Reraise Ranges

    • Ludkos
      Ludkos
      Bronze
      Dabei seit: 10.11.2007 Beiträge: 310
      Im Strategie bereich haben wir ja den Artikel "Reraise Ranges" müssten wir diese nicht noch tighter auslegen, wenn der Gegner einen hohen ATS Wert hat? Einige seiner Raises werden doch steels sein und somit nicht in seiner eigentlichen Raise-range liegen deswegen sollte der pfr aus anderen positionen (keine steel position) geringer sein. Wie muss man die reraise-range bei nicht zu vernachlässigenden Ats Wert vernünftig discounten?
  • 4 Antworten
    • Riverpete
      Riverpete
      Bronze
      Dabei seit: 21.05.2007 Beiträge: 5.929
      Original von Ludkos
      Im Strategie bereich haben wir ja den Artikel "Reraise Ranges" müssten wir diese nicht noch tighter auslegen, wenn der Gegner einen hohen ATS Wert hat? Einige seiner Raises werden doch steels sein und somit nicht in seiner eigentlichen Raise-range liegen deswegen sollte der pfr aus anderen positionen (keine steel position) geringer sein. Wie muss man die reraise-range bei nicht zu vernachlässigenden Ats Wert vernünftig discounten?
      Hallo,

      im Advanced Chart von FiftyFifty steht eine Formel zum Anpassen drin:
      UTG: PFR x 0,5
      MP: PFR x 1
      LateP: PFR x 1,5
    • Ludkos
      Ludkos
      Bronze
      Dabei seit: 10.11.2007 Beiträge: 310
      ja schon aber das bezieht sich doch wohl nur darauf das man sowieso tighter aus UTG raised als aus MP z.b. aber es wird ja die verschiedene spielweise, verschiedener gegner vernachlässigt. Sprich bei einem ATS von 70 müsste man den normalen raise ja als viel tighter ansehen oder zählt ein steel raise bei PT nicht zu einem pfr?
    • Riverpete
      Riverpete
      Bronze
      Dabei seit: 21.05.2007 Beiträge: 5.929
      Original von Ludkos
      ja schon aber das bezieht sich doch wohl nur darauf das man sowieso tighter aus UTG raised als aus MP z.b. aber es wird ja die verschiedene spielweise, verschiedener gegner vernachlässigt. Sprich bei einem ATS von 70 müsste man den normalen raise ja als viel tighter ansehen oder zählt ein steel raise bei PT nicht zu einem pfr?
      Bei ATS 70 würde ich dann eben die Faktoren anpassen, z.B. für UTG 0,3-0,4; MP würde ich bei 1 lassen und für LateP 2-3.
    • AK57
      AK57
      Bronze
      Dabei seit: 14.09.2006 Beiträge: 317
      Original von Riverpete
      Bei ATS 70 würde ich dann eben die Faktoren anpassen, z.B. für UTG 0,3-0,4; MP würde ich bei 1 lassen und für LateP 2-3.

      Für MP müßte der Multiplikator sicher unter 1 liegen, wenn OPs Annahmen stimmen. 2-3 Für Late fänd ich recht fatal, denn entweder man geht gleich vom ATS aus, wenn First-In, oder man muß wohl auch ein wenig vom PFR runterrechnen, wenns Limper gab. Oder seh ich das falsch?

      Kann jemand ausrechnen wie stark welcher ATS den PFR beeinflußt?