was für konsequenzen aus poker office daten ziehen?

    • marco2982
      marco2982
      Bronze
      Dabei seit: 17.07.2006 Beiträge: 456
      hallo,
      also ich habe mir nun mal pokeroffice zugelegt und da einige tausend hände importiert.da stehen ja nun sehr viele sachen.mich würde interessieren was man daraus für konsequenzen schliessen sollte.gebe mal n paar beisp.

      ich spiele ca.16% meiner hände.8% davon gewinne ich.heisst für mich,das wenn ich den flpo sehe,eine gewinnchance von 50% habe.das ist ziemlich gut.oder irrtum?

      ein gutshot straight draw ist bei mir rund 3mal so profitabel wie ein oesd.also entgegen der empfehlung auch gutshots spielen?

      mit flushdraws habe ich in der summe nur geld verloren.weniger spielen?

      die sitzpositionen 3 und 6 bis 8 sind am profitträchtigsten.sollte ich also zusehen auf einen dieser sitzte zu kommen (wie wird das gezählt wenn der dealer oben in der mitte ist.nach rechts oder nach links?)

      meine profitabelsten hände sind JJ und 99.sollte ich die un ddie anderen bevorzugt vor unrentablen händen spielen?

      ich danke euch für eure hilfe
  • 2 Antworten
    • icerain
      icerain
      Bronze
      Dabei seit: 26.11.2005 Beiträge: 1.023
      basierend auf wie vielen händen? oO
    • alterego
      alterego
      Bronze
      Dabei seit: 03.07.2006 Beiträge: 4.156
      die frage ist erstmal wieviele hände du überhaupt gespielt hast?
      unter 10k händen sagen die daten noch nicht viel aus, besser ist natürlich noch mehr.
      vor allem solltest du nicht den fehler machen, der im psychologische grundlagen anfänger thread erklärt wird.
      "3. Das Lern-Problem

      Viele Spieler bleiben auf einem bestimmten Niveau stecken, da ihr gewohnter Lernmechanismus beim Pokern versagt. Sie tappen in die Falle des ergebnisorientierten Denkens! Wie wir gezeigt haben, darf man die korrekte Spielweise einer Hand nicht an deren Ergebnis festmachen. Es gibt Hände, die man komplett falsch gespielt aber gewonnen hat, und welche, die man absolut korrekt gespielt aber verloren hat. Dies stellt den menschlich angeborenen Lernmechanismus extrem auf die Probe. Das Gehirn arbeitet üblicherweise in Abhängigkeit von kurzfristigem Erfolg- und Misserfolg, d.h. nach der Methode von "Trial and Error". Poker ist aber ein langfristig angelegtes Spiel. Der Erfolg stellt sich sehr häufig zeitverzögert ein. Lernen bedeutet hier in erster Linie, die theoretischen Grundlagen und Prinzipien ausgiebig zu studieren und durch Anwendung in der Praxis zu verfestigen."

      ob du einzelne hände (wie JJ) verloren hast (oder draws sich nicht materialisieren), sagt nichts über die zukunft aus. das mehr deiner gutshots getroffen haben als oesd ist reiner zufall und wird sich wohl umdrehen, wenn du erst genug hände gespielt hast. (das gesetz der großen zahl)
      lass die statistik erstmal beiseite, die verwirrt dich im moment nur. programme wie po werden eh erst ab 0.5/1 empfohlen...