SZ: "Online-Pokern: Mit Royal Flush ins Gefängnis"

  • 75 Antworten
    • Cyclonus
      Cyclonus
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 1.414
      So richtig polemisch ist der Bericht jetzt aber auch nicht, gibt bis auf die reißerische Überschrift nur sehr kurz die Situation des Onlinepokers wieder und sagt ansonsten sehr wenig aus. Gab schon schlechtere Glücksspielartikel in Zeitungen.
    • Basti0382
      Basti0382
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2006 Beiträge: 359
      ich hätte nix dagegen, wenn alles so bleibt wie es ist, so lange wir nicht ne massive medienhetze auf uns ziehen sollte auch imho nix passieren...
    • seros
      seros
      Bronze
      Dabei seit: 29.05.2005 Beiträge: 3.791
      sehr lustig, steht ja auf der ersten Seite
    • Pantalaimon
      Pantalaimon
      Bronze
      Dabei seit: 15.01.2008 Beiträge: 923
      Solang sich die Gerichte nicht einig sind ob nun der Stadort des Spielers oder der des Servers auschlagebend ist für die Straftat, ist mir das eh wurscht. Glaube auch nicht das in absehbarer Zeit zu erwarten wäre das sich an den Gesetzten was ändert. Wer sollte sich den dafür zuständig fühlen? Und das wegen 4 Millionen Spieler?
    • sobelix
      sobelix
      Silber
      Dabei seit: 28.04.2006 Beiträge: 311
      Die Spielern stört das wenig, in einem Internetforum schreibt einer: "Ich habe gerade 15


      Wird gern mal wissen ob die Artikel vorher mal korrekturgelesen werden,
      bevor die online gehen. Rechtschreibfehler ohne Ende und dann ist einfach
      abruppt Schluss.
    • wettongl
      wettongl
      Bronze
      Dabei seit: 14.05.2007 Beiträge: 1.000
      Was steckt eigentlich hinter dem ganzen Theater?

      1. Ist es der mögliche Devisenabfluss/Kaufkraftverlust, der die Politik motiviert gegen das Onlinepokern vorzugehen? Auch wenn das Geld größtenteils ja nur hin und hergeschoben wird zwischen den Spielern, verlieren wir langfristig ja mindestens den Rake ans Ausland. Natürlich nur, wenn man davon ausgeht, dass alle Nationen gleich gut spielen.

      2. Will die Politik tatsächlich die Spielsucht eindämmen? Dann wären ja einfache Auflagen á la: Villain darf nicht mehr als 10% von seinem Einkommen im Monat eincashen etc. wirkungsvoller. Denn genau die Spielsüchtigen werden immer einen Weg finden, ihrer Sucht nachzugehen. Solche Gesetze halten ja, wie man sieht, niemanden der ernsthaft pokert davon ab, es zu tun.

      3. purer Aktionismus, weil man gegen etwas vorgehen muss, was man selber nicht versteht, aber scheinbar viele Millionen Deutsche schon.
    • Temmi
      Temmi
      Bronze
      Dabei seit: 15.09.2005 Beiträge: 1.054
      Mir sind 2 Fälle persönlich bekannt, die vor Gericht stehen, weil der Vater Staat seinen steuerlichen Anteil von den Pokergewinnen haben will.
      Wie es ausgeht bleibt abzuwarten.

      So lustig finde ich das ganze also nicht.
    • Thorsten77
      Thorsten77
      Black
      Dabei seit: 28.05.2006 Beiträge: 12.896
      Original von Temmi
      Mir sind 2 Fälle persönlich bekannt, die vor Gericht stehen, weil der Vater Staat seinen steuerlichen Anteil von den Pokergewinnen haben will.
      Wie es ausgeht bleibt abzuwarten.

      So lustig finde ich das ganze also nicht.
      Kannst Du mal ein paar Details dazu nennen:

      - Wie kam der Staat darauf, dass die Spieler Poker spielen und damit Geld verdienen?
      - Geht es hier nur um Einkommensteuer oder auch um strafrechtl. Frage ob das Spielen als solches erlaubt war?
      - Wie weit sind die Verfahren (gibt es ein AZ)?
    • plexiq
      plexiq
      Diamant
      Dabei seit: 28.12.2006 Beiträge: 1.024
      Original von wettongl
      Vor allem der Vorschlag, das Online-Pokern zu verstaatlichen, ist Dreck. Das hätte 30% Rake und schmierigste Software bei max 2-tabling zur Folge.
      Kann über den staatlichen Österr. Raum nicht meckern. 2.5% Rake und akzeptable Software (Boss Media). Spielerpool is logischerweise recht beschränkt, aber da hätte Deutschland ja bisserl mehr Potential :D
    • callo
      callo
      Global
      Dabei seit: 01.05.2005 Beiträge: 1.676
      Original von Temmi
      Mir sind 2 Fälle persönlich bekannt, die vor Gericht stehen, weil der Vater Staat seinen steuerlichen Anteil von den Pokergewinnen haben will.
      Wie es ausgeht bleibt abzuwarten.

      So lustig finde ich das ganze also nicht.
      Umso besser. Dann ist es ja kein Glücksspiel und absolut legal! ;)
    • Nakaschi
      Nakaschi
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2008 Beiträge: 1.340
      solange in unseren Städten Automatencasinos wie Pilze aus dem Boden sprießen kann es dem Staat nicht um den Schutz vor Spielsucht gehen. Dem gehts nur ums Geld, um seine Monopolstellung. Das sieht man schon an den Diskussionen um die EU-weite Freigabe von Glücksspiel. Bin mal gespannt, was der EuGH dazu sagt, schließlich ist geht es hier um die Einschränkung der Wettbewerbsfreiheit und die hat der bisher immer durchgesetzt. Vielleicht sollte sich auch mal das Kartellamt mit der Monopolstellung des Staates in dieser Hinsicht beschäftigen. Von Schutzgedanke ist jedenfalls absolut nichts erkennbar.
    • NoSekiller
      NoSekiller
      Bronze
      Dabei seit: 29.08.2006 Beiträge: 7.727
      "Derzeit müssen Online-Pokerspieler noch nicht einmal die Gewinne versteuern, da Pokern als Glücksspiel definiert wird und die Einkünfte daraus nicht besteuerbar sind. Das wären sie erst, würde Pokern als Geschicklichkeitsspiel anerkannt oder ein Spieler mit Gewinnerzielungsabsicht seinen Lebensunterhalt damit verdient."

      Wenn man dem Artikel glaubt, müssten die ganzen Highroller ihre Gewinne versteueren?
      @Temmi: du wärst der erste hier im ganzen Forum, der sich meldet, dass er solche Fälle kennt...also Details bitte^^
    • Temmi
      Temmi
      Bronze
      Dabei seit: 15.09.2005 Beiträge: 1.054
      Original von Thorsten77
      Kannst Du mal ein paar Details dazu nennen:

      - Wie kam der Staat darauf, dass die Spieler Poker spielen und damit Geld verdienen?
      - Geht es hier nur um Einkommensteuer oder auch um strafrechtl. Frage ob das Spielen als solches erlaubt war?
      - Wie weit sind die Verfahren (gibt es ein AZ)?
      In beiden Fällen hauptsächlich um Einkommensteuer.
      Wobei ich allerdings nicht auf die Reihe kriege, dass Vater Staat einerseits Poker als Glücksspiel deklariert, aber andererseits hingeht und sagt, dass man damit wohl Gewinn erzielen kann, wenn man gut ist und seinen Anteil haben will. Könnte ich k...

      In einem der beiden Fälle könnte sich allerdings ein Präzedenzfall entwickeln, was online-Poker betrifft, da die Anwälte von Full Tilt gestellt wurden. Mehr möchte ich dazu nicht sagen.

      Aktenzeichen sind mir nicht bekannt. Der eine Fall zieht sich seit 3 Jahren, der andere (wichtigere) seit ein paar Monaten.
    • ausschlafen
      ausschlafen
      Bronze
      Dabei seit: 09.03.2007 Beiträge: 1.230
      es ist insofern witzig, daß der staat sich mit dieser forderung gegen die einstufung als glücksspiel entscheidet!
      dann hast du zwar das finanzamt am hals, aber nicht den staatsanwalt (außer evtl wg steuerhinterziehung :D ).
    • kearney
      kearney
      Global
      Dabei seit: 13.04.2007 Beiträge: 6.694
      Original von wettongl
      Vor allem der Vorschlag, das Online-Pokern zu verstaatlichen, ist Dreck. Das hätte 30% Rake und schmierigste Software bei max 2-tabling zur Folge.
      Das gibts in Österreich schon.

      2,5% Rake und max. 5-tabling.
    • YoungBuck311
      YoungBuck311
      Bronze
      Dabei seit: 13.05.2007 Beiträge: 4.049
      Legal, illegal, mir egal!


      omg so kann man ein zitat auch verstellen. wenn sie schon auf kraftausdrücke verzichten, dann sollten sie das nicht verwenden.
    • AllinTime
      AllinTime
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2005 Beiträge: 883
      Das hätte 30% Rake und schmierigste Software bei max 2-tabling zur Folge.
      lol ja, in etwa wie die unverschämten 2,5 % Rake bei Win2Day...
    • Cyclonus
      Cyclonus
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 1.414
      Im Prinzip ist der Artikel doch nun wirklich kaum eine Diskussion wert, er enthält keinerlei neue Informationen zu irgend etwas.
    • eltazo
      eltazo
      Bronze
      Dabei seit: 06.10.2006 Beiträge: 14.999
      ganz ehrlich ich glaube es wird darauf hinauslaufen das wir bald bei oddset pokern dürfen und wo anderes bleibts verboten.
      irgendwann werden sie auch was gegen den spielgeld werbung trick unternehemen.
      da ist einfach zuviel geld drinne das man sich das entgehen lassen könnte.
      meines erachtens sogar sinnvoll.


      *edit* wobei bald nartürlich ein dehnbarer begriff ist wenn man vom staat spricht.