph1977
      Bronze
      Dabei seit: 02.11.2007 Beiträge: 1.836
      Das Konstrukt das sich ein "betrieb" mit 3 Gewerkschaften auseinandersetzen muss ist in der Tat etwas nicht allzuhäufiges dennoch seh ich zumindest die Forderung der Lokomotivführer als berechtigt an. Zu dem Streik von Verdi kann ich nichts sagen damit hab ich mich noch nicht beschäftigt.

      @Sargey: Dieser Schwachmat ist der einzige mir bekannte Politiker der neueren Zeit der aus seinem Amt in der Regierung zurückgetreten ist weil die Politik nicht seiner Überzeugung entsprach. Dazu gehört mehr Mut als die meisten Politiker die aktuell am Werk sind haben.
    • brontonase
      brontonase
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2006 Beiträge: 16.958
      Original von Meph1977
      Das Konstrukt das sich ein "betrieb" mit 3 Gewerkschaften auseinandersetzen muss ist in der Tat etwas nicht allzuhäufiges dennoch seh ich zumindest die Forderung der Lokomotivführer als berechtigt an. Zu dem Streik von Verdi kann ich nichts sagen damit hab ich mich noch nicht beschäftigt.
      ein lokführer fängt derzeit mit 1970 euro an
      ich weis nicht wo du lebst aber du solltest dir mal echt eine aufstellung der gehälter nach abgeschlossener berufsausbildung ansehen
    • Excellent
      Excellent
      Global
      Dabei seit: 15.09.2006 Beiträge: 351
      @ brontonase

      ja naklar, aber in unsrer heutigen zeit liegt die inflation halt eindeutig am überschuss der geldmenge, die warenmenge wächst doch weltweit permanent
    • Meph1977
      Meph1977
      Bronze
      Dabei seit: 02.11.2007 Beiträge: 1.836
      Brontonase mit was die anfangen ist völlig unerheblich. Lokführer tragen eine nicht unbedingt geringe Verantwortung und wie ich schon sagte wurden von ihnen Leistungen erbracht die schlicht nicht Bezahlt wurden. Welche das genau waren kann ich dir im einzelnen nicht sagen so tief bin ich da nun doch nicht eingestiegen.

      Was würdest du denn sagen wenn dein Chef dir sagt 10 überstunden im Monat 5 kriegt ihr bezahlt der Rest ist fürn Betrieb. Da würdest du dich auch wehren selbst wenn du 10000 Verdienst. Zu Recht meiner Meinung nach.