Wenn das ICM nichtmehr zutrifft...

    • Snoke
      Snoke
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2007 Beiträge: 2.436
      Hi Leute,
      Das ICM ist ja ne schöne Sache für die Push or Fold Phase, recht einfach zu kapieren und man muss die Situationen nur auswendig lernen.
      Leider gibt es ja auch Situationen wo das ICM ungenau wird.

      Soweit ich weiss ist das der Fall, wenn 1. man in der nächsten Hand im BB sitzt oder 2. eine Blinderhöhung kurz bevorsteht oder 3. Spieler mit sehr kleinem Stack involviert sind (< 3 BB oderso).

      Nur was verändert sich jetzt in den Situationen und warum? Kennt dazu jmd irgendwelche Artikel oder Regeln oder kann das selbst erklären?

      1: Hier kann man looser pushen als es das ICM vorschreibt... Hört sich schon irgendwie logisch an aber kann mir das einer richtig erklären und sagen wie viel looser die Pushrange wird?
      Finde da irgendwie keinen richtigen Ansatz... im Prinzip hat ja ein Fold nicht den EV 0, sondern einen negativen, weil man für jedes Spiel 1.5 BB / Spieleranzahl bezahlen muss. Könnte man dann nicht generell looser pushen als das ICM?

      2: Hier kann man angeblich ja auch looser pushen. Wieso? Im Moment ist es doch eigentlich nicht wichtig wie die Blinds im nächsten Spiel sind. Man entscheidet doch für die spezielle Situation ob ein Push + EV ist. Wenn die Blinds im nächsten Spiel dann höher sind muss man halt neu entscheiden.

      3: Hierzu weiss ich nur, dass das ICM nichtmehr zutrifft aber sonst nix^^
  • 4 Antworten
    • Slick0815
      Slick0815
      Bronze
      Dabei seit: 13.12.2007 Beiträge: 1.042
      1 und 2 ist recht einfach beantwortet, da man danach kaum bis keine Foldequity hat, und 3. stimmt nicht, das wird von ICM berücksichtigt.
    • Tareb
      Tareb
      Bronze
      Dabei seit: 09.03.2007 Beiträge: 680
      Original von Slick0815
      1 und 2 ist recht einfach beantwortet, da man danach kaum bis keine Foldequity hat, und 3. stimmt nicht, das wird von ICM berücksichtigt.
      zu 3.

      Doch, das stimmt im gewissen Sinne. ICM kommt zu falschen Ergebnissen, wenn ein Supershorty dabei ist. So zumindest habe ich es mal gelesen

      Hier mal ein Link dazu.

      Bis dann

      Tareb
    • shakin65
      shakin65
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2005 Beiträge: 21.597
      Original von Snoke
      ... und man muss die Situationen nur auswendig lernen.
      man kann nicht alle möglichen situationen auswendig lernen. ziel muss es sein ein verständnis für das ICM und die damit verbundenen EV berechnungen/entscheidungen zu bekommen.


      Original von Snoke
      1: Hier kann man looser pushen als es das ICM vorschreibt... Hört sich schon irgendwie logisch an aber kann mir das einer richtig erklären und sagen wie viel looser die Pushrange wird?

      Original von Snoke
      2: Hier kann man angeblich ja auch looser pushen. Wieso? Im Moment ist es doch eigentlich nicht wichtig wie die Blinds im nächsten Spiel sind. Man entscheidet doch für die spezielle Situation ob ein Push + EV ist. Wenn die Blinds im nächsten Spiel dann höher sind muss man halt neu entscheiden.
      in der regel wird man etwas looser pushen, wenn eine blinderhöhung ansteht oder man in der nächsten hand im BB sitzt, da man in diesen fällen schneller als zuvor an equity verliert. es gibt allerdings keine formel nach welcher man das grundsätzlich berechnen kann, da dies auch immer von den gegnerischen calling ranges abhängt. um eine möglichst optimale entscheidung zu treffen reicht es nicht immer nur die aktuelle situation zu betrachten, sondern eine art zukunftsprognose (future game simulation) anzustellen.
      beispiel: ich weiß ich bin in der nächsten hand im BB. sollte ich diesen BB verlieren verringert sich automatisch meine equity in der nächsten hand. das lässt mich in der hand vor dem BB etwas looser pushen als es eine ev-berechnung nach icm vorsieht. imme unter berücksichtigung der geschätzten calling ranges der gegner.
    • Snoke
      Snoke
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2007 Beiträge: 2.436

      beispiel: ich weiß ich bin in der nächsten hand im BB. sollte ich diesen BB verlieren verringert sich automatisch meine equity in der nächsten hand. das lässt mich in der hand vor dem BB etwas looser pushen als es eine ev-berechnung nach icm vorsieht.
      Also wär dann der konkrete Gedanke dahinter, dass der EV eines Folds nicht 0 ist, sondern negativ?
      Zum Beispiel wenn ich UTG mit 3000 Chips sitze bei 250/500 Blinds, dass ich wenn ich folde im Prinzip nurnoch 2500 Chips habe? Dann könnte ich natürlich -EV Pushes machen, weil sie trotzdem noch besser als ein Fold sein können.
      Allerdings würd das gleiche ja auch auftreten, wenn man im BB sitzt. Weil dann in der nächsten Runde der Smallblind kommt und ein Fold wieder -EV wäre.

      1 und 2 ist recht einfach beantwortet, da man danach kaum bis keine Foldequity hat, und 3. stimmt nicht, das wird von ICM berücksichtigt.


      Keine Foldequity hätte man wenn man nach dem BB Supershorty ist, aber ich glaube 1. und 2. treffen auch zu wenn man noch 7 BB oderso hat und nachdem man den Blind bezahlt hat noch vernünftig weiterspielen kann.
      3. habe ich halt auch schon öfters gelesen, deswegen wird das wohl stimmen. Aber vielleicht trifft ja hier genau die Begründung zu, dass man mit sehr kleinem Stack keine Foldequity mehr hat und deswegen der vom ICM berechnete EV nicht stimmt, weil die Chips des Supershortys weniger Wert sind als die der anderen Spieler, weil er sie nichtmehr so effektiv einsetzen kann.