Verständnisfragen und Suche nach dem Sinn, wenn nichts klappt wie es soll

    • kaesekuchen86
      kaesekuchen86
      Bronze
      Dabei seit: 14.07.2006 Beiträge: 11
      Ich spiele jetzt über 1 Monat fast täglich, habe schon ca 25k Hände gespielt. Habe mehrere Up und Downswings erlebt und SSH gelesen.
      Meine Bankroll ist im mom leider erst bei 158$ (war schon mal 173$)

      Inzwischen stelle ich mir einige Fragen, wo ich mir immer noch nich sicher bin, ob ich richtig spiele bzw. ob die Methoden geeignet sind.

      1. AKo cappen: Immer wieder erlebe ich es, dass ich in Late Position sitze und mit AKo ggn 3 -5 limper raise, da ich ja laut chart eine Equity Edge haben müsste, die ich pushen muss. Ich raise also für Value und alle Limper callen, ich hab also lediglich die Blinds rausgekickt (is sehr wichtig, weiß ich)
      Auf dem Flop hab ich dann nichts getroffen (wie in über 60% aller Fälle, siehe Stochastik) und ein Spieler bettet.
      Im Pot sind jetzt bei 4 Limpern mindestens 11SB, rechtfertigen also einen Call mit 2 Overcards (ca. 6 Outs, eher bisschen weniger, aber bei 11:1 Pot Odds callbar)
      ich calle also und verliere natürlich meistens, is ja auch mathematisch logisch und das akzeptiere ich auch.
      Aber das Problem, dass ich jetzt habe ist, dass wenn ich preflop lediglich gecallt hätte nur 5 - 6 SB im Pot wären und ich mich so problemlos von meiner Hand verabschieden könnte.
      Wenn ich raise verliere ich also 2 SB (preflop) und mindestens noch eine SB (flop call) = 3 SB, warscheinlich bin ich auch noch drawing dead, da bei so vielen Gegnern eigentlich immer jemand nachher eine stärkere Hand vorweisen kann.
      Wenn ich preflop lediglich calle, verliere warscheinlich nur 1 SB wenn ich nichts treffe.
      Oftmals gebe ich durch meinen Preflopraise den Gegnern nachher auch die Potodds schwache Draws weiterzuspielen.
      Bei KK oder so siehts anders aus, da versteh ich den Cap.

      2. Protectionraises: Die Gegner respektieren keinerlei Protectionsraises.
      Am Flop bin ich als letzter dran und reraise mit Top Pair+Kicker die Bet des vorletzten um alle anderen mit 2 Bets zu konfrontieren.
      Diese coldcallen diese Bet jedoch alle und meine Protection ist fehlgeschlagen. Bei mehreren Gegner hab ich so meine Potequity nicht verbessert sondern lediglich für die Gegner den Pot gefüttert.

      3. Slowplay: Viele Gegner lassen mich mit Slowplay im Glauben das Beste Blatt zu besitzen. Hierdurch wird der Pot natürlich riesig, aber der Gegner gewinnt ihn nicht mehr so häufig (mehrere gegner) . In meinen Augen rechtfertigt der größere Pot die niedrigere Gewinnchance. 70% bei 1$ sind 0,70$ während 50% bei 2$ direkt 1$ EV gibt.

      4. Coldcalling Preflop: Wenn ich sehe wie oft Gegner preflop cold callen mit Blättern, die bei einem unraised Pot eigentlich geraist werden müssten, denk ich mir oftmals, dass die Gegner doch langfristig Verluste machen müssten(siehe Forum). DIe Erklärung, dass man zum Coldcallen ein stärkeres Blatt als zum Raisen braucht kann ich nicht ganz nachvollziehen. Warscheinlich hält der Gegner ein gutes Blatt, aber mein gutes Blatt deswegen wegzuschmeißen ist doch Schwachsinn. Ich verliere verdammt oft gegen Coldcaller, würde sagen im HU ca 50%, vielleicht auch mehr. Wenn ich mein AQo in Late Position wegschmeißen muss, weil jemand mit zB ATo aus middle Position raist, ist das doch traurig. Aus genau diesem Grund hab ich auch nur 14% VP$IP.... ich kann nicht nachvollziehen, wie ihr mit SHC auf 18% und mehr kommt. Wenn ich mal ein gutes Blatt habe und es wieder laut SHC nicht spielen darf weil einer geraist hat, der nicht unbedingt ein besseres Blatt haben muss, dann verschwende ich damit doch die große Chance etwas zu gewinnen. Ich bin also darauf angewiesen, dass wenn ich ein gutes Blatt habe, die Spieler vor mir ein schlechteres haben müssen (SHC) um meins überhaupt spielen zu können. Da ich jedoch nur wenige % meiner Starthände gut sind, zahl ich doch am Ende fast mehr Blinds als ich mit guten Händen dann mal gewinne

      5. Gewinnerwartung:Nach mittlerweile 25k Händen dürfte sich die Varianz bzgl. meinen Gewinnen ja mittlerweile langsam verkleinern.
      Habe jetzt ca 15k Hände auf 0.1/0.2 gespielt um mit -0.2 BB/100H darzustehen. Das sollte doch recht unwarscheinlich sein... Ich habe das Gefühl, lediglich Rake zu produzieren.
      Wenn ich mich komplett an die Einsteigersektion halte, sollte doch inzwischen ein kleiner Gewinn darstehen.... aber dieses Limit ist einfach unberechenbar.... da könnte ein Gegner der raist entweder nur Premiums auf der Hand haben oder mit 24 die Straight auf dem River machen....

      Das war noch nicht alles, aber hab jetzt keine Zeit mehr.
      Hoffe ihr könnt was dazu schreiben, vielleicht findet ihr ja Fehler in meiner "Logik" oder seht manche Dinge genau so.
  • 3 Antworten
    • suru
      suru
      Bronze
      Dabei seit: 23.05.2005 Beiträge: 3.735
      1) rechnes mit pokerstove durch wieviel edge du hast
      2) protection 2.0 von hotte
      3) sie verlieren aber geld dabei und du solltest halt genau so tightagrresiv weiter spielen wie sonst auch immer
      4) forgeschrittenen preflop + 3betting chart gegen openraise AQs coldcall ist meistens muell ;)
      5) naja liegt alles noch im rahmen
    • kaesekuchen86
      kaesekuchen86
      Bronze
      Dabei seit: 14.07.2006 Beiträge: 11
      zu den ganzen Artikeln im Fortgeschrittenenbreiech hab ich ja keinen Zugang mehr
    • wonm123
      wonm123
      Bronze
      Dabei seit: 12.07.2005 Beiträge: 1.154
      Original von kaesekuchen86

      1. AKo cappen: Immer wieder erlebe ich es, dass ich in Late Position sitze und mit AKo ggn 3 -5 limper raise, da ich ja laut chart eine Equity Edge haben müsste, die ich pushen muss. Ich raise also für Value und alle Limper callen, ich hab also lediglich die Blinds rausgekickt (is sehr wichtig, weiß ich)
      Auf dem Flop hab ich dann nichts getroffen (wie in über 60% aller Fälle, siehe Stochastik) und ein Spieler bettet.
      Im Pot sind jetzt bei 4 Limpern mindestens 11SB, rechtfertigen also einen Call mit 2 Overcards (ca. 6 Outs, eher bisschen weniger, aber bei 11:1 Pot Odds callbar)
      ich calle also und verliere natürlich meistens, is ja auch mathematisch logisch und das akzeptiere ich auch.
      Aber das Problem, dass ich jetzt habe ist, dass wenn ich preflop lediglich gecallt hätte nur 5 - 6 SB im Pot wären und ich mich so problemlos von meiner Hand verabschieden könnte.
      Wenn ich raise verliere ich also 2 SB (preflop) und mindestens noch eine SB (flop call) = 3 SB, warscheinlich bin ich auch noch drawing dead, da bei so vielen Gegnern eigentlich immer jemand nachher eine stärkere Hand vorweisen kann.
      Wenn ich preflop lediglich calle, verliere warscheinlich nur 1 SB wenn ich nichts treffe.
      Oftmals gebe ich durch meinen Preflopraise den Gegnern nachher auch die Potodds schwache Draws weiterzuspielen.
      Bei KK oder so siehts anders aus, da versteh ich den Cap.

      Hier eine kleine Antwort auf diese Frage:

      Du hast bei deinem Beispiel 11SB im Pott aber selbst nur 4 eingezahlt. Das heißt, wenn du in einen von 2,9 Fällen gewinnst, machst du schon am Flop plus. Die bets am Turn und River gar nicht mitgerechnet.
      Jetzt argumentierst du, es wäre doch besser weniger zu betten und zu raisen umso, wenn nicht getroffen wird billiger wegzukommen. Da ist ein Denkfehler.
      Wenn du weniger einzahlst, zahlen auch deine Gegner weniger. Im schlimsten Fall lässt du die blinds kostengünstig den Flop sehen.

      Ziel bei einem Cap ist es:
      1.) möglichst viel Geld in den Pot zu bekommen um bei einem Gewinn das maximale aus deinem Gegner rauszuholen.
      2.) Gegner, wie die blinds schon im vorfeld auszuschalten.
      3.) Stärke zu zeigen umso eventuell bei einer Turn und oder River bet den Pot ohne showdown zu gewinnen.

      Du wirst beim Pokern mehr Spiele verlieren, als du gewinnst (Flush draw nur jedes 3 Mal) Aber wenn du gewinnst, dann soll der Pot auch groß sein.

      Es kann auch sein, das du z.B. mit AK das Gefühl hast, mehr damit zu verlieren. Aber dein Gefühl täuscht dich da. Hol dir 1000 Mal AK und schau dir an, wieviel du damit gewonnen hast.

      Also, immer weiter nach dem SHC spielen.