Bisherige Eindrücke NL5 und deren Probleme

    • Missy
      Missy
      Bronze
      Dabei seit: 11.07.2006 Beiträge: 391
      Hi!

      Nachdem ich alle Einsteigerartikel nun mehrfach gründlich gelesen und bearbeit habe (versuche mich strikt daran zu halten), sind mir ein paar Punkte (Annahmen/Theorien) aufgefallen die sich mir bisher nicht so ganz bestätigt haben.

      Im Postflop Artikel Bereich der Strong - Medium Made Hands und Drawing Hands:

      Es kommt häufig vor das ich ein TPTK o. TPGK getroffen habe und am flop gegen 1-2 Gegner da stehe. OOP mache ich hier wie beschrieben meißt eine Bet zwischen 1/2 - 1 PotSize, worauf die meißten Gegner folden. sind zusätzlich noch Draws möglich dann meißt 3/4 - 1 PSB, wobei ich sogar dazu tendiere 1/2 PSB zu setzen, da ich die Erfahrung gemacht habe, das gerade um die Mittagszeit doch nicht so viele loose Spieler antreffen sind, wie aus den Artikeln wohl angenommen wird, sprich ich verjage die Gegner größtensteils aus den Flops. Der Ausgleich zwischen fold / call überwiegt gelegentlich sogar im Bereich des foldens der Gegner, dazu kommt noch ein gelegentlicher Raise hinzu, was mich zu der Frage bringt wie ich aus den Gegner effektiv mehr Value heraus bekomme ohne sie zu verjagen.

      Problematisch ist's auch bei Monster Händen, Sets, 4oak, werden zu selten gecallt wenn ich mehr als 1/2 PSB am flop/turn setze.

      Welche Erfahrungen macht Ihr momentan? Ist mein bisheriger Eindruck gedrübt oder habt auch Ihr solche Erlebnisse? Ist dieses Spiel nur Mittags so vorzufinden ? Ich erwähne aus gutem Grund "momentan" da vergangene Erfahrungen von Spielern die vieleicht vor Monanten auf diesem Limit gespielt haben für mich eher unrelevant sind weil sich einige Spieler auch weiter entwickeln und man nicht annehmen kann, dass das Spiel in den low limits noch so fischig ist wie es mal war.
  • 2 Antworten
    • complex
      complex
      Black
      Dabei seit: 01.02.2006 Beiträge: 1.052
      wenn du deine contibets so ansetzt wie du beschrieben hast, hat das schon seine richtigkeit. du wirst schon noch oft genug die erfahrung machen das dich viele mit einem gutshot runtercallen und den dann auch noch treffen...

      das ist viel schlimmer, einen großen pott zu verlieren als einen kleinen zu gewinnen.

      ich bette auch meine trips und slowplay diese nicht weil ich denke ich könnte mehr value rausbekommen, weil man mit freecards einfach viel zu häufig am river hinten liegt und wenn du wenigstens immer bettest wenn du vorne liegst machst du wenigstens keinen fehler was auf lange sicht auf jeden fall +EV ist.
    • Deykin
      Deykin
      Bronze
      Dabei seit: 23.06.2006 Beiträge: 248
      Wenn ich merke das die Leute sehr callingfreundlich sind biete ich mit TPTK eigentlich nur 1/2 Potsize um den Pot nicht so groß werden zu lassen.
      Wenn ich dann ne stärkere Hand habe überbette ich den Pot dann oft, da die Leute eh callen :-)
      Spielen die Leute dann "vernünftig" setze ich dann normal, also je nach draw-möglichkeiten 1/2 bis 3/4 Pot.

      Das Problem was bei den Monstehänden auftritt würde ich als normal bezeichnen. Man muss eben glück haben das die Gegner genau in dem Moment auch eine gute Hand gefloppt haben ( letzens: Ich 99 Flop: 3,7,9 Gegner 1: AA und Gegner 2: 33 -> ich war dnach um 2 Staks reicher :-) )

      Die Micro NL finde ich recht fischig, auf jeden fall sind dort wesentlich mehr schlechte Spieler als an den FL Tischen