Stellungnahme zu Befürchtungen

    • Jayston
      Jayston
      Black
      Dabei seit: 14.07.2005 Beiträge: 9.369
      Hi!
      In letzter Zeit passiert ja in Deutschland und überall in der Welt ziemlich viel in Bezug auf Sportwettenanbieter und Online Casinos. Wie im Thread
      BWIN wird Konzession entzogen
      nachzulesen ist, haben nun viele angst, dass es dem Online Poker hier in Deutschland auch bald an den Kragen geht.
      Was sagen die Offiziellen hier dazu. Mich würden mal die Meinungen von Korn, Matthias usw. interessieren.
      Was passiert wenn Online Poker tatsächlich verboten wird?
      Is dann alles vorbei?
      Was würde Party machen? Würden die sich auf ne Deal (Steuern etc.) mit dem Staat einlassen?
      Würde mich freuen wenn uns mal jemand mit konkreten Aussagen die angst nehmen könnte...
      Danke =)
  • 19 Antworten
    • Faust
      Faust
      Bronze
      Dabei seit: 25.01.2005 Beiträge: 424
      Solche Probleme werden hier, zusammen mit dem drohenden Verbot von Onlinepoker in den USA, anscheinend ignoriert. Zumindest habe ich noch kein ausführliches Statement der Leitung dazu gelesen.
    • Jayston
      Jayston
      Black
      Dabei seit: 14.07.2005 Beiträge: 9.369
      Original von Faust
      Solche Probleme werden hier, zusammen mit dem drohenden Verbot von Onlinepoker in den USA, anscheinend ignoriert.
      Ich finde Korn macht immer einen sehr Zuversichtlichen Eindruck in Bezug auf Poker (z.B. Kauft PP Aktien ;) ) und ich fänds gut wenn er uns mal erklärt warum er das so sieht...
      Das würde mir auf jeden Fall die Angst nehmen...
    • incognito
      incognito
      Bronze
      Dabei seit: 24.02.2006 Beiträge: 2.728
      es gab mal ein statement von korn damals im zusammenhang mit der betonsports geschichte, dass "laut insider informationen Party so etwas niemals(!) passieren kann"

      leider finde ich das zitat nicht mehr. (wundert mich etwas)
    • Jayston
      Jayston
      Black
      Dabei seit: 14.07.2005 Beiträge: 9.369
      Eine Begründung zu dieser Aussage würde mich sehr beruhigen!
    • Bake
      Bake
      Bronze
      Dabei seit: 28.02.2006 Beiträge: 397
      Korn hat auch mal erwähnt, es liefe in Deutschland mehr auf eine Regulierung als auf ein Verbot hin.

      Natürlich wird man von den Offiziellen hier niemals etwas negatives hören, aber an einer Begründung wäre ich auch sehr interessiert.
    • Destolon
      Destolon
      Bronze
      Dabei seit: 29.04.2006 Beiträge: 4.204
      nunja wenns nur in D soweit kommt, machts natürlich Sinn ein wenig auf andere Nationalitäten abzuzielen, was ja auch gerade der Fall ist. (wobei das sicherlich nicht der einzige Grund ist, wenn es überhaupt einer ist).

      wäre interessant zu wissen was die Gründer hierzu meinen :)
    • incognito
      incognito
      Bronze
      Dabei seit: 24.02.2006 Beiträge: 2.728
      Original von Stane1985
      Eine Begründung zu dieser Aussage würde mich sehr beruhigen!
      danach hatte ich auch gefragt, nur leider keine antwort mehr bekommen.
    • oblom
      oblom
      Bronze
      Dabei seit: 07.04.2005 Beiträge: 1.733
      Korn hat auch vor kurzem gesagt, dass *jetzt* (=vor ein paar Wochen) ein guter Zeitpunkt wäre, bwin-Aktien zu kaufen. :rolleyes:

      Im übrigen bezweifle ich, dass es bei PS.de Insiderinformationen gibt, wie die Zukunft des Pokerns ausschaut. Viel mehr als bloße Spekulation wird es auch hier nicht geben.
    • Bake
      Bake
      Bronze
      Dabei seit: 28.02.2006 Beiträge: 397
      Original von oblom

      Im übrigen bezweifle ich, dass es bei PS.de Insiderinformationen gibt, wie die Zukunft des Pokerns ausschaut. Viel mehr als bloße Spekulation wird es auch hier nicht geben.
      Ich könnte mir gut vorstellen, daß PP Lobbyisten hat, die mit dem ein oder andern Politiker mal ein "Gespräch" führen. Aber was Konkretes wird es wohl trotzdem nicht sein.
    • Korn
      Korn
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2005 Beiträge: 12.511
      Hier mal ein Statement von einem guten Bekannten, der sich sehr gut mit der Materie auskennt. Ich selbst werd mich aus der Diskussion aus Zeitgründen raushalten (bin auch kein Experte auf dem Gebiet, dafür hat man ja Anwälte *g*)


      Hallo Dominik,

      Zur Zeit haben wir in Deutschland eine hektische Zeit des Glückspielsektors. Die Tendenz geht dahingehend, dass der Staat tatsächlich am Monopol festhalten möchte. Nur wie weiß er nicht. Ein Monopol würde bedeuten, dass der Staat nur noch Werbung gegen die Spielsucht machen dürfte. Was überhaupt kein Sinn macht um Profit zu machen. Leider ist der Breitensport auf das Geld angewiesen und somit sämtliche Sportverbände ( die werden massiv vom Staat gefördert). Klar ist: eine aufklärende Werbung (im Sinne der Suchtprävention) funktioniert einfach nicht. Nun versucht der Staat krumme Wege zu gehen, und deswegen hat sich die EU Kommission eingeschaltet und hat Deutschland und andere Staaten um eine Stellungsnahme gebeten. Die wird in November erwartet. Es läuft ein Verfahren des Europäisches Gerichtshofes gegen Deutschland.
      Tendenz ist eine Liberalisierung des Glückspielsektors bis ende 2007.

      http://www.isa-casinos.com/articles/12989.html?s=europ%E4ische%20gerichtshof

      http://www.isa-casinos.com/articles/12882.html

      http://www.isa-casinos.com/articles/12989.html
    • Herbi5
      Herbi5
      Bronze
      Dabei seit: 26.07.2006 Beiträge: 58
      also, da würd ich auch gerne meine Meinung loswerden:

      1. der staat macht selber werbung für seine Wettangebote, was der suchtprevention mit sicherheit nicht dient! alles was die sagen ist also reinste Heuchelei. Bayern kann seinen Haushalt unteranderem nur deswegen so gut halten, weil über Wetten und Casinos MILLIONEN eingenommen werden.

      2. auch, wenn das mit bwin.de in den Medien jetzt so hochgespielt wird, muss man sagen, dass ein Verbot sich wohl ne halbe Ewigkeit gerichtlich hinziehen könnte. der EuGH hat auch noch ein Wort mitzureden (kuckt euch mal die sache mit doc morris an, die dürfen apotheken aufmachen ohne das sie selbst apotheker sind. Das geht wegen der Freizügigkeit in der EU. Müsste also auch für Bwin.de gelten, wenn die in ßsterreich dürfen, dann eigentlich auch in Dt. der BGH od das BVerfG sind allerdings noch auf der Seite von Dt, müssen sich aber an den EuGH halten

      3. während es in der USA immer mehr auf mehr Regulierung hinausläuft (obwohl online games sicher eine super gelegenheit wären jede menge daten über die eigenen bürger zu speicher, was ja die lieblingsbeschäftigung der USA ist), dann ist es in der EU eher umgekehrt!

      4. ich vermute, dass es in Zukunft eine liberalisierung des Glückspielmarktes geben wird
    • Herbi5
      Herbi5
      Bronze
      Dabei seit: 26.07.2006 Beiträge: 58
      ach ja, ich lass mir vom Staat jedenfalls nicht verbieten bei bwin.de sportwetten aufzugeben oder bei PP Poker zu spielen! Das einzige was passieren kann ist, dass PP und bwin.de verboten wird Kunden aus Dt anzunehmen. Aber das könnte denen relativ egal sein, weil die ja mit Dt im Prinzip nichts zu tun haben und bwin.de hat auch schon angekündigt, dass ihnen ein solches verbot relativ egal ist!
    • Faust
      Faust
      Bronze
      Dabei seit: 25.01.2005 Beiträge: 424
      Die Entwicklung in den USA ist wohl der relevantere Teil dieses Problems. Notfalls nach Luxemburg oder Monaco auszuwandern wäre wohl noch machbar.
    • Korn
      Korn
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2005 Beiträge: 12.511
      Original von Faust
      Die Entwicklung in den USA ist wohl der relevantere Teil dieses Problems. Notfalls nach Luxemburg oder Monaco auszuwandern wäre wohl noch machbar.
      Die Entwicklung in den USA ist für den europäischen Raum absoluut egal. Im Gegenteil: ein Onlinepokerverbot in den USA wäre sogar ein Glücksfall für alle europäischen Pokerspieler, da dies dazu führt, dass extreme Summen in Europa investiert werden.
    • Faust
      Faust
      Bronze
      Dabei seit: 25.01.2005 Beiträge: 424
      Glücksfall? Erstmal wäre dadurch der überwältigende Großteil der Fische weg. Wo genau liegt da jetzt der Vorteil?

      Ob in Europa durch entsprechende Werbung ähnlich große Fischmengen wie in den USA generiert werden können, ist zunächst mal überhaupt nicht klar. Dieser Markt ist absolut gesehen kleiner, auch sind die kulturellen Verhältnisse anders usw.
    • cecil83
      cecil83
      Bronze
      Dabei seit: 22.03.2006 Beiträge: 1.407
      so siehts doch aus - stimm Faust natürlich absolut zu wo wären wir nur ohne die Ami-Fische? von Glücksfall würd ich also in dem fall lieber nicht reden...
    • win81549
      win81549
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2005 Beiträge: 370
      Original von Korn
      Original von Faust
      Die Entwicklung in den USA ist wohl der relevantere Teil dieses Problems. Notfalls nach Luxemburg oder Monaco auszuwandern wäre wohl noch machbar.
      Die Entwicklung in den USA ist für den europäischen Raum absoluut egal. Im Gegenteil: ein Onlinepokerverbot in den USA wäre sogar ein Glücksfall für alle europäischen Pokerspieler, da dies dazu führt, dass extreme Summen in Europa investiert werden.
      Das sehe ich leider etwas anders. In Europa sind imo die Voraussetzungen für Fortpflanzung von Fischen weniger günstig, denn die Europäer und die Amerikaner haben eine unterschiedliche Mentalität. Während Amerikaner es gewohnt sind mit ihrem Geld sorglos umzugehen (viele sind z.B. gnadenlosn verschuldet), sind die Europäer (z.B. gerade die Deutschen) sehr viel bodenständiger und würde nur ungern damit herumwerfen... Außerdem ist das Pokern auf dem anderen Kontinent aus historischen Gründen viel tiefer verwurzelt und ist daher ein allgemein anerkanntes Spiel. Es ist nicht ohne weiteres klar, ob das Pokern in Europa sein Image ausreichend verbessern kann. Ist aber gut möglich, dass das funktioniert.
    • Skydive
      Skydive
      Bronze
      Dabei seit: 02.05.2006 Beiträge: 2.929
      mal abgesehen davon was haben wir mit dem deutschen verbot zu tun bzw was hat ps.de und pp damit zu tun?

      im impressum is der firmensitz mit einer adresse in england angegeben also fällt das wenn unter diese gesetzgebung und PP ist auch kein deutsch es unternehmen und unterliegt den gesetzen von gibraltar wenn ich das so richtig gesehn habe bzw sind sie von gibraltar lizensiert
    • win81549
      win81549
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2005 Beiträge: 370
      Original von Skydive
      mal abgesehen davon was haben wir mit dem deutschen verbot zu tun bzw was hat ps.de und pp damit zu tun?

      im impressum is der firmensitz mit einer adresse in england angegeben also fällt das wenn unter diese gesetzgebung und PP ist auch kein deutsch es unternehmen und unterliegt den gesetzen von gibraltar wenn ich das so richtig gesehn habe bzw sind sie von gibraltar lizensiert
      Die Diskussion gab es schon 10000 mal. Das Problem ist einfach, dass die deutschen Gerichte noch nicht entschieden haben, ob man in D oder in Gibraltar etc. spielt. Daher kann man auch nicht einwandfrei sagen, ob Poker legal ist. Alles was ich bisher zu dem Thema gelesen habe, war Kaffesatzleserei. Ich denke, dass man einfach die weitere Entwicklung abwarten sollte und erst dann ggf. reagieren. Schließlich können wir sowieso nichts ändern.