Gedanken und Feedback eines Newbies ...

    • Kundschafter
      Kundschafter
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2006 Beiträge: 9
      ich bin erst seit ein paar tagen hier auf dem board, ein kumpel hat mich mehr oder weniger zum pokern genötigt, so dass ich mich überzeugen ließ (eigentlich fand ich es ungerecht, dass er mehr asche hat als ich. das konnte ich so nicht stehen lassen :tongue: )

      seit meiner anmeldung lese ich das forum hoch und runter, fühle mich aber zugegebenermaßen trotz (oder gerade wegen?) der zahlreichen informationen ziemlich im regen stehen gelassen.

      ich hoffe, meine konstruktive kritik ist an dieser stelle von den admins erwünscht, aber in meinen augen ist das forum ein wenig unübersichtlich. ich bin schon seit jahren in diversen foren unterwegs, kenne mich also mit forumsstrukturen generell gut aus, aber dieses forum ist imho entweder sehr komplex oder unglücklich strukturiert. als neuling wird man förmlich erschlagen (zumindest waren das meine erfahrungen) und weiß gar nicht wo man überhaupt anfangen soll.

      das nächste sind die geschlossenen bereiche, wo man keinen zugriff hat (und auf welche man interessanterweise ständig stößt), welche einen durchaus motivieren könnten, eines tages jemand zu sein, der dort zugriff hat, mir allerdings eher das gefühl geben, eben ausgegrenzt zu sein. es ist durchaus möglich, dass ich - wenn ich zugriff hätte - recht schnell feststellen würde: ok, da kannst du nicht mithalten, du hast noch keinen durchblick, hak' das thema vorerst ab. aber unter den jetzigen umständen fühle ich mich wie ein kind, was sich an einem schaufenster die nase platt drückt, ohne den laden und das bunte treiben darin je von innen sehen zu können.

      ich hoffe, mein schreiben wird nicht als meckern aufgefasst. das was ich trotz meiner eingeschränkten zugriffsmöglichkeiten gelesen habe, ist beachtlich und hat auf jeden fall schon ein wenig licht ins dunkle gebracht - ich wusste vorher gerade mal was ein fullhouse und ein royal flush sind *g* bin also ein absoluter neuling auf diesem gebiet. aber vielleicht ist es für die admins oder auch andere mitwirkende interessant zu erfahren, wie anfänger wie ich über diese seite denken.

      mir haben vor allem auch die zahlreiche fachbegriffe kopfschmerzen bereitet - klar, es gibt ein glossar - aber hin und her zu springen stört imho den lesefluss und verwirrt noch mehr. "leider" ist es auch in der einsteigersektion so, dass auch die schreiber mit diesen fachbegriffen (die ja für sie keine mehr sind) um sich werfen, was vor allem für neulinge sehr konfus sein kann.

      besonders interessant finde ich die erfahrungsberichte. man liest entweder von leuten (wenn auch eher seltener) die nur pech haben bzw. ihr guthaben verzockt haben oder von leuten, die abräumen (und scheinbar ist das die mehrheit). ich zocke erst seit ein paar tagen und erwarte nicht, dass ich morgen reich bin ( .... obwohl ... *g*), aber nach diesen paar tagen habe ich knapp 2$ gewonnen und genauso viel verloren, bin also letzten endes auf +- 0. ich halte mich zwar an den shc, aber ich merke auch, dass ich respekt vorm geld habe, auch wenn das in meinem bereich nur cent-beträge sind.

      hier wird oft über beträge gesprochen (bzw. bei pp mit geldsummen gespielt), die fast schon so nebenbei erwähnt werden, wo mir beinahe die augen aus dem kopf fallen. verliert man nach einer weile den bezug zum geld? erwartet mich sowas auch, wenn ich weiterhin am ball bleibe? sind irgendwann ein paar hundert oder tausend dollar peanuts? ich finde das zum teil unglaublich. bei pp gehen summen über den tisch, für die manche leute einen ganzen monat arbeiten und damit überleben müssen. ich betrachte das ganze ehrlich gesagt mit gemischten gefühlen.

      mich würde vor allem interessieren, als was sich ps.de versteht. als pokerschule? als community für pokerinteressierte? auf der einen seite wird über vieles geredet, als würde es um leben und tod gehen und wo ich mir oft denke "hey, es ist letzten endes nur ein spiel, egal wie anspruchsvoll oder komplex. das leben findet da draußen statt!" und wie gesagt auf der anderen seite werde ich den eindruck nicht los, dass geld an wert verliert, weil es entweder (vor allem zu beginn) geschenkt ist oder es vielleicht für einige nicht hart (im sinne eines realen 8h-jobs) genug erarbeitet worden ist?

      sicherlich fragt sich der eine oder andere gerade, was ich eigentlich hier zum teufel suche, wenn ich nur am motzen bin. meine intention war es definitiv nicht, jemandem an den karren zu fahren - schon gar nicht den betreibern dieser seite vor denen ich meinen hut ziehe - sondern einfach ein kleines feedback abzugeben. wenn ich alles SO mies finden würde, wäre ich ja nicht hier und würde erst recht keinen bibelbeitrag schreiben. vor allem aber würde ich nicht selbst mein glück beim pokern versuchen und was ich ja offensichtlich tue, wenn auch ohne bislang nennenswerte ergebnisse.

      ich bilde mir übrigens nicht ein, jemals ein pokerprofi zu werden, auch wenn ich mich weder für einen pessimisten bzw. für einen ungeduldigen, lernfaulen oder inkonsequenten menschen halte. ich bin von natur aus eher ein skeptiker und sehe erfolgreiches pokern (vor allem im oberen bereich) als die verwirklichung des amerikanischen traums an: wenn es so einfach oder vielleicht auch für jeden von uns bestimmt wäre, wäre wir alle stinkreich.

      hier und bei pp bekommt man natürlich recht schnell den eindruck, dass geldmacherei durch pokern durchaus machbar ist, vor allem, wenn man an sogenannte fische stößt und sich dann herrlich über sie amüsieren kann. (was ich übrigens zum teil beleidigend finde, da ich mich wohl oder übel zu eben diesen fischen zählen muss.)

      ich habe bislang vielleicht 1000 hände mit echtgeld gespielt und werde sicherlich weiterhin am ball bleiben, allerdings nicht in dem zeitlichen umfang wie jetzt und auch nicht mit der illusion der oberchecker zu werden. ich halte es - trotz der hier anwesenden erfolgreichen leute - für zu weit hergeholt oder gar utopisch. daher stecke ich mir recht kleine ziele und drehe jeden cent zweimal um, bevor ich ihn setze. das ist sicherlich nicht die beste methode und vielleicht ist pokern auch nichts für leute, die vorsichtig bzw. zurückhaltend und nicht risikofreudig genug sind. und möglicherweise wird sich mein bezug zu geld eines tages ändern. aber bis es soweit ist, verfolge ich auch weiterhin mein eigentlich ziel, weswegen ich mich hier und pp angemeldet habe: ein neues kinderfahrrad für meinen sohn.


      ps: mich hätten auch threads zu anderen pokerrooms (vorteile, nachteile, erfahrungsberichte etc.) interessiert. sind diskussionen über diese nicht zulässig bzw. nicht erwünscht oder hab ich diese noch nicht gefunden?
  • 11 Antworten
    • JimColonia
      JimColonia
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2006 Beiträge: 8.134
      Original von Kundschafter
      [...]
      ps: mich hätten auch threads zu anderen pokerrooms (vorteile, nachteile, erfahrungsberichte etc.) interessiert. sind diskussionen über diese nicht zulässig bzw. nicht erwünscht oder hab ich diese noch nicht gefunden?
      vielleicht wird es nicht gerne gesehen, wenn man über die konkurenz diskutiert?

      PokerStars ist eine ausnahme, da man früher (z.b. zu meiner anmeldung) noch 5$ auf Stars bekam.
      später wurde das system geändert und man fängt jetzt direkt auf PP an.
      außerdem ist PS der ersatz für die leute, deren beginnerszeit bei PP abgelaufen ist und nicht die passende BR für .5/1 haben.
    • borntocook
      borntocook
      Bronze
      Dabei seit: 16.02.2006 Beiträge: 4.318
      Ein sehr schöner erster Post, konstruktiv, kritisch und selbstbewusst.
    • pit52
      pit52
      Bronze
      Dabei seit: 08.05.2006 Beiträge: 44
      Original von Kundschafter
      (was ich übrigens zum teil beleidigend finde, da ich mich wohl oder übel zu eben diesen fischen zählen muss.)
      das wissen, durch das du das quiz bestanden hast ist schon ein vielfaches dessen, was hobby-amis haben. zähl dich nicht dazu =)

      ansonsten sehr schöner beitrag im sinne des pokerns :D
    • Erzwolf
      Erzwolf
      Bronze
      Dabei seit: 25.01.2006 Beiträge: 2.470
      schöne Schilderung deiner ersten Eindrücke, empfinde ich durchaus nicht als meckern. Das mit den Fachausdrücken ging wohl den meisten so, die hier neu reinkommen. Aber ich glaube nicht, dasse s einem anders geht, wenn man als absoluter Noob in ein Programmierforum, Skatforum oder was weiss ich kommt. Natürlich könnte man die Einsteigerartikel dahingehend überarbeiten, dass die Fachausdrücke im Text erklärt werden.

      Den Bezug zum Geld verliert man beim Pokern nicht unbedingt. Mir ist schon bewusst, dass ich da ne ganze Menge Geld auf dem Tisch hin und her schiebe. Und wenn ich auf dem Klo darüber nachdenke, dann wird mir manchmal auch ein wenig schwindelig. Aber es gehört zum Wesen eines guten Pokerspielers, dass er mit seinem Geld nicht ängstlich umgeht.

      Pokerprofi werden ist mit dem Content hier nicht unmöglich. Es hat bestimmt nicht jeder das Zeug dazu in den ganz hohen Limits zu bestehen. Aber auch in den Low Limits kann man sich schon ein schönes (Neben-)Einkommen erspielen. Und das ist mit ein wenig Disziplin, viel Geduld, guten Nerven und ein wenig Liebe zum Spiel durchaus machbar.

      Viel Erfolg in deiner Karriere.
    • Dave06
      Dave06
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2006 Beiträge: 619
      Hi Kundschafter, guter Beitrag - mir geht es zu 100% so wie dir.
      Falls du mal Lust hast auf Erfahrungsaustausch/gegenseitige Hilfestellung usw. kannste mich per PN kontaktieren.
      Gruß
      Dave
    • DrJ22
      DrJ22
      Bronze
      Dabei seit: 17.04.2006 Beiträge: 759
      Original von Kundschafter

      besonders interessant finde ich die erfahrungsberichte. man liest entweder von leuten (wenn auch eher seltener) die nur pech haben bzw. ihr guthaben verzockt haben oder von leuten, die abräumen (und scheinbar ist das die mehrheit). ich zocke erst seit ein paar tagen und erwarte nicht, dass ich morgen reich bin ( .... obwohl ... *g*), aber nach diesen paar tagen habe ich knapp 2$ gewonnen und genauso viel verloren, bin also letzten endes auf +- 0. ich halte mich zwar an den shc, aber ich merke auch, dass ich respekt vorm geld habe, auch wenn das in meinem bereich nur cent-beträge sind.

      hier wird oft über beträge gesprochen (bzw. bei pp mit geldsummen gespielt), die fast schon so nebenbei erwähnt werden, wo mir beinahe die augen aus dem kopf fallen. verliert man nach einer weile den bezug zum geld? erwartet mich sowas auch, wenn ich weiterhin am ball bleibe? sind irgendwann ein paar hundert oder tausend dollar peanuts? ich finde das zum teil unglaublich. bei pp gehen summen über den tisch, für die manche leute einen ganzen monat arbeiten und damit überleben müssen. ich betrachte das ganze ehrlich gesagt mit gemischten gefühlen.


      Um ein guter Pokerspieler zu werden, musst du imho versuchen dich von dem Gedanken, dass es da um dein eigenes Geld geht, freizumachen.
      Denn sonst besteht die Gefahr, dass du zu ängstlich spielst.


      Ich finde es teilweise auch komisch, dass ich am manchen Tagen Buyins (ich spiele fast ausschlißelich Turniere) bezahle, die meinem monatlichen Budget zum Leben entsprechen.
      Aber ich habe mir eine gesunde Distanz zum Inhalt meines Poker-Kontos angewöhnt.

      Und wenn du dir erstmal ein gesundes Selbstvertrauen "erspielt hast", ist es auch kein Problem, wenn du mal einen recht großen betrag verlierst, denn du weißt, dass du langfristig Gewinn einfahren wirst.
    • RolatoR
      RolatoR
      Bronze
      Dabei seit: 13.04.2006 Beiträge: 1.103
      Moin,
      mir geht/ging es sehr ähnlich wie dir Kundschafter. In foren bin ich schon länger zuhause doch hier ist man am anfang regelrecht erschlagen von Inhalt und Umfang, nach einiger zeit gewinnt man aber einen ßberblick.
      Das Glossar hab ich mir ausgedruckt ;)

      zu deinem +/- null kann ich nur sagen das geht glaube ich allen so die mit den 50$ von PS.de anfangen. Ich habe auch ziemlich (40BB) minus gemacht in zwei tagen... wäre noch mehr geworden, musste mich bremsen, den um $ wenn auch nur cents zu spielen ist so KOMPLETT anders als die ~20k Hände die ich PlayMoney gespielt hab (auch limit^^).
      Bin jetzt allerdings sogar durch das 5k Rookie im Plus. :]

      Also Kopf hoch, nächste hand. :D


      g RolatoR
      (auch newbie)
    • emrah999
      emrah999
      Black
      Dabei seit: 29.03.2006 Beiträge: 3.873
      Toller erster post, herzlich willkommen in der Community! =)

      Es ist sehr erfrischend einen ersten Post zu lesen in dem keine Sachen gefragt werden die 1000000000 mal beantwortet wurden.

      Und du stehst mit deinen Newbie-Erfahrungen nicht alleine da, ging mir am Anfang genauso.
      Nun zu deinen Bedenken bezügl. Bezug zum Geld:

      Es ist sehr sinnvoll sein Geld am Pokertisch sorgsam zu setzen, aber nicht weil es Geld ist sondern weil man gutes Poker spielen will und gutes Poker definiert sich eben bei Limit-Holdem über Entscheidungen zw. check, call, raise oder fold ( Bedeutung siehe Glossar :P )

      Man bekommt hier sinnvollerweise nahegelegt nicht in Dollars oder Cents zu denken sondern in Setzeinheiten, denn jemand der mit "scared money" spielt hat jemandem der sich in dem Augenblick in dem er sich entscheidet keine Gedanken über den Betrag macht einen psychologischen Nachteil. Den Bezug zum Geld darfst du dann wiederfinden wenn du vom Tisch bist.

      Selbstverständlich wird nicht aus jedem hier ein Pokermillionär, ich denke da machen sich nur die wenigsten Hoffnungen, aber jeder (naja, fast jeder) ist im Stande einen Nennenswerten Betrag zu "erpokern", entsprechendes Engagement vorausgesetzt.

      Dies ist aber eine Entscheidung die du nicht nach 1000 Händen treffen kannst und auch nicht solltest. Ich finde kurzfristige Ziele (Kinderfahrrad) durchaus sinnvoll, zumindest gefallen sie mir eher als "5/10 in 3 Monaten" und ich finde es schon rührend dass du hierbei nicht an dich denkst sondern deinem Sohn etwas kaufen möchtest.

      Meine Empfehlung: Betrachte das Pokerspiel zunächst als Zeitvertreib, Versuche dein Spiel stetig zu verbessern und kämpf dich durch die Beginnerzeit. Danach kannst du ja weitersehen.

      Und zu guter letzt noch ein Kommentar zum Profibereich:
      Ich weiss zwar nicht was drin steht aber ich glaube nicht dass man das unterhalb von 3/6 oder gar 5/10 anwenden kann, denn der Profi-Bereich richtet sich halt an High- bis Mid-Limitspieler die seltenst mit Vollfischen zu tun haben und dementsprechend ihr Spiel an das härtere Umfeld anpassen müssen, was bis 3/6 imo vollkommen unnötig ist da das Wissen was aus der Einsteiger- und Fortgeschrittenen-Sektion stammt die LOw-Limits gut erfasst, ausserdem gibt es ja noch entsprechende Literatur die man lesen sollte. Und jemand der Einsteiger- und Fortgeschrittenen- Konzepte noch nicht in Mark und Bein hat wird mit dem Profiwissen nichts anfangen können. Ich denke dass der begrenzte Zugriff den Sinn hat Neulinge davor zu bewahren Moves zu machen die ihnen am Anfang mehr schaden als nutzen.

      In diesem Sinne nochmal willkommen und viel Glück in deiner Laufbahn.

      edit: noch kurz was zum Thema "Fisch" JEDER hier ist ein Hai und jeder hier ist ein Fisch, es kommt immer auf den Gegner an. Auf 0,5/1 kannst du der ßbermegaalleauffresserhai sein und auf 1/2 der gern gesehene Fisch, dein Rang in der Nahrungskette definiert sich immer über deine Gegner, weshalb man ja seinen Tisch und sogar seinen Sitzplatz am Tisch sorgsam wählen soll...
    • Krach-Bumm-Ente
      Krach-Bumm-Ente
      Black
      Dabei seit: 01.05.2006 Beiträge: 10.484
      Das mit Geld ist so ne Sache. Früher hab ich jemanden 50ct geliehen, wenn er nichtmehr genug für seinen Jackycola hatte. Heute schenke ich ihm die 50ct. D.h. man muss aufpassen, dass man nicht ausgenutzt wird.
      Den Bezug zum Geld verliert man in gewisser Weise schon ein bisschen, z.B. an oben genanntem Beispiel. Wenn ich mir jetzt aber z.B. ein Handy kaufe, dann such ich immernoch nach dem günstigsten Preis für das Modell, auch wenn das teure Angebot "nur ein Stack" wäre. Am Tisch sollte dir der Geldbetrag völlig egal sein, im Leben abseits vom Pokertisch solltest du aber im Rahmen deiner Möglichkeiten bleiben.

      Das mit den Fachbegriffen ist anfangs verständlicherweise schwer, wird sich aber wie alles mit der Zeit legen.

      Wegen der "utopie" high stakes zu spielen bzw. vom Poker zu leben: Ich schätze, dass 20-30% der Community den Pokerskill dazu haben, in die high stakes aufzusteigen, aber nur 1-5% sich selbst so unter Kontrolle haben und die zusätzlichen geforderten Eigenschaften haben um wirklich in den hohen Regionen zu spielen. Viele werden sich wohl oder übel irgendwann große Teile der BR vertilten, ohne es selbst zu merken und schlussendlich resignieren.
      Auf den micros sowie den lowstakes ist Poker ein für jeden schlagbares Spiel, wenn man sich nur einliest. Irgendwann kann man aber sein Spiel nichtmehr von den hier angebotenen Artikeln und anderen Büchern abhängig machen, man muss irgendwann selbst aktiv werden, woran die meisten vermutlich scheitern werden.
    • Kundschafter
      Kundschafter
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2006 Beiträge: 9
      danke für die zahlreichen antworten/willkommensgrüße/komplimente, die doch positiver ausgefallen sind, als ich erwartet habe :)

      es ist ziemlich beruhigend zu lesen, dass doch nicht alles so besorgniserregend ist, wie es für mich teilweise aussah. wie ich bereits vermutet habe, ist eine zurückhaltende art und weise offenbar nicht die beste spielstrategie, daher werde ich versuchen, die sache ein wenig lockerer zu sehen. eventuell werde ich ja doch ganz gut damit fahren und/oder sogar erfolgreich sein.

      ich werde euch auf jeden fall auf dem laufenden halten. und sollte ich eines tages wider erwarten doch reich durch pokern werden, werdet ihr es als erste erfahren ;)
    • traxman
      traxman
      Bronze
      Dabei seit: 04.03.2006 Beiträge: 182
      Zum Thema bezug zum Geld hier mal meine aktuelle Erfahrung:

      Ich spiele noch nicht auf PP, da ich gerade an meiner Diplomarbeit schreibe.

      Ich habe damals die 5$ für Pokerstars bekommen und mich dort ein wenig eingearbeitet. Da damals sehr viele PS.de-ler dort waren und ich vorher schon einen anderen Account hatte ( 5 $ eigenes Geld ) spiele ich dort und meine BR ist aktuell auf einem neuem Peak ( ca. 170 US-$ ).

      Für mich sind derzeit beim Poker 20 $ viel Geld ( sonst auch ) und es ärgert nich schon ein wenig, wenn ich die zwischendurch mal "abgeben" muß.

      Ich denke es steht einfach in Relation zu deiner BR. Als ich mit dem 5$ angefangen habe waren 2 $ Unsummen, die ich mir "hart" erarbeiten mußte. Heute sind es 100BB Buyin auf dem kleinsten No-Limit Table - und es ist ok, wenn ich die auf eine Hand setze.

      Im Moment ist 20 $ eine Summe, die ich nicht in einer Session riskieren will. Ich bin allerdings guter Hoffnung, daß sich das ändern wird.

      Wenn ich mit dem Studium fertig bin wechsel ich zu PP um wieder in den Genuß der Artikel zu kommen. Spielen tu ich derzeit mit dem Wissen aus der Anfängersektion, 2 Artikeln aus dem Fortgeschittenen-Bereich, dem was ich mir in Büchern angelesen habe und meiner ( noch bescheidenen ) Erfahrung.

      ßber die Fortgeschittenen-Sektion solltest du dir fürs erste auch keine Geganken machen. Ich habe die Artikel dort mal gelesen und sie würden jetzt! mein Spiel verbessern. Zum Beginn war es mir einfach zu viel Information und um auf den Micro-Limits zu bestehen reichen die Konzepte aus der Anfänger-Sektion.

      Wenn du dann den Zugang zu den "höhren Sphären" bekommst, verfügst du schon über eigene Erfahrungen und kannst, da du den anderen "Stoff" schon beherrschst auch die komplexeren Konzepte leichter integrieren. Du hast dann eine Basis, auf der du aufbauen kannst.