SB Openraise sowie Blinddefense

    • tt81
      tt81
      Bronze
      Dabei seit: 29.04.2006 Beiträge: 1.143
      Würde gerne erfahren, wie ihr eure Stealrange vom SB gegen verschiedene Gegnertypen anpasst! Möchte und muss mich dort verbessern! Zur Zeit spiele ich 2/4 SH.

      Normalerweise Openraise ich nach der ApproxChart Sammlung. Gegen agressive TAGs bzw. LAGs (VPIP 30,PFR 20 AF>2) tue ich mich aber sehr schwer damit. Hände am unteren Ende der openraisingrange zu spielen. Oftmals muss ich Hände wie K5,Q6 107 oder ähnliches OOP unimproved folden, da mich Villain entweder schon Preflop 3bettet oder am flop raist.

      Mit starken Händen sehe ich aber allerdings öfter den Showdown und es gibt mir einen Eindruck davon wie Villain spielt. Mein fazit daraus ist, das ich seiner Agressivität wenig entgegenzusetzen habe! Villain 3-bettet Preflop schon z.B mit 98s, raist am Flop mit Gutshot+Overcard sowie AceHigh und Trash. Ich gebe zu das Villain das nicht schlecht macht , habe aber eben häufig das Gefühl die bessere Hand zu folden.

      Calldwons mit schwachen Händen (Khigh, Qhigh) sind mir aber definitiv zu teuer um ihn jedes mal zu kontrollieren. Meine starken Hände kann ich gegen ihn sehr gut spielen, da er mich häufig ausbezahlt. Tisch verlassen kommt nicht in Frage, da ich Position auf die Fische habe. Also muss ich meine Openraisingrange anpassen, aber wie? Ist ein deutlich tighteres SB-Spiel hier die richtige Wahl! Und wie sähe dann mein Openraisingrange aus?

      Im BB dann das selbe Spiel umgekert. Habe Position auf einen Fisch, aber am BU sitzt ein agreessiver LAG, der wann immer möglich meine Blind stealt bzw. stealen will. Wie sieht hier eine Blindedefenserange aus gegen so jemanden, der am Flop mit Acehigh etc. gerne bet/3-bet flop spielt?
  • 6 Antworten
    • Pelzlaus
      Pelzlaus
      Bronze
      Dabei seit: 18.04.2005 Beiträge: 313
      So viel ich weiß sollte man folgende Faktoren bem stealen bedenken:

      Wenn Villain einen hohen "Fold to Steal" (>=60) hat etwas mehr stealen.
      Wenn Villain einen geringen "Fold to Steal" (<=50 ) hat etwas weniger stealen

      Wenn Villain einen hohen Aggression Faktor/PFR hat etwas weniger stealen.
      Wenn Villain einen niedrigen Aggression Faktor/PFR hat etwas mehr stealen.

      Wenn Villain einen hohen WTSD hat etwas weniger stealen.
      Wenn Villain einen geringen WTSD hat etwas mehr stealen.

      Also sollte man gegen LAGs seine Stealrange etwas herunterschrauben und gegen Rocks kann man sie ein wenig erweitern.
    • kombi
      kombi
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 9.244
      Du beschreibst ja ungefähr die Situation, wo du gegen einen sehr guten Spieler spielst. Sein Verhalten wäre annähernd optimal. Er 3bettet dich oft mit guten Händen sowie manchmal zur Deception und spielt auch postflop aggressiv mit einem guten Verhältnis aus Valuebets und Bluffs. Gegen so einen Gegner zu spielen ist natürlich schwer, weil wir OOP sind und daher nicht viel Value gewinnen.

      Auf der anderen Seite sind die meisten TAGs auf 2/4 noch zu tight. Sowie pre- als auch postflop. Es könnte sein, dass das aufgrund des Rakes auch richtig ist, aber ich denke, sie sind tendenziell eher zu tight. D. h. die Hände im ORC zeigen auch gegen solche Gegner Profit, selbst wenn man annähernd fit or fold spielt, weil wir halt aufgrund der FE unseren Profit machen. Wenn sie preflop folden, gewinnen wir. Wenn sie preflop callen und am Flop folden, gewinnen wir. Und die restlichen Male haben wir immer noch EQ. Selbst gegen eine Top 30% hat K5o immerhin 38% EQ.

      Nur um mal eine Vorstellung zu geben. In WITHG schreibt stoxtrader, dass man gegen einen aggressiven BB, der auch noch overdefendet (über 90%), nur seine bottom 20% folden sollte. Zum Vergleich: Das ORC empfielt die Top 62% zu raisen. Ist also eher tight.
      Allerdings schreibt stox auch, dass man nur seine Top 30% raisen sollte und den Rest callen. Auf PS sieht man das aber nicht und das wird wohl auch seinen Grund haben. Allerdings fällt mir im Moment keine Begründung ein. Thoughts?

      Ist der Gegner loose aggressive und postflop auch sehr gut, dann wird er uns das Leben sehr schwer machen und seine Position sehr gut zu nutzen wissen. Dann ist es schon zu überlegen tighter zu raisen, da man marginale Hände nur schwer gegen solche Gegner oop gewinnbringend spielen kann.

      Zur zweiten Frage: Gegen einen aggressiven Stealer kann man sehr liberal defenden. Die Pot Odds sind gut und man erreicht mit vielen Händen die nötigen 35%. Man sollte also nach approx Chart spielen und die Hände unter "BB call" defenden. Oder habe ich deine Frage falsch verstanden?
    • tt81
      tt81
      Bronze
      Dabei seit: 29.04.2006 Beiträge: 1.143
      Danke für eure Antworten!

      Zur Zweiten Frage:

      Meinst du mit "BB call" Tabelle (5) Reaction acc. to opponents PFR? Dort sind ja deutlich weniger Hände als in (7) aufgelistet!

      Ich defende nach ApproxChart (7) BB vs. ORC! Wenn ich nicht hitte, ist es eben oftmals c/f am Flop! Interessant wirds wenn ich treffe. Und hier gehts mir um schwächere Hände wie ThirdPair oder BottomPair.

      Mal ein Bsp. :
      Ich bin BB und halte 86s, BU agressiver Stealer

      Flop: 2 6 9 Rainbow.

      Seine Stealrange ist groß, sehe mich hier oft vorne, daher möchte ich c/r Flop bet turn spielen. Nun ist es aber so das Villain meinen c/r regelmässig 3-bettet, sowohl mit starken Händen (Overpair, TP, anyPair), als auch mit AceHigh, Overcards, 3 Outer,Trash. Ich weiß also nie wo ich wirklich stehe! Mit meinem Pair möchte ich den Showdown sehen. Hält Villain eien starke Hand zahle ich ihn jedesmal aus, da ich nie die Chance auf eine Freecard habe. Mit schwachen Händen z.B ( irgendein Lowpair) nimmt sich villain am River einen cb und spart so eine BB!

      Draws ( 8-9 Outer, keine Monster) spiele ich momentan lieber c/c Flop, c/c Turn, und versuche ihn bei ankommenden Draw zu checkraisen! Da ich sowieso eine 3-Bet kassiere, aber bei nichtankommenden Draw keinen Showdownvalue habe und Villain mit eiem semibluff sowieso nicht aus dem Pot bekomme!

      Wie soll ich also mein Spiel anpassen, Flopraise macht für mich überhaupt keinen Sinn. Mit c/r Turn habe ich wohl erstmals Foldequity, allerdings oftmals auch nur ThirdPair oder etc. with NoKicker!

      Ein stupider Calldwon ist mir eigentlich zu wenig, da ich falls ich vorne liege wenig value extrahiere ( cb River von villain) und ihn immer wieder billig den river sehen lasse, und er evtl. mit seinem 6 Outer improved!

      Also welche Line sollte man wählen?
    • kombi
      kombi
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 9.244
      Ich habe mir das approx Chart mal in der aktuellen Version angeschaut. Stimmt, Tabelle (5) nützt relativ wenig, da zu wenig Hände drin sind. Tab. (7) ist gegen ORC optimal, aber gegen jmd der mehr raist, zB 50% vom BU, kann man eben looser defenden als da angegeben. Man brauch 35% EQ in der BB Defense.

      Du spielst die Blind Defense schon richtig. Dein Beispiel ist ein klarer c/r und wenn Villain gerne 3bettet, dann lass ihn halt. Uns soll es recht sein, wenn er mit schwachen Händen zu viel Geld investiert. Dass er dann sein A-high am River behind checkt, läßt sich kaum verhindern, da er nunmal IP ist und daher sowieso einen Vorteil hat. Als Ausgleich musste er dafür 3 SB am Flop zahlen. Generell läßt es sich oop kaum verhindern, dass man mit marginalen Händen eine BB weniger gewinnt. Die Position ermöglicht es Villain ganz einfach aus seinen guten Händen ein BB mehr rauszuholen. Allerdings haben wir ja zum Glück nicht nur marginale Hände. ;>
      Spielt man öfter gegen den gleichen Gegner kann man auch anfangen zu experimentieren wie er auf cap flop oder donk river usw. reagiert. Generell sollte man aber nicht zu viel Geld mit marginalen Händen investieren.

      Eine sehr schwache made Hand lohnt sich oftmals gegen einen überaggressiven Gegner lieber c/c auf Bluff Induce zu spielen. Hängt aber auch vom Board ab. Man muss halt abwägen wie viel Bluff Induce wert ist bzw. welche schlechteren Hände einen c/r auszahlen.

      Wenn du deine Draws nur passiv spielst, kann das schnell in die Hose gehen, wenn Villain anfängt dieses Balancing Leak zu exploiten. Mit guten Draws hat man auch oft genug EQ, so dass man nur wenig FE braucht (man hat ja fast immer auch noch Pair Outs bei weiten Ranges!). Ok, gegen manche Gegner hat man kaum FE und da sollte man lieber passiv bleiben, weil gegen die auch Balancing unnötig ist, aber als default sollte man Draws schon aggro spielen. Btw. könntest du mit einem Draw ja mal ausprobieren was passiert, wenn du den Flop cappst. Wenn er foldet (zB auf eine Turnbet), dann spielst du deine Draws einfach c/r/cap und wenn er trotzdem downcallt, hast du eine neue Valuelinie für deine made Hands.
    • tt81
      tt81
      Bronze
      Dabei seit: 29.04.2006 Beiträge: 1.143
      Original von kombi

      Wenn du deine Draws nur passiv spielst, kann das schnell in die Hose gehen, wenn Villain anfängt dieses Balancing Leak zu exploiten. Mit guten Draws hat man auch oft genug EQ, so dass man nur wenig FE braucht (man hat ja fast immer auch noch Pair Outs bei weiten Ranges!). Ok, gegen manche Gegner hat man kaum FE und da sollte man lieber passiv bleiben, weil gegen die auch Balancing unnötig ist, aber als default sollte man Draws schon aggro spielen. Btw. könntest du mit einem Draw ja mal ausprobieren was passiert, wenn du den Flop cappst. Wenn er foldet (zB auf eine Turnbet), dann spielst du deine Draws einfach c/r/cap und wenn er trotzdem downcallt, hast du eine neue Valuelinie für deine made Hands.
      Guter Vorschlag! Ich werde das demnächst mal ausprobieren und sehen wie sich Villain verhält! Die Diskussion bringet mich auf jeden fall hier weiter!

      Heute habe ich diese hand gespielt:


      Pre-flop: (6 players) Hero is SB with J A
      4 folds, Hero raises, BB calls.

      Flop: 3 7 8 (3SB, 2 players)
      Hero bets, BB raises, Hero calls.

      Turn: 7 (3.5BB, 2 players)
      Hero checks, BB bets, Hero calls.

      River: Q (5.5BB, 2 players)
      Hero checks, BB bets, Hero calls.

      Results:
      Final pot: 7.5BB

      BB wins with Q9o!!!


      Setze hier Villain nicht unbedingt auf eine Madehand. OESD, AceHigh Overcards etc. alles möglich. Da keine OESD ankommt, calle ich den River. da ich passiv bleibe, wird er evtl. auch busted Draws wie 910 oder Khigh am River betten und seinen Bluff durchziehen. AceHigh wird Villain vermutlich behindchecken. Sehe ich mich oft genug noch vorne, gerade auf paired Board! Das Resultat zeigt mir mal wieder das mein Read am flop richtig war. River ärgert mich einfach! Rivercall ok?

      Wie wärs hier in diesem Spot mal mit einer 3-Bet Preflop und anschliessender Turn bet? Immerhin halte ich 2 Overcards um zu improven, falls er ein Pair hält! Auf Turnraise kann ich wohl folden, aber wie siehst dann am River UI aus?

      Sollte ich meine Spielweise vielleicht mal etwas ändern? Ich sehe soviele Spieler die pure bluffen. Bisher habe ich das für mich ausgeschlossen, Contibet ausgenommen! Muss ich die Bluffs mit in mein Spiel einfliessen lassen, wenn ich in den Limits aufsteigen weiter will. z.B Overcards im Blindbattle raisen usw.
    • tzare
      tzare
      Black
      Dabei seit: 13.03.2007 Beiträge: 5.316
      gegen Aggro find ich deine line besser , Q9o hätte er hier wohl nach bet/3bet flop bet turn gefoldet .

      ---> mit bluffinduce bekommst deutlich mehr , vor allem weil er mit Q high oder busted draws wohl auch den river nochmal barrelt .


      Man kann natürlich auch wie bei der 3. hand hier die maximum value line spielen
      :D
      Jj , 77 , A7o

      (sorry musste das einfach nochmal ausgraben :D )