(Conti)Bets auf A high bzw. K high Flops

    • 4A888
      4A888
      Bronze
      Dabei seit: 22.10.2007 Beiträge: 916
      Macht es Sinn auf A high oder K high Flops HU quasi immer 2/3 Potsize zu (Conti)betten anstatt zu pushen, wenn der eigene Stack zwischen Potsize und 1,5*Potsize ist?

      Man kann sich ja in dieser Situation nicht durch seine OC Outs committen und so mit Trash auf einen Reraise noch folden. Oder gibt es Gründe, die dagegen sprechen?

      Klar ist natürlich, dass man wenn man eine Made Hand hat, oder durch einen Draw commited ist dann das restliche Geld noch nachschiebt.

      Foldet man evt. zu häufig die beste Hand und wird zu anfällig gegen Bluffs?

      Oder sollte man evt. dazu übergehen in diesen Fällen eine geringere Betsize zu wählen, um die Line profitabler zu machen?

      Bin auf eure Meinungen zu dem Thema gespannt.
  • 7 Antworten
    • Publius
      Publius
      Bronze
      Dabei seit: 26.02.2006 Beiträge: 1.339
      Aus meiner Sicht hat die geringere Betsize folgende Auswirkungen:
      Geringere Kosten
      geringere FE
      höhere Wahrscheinlichkeit eines ReRaises

      Was was überwiegt, kann ich nicht abschätzen.
      So lange man nicht exploitable spielt, also zum Beispiel nur mit Trash raisen statt pushen, könnte es vorteilhaft sein, weil man über seinen Reststack nach einem Call oder ReRaise auf Basis besserer Informationen noch verfügen kann.

      Klarer Nachteil ist, dass eine weitere Entscheidung nötig wird. Dadurch geht in jedem Falle Zeit verloren, die beim Multitabling knapp ist.

      Außerdem ist die zusätzliche Entscheidung oftmals sehr knapp, erfordert dann besonders viel Zeit und bietet hohes Fehlerpotential.
      Beispiel: Spot für eine ContiBet, HU OOP. Trash-Hand aber ein schwacher Draw. Mit einem Push ist die Sache einfach erledigt.
      Nach Bet und Raise müssen wir Outs zählen, Villain auf eine Range zu setzen, das Board einschätzen, Outs disounten, prüfen ob wir die Odds für einen Call haben.

      Mit etwas Erfahrung sicherlich machbar und eine wertvolle Bereicherung des Spiels. Aber man sollte die Schwierigkeiten nicht unterschätzen.

      Zu deinen Fragen:
      Es besteht natürlich die Gefahr, die bessere Hand zu folden. Daher erfordert diese Spielweise mehr Postflopskills als bei Shortys üblich. (Hand und Board bewerten, Handreading etc.)

      Geringere Betsize würde ich bleiben lassen. Höchstens halbe Potsize. Jedenfalls sollte imo die Betsize so gewählt werden, dass es auf ein ReRaise bei einer Call oder Fold Entscheidung bleibt (jedenfalls faktisch), um die Sache nicht noch komplizierter zu machen.
    • murdock85
      murdock85
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2006 Beiträge: 1.906
      betsize vllt mal variieren?
      stats vom gegner?
      reads?
      nicht immer 2/3 abc poker.
    • SirThomse
      SirThomse
      Bronze
      Dabei seit: 22.06.2006 Beiträge: 1.830
      Wie schauts denn mit Boardabhängigen Betsizeses aus? Ist bei den BSSS schon standard geworden.
    • karlo123
      karlo123
      Black
      Dabei seit: 25.06.2005 Beiträge: 10.193
      Also ich denke das man gegen normale Gegner immer 1/2 Potsize spielen kann und die dann auch entsprechende FE geben. Man muss es halt gegen diese Gegner immer machen. Gegen volldeppen die gerne Moven ballerst dann halt weiter oder callst. Solange du es nicht Handspezifisch sondern Gegnerspezifisch machst bist du auch nicht lesbar. Bei drawheavy Boards dann entsprechen 2/3

      Und das mit der geringeren FE sehe ich nicht so. Meine Erfarhung ist eher mehr fe zumindest ab nl 400 (ab da trifft man auch mal passende nicht volldeppen ...^^) In den Limits darunter würde ich sowieso meist abc Poker spielen da die wenigsten Gegner in der Lage sind Sachen zu verstehen. Da wird dann einfach zu oft gemovet etc.
    • 4A888
      4A888
      Bronze
      Dabei seit: 22.10.2007 Beiträge: 916
      Danke für eure ausführlichen Antworten. Hat mir auf jeden Fall weiter geholfen.

      Ich denke ich werde anfangen damit zu experimentieren meine Betsizes mehr am Board zu orientieren.

      Halbe Potsize bei dry Boards und 2/3 bei drawy Boards. Bin allerdings erst bei NL50 bzw. bald 100. Könnte mir vorstellen, dass 1/2 Potsize Bets nicht so wirklich respektiert werden.

      Bei Q high Bords und darunter werde ich wohl erst mal die Standardspielweise beibehalten. Auch wenn ich häufig das Gefühl habe, dass ein Push von den Gegnern eher als Schwäche gesehen wird und man auch mit kleinen Paaren gecalled wird. Aber das hat ja auch Vorteile, wenn man was getroffen hat.



      Welche Stats spielen bei euch bei der Entscheidung, in welcher Höhe ihr contibettet bzw. ob ihr evt. eine Contibet sogar ganz weglasst eine Rolle?
    • Publius
      Publius
      Bronze
      Dabei seit: 26.02.2006 Beiträge: 1.339
      Stats ziehe ich für die Entscheidung über eine Conti-Bet heran, um mir ein Bild vom Gegner zu machen. Also für das Handreading.
      Im besten Fall handelt es sich um einen Standard-BSS-TAG, so dass sich seine Range ganz gut eingrenzen lässt.
      Beispiel: Ein Coldcall mit A auf der Hand ist dann ziemlich unwahrscheinlich. Wenn er was getroffen hat, dann entweder einen Draw oder ein Monster. In so einer Situation könnte man dann durchaus darüber nachdenken, auf die Conti zu verzichten und dafür eine Turn-Bet zu bringen, wenn der Draw nicht angekommen ist.

      Ein wesentlicher Aspekt sind natürlich FtCB und WtS. Wenn FtCB unter 50% liegt und bei einem BigStack der WtS deutlich über 30, dann bringt eine Conti in der Regel nichts. Bei etwas tighteren Spieler überlege ich mir auch schon ob die Conti sinnvoll ist.
    • neorizer
      neorizer
      Bronze
      Dabei seit: 26.05.2007 Beiträge: 101
      Original von Publius
      Beispiel: Ein Coldcall mit A auf der Hand ist dann ziemlich unwahrscheinlich. Wenn er was getroffen hat, dann entweder einen Draw oder ein Monster. In so einer Situation könnte man dann durchaus darüber nachdenken, auf die Conti zu verzichten und dafür eine Turn-Bet zu bringen, wenn der Draw nicht angekommen ist.
      Versteh ich nicht.
      Ihm eine freie Karte zu geben hilft seinem Draw und sein Monster bleibt meist Monster. Wo liegt da der Vorteil für dich?