Wirtschaftsmathematik ?

    • DekoAce
      DekoAce
      Bronze
      Dabei seit: 02.12.2007 Beiträge: 302
      Hallo,

      ich bin 18 Jahre alt und überlege mir vielleicht Wirtschaftsmathematik an der FH Giessen-Friedberg (Bachelor) zu studieren, nachdem ich mein Abi fertig hab.

      Studiert/e vielleicht selber jemand von euch diesen Studiengang und kann von seinen Erfahrungen berichten? Was meint ihr, wie stehen die Berufschancen und wie weit unterscheidet sich dieser Studiengang vom reinen Mathestudium?

      Danke schon im Vorraus für Antworten.

      Gruß DekoAce
  • 8 Antworten
    • draghkar
      draghkar
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2006 Beiträge: 12.432
      Ich studiere Wima im jetzt 5. Semester an einer Uni und (zum Glück) noch auf Diplom. Da mach ich dich erstmal darauf gefasst dass du als Bachelor viel mehr Arbeit haben wirst.

      Die Berufschancen könnten wohl besser nicht sein, sowohl in reinen "Matheberufen", als auch nahezu überall als Quereinsteiger. Beispiele sind wohl die reine Forschung, freie Wirtschaft, selbst als Lehrer könntest du dich damit bewerben.
      Unterschiede zum reinen Mathestudium sind (zum. an meiner Uni) eher gering. Der Stoff ist derselbe, ich musste im Grundstudium aber nur 1 Matheschein weniger machen, dafür aber halt einen mehr in den Wirtschaftswissenschaften.

      Wima lohnt sich schon allein deshalb, um über "dumme" VWLer und BWLer lachen zu können ;)
      Kanns dir nur wärmstens ans Herz legen.
    • Eriador
      Eriador
      Bronze
      Dabei seit: 02.07.2007 Beiträge: 209
      Wie ist denn bei WiMa so die Aufteilung zwischen Wirtschaft und Mathe ??
      Also vom Stoff her ?
    • proudcastle
      proudcastle
      Bronze
      Dabei seit: 28.05.2005 Beiträge: 3.483
      Studiere selbst nicht WiMa, habe mich aber mit dem Thema Studiengang beschäftigt. An der Uni Duisburg bzw. Essen kann man die Gewichtung mehr oder minder frei wählen. 50/50, 60/40, 80/20 Mathe zu BWL oder auch umgekehrt (glaub ich).
    • Cyclonus
      Cyclonus
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 1.414
      Original von proudcastle
      Studiere selbst nicht WiMa, habe mich aber mit dem Thema Studiengang beschäftigt. An der Uni Duisburg bzw. Essen kann man die Gewichtung mehr oder minder frei wählen. 50/50, 60/40, 80/20 Mathe zu BWL oder auch umgekehrt (glaub ich).
      Also ich studiers auch nicht, bin aber auch derselben Uni in einem verwandtem Studiengang. WiMa ist im Grundstudium im Prinzip ein normales Mathestudium mit Nebenfach BWL, im Hauptstudium kann man dann seine Schwerpunkte allerdings wohl relativ frei wählren.
    • GadZ
      GadZ
      Bronze
      Dabei seit: 26.05.2005 Beiträge: 265
      Original von draghkar
      Wima lohnt sich schon allein deshalb, um über "dumme" VWLer und BWLer lachen zu können ;)
      Kanns dir nur wärmstens ans Herz legen.
      QFT

      Ich mache selber Bachelor WiMa, grad im 3. Semester. Zum Bachelor: es gibt vom fachlichen eigentlich keinen Unterschied zum Diplom, die Vorlesungen sind die gleichen. Es fließen halt nur die Klausurnoten schon in die Endnote ein, dafür hast du nicht son paar mündl. Prüfungen, die über deine ganze Note entscheiden.
      Die Aufteilung Mathe/Wiwi ist eigentlich genauso wie Cyclonus sagte, für Details, hier ist meine Studienordnung, da gibts irgendwo weiter hinten nen Regelstudienplan.
      Ach ja, überleg dir das mit Gießen doch nochmal, ich würde nich in einer Stadt studieren wollen, die nur aus Beton besteht ;)
    • Ducilator
      Ducilator
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2007 Beiträge: 926
      Weiß jemand, wo man WiMa per Fernstudium studieren kann?

      Gruß
      Duc
    • DekoAce
      DekoAce
      Bronze
      Dabei seit: 02.12.2007 Beiträge: 302
      wie viel Stunden verbringt ihr bei diesem Studium so wöchentlich mim lernen? der Mathestoff soll ja ziemlich hart sein, und man hat ja noch nen Teil Wirtschaftswissenschaft und auch noch Informatik ?
    • draghkar
      draghkar
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2006 Beiträge: 12.432
      du wirst während dem studium mehr zu tun haben als bei anderen studiengängen, weil du wöchentlich übungsblätter abgeben musst, die teilweise schon recht hart sein können.
      der mathestoff an sich ist hart, aber durchaus machbar... vor allem weil man mit der zeit einfach den dreh raushat was man zu lernen hat und was man auh getrost mal weglassen kann. ist halt nen komplett anderes lernen als noch in der schule.

      achja, zu den wiwi sachen: ich hab im grundstudium bwl (3semester), vwl(3 semester) und 1 semester finanzbuchhaltung gehabt.
      davon war ich insgesamt vielleicht in 3 vorlesungen/tutorien... und trotzdem isses ein witz.
      das wars auch schon an fächern neben mathe, ich selbst hatte kein info. das ist aber auch von uni zu uni unterschiedlich... nen kumpel studiert in ulm, da gibts auch info dazu.