Frage zur Spielweise Low Pocket Pairs nach SHC

    • SunTzu81
      SunTzu81
      Black
      Dabei seit: 08.08.2006 Beiträge: 1.646
      Ich bin jetzt seit einigen Tagen bei PS.de dabei und auch an sich gut am Hochleveln. Hab halt schon einige Zeit um Play Money (offline wie online) gespielt und mich im Zuge dessen auch vorher schon mit der Theorie beschäftigt.
      Starting Hand Charts sind mir auch nich neu, hab vorher schon mit dem Hutchison Punkte System gearbeitet.
      Im großen und ganzen erscheint mir der Starting Hand Chart auch sinnvoll (obwohl es sich nach wie vor falsch anfühlt, KJ zu folden, offsuit oder nich), aber bei einem Teilbereich verstehe ich einfach die zugrundeliegende Theorie nich, und das betrifft niedrige Pocket Pairs. Man kann bei 66-22 ja wohl kaum davon ausgehen, nach dem Flop Overpair zu haben (und wenn doch, dann bedeutet das Straightgefahr).

      Ich gehe also von folgendem aus:
      1. Pocket Pairs gegen zwei Overcards is ca. ne 50/50 Situation (was bei gleichzeitigem Einstreichen der Blinds nen Call gerechtfertigt)
      2. Die Chance, ein Set zu floppen liegt bei etwa 1 zu 8 (tritt der Fall ein, liegt man fast immer vorne)

      Daraus folgere ich jetzt, dass man mit niedrigen Pocket Pairs entweder genau einen Gegner haben will ODER soviele wie möglich. Mit der Vorgehensweise nach SHC habe ich aber das Gefühl, dass man weder das eine noch das andere erreicht.
      Woraus begründet sich dann also die Vorgehensweise?
  • 4 Antworten
    • seros
      seros
      Bronze
      Dabei seit: 29.05.2005 Beiträge: 3.791
      Kleine Pärchen wie spielen???

      Kannst glaub ich jeden fragen. In PT/PO ist fast jeder mit seinen PocketPairs im Plus. Set machts möglich.
    • sTinKa
      sTinKa
      Bronze
      Dabei seit: 02.06.2006 Beiträge: 144
      pocket pairs rentieren sich dadurch dass wenn du wirklich ein set floppst du in 90% der fälle die winnerhand hälst (vorallem noch wegen den fh outs)

      wenn viele in der hand sind ists sehr profitabel^^

      und wegen diesen implied odds (also dass niemand dich auf ne starke hand setzt bzw. andere leute oft mal ne teure 2nd best hand floppen zB 2pair im BB ist sehr beliebt^^) wirst du halt auf die dauer gewinn machen weil du halt viele bets abstaubst.. da fallen die 7 SB die du ausgeben musst für das 1 set nichtmehr wirklich ins gewicht...

      und zu KJ... im FR ists oft so dass jemand ne bessere hand hat... zB KQ/AK oder generell jemand mit nem A...

      du liegt gegen soviele hände hinten dass es sich eigentlich nur wegen der suitedness lohnt es auch aus early posi zu spielen...

      weil jede KQ hand dich dominiert (und du somit eine teure 2ndbest hand hast) ists scheisse das zu spielen...

      du kannst dich mit KJ eigentlich nur mit nem 2 pair richtig sicher fühlen.. bzw trips am flop (sehr unwahrscheinlich dass jemand den letzten K hält bzw. J)

      kauf dir am besten ein buch mit den ganzen preflop sachen erklärt (ITH oder SSH sind sehr gut)
    • SunTzu81
      SunTzu81
      Black
      Dabei seit: 08.08.2006 Beiträge: 1.646
      Das mit den Implied Odds habe ich mir mittlerweile auch gedacht, dass man deswegen Low Pocket Pairs so spielt wie man sie spielt.

      Was KJ angeht, sehe ich schon ein, dass oft jemand ne bessere Hand hält, aber wenn man ein wenig aufmerksam spielt und generell nich auf den Kopf gefallen ist, erkennt man in der Regel, wenn man auf dem Flop geschlagen ist, und das Risiko isses wie ich denke wert.
      Insbesondere, wenn ich seit X Runden keine ordentliche Hand bekomme, fällt es sehr schwer, sowas wie KJ oder auch AT zu folden.

      Ich hab gestern sowieso mal eine loosere Spielweise versucht und bin damit SEHR gut gefahren (fast 100 BB in ca. 3h).
      Natürlich müssen die Rahmenbedingungen stimmen, aber ich war an einem Tisch, wo sehr wenig pre-flop geraised wurde, viele Spieler dabei waren und die Pötte am Ende meist sehr groß waren (oft über 20BB, der größte den ich beobachtet habe, hatte 36BB, ich selbst habe einmal einen mit 32BB eingesackt).
      Also bin ich dazu übergegangen, fast alles zu spielen, was mindestens Jx, 9x suited oder connected war. Die ßberlegung dabei war, dass ich bei so großen Durchschnittspötten (sagen wir mal 15BB) nur ca. eine von 30 "random hands" gut treffen muss, um +/-0 zu gehen - halte ich für akzeptable Odds.
      Vielleicht war Glück dabei (z.B. 98o wird zum 8er Quad auffem Flop), aber eine Hand aus 30 zufällig zu treffen halte ich dennoch für gute Odds.

      (Mal so aus Neugier, wie is eigentlich die Chance, unter Vernachlässigung von Straights und Flushes mit 2 zufälligen Karten 2pair und mehr zu floppen? Um mein Play zu rechtfertigen, müssten es ja ca. 4% sein)
    • Floppy77
      Floppy77
      Bronze
      Dabei seit: 07.02.2006 Beiträge: 2.047
      Original von seros
      Kleine Pärchen wie spielen???

      Kannst glaub ich jeden fragen. In PT/PO ist fast jeder mit seinen PocketPairs im Plus. Set machts möglich.
      Ich glaubr lt. Pokerroom sind alle Pockets ab 55 + EV.

      Pokerrom hat dabei über 6 Millionen Pockets Pairs berücksichtigt, die
      bei Ihnen an den Real Money Tischen gespielt wurden.


      Floppy's Blog