Fragen zur SSS

    • Wackelpudding1
      Wackelpudding1
      Bronze
      Dabei seit: 20.02.2008 Beiträge: 70
      Hallo Leute,

      ich habe mich erst vor kurzem bei PS angemeldet und finde das Angebot hier ganz gut. Davor habe ich schon bisschen auf Titan gespielt, hab mich da aber auch schon ordentlich verzockt und musste dann bald reloaden (100 E eingezahlt und erstmal ohne Plan direkt NL100 gespielt, hehe...). Deshalb dachte ich ich lerne Poker sozusagen noch mal von der Pike auf und versuche mich derzeit an der SSS. Dazu hätte ich mal einige Fragen. Ich nehme an, dass das so die Anfänger-Standardfragen sind, also falls dazu schon ausführlich etwas geschrieben wurde, könnt ihr mich gerne dorthin verweisen.

      Meine hauptsächliche Frage ist: Wie "sklavisch" sollte man sich denn an die SSS halten? Ich nehme bspw. an, dass es der einfacheren Verständlichkeit und Klarheit dienen soll, dass man nach dem SHC preflop entweder raist oder foldet. Wenn es aber vor mir noch keine Erhöhung gab, macht es dann in später Position mit kleinen pocket pairs, suited con oder suited aces nicht Sinn mir den Flop zumindest mal anzuschauen?

      Andererseits: Wie sinnvoll ist es streng nach dem SHC mit 77, 88 oder KQ in später Position zu raisen, wenn vor mir schon 2, 3 oder noch mehr Spieler mitgegangen sind? Mit diesen Händen hoffe ich doch eher den Pot möglichst widerstandslos zu bekommen, das wird bei mehreren Limpern vor mir aber oft nicht der Fall sein und am Flop liege ich dann häufig hinten.

      Schließlich noch eine Frage zu der Hand, die mich glaube ich bisher am meisten Geld gekostet hat: Laut Strategie spiele ich JJ bei einem reraise nach mir genauso wie AA oder KK und gehe unabhängig von meiner Stack-Größe all-in. Wenn es sich aber um einigermaßen vernünftige Gegner handelt, so kommen meiner Ansicht nach nur vier Hände in Frage mit denen mich mein Gegner reraisen würde: AA, KK, QQ und AK (JJ ist ja schon deshalb unwahrscheinlich weil ich ja schon zwei habe). Gegen AK habe ich etwa 50%, gegen die anderen bin ich klarer Außenseiter. Das ist doch keine sinnvolle Situation. Ich habe zwar keine Statistik darüber geführt, aber ich glaube auch in der Praxis habe ich in der Mehrzahl dieser Konstellationen verloren.

      Über Antworten, insbes. auch von erfahreneren SSSlern würde ich mich freuen.

      Gruß, Wackelmann
  • 8 Antworten
    • eckMcJack
      eckMcJack
      Bronze
      Dabei seit: 13.04.2006 Beiträge: 149
      Ich spiele zwar kein SSS mehr, aber kann dir nur eines empfehlen: Halte dich am bestens genauestens an die Strategie Vorgaben... jede kleinste Abweichung führt auf hoher samplesize zu verlusten und schadet nur deiner Bankroll...

      Wenn du etwas erfahrener bist, kannst du selbstverständlich die kleinen Abweichungen aus den coachings oder coaching-Videos einbauen aber bis dahin solltest du streng nach chart spielen.

      Viel Erfolg
    • Gonzo394
      Gonzo394
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2007 Beiträge: 2.181
      [quote]Original von Wackelpudding1

      Ich stimme meinem Vorredner zu. Außerdem:

      Original von Wackelpudding1
      Andererseits: Wie sinnvoll ist es streng nach dem SHC mit 77, 88 oder KQ in später Position zu raisen, wenn vor mir schon 2, 3 oder noch mehr Spieler mitgegangen sind? Mit diesen Händen hoffe ich doch eher den Pot möglichst widerstandslos zu bekommen, das wird bei mehreren Limpern vor mir aber oft nicht der Fall sein und am Flop liege ich dann häufig hinten.
      Du würdest dich wundern, wie oft du da die ganzen Limper einsammelst.
      Selbst wenn dich einer callt, sitzt du immer noch schön in Position.

      Original von Wackelpudding1
      Schließlich noch eine Frage zu der Hand, die mich glaube ich bisher am meisten Geld gekostet hat: Laut Strategie spiele ich JJ bei einem reraise nach mir genauso wie AA oder KK und gehe unabhängig von meiner Stack-Größe all-in. Wenn es sich aber um einigermaßen vernünftige Gegner handelt, so kommen meiner Ansicht nach nur vier Hände in Frage mit denen mich mein Gegner reraisen würde: AA, KK, QQ und AK (JJ ist ja schon deshalb unwahrscheinlich weil ich ja schon zwei habe). Gegen AK habe ich etwa 50%, gegen die anderen bin ich klarer Außenseiter. Das ist doch keine sinnvolle Situation. Ich habe zwar keine Statistik darüber geführt, aber ich glaube auch in der Praxis habe ich in der Mehrzahl dieser Konstellationen verloren.
      Angenommen, deine Argumentation stimmt:
      Dann hats du nicht bedacht, dass AK als Hand fast drei mal so wahrscheinlich ist wie AA!
      D.h. dein Gegner hält fast genauso oft AK (1,210%) wie er ein Hand aus QQ,KK,AA (3*0,435%) hält.
      Außerdem hast du gegen AK etwa 56%, nicht 50%!
      Dann hast du selbst gegen AA noch knapp 20%.
      Dann hab ich grad einen Teil meiner Dantenbank durgeschaut und festgestellt, dass ich auch schon von AQ, KQ gereraist wurde. Zwar seltener, aber auf den unteren Limits kommts vor.
      Insgesamt ist JJ streng nach SSS eine sehr profitable Hand.
    • XuuuXuuu
      XuuuXuuu
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2008 Beiträge: 62
      najo, ich kann dir auch nur empfehlen streng nach chart zu spielen! das problem bei deiner limperei ist, dass die gegner reads auf dich kriegen. wenn sie dann noch position auf dich haben, kannst du die hand mit sehr großer sicherheit am flop schon schmeißen. und es kommt bei mir auch öfters vor, dass ich mit kk von AA all-in gesetzt werde. es passiert halt, auch mit jacks, da sollte man sich nicht so viel draus machen. man wird immer mal wieder geschlagen!
    • Pokermedic
      Pokermedic
      Bronze
      Dabei seit: 09.09.2007 Beiträge: 791
      Im Großen und Ganzen ist eigentlich das Meiste schon gesagt.

      Natürlich ist das Anfänger SHC nicht der Weisheit letzter Schluss, aber auf jedenfall sehr gut um die Basis im Verständnis der SSS zu legen. Deshalb würde ich dir auch dringend empfehlen dich die ersten zigtausend Hände daran zu halten. Ich selber habe streng nach SHC gespielt bis ich NL50 erreicht hatte, dann habe ich angefangen mich mit advanced play zu beschäftigen. Aber auch NL50 sollte noch mit ABC-SSS zu schlagen sein, nur kannst du mit advanced play da dann halt auch deine WR erhöhen.

      Als Faustregel für den Anfang kannst du dir wohl merken, dass du als SSSS entweder raised, checkst oder foldest. Warum das callen mit suited Connectors oder small suited Aces als SSS anders gespielt wird als bsp. in der BSS liegt eben auch in deinem kleine Stack begründet und darin, dass wenn du triffst eben meist max. 20BB deinem Gegner abnehmen kannst und nicht 100 wie in der BBS. Genaueres dazu gibt es dann aber in der Silbersektion u.a. in den Odds & Outs Artikeln.

      Spiel anfangs strikt nach SHC - es sind schon einige broke gegangen, die (fast) immer nach SHC gespielt haben. Was machst du z.B. mit A4s und ein A kommt auf einem Rainbow-Flop? Die SSS ist einfacher als vieles andere, aber eben auch nicht jedem Trottel zugänglich ;)
    • MFR
      MFR
      Silber
      Dabei seit: 29.08.2007 Beiträge: 1.967
      Original von Wackelpudding1
      Hallo Leute,




      Schließlich noch eine Frage zu der Hand, die mich glaube ich bisher am meisten Geld gekostet hat: Laut Strategie spiele ich JJ bei einem reraise nach mir genauso wie AA oder KK und gehe unabhängig von meiner Stack-Größe all-in. Wenn es sich aber um einigermaßen vernünftige Gegner handelt, so kommen meiner Ansicht nach nur vier Hände in Frage mit denen mich mein Gegner reraisen würde: AA, KK, QQ und AK (JJ ist ja schon deshalb unwahrscheinlich weil ich ja schon zwei habe). Gegen AK habe ich etwa 50%, gegen die anderen bin ich klarer Außenseiter. Das ist doch keine sinnvolle Situation. Ich habe zwar keine Statistik darüber geführt, aber ich glaube auch in der Praxis habe ich in der Mehrzahl dieser Konstellationen verloren.

      Über Antworten, insbes. auch von erfahreneren SSSlern würde ich mich freuen.



      Gruß, Wackelmann
      Da du schon Geld in den Pot investiert hast, brauchst du auch nicht mehr 50% um +EV zu spielen, nehmen wir an du hast 4BB investiert, hinter dir reraised einer auf 12 B, alle anderen folden, Blinds werden als Rakeausgleich vernachlässigt, dann musst du noch 8BB in einen 16BB Pot investieren. Damit musst du noch etwas mehr als ein Drittel der Fälle gewinnen, dass du longterm plus machst.
    • Wackelpudding1
      Wackelpudding1
      Bronze
      Dabei seit: 20.02.2008 Beiträge: 70
      Hallo,

      also erstmal vielen Dank für die Antworten. Einiges hat mir wirklich geholfen und neue Erkenntnisse gebracht, z.B. die Feststellung bei der JJ-Situation, dass mein Gegner dort fast genau so oft AK wie eine Hand aus den starken Paaren hat. Das war mir so noch nicht klar. Anderes habe ich nicht so ganz verstanden, z.B. dass meine Gegner beim Limpen von mittelguten Händen Reads auf mich bekommen würden. Die angesprochenen kleinen pocket pairs, suited con oder suited aces sind doch ohnehin die typischen Hände mit denen gerne gelimpt wird, das ist doch kein großes Geheimnis für meine Gegner.

      Bezüglich der Frage, wie streng man sich an das SHC halten sollte, waren die Antworten ja ziemlich eindeutig und das hatte ich eigentlich auch so schon erwartet. Eigentlich müsste ich das als Anfänger absolut beherzigen, aber naja, ist manchmal schwierig... Ich kann ja mal hier kurz beschreiben wie meine Situation derzeit ist: Nachdem ich wie gesagt am Anfang planlos broke gegangen bin und dann vor etwa einem Monat auf PS gestoßen bin, habe ich mit der SSS angefangen. Leider konnte ich meinen schon bestehenden Titan-Account nicht für die Bonus-Zahlung benutzen und auch nicht umtracken, so dass ich mich noch bei Party-Poker angemeldet habe. Dort fand ich es aber sowohl von der Optik als auch von der Bedienung her so dermaßen schrecklich, dass ich nur eine Viertelstunde gespielt habe um wenigstens Bronze zu werden. Ich bin also zurück auf Titan und habe selbst nochmal 100 E eingecasht und mit NL20 SSS angefangen. Bei etwa 140 E bin ich dann, natürlich entgegen jedem BRM, auf NL50 gegangen. Es lief ganz gut und ich war innerhalb von kurzer Zeit bei 300 E. Dann habe ich gedacht naja, probierst du halt mal NL100. Dort habe ich dann zack zack zack einiges um die Ohren bekommen und bin dann bei 120 E wieder runter auf NL50. Dann ging es wieder kontinuierlich nach oben und ich bin jetzt wieder bei 230 E.

      Keine Ahnung, vielleicht habe ich auf NL50 auch immer nur Glück gehabt, aber da ich dort derzeit gewinnbringend spiele und immer wieder Artikel von anderen SSSlern lese die auf soundsoviel k Hände break-even oder sogar im minus sind, habe ich mir gedacht ich behalte meine Spielweise erstmal bei. Ich habe natürlich auch schon zeitweise versucht mich ganz streng an den SHC zu halten um zu schauen ob es dann noch besser läuft, das war aber nicht der Fall, eher im Gegenteil. Vielleicht hat das ja auch was mit Psychologie zu tun, es ist ja eine Binsenweisheit dass man besser spielt wenn man Spaß daran hat und konzentriert ist. Da ich schon Monitor-bedingt nur vier Tische gleichzeitig spiele, verliere ich irgendwann die Lust und werde genervt wenn ich die ganze Zeit nur auf die Premium-Hände warte und bspw. eine Hand wie ATs in mittlerer/später Position weglege obwohl vor mir nur gelimpt wurde.

      Naja, spätestens wenn es bergab gehen sollte werde ich meine Spielweise wohl überdenken müssen. Und auf NL100 werde ich mich so schnell ganz bestimmt nicht wieder wagen, das ist wohl ohne die weiterführenden Strategieartikel und ohne Hilfsprogramme wie Poker Tracker o.ä. kein sinnvolles Unterfangen... Leider werden mir die weiterführenden Artikel und Hilfsprogramme wohl erstmal verschlossen bleiben, da ich zwar derzeit viel spiele aber keine Strategy-points bekomme und wohl erstmal Bronze bleiben muss...

      Jedenfalls nochmal vielen Dank für die Antworten,

      Gruß Wackel
    • MFR
      MFR
      Silber
      Dabei seit: 29.08.2007 Beiträge: 1.967
      Du wandelst aber mit dem Bankrollmanagement immer noch am Abgrund entlang, 120 E (184 $) und dann erst der Abstieg von NL100 auf NL50, da wäre eigentlich der Abstieg von NL50 auf NL20, naja wenn es gut geht, aber nicht jammern wenn Du wieder broke gehst. ;)
    • Wackelpudding1
      Wackelpudding1
      Bronze
      Dabei seit: 20.02.2008 Beiträge: 70
      Ja das íst schon immer ein bisschen walking on the edge... Habs auch jetzt zu spüren bekommen da ich derzeit wieder auf 170 E runter bin, wobei am Sonntag glaube ich auch bad-beat-day auf Titan war. Ich denke ich werde versuchen so auf 250-300 E zu kommen und es dann mal mit BSS probieren, da spielt man ja die ganzen Hände bei denen es mir so schwerfällt sie abzulegen =)