Limitaufstieg "auf Raten"?

    • nebukadneza
      nebukadneza
      Bronze
      Dabei seit: 09.01.2008 Beiträge: 1.598
      Ich betreibe derzeit 4-Tabling (und möchte es dabei erstmal belassen) und habe überlegt von den 6,50ern auf die 12er "in Raten" aufzusteigen. Also nicht warten bis ich 50x12$ habe und dann von vier 6,50ern auf vier 12er umzusteigen, sondern das nach und nach zu machen. Die erforderliche Bankroll ist dabei immer 50x der Durchschnittswert der 4 Buy-ins.
      Ich hab mir das so vorgestellt:

      1. Schritt: drei 6,50er und ein 12er => Durchschnittlicher Buyin ist 7,88$, die erforderliche BR ist also 393$. Sobald die BR unter 325$ (50x6,50) fällt wechsle ich wieder auf 4x6,50, bis ich wieder bei 393$ bin.

      2. Schritt: zwei 6,50er und 2 12er => Durchschnittlicher Buyin ist 9,25$, die erforderliche BR ist also 463$. Sinke ich unter 393$ gehts wieder zurück zu Schritt 1, wächst die BR gehts weiter mit 3x12 und 1x6,5 usw....


      Ich dachte mir die Vorteile davon wären das langsame Herantasten an die größeren Beträge und dadurch, dass ich noch 3 6,50er parallel zu dem 12er spiele, stelle ich halbwegs sicher, dass ich nicht von meinem üblichen Spiel abweiche und zu nitty spiele weil ich Angst um das Geld habe.
      Ein weiterer Vorteil wäre, dass der psychologische Druck etwas wegfällt, weil man nicht mit einem Schlag um die doppelten Beträge spielt und damit doppelt so große Swings hat.

      Ein Nachteil wäre natürlich, dass man wohl bei jedem kleinen Downswing gleich wieder "absteigen" darf.



      Was haltet ihr von der Idee? Hab ich da irgendwo einen gröberen Denkfehler drin?
  • 4 Antworten
    • xell2k4
      xell2k4
      Bronze
      Dabei seit: 26.09.2007 Beiträge: 659
      Naja ihr sng-spieler habt ja im gegensatz zum cashgamern den vorteil, dass ihr quasi immer mit den selben chips spielt, somit das limit eigentlich unerheblich ist für das spiel.
      Also musste dich nur am anfang der session von der tatsache lösen, wieviel das 'spiel' kostet, den rest des games habt ihr ja den betrag um den es geht ja nicht ständig vor augen.

      Zu deiner idee, der einzige vorteil den ich da sehe is, dass du ggf früher bzw schneller aufsteigen kannst, da du ja 1+ tisch auf dem höheren limit spielst.
      Aber da kannste meiner meinung nach ja auch gleich mit aggressivem brm (früher aufsteigen/rechtzeitig absteigen) anfangen und das höhere limit spielen, sind ja die gleichen chips ;)


      Is aber nur ne meinung eines cashgamers :P
    • Tareb
      Tareb
      Bronze
      Dabei seit: 09.03.2007 Beiträge: 680
      Ich mag die Idee, allerdings stellen sich mir einige Fragen:

      1. Irgendwann kommt man an eine Skillgrenze, soll heissen, die Tische des höheren Limits spielen sich anders als die Tische des niedrigeren Limits, da die Gegner besser werden. Es könnte schwierig sein, während einer Session immer das Spiel daran anzupassen, je nachdem auf welchem Tisch man reagieren muss.

      2. Das BRM mit 50 Buy Ins ist schon recht aggressiv, zumindest nach Meinung einiger erfahrener SNG'ler. Vielleicht die Idee beibehalten, aber die Zahlen nach oben drehen. Den ersten Tisch des höheren BI erst dazunehmen, wenn man 50 BI des höheren Limits hat, und dann alle 5 oder 10 BI den nächsten Tisch.

      Nur so meine Gedanken.

      Tareb
    • Phoe
      Phoe
      Bronze
      Dabei seit: 03.02.2006 Beiträge: 6.668
      imo nicht so der hit, du bekommst ja einfach keine 12er sngs zusammen und sowas kann deinen aufstieg verzögern, sagen wir mal 5mal du fängst damit an, läuft net so gut aufm 12er und du bist 5mal oom, dann hast du also -60$, dafür musst du dann bei den 15 6.50er ca 9BI up sein um BE zusein.
      klar kann es auch in die andere richtung gehen, aber du bekommst halt rein garkeine smaplesize zusammen. und ich weiß net ob du ausblenden kannst dass du an dem tisch um doppelten BI spielst. und die gegner sind schon etwas besser, dh du bekommst später wohl öffters probleme weil viele leute bei höhren blinds noch dabei sind.
    • sanjaner
      sanjaner
      Bronze
      Dabei seit: 10.03.2006 Beiträge: 2.232
      würde wenn überhaupt die Sets in 3:1, 2:2 1:3 und 0:4 aufspalten (Verhältnis Sets auf 6$: Sets auf 12$) Dann hast du etwas besser die Ergebnisse vor Augen.

      Ansonsten hab ich so oft gehört, dass Gedult die wichtigste Eigenschaft beim Pokern sein soll... spricht eindeutig gegen deine Idee