Stress durch eigene Fehler

    • hockeyfreak
      hockeyfreak
      Bronze
      Dabei seit: 10.02.2008 Beiträge: 511
      Hallo,

      es wird bei den ganzen psychologischen Artikel immer darauf eingegangen wie man damit umgeht wenn man mit Pech - meistens aufgrund der Varianz - einen eigentlich sicheren Pot verliert. Das man sich darüber nicht zu sehr ärgern darf weil es einfach ein paar mal vorkommt.

      Damit komm ich eigentlich auch ganz gut klar - aber womit ich viel mehr Probleme habe sind meine eigenen Fehler. Wenn ich spiele und ich mache einen Fehler der auch umgehend bestraft wird - und ich ihn auch als Fehler erkenne - dann ärgert mich das so richtig und beeinträchtigt sicherlich auch hin und wieder mein Spiel.

      Daher würde ich es schön finden, wenn es dafür auch einmal Artikel geben könnte - bzw. diese Umstände in den aktuellen Artikeln erwähnt werden.

      Ich denke ich bin nicht der einzige der noch Fehler macht. ;)
  • 1 Antwort
    • McKenna
      McKenna
      Bronze
      Dabei seit: 31.05.2006 Beiträge: 247
      Original von hockeyfreak
      Ich denke ich bin nicht der einzige der noch Fehler macht. ;)
      Na ja, du sagst es ja selbst.

      Ich sehe, das du dich am 10.02.08 angemeldet hast. Wenn du erst angefangen hast oder nur kurze Zeit spielst, dann stehst du noch ganz am Anfang und dein Lernprozess (der nie aufhört) hat erst begonnen.
      Das heißt, du KANNST gar nicht erwarten, auch nur annähernd fehlerfrei zu spielen, sondern eine große Menge von Lerninhalten, die später im Spiel auch noch situativ miteinander zu kombinieren und anzuwenden sind, muss bewältigt werden. Poker wird vom Anfänger erst vordergründig begriffen, dann viel, viel später kommt ein tieferes Verständnis des Spiels zustande, dann erst "formt" sich das eigene Spiel. Abläufe können dann von einer Meta-Ebene begriffen, Spielzüge automatisiert werden, Teile des eigenen Spiels sind transzendiert und praktisch unbewusst abrufbar. Die psychologische Seite von Poker wird dann immer wichtiger. Sollte jemand wirklich jemals alle technischen Aspekte des Spiels beherrschen lernen (was wahrscheinlich gar nicht möglich ist), die Psychologie wird Ihn auf jeden Fall weiter beschäftigen, solange er das Spiel spielt.

      Wenn du also von dir selbst erwartest, dass du nach kurzer Zeit fehlerfrei spielen musst, ist das einfach eine grobe Fehleinschätzung dessen, was es braucht, um nur annähernd "gut" zu sein. Ebenso könntest du als Lufthansa-Kapitänsschüler erwarten, dass man dir nach drei Stunden eine 747 zur freien Verfügung überlässt.

      Hab Geduld mit dir! Sonst isses einfach zu anstrengend mit dem ständigen Selbst-unter-Druck-Setzen.