Der Average Player auf 0.5$/1$ + 1$/2$

    • vanao
      vanao
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 3.480
      Für den Fall, dass man gegen Unknown spielt, kommt man oft in schwierige Situationen. Hier sollte man optimalerweise davon ausgehen, dass man gegen den Average-Player des Limits spielt. Aber was ist das eigentlich für ein Spieler?
      LAG? TAG? oder LPA?

      Ich hab mal meine Datenbank analysiert um eine Antwort auf diese Frage zu bekommen. Zur Veranschaulichung hab ich mal zwei Histogramme erstellt.

      Histogramm 1


      Histogramm 2


      Was sagt uns das jetzt? Der "Average Player" hat Werte für VPIP/PFR von 42/12! Tendenziell also eher ein LAG. Ich finde es erstaunlich, dass der Average Player so schlecht ist.

      Was man noch ablesen kann ist, dass etwa 36% der Spieler einen VPIP zwischen 20 und 35 Haben. 58% der Spieler liegen noch darüber. Die Verteilung des PFR ist sehr gleichmässig. Vielleicht weiss jemand noch etwas, was man daraus lesen kann...?

      Update: Berücksichtigt man, dass die Regulars öfter spielen und man somit öfter einer von ihnen am gleichen Tisch sitzt, dann sollte man die Ausgangsdaten mit der Anzahl gespielter Hände gewichten. Die Werte verändern sich dann etwas mehr in Richtung TAG-Style, weil Regulars auch meistens TAGs sind. Dann ergibt sich, dass der Average Player Werte von (35/14) für VPIP und PFR hat. Immer noch ziemlich laggy.

      have fun =)

      P.S.:
      Die Daten stammen von N=2758 Spielern auf Titan-Poker. Ich habe nur Spieler mit >99 Hands in die Analyse aufgenommen. Ab da werden die Werte einigermassen Aussagekräftig. Weiter rauf wollte ich nicht gehen, weil ich denke, dass die Daten dann nicht mehr repräsentativ sind. Bei höheren Werten wären die "Regulars" überrepräsentiert.
  • 7 Antworten
    • Bierbaer
      Bierbaer
      Bronze
      Dabei seit: 27.05.2005 Beiträge: 7.989
      Ist schwer zu sagen inwieweit das stimmt.
      Wenn ein regular 2h jeden tag spielt und ein durchschnittsfisch alle 10 tage 2h hättest du die regs in deiner DB immer noch 10fach zu stark gewichtet (ist jetzt nur so ein bsp).
      Man müsste die Stats in abhängigkeit von der Handanzahl bewerten um möglichst nahe an das Ergebnis zu kommen.
      Außerdem gibts noch ein anderes Problem bei so einer Statistik.
      Nimm den fiktiven Extremfall an es sitzen ausser dir 4 Spieler am tisch die nur AA und KK Spielen und einer spielt any 2. Nehmen wir mal an alle limpen nur und raisen nie damits einfacher wird.
      Dann wäre der durchschnitts- VPIP (1+1+1+1+100)/5, also 20.8
      Wenn du frisch am Tisch bist und vs unknown also 20/8 annimmst machst du viel Geld kaputt weil du gegen die 1/0 rocks viel zuwenig stealst und vs den 100/0 fisch zuwenig isolierst.
      Inwieweit sich der effekt auswirkt ist aber die frage, weil irgendeinen wert muss man für nen unknown ja annehmen.
      Ich schätze aber dass man wenn man 40/10 annimmt gegen gute spieler mehr geld liegen lässt als man gegen schlechte verliert.

      Aso und groß/kleinschreibung geht so früh morgens einfach net richtig wie ich grad merke :-)

      edit:
      Was man noch ablesen kann ist, dass etwa 36% der Spieler einen VPIP zwischen 29 und 35 Haben. 58% der Spieler liegen noch darüber. Die Verteilung des PFR ist sehr gleichmässig. Vielleicht weiss jemand noch etwas, was man daraus lesen kann...?

      hierzu noch: da ist wieder ein ähnliches problem:
      nimm an es sitzen 5 regs am tisch und der fisch wechselt dauernd, spielt 100 hände ist broke und geht wieder.
      Dann wird der durchschnittsvpip "aller" spieler mit der zeit immer mehr steigen (genauer: gegen den durchschnittsvpip aller fische konvergieren) da immer mehr schlechte spieler in deiner DB sind die aber gar nicht mehr spielen.
    • vanao
      vanao
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 3.480
      Original von Bierbaer
      Man müsste die Stats in abhängigkeit von der Handanzahl bewerten um möglichst nahe an das Ergebnis zu kommen.
      Hmmm... ja ich glaube ich weiss, was du meinst, du hast vermutlich recht. Ich überleg mir mal wie man das anstellen könnte.

      evtl. die einzelnen Werte VPIP und PFR bei jedem Spieler mit seiner Handanzahl gewichten und auf die durchschnittlich gespielte Anzahl der Hände aller Spieler standardisieren?

      Also: VPIP_korr = (VPIP * Hands) / Average Hands

      Meinst du das könnte hinhauen?
    • Bierbaer
      Bierbaer
      Bronze
      Dabei seit: 27.05.2005 Beiträge: 7.989
      Ja damit wärst auf jeden Fall näher an der Wahrheit.

      Was mir grad aber noch einfällt ist, dass es trotz allem trügerisch sein kann wenn da eine Zahl rauskommt, weil z.B. zu unterschiedlichen Zeiten zum Teil die Gegnerschaft stark variiert.
      Bsp.: Mittags sind die Tische sehr tight, sagen wir im Schnitt 20/15, abends werden sie sehr loose, sagen wir im schnitt die 40/10, wenn du jetzt bei beiden gleichviele Hände hast kommst du auf 30/12,5 im schnitt.
      Ich denke damit lässt du mittags wieder mehr Geld liegen als du abends gewinnst.
      Also prinzipiell ist das hier gute Idee und man kann sicher auch ein bisschen nach den erhaltenen Werten gehen, aber ich wäre trotzdem immer vorsichtig.
    • vanao
      vanao
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 3.480
      VPIP_korr = (VPIP * Hands) / Average Hands

      Die Formel scheint Sinn zu machen und das Ergebnis auch.
      Korrigierte Werte wären demnach für VPIP und PFR ca. (35/14)

      Das Problem ist nur, dass die Verteilungen, die ich so erhalte keinen Sinn mehr macht, weil ich teilweise Werte über 100 drin habe. Daraus resultiert auch ein unbrauchbarer Wert für die Standardabweichung= (44/29).

      Ich weiss noch nicht, was ich davon halten soll. Ich werd mal drüber nachdenken.
    • Bierbaer
      Bierbaer
      Bronze
      Dabei seit: 27.05.2005 Beiträge: 7.989
      Ich hab nochmal drüber nachgedacht und eigentlich ist die Lösung ganz einfach, weiss nicht warum ich da bisher nicht draufgekommen bin :-)

      Den genauen Wert erhälst du, wenn du bei n Spielern nimmst:

      (Summe ('Vpip Spieler k' * 'Handanzahl Spieler k'))/'Anzahl aller Hände'
      k=1 bis n

      Genauso halt für PFR. Damit setzt du die Anzahl der Hände des Spielers nicht nur in Relation zur Durchschnittsanzahl, sondern zu allen Händen.
      Alternativ kannst du natürlich auch die 'Anzahl aller Hände' in die Summe ziehen.
    • vanao
      vanao
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 3.480
      Hab ich gemacht. Ist das selbe Ergebnis ;)
    • LordesQ
      LordesQ
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2007 Beiträge: 1.107
      Logisch beim aufsummieren, da ja dann Handanzahl aller Spieler k logischerweise die Totale Handanzahl ergibt und der Faktor somit 1 beträgt.