AA und sicher dass ich verlier

    • crowinner
      crowinner
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2007 Beiträge: 44
      Kennt ihr das:
      Ihr bekommt AA ausgeteilt, habt den ganzen Tag gegen die überlsten Fische verloren, habt im Chat die ganze Welt beleidigt und denkt euch ich spiel nie mehr Poker. Ist doch eh alles rigged.
      Einer vor euch geht all in und ihr denkt euch: "muss ich callen verlier aber sowieso"
      Der showdown: Er hat die tollste Hand dies gibt: KJo und fühlt sich ganz toll damit. Der Flop kommt: QT4
      Du weißt es schon. Die Straße ist sicher. Ich kann gleich gehen und den Computer ausm Fenster schmeißen und den Alkohol hohlen.
      Der Turn kommt: 2
      Die Hoffnung kommt auf: Vielleicht bestraft Gott heute nicht die guten Spieler
      Jetzt der River: Was wohl? Natürlich : das Ass
      Du bist ganz ruhig schaust immer noch in den Bildschirm und dann:
      Du tickst aus, schreist deine Familie an, schmeißt Bücher durchs Zimmer und schreibst im Chat: "I hope your Father will fck ur ass, your dog will eat ur balls and ur girlfriend kills u with a chainsaw" (Ja das hab ich wirklich mal geschrieben)
      Du ziehst den Stecker aus der Steckdose und brüllst weiter, ziehst dich an und verlässt das Haus. Nach 10 sekunden kommst du wieder, weil du nicht weißt wo du hin sollst und schaltest den Computer wieder ein um dir neue Bad Beats einzufangen!
      So laufen bei mir sehr viele Abende ab.
  • 81 Antworten
    • Senderos86
      Senderos86
      Bronze
      Dabei seit: 13.04.2007 Beiträge: 6
      Naja, etwas rumgeschmissen habe ich noch nie! Denke dass bringt sicher nichts, aber innerlich Koche ich extremst, probiere dass dann aber mit einem Lächeln zu überspielen ;)

      Ich nehme mir in solchen Situationen immer Roger Federer als Vorbild! Früher ahtte der auch noch Rackets zerstört (in besster Roddick Manier) ...

      :spade: :heart: :diamond: :club:
    • Minuteman76
      Minuteman76
      Bronze
      Dabei seit: 26.09.2007 Beiträge: 113
      Bist du sicher das Poker dein Spiel ist?

      Ich mein, selbstverständlich kenn ich das. Das passiert halt. Letztlich ist die Varianz auf deiner Seite. Aber eben nur wenn du dich nicht von deinen Emotionen zu schlechtem Spiel verleiten lässt.

      Sag Dir einfach imer wieder:

      ICH WILL GEGEN GENAU SOLCHE DEPPEN SPIELEN - AUF LANGE SICHT MACH ICH DURCH SOLCHE DONKS KOHLE.

      Ist hart zu akzeptieren, aber wenn ich das schaffe, schaffst du das auch
    • crowinner
      crowinner
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2007 Beiträge: 44
      Ich glaub ich spiel in letzter Zeit trotzdem recht gut weiter. Halt nach den relgeln:
      Im Sng durchfolden bis man 10BB hat, all in mit AJ call AT und verliern
      So muss es doch laufen oder?
    • crowinner
      crowinner
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2007 Beiträge: 44
      Und dann der Kommentar im Chat den ich liebe: Better lucky than a good player
    • Moralapostel
      Moralapostel
      Bronze
      Dabei seit: 14.05.2007 Beiträge: 436
      AA..ist die hand mit der ich laut Pockertracker am meisten Geld verliere. Und die drittschlechteste Hand überhaupt mit einer Gewinnwahrscheinlichkeit bei mir unter 40%. Nicht nach 100 Händen sondern vielen tausenden ;)

      Aber glaub mir. Man gewöhnt sich dran. Poker ist halt ein Spiel und es kommen auch bessere Zeiten :)
    • elpollo123
      elpollo123
      Bronze
      Dabei seit: 08.05.2007 Beiträge: 50
      ich hau immer mit der hand auf den tisch das fast die kaffeetasse runterfällt, dann erschreckt sich der hund und springt auf und ich kann ihn anmotzen das er sich wieder hinlegen soll.

      so haben badbeats auch ihr gutes.
    • Volzotan
      Volzotan
      Bronze
      Dabei seit: 28.10.2007 Beiträge: 1.680
      "I hope your Father will fck ur ass, your dog will eat ur balls and ur girlfriend kills u with a chainsaw" Rofl

      Reicht es nicht das du verlierst? Musst du dich denn gleich komplett zum Horst machen? Hab hier mal gelesen wer anfängt andere zu beschimpfen ist selber der Fish.


      Gelassenheit
      Wer lernt, Bad Beats, Downswings und Niederlagen gelassen hinzunehmen und als notwendigen Teil des Spiels / unabwendbares Schicksal zu akzeptieren, der ist auf gutem Weg zur Meisterschaft. Übermäßiger Ärger, Frust und Verzagtheit sind ihm fremd. Er besitzt stets kühlen Kopf und ist Herr seiner Sinne.

      Sportsgeist
      Man sollte ein guter Verlierer sein können. Nur dann wird man nicht von Bad Beats beeinträchtigt und lässt sich von Rachegedanken die Sinne vernebeln. Letzlich ist das auch eine Stilfrage. Schlimm sind die Leute, die ihre Gegner beschimpfen.

      http://www.pokerstrategy.com/de/strategy/psychology/64/
    • crowinner
      crowinner
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2007 Beiträge: 44
      Hab grad mit AA gegen AT verloren und nix gemacht außer nach der Spiellogik des Gegners zu fragen.
    • funmaker
      funmaker
      Global
      Dabei seit: 04.01.2006 Beiträge: 7.367
      Hi crowinner!

      Ich stimme meinem Vorredner Volzotan voll zu und möchte nur ergänzen, dass mich so ein Gepöbel, wie Du es hier scheinbar ablässt (im Chat), ziemlich anekelt.

      Beschäftige Dich mit den Psychologieartikeln und den Tilt/Varianz Artikeln hier. Bschimpfungen in dieser Art u. Weise und das lernt man ganz am Anfang, sind kontraproduktiv. Ich kann verstehen, dass man sich ärgert. Aber wenn Du Dich auf Pokern einlässt, dann musst Du lernen, mit solchen Dingen umzugehen. Die anderen spielen nach den Regeln (wenn auch vielleicht schlecht) Es gibt keinen Grund, diese zu beschimpfen. Das hat auch was mit Respekt zu tun.

      Ich würde Dich bitten, genauere Details Deiner Beschimpfungen hier nicht mehr abzugeben oder aber im BBV zu posten. Hier in der SH versuchen wir gesittet und konstruktiv an Problemen zu arbeiten.

      Mit Deinem Stil habe ich aber wirklich Probleme!

      PS: Und wenn andere Dich beschimpfen, dann stell halt den Chat aus, das ist auch meine Strategie. Hilft sehr und man kann sich besser auf sein Spiel konzentrieren.
    • crowinner
      crowinner
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2007 Beiträge: 44
      Gehören Emotionen nich dazu?
      Jeder der in etwas gut ist ist mit ganzem Herzen dabei. Wenn es einem egal ist, dann kann man nicht gut sein oder?

      Ich bleibe ja meistens ruhig, aber wenns dann den ganzen Tag so läuft, dann tickt doch jeder aus oder?
    • funmaker
      funmaker
      Global
      Dabei seit: 04.01.2006 Beiträge: 7.367
      Aber wie stellst Du Dir das denn vor, falls Du die nächsten 10 Jahre auch noch Pokern solltest? Dann hast Du keine lange Lebenserwartung, wenn Du so aggro bist beim Spielen. Das, was Du erlebst, wird Dich immer begleiten.

      Die Emotionen aus dem Spiel zu lassen, DAS ist die Kunst! Und das unterscheidet auch u. a. die langfristig guten von den anderen Spielern. Es ist nicht das schwierigste, sich Theorie anzueignen und umzusetzen, das schwierigste ist es, mit dem Rauf und Runter auf der Poker-Achterbahn klar zu kommen. Ich denke, da scheitern die meissten dran. Und da muss jeder für sich eine innere Einstellung finden!
    • zahralinski
      zahralinski
      Bronze
      Dabei seit: 10.11.2007 Beiträge: 520
      Leute die so im Chat rumpöpeln, den gönne ich richtig diese Suckouts!

      Und nu, selbst mit AJ gegen AT gewinnt der Gegner in ca. 30% der Fälle - wie tragisch!
      Lerne es zu kontrollieren, oder ich denke du gehst schneller Broke als dir lieb ist, denn wer so aggro ist spielt 1000%ig nicht mehr sein A-Game!

      Aber vllt hast du es auch nicht anders verdient!
    • FloJi
      FloJi
      Bronze
      Dabei seit: 08.10.2007 Beiträge: 1.204
      Also wenn du die ganze Zeit immer 80% Favo bist und immer verlierst, dann bist du entweder der größte Unglückspilz der Welt, oder du spielst einfach falsch. Ich tippe eher mal auf letzteres.

      Und das wichtigste beim Pokern ist meiner Meinung nach, die Ruhe zu behalten und dem Gentleman-Sport gesittet weiter zu betrieben :)

      Als Tipp: Mit einem vorsichtigerem BRM machen dir die BadBeats auch weniger aus. Also konservatives BRM kann deine Tiltanfälle reduzieren.
    • Ronin47
      Ronin47
      Bronze
      Dabei seit: 16.03.2008 Beiträge: 19
      Wenn du in einem solchen Augenblick "dampf ablassen" musst dann, nimm dir Ne Hantelstange, geh laufen oder mach sonstwas anderes - bleibst du am Tisch verlierst du noch mehr!
    • polfruk
      polfruk
      Bronze
      Dabei seit: 28.04.2006 Beiträge: 1.126
      solid post. jeder pokerspieler erlebt das gleiche tag für tag, wie man damit umgeht is halt..naja..geschmackssache. an manchen tagen bin ich ganz ruhig und zeige nur meine bad beats meinen icq-poker-freunden, an anderen tagen wenns zu heftig wird flame ich auch herum. im chat flamen is schon ok, man sollte aber schon ein bissl aufs niveau dabei achten. sowas wie "i hope you die on cancer" z.b. würd ich niemals schreiben, ich bring meistens nur ein "lol, nh, fish" oder "omg u suck" oder änliches über die virtuellen lippen...wichtig: wenn du flamest, muss es dir danach besser gehen, sonst machts keinen sinn. flamen dient in erster linie dem "tiltabbau".

      ich würd auch niemals im RL flamen. schon gar nicht die arme familie und sachen zerstören is auch -eV wenn sie mir gehören.

      also, bissl flamen is ok, aber nicht übertreiben. auch dann nicht, wenns die fishe grad mit ihren suckouts übertreiben :D

      und klar gehören emotionen dazu, genauso wie psychologie.
    • RedMoon
      RedMoon
      Bronze
      Dabei seit: 19.03.2007 Beiträge: 1.675
      Original von Volzotan

      Gelassenheit
      Wer lernt, Bad Beats, Downswings und Niederlagen gelassen hinzunehmen und als notwendigen Teil des Spiels / unabwendbares Schicksal zu akzeptieren, der ist auf gutem Weg zur Meisterschaft. Übermäßiger Ärger, Frust und Verzagtheit sind ihm fremd. Er besitzt stets kühlen Kopf und ist Herr seiner Sinne.

      Sportsgeist
      Man sollte ein guter Verlierer sein können. Nur dann wird man nicht von Bad Beats beeinträchtigt und lässt sich von Rachegedanken die Sinne vernebeln. Letzlich ist das auch eine Stilfrage. Schlimm sind die Leute, die ihre Gegner beschimpfen.

      http://www.pokerstrategy.com/de/strategy/psychology/64/
      Das ist mit Sicherheit das schwierigste am ganzen Spiel. Zu 99,9% habe ich es schon umgesetzt. Mir rutscht nur noch ganz selten ein lautes "Sche****" raus. Allerdings nie im Chat.

      Jede Hand hat ihre mathematische Wahrscheinlichkeit zur Gewinnerhand zu werden. Sogar 72o. Irgendwann sind die halt mal dran. Manchmal auch öfter hintereinander. Wenn man das akzeptiert hat, ist man den meisten Gegnern schon einen großen Schritt voraus.

      Nebenbei bemerkt. Gestern hatte ich auch eine PF-all-in-Situation mit AA gegen Villains QQ. Das Board brachte dann K T x J A.

      Passiert halt. Wenn AA gegen 1 Gegner 8 von 10 x gewinnt, verliert man 2 x. Das war dann 1 x davon.

      Just my 2 Cent. =)
    • waxnlovesAces
      waxnlovesAces
      Bronze
      Dabei seit: 09.06.2007 Beiträge: 861
      Original von crowinner
      Gehören Emotionen nich dazu?
      Jeder der in etwas gut ist ist mit ganzem Herzen dabei. Wenn es einem egal ist, dann kann man nicht gut sein oder?

      Ich bleibe ja meistens ruhig, aber wenns dann den ganzen Tag so läuft, dann tickt doch jeder aus oder?


      Ich polier auch bloss jedem 2. der mir am Tag schief kommt die Fresse. Hey Emotionen gehören dazu.... :rolleyes:
    • barthelli
      barthelli
      Bronze
      Dabei seit: 26.02.2007 Beiträge: 3.879
      Das ist alles Gewöhnungssache. Nach einem Jahr und 3-4 Downswings über 15-20 Stacks gefällt einem das zwar immernoch nicht, aber man kann deutlich besser damit umgehen.
    • crowinner
      crowinner
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2007 Beiträge: 44
      Boah endlich ein Mensch hier!
      Ich denk mir: Sind hier alle Maschinen oder was?
      Das Chat Beispiel aus dem Text war ein Extrembeispiel. Meistens verschwind ich ganz schnell vom Tisch, weils noch viele andere gibt.
      Und dass mit: der schimpfer ist ein Fisch stimmt bei mir nicht. Ich bin winning player. Ich beschimpfe mich selber auch im Chat wenn ich sucke. Da muss man konsequent sein.