Fragen nach langer Spielpause

    • skelo
      skelo
      Bronze
      Dabei seit: 18.04.2005 Beiträge: 1.387
      Hallo zusammen,

      nachdem ich jetzt eine ganze Zeit lang nicht mehr gespielt habe und fast meine komplette Bankroll ausgecasht habe, packt mich plötzlich erneut die Lust am Pokern. Da ich vor meiner Pause am meisten SSS gespielt habe, möchte ich auch damit wieder anfangen.
      Ich hätte zwar auch große Lust mal MTTs zu spielen aber da gibt es leider noch nicht ganz so viel detaillierte Anleitungen und ich befürchte dass mir die Zeit fehlt, eine komplett neue Strategie zu lernen. Wenn aber jemand mir Tipps geben kann, wie ich mit $1,2k Bankroll MTTs spielen kann, würde ich mich sehr freuen.

      Also starte ich mit $1,2k SSS auf NL100 bei TitanPoker. Ich habe PT und lasse mit VP$IP, PFR, Anzahl Hände, ATS, Fold BB to Steal und Fold SB to Steal anzeigen.

      Ich spiele nach den normalen SSS Regeln mit folgenden Abweichungen:

      1.) Im direkten Spiel als SB nur gegen den BB raise ich nach der Slansky-Tabelle die entsprechenden Hände bei einer entsprechenden Potgröße All-In. Wann macht es hier Sinn nur normal auf 3-4 BB zu raisen? Wie würde man dann den Flop weiterspielen?

      2.) Wenn ich im BU sitze steale ich wie im Artikel von Alaton berechnet. D.h. ich schaue mir den Fold BB to Steal (und den Fold SB to Steal) an und liegt dieser über 80 (bzw. über 90) dann steale ich mit jeder Hand. Leider ist es so dass ich meistens nicht viele Situationen der Gegner habe, die ich nutzen kann. Ab wie viel Situationen ist denn eine Wert überhaupt so aussagekräftig, dass man in nutzen kann? Wenn jemand zum Beispiel in 3 von 3 Situationen den Steal foldet, hätte er einen PT-Wert von 100. Dabei kann es sein dass er fast alles spielt aber halt die 3 Hände extrem schlecht waren. Also ab wie vielen Situationen zieht ihr diese Werte mit ein und was macht ihr wenn ihr wenig oder keine Stats eines Gegners habt. Foldet ihr dann oder stealt ihr trotzdem? Und stealt ihr nur vom BU oder auch aus dem CO?


      3.) Weiterhin versuche ich gewisse Situationen mit PokerStove zu berechnen, die man nach dem normalen SHC folden würde. Wie geht man hier am besten vor und in welchen Situationen sollte man mit PokerStove sein Entscheidung fällen. Ich mache dies zum Beispiel wenn ich in Late sitze und jemand raist vor mir. Dann nehme ich den PFR-Wert, passe ihn entsprechend der Position des Gegners an (EP -50%, MP nichts und LP +50%) und gebe diese Range dann in PokerStove an. Wenn ich dann die Gewinnchance meiner Hand gegen diese Range berechne, sehe ich ja ob ich über 50% liege und würde dann pushen. Liege ich mit dieser Einstellung richtig und ab wie viel PFR-Situationen ist der Wert nutzbar? Macht es auch Sinn in solchen Situationen nur zu raisen (ich denke man sollte auf jeden Fall pushen oder)?

      So ich hoffe ihr könnt mir so ein bisschen helfen, da ich mir schon etwas schwer tue, nach der langen Pause wieder in den richtigen Rhythmus zu kommen.

      Dass ich nach den ersten 4.000 Händen leider schon 15 Stacks down bin, macht es nicht leichter aber ich möchte gleich am Anfang feststellen, ob es einfach Pech war oder ob ich in der Zwischenzeit zu viel verlernt habe.

      Vielen Dank für eure Hilfe.

      Sascha
  • 5 Antworten
    • Moneypenny76
      Moneypenny76
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2006 Beiträge: 838
      Original von skelo

      So ich hoffe ihr könnt mir so ein bisschen helfen, da ich mir schon etwas schwer tue, nach der langen Pause wieder in den richtigen Rhythmus zu kommen.

      Sascha
      Moin Sascha

      Ich hab nur folgenden Tip für dich: ich würde 1 Level tiefer anfangen. Wenn dir eh die praxis fehlt gibts keinen Grund, deine halbe Bankroll zu schrotten, nur weil du laut BRM NL100 spielen KÖNNTEST.

      Grüsse MP
    • skelo
      skelo
      Bronze
      Dabei seit: 18.04.2005 Beiträge: 1.387
      Hallo Moneypenny76,

      also ich habe den selben Gedankengang gehabt und habe auch auf NL50 angefangen zu spielen.
      Allerdings ist es da so, dass man sehr gut nach der Standart-SSS spielen kann und die von mir erwähnten Abwandlungen kaum braucht. Daher bin ich auf NL100 gegangen, da mein Ziel wieder NL1000 ist (habe da fast 250k Hände schon mit Gewinn gespielt).
      Und für diese Limits brauche ich diese Abwandlungen und daher wollte ich die schon heute wieder richtig anwenden.

      Im Moment ist es halt so, dass ich im Zweifel lieber folde und dadurch dann mehr Geld verschenke. Dennoch spiele ich ja nach der Standart-SSS und schrotte deswegen meine Bankroll nicht. Sollte ich wirklich noch größere Leaks in meinem Spiel haben, merke ich das ja an meiner Bankroll und werde sehr konservativ bei 1k Bankroll ein Limit runter.

      Kann man das nachvollziehen oder sehe ich das zu geblendet?

      Sascha
    • Moneypenny76
      Moneypenny76
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2006 Beiträge: 838
      Naja du hast ja oben geschrieben, dass du in den ersten 4k händen 15 Stacks down bist... ich bin eben erst gerade in den letzten 20k händen 30 Stacks down auf NL100. Downs sind halt auch mit SSS machbar (von daher Bankroll schrotten).

      Sag mal Skelo hast du am Anfang nicht FL gespielt? Coaching und so?

      Grüsse

      MP
    • skelo
      skelo
      Bronze
      Dabei seit: 18.04.2005 Beiträge: 1.387
      Ja, ganz am Anfang habe ich FL gespielt. Bin ja schon etwas länger dabei. Aber Coaching habe ich noch nicht gemacht, falls du das meintest.

      Klar können Downs passieren aber dies unabhängig vom Limit. Meine Bankroll würde ich auf NL100 nur schrotten, wenn ich durch meine Leaks verlieren würde. Wenn ich durch Pech verliere, würde ich ja Geld verschenken wenn ich extra ein Limit tiefer spiele.

      Kann es sein das NL100 viel schwerer zu schlagen ist mit der SSS als NL200?
      Wurde mir schon von einigen Leuten erzählt.
    • Bozanos
      Bozanos
      Bronze
      Dabei seit: 19.10.2006 Beiträge: 819
      Original von skelo
      Kann es sein das NL100 viel schwerer zu schlagen ist mit der SSS als NL200?
      Wurde mir schon von einigen Leuten erzählt.

      Also ich halte das für Quatsch. Ich hab auf Titan alle Limits ab NL100 aufwärts gespielt. Meiner Meinung nach gilt von der Spielstärke her ungefähr folgendes:

      NL100 < NL200,NL600,NL1000 < NL400

      NL200 wird im Vergleich zu NL100 deutlich tighter, kann man ja selbst überprüfen. NL400 is dann nochma tighter.

      NL600 und NL1000 sind eigentlich ziemliche Donk-Limits. Da gibts wohl auch paar gute Spieler, aber sind auch viele Fische am Start, auch Regular-Fische :D . Gibts aber zusammen auch max 3 Tische normalerweise.


      Gruß, Boz.