Contibet - wie hoch sollte sie sein?

    • kermit83
      kermit83
      Bronze
      Dabei seit: 20.02.2007 Beiträge: 3.048
      Hallo, ich bin momentan am Grübeln, wie hoch man eine Contibet machen sollte und was für Faktoren für die betsize eine Rolle spielen. Dazu mal ein kleiner auszug aus einem Beitrag zu meiner Hand:

      " 'Original von kermit83
      Naja, wenn man den rake noch abzieht, dann bette ich da in nen 4,5$ pot rein. Und ne 2/3-potsizebet hat genau die gleiche FE, wie ne 3/4-bet. Zumindest auf einem limit, wo die Gegner einen Scheiß auf odds & outs geben.
      Natürlich will ich ihn hier nicht zum folden bringen, doch wenn ich in Pötten, bei denen ich das board nicht getroffen habe, 2/3 potsize bette, dann muss ich das auch machen, wenn ich treffe. Ich halte es jedenfalls für Quatsch auf diesem Limit immer knapp unter potsize zu betten, das erhöht nur die Varianz, und die will ich klein halten, wo es denn geht.'



      Hab auch mal so gedacht, aber:
      Für die extrakohle, die du für jede conti investierst kriegst bei nem Flop- oder Turnhit auf den nächsten streets mehr Geld innen Pott, da du größere Valuebets anbringen kannst
      Hat alles sein pro und contra ^^"


      Ich denke mir, dass man auf NL50 raisen kann, was man will - einen draw gibt da niemand auf. Also reicht es eigentlich, wenn man seine contibet auf 2/3 runterschraubt, anstatt sie nahe potsize zu bringen. Die FE bleibt ja die selbe.
      Die Varianz sinkt, wenn der Gegner am turn trifft bzw am flop (check-)raist. Gegen draws protected man immer noch ausreichend: die odds für nen call 4 turnhit hat er nicht.
      Gegen kleine contis spricht, wie oben zu sehen, dass man keinen großen Pott hat, wenn man trifft. Doch wie oft trifft man seine meist nur 6 outs? in einem von 4,5 Fällen. Und dann ist nicht einmal klar, ob die eigene Hand wirklich gut ist... Ich weiß nicht, ob das ne höhere Contibet wert ist...

      Wie steht ihr zu dem Thema? Macht ihre betsizes auch von stats wie "fold to conti" und "c/r flop" abhängig? Was fließt bei eurer Entscheidungsfindung mit ein? Oder ist alles bei euch pure Willkür?
  • 21 Antworten
    • Gulliver1985
      Gulliver1985
      Bronze
      Dabei seit: 17.03.2007 Beiträge: 3.478
      ich bete im 3/4 Potsize, um zu protecten bis Potsize.

      Werde in Zukunft vllt mal ausprobieren ip nur 2/3 zu cbeten.

      Wenn du auf drawy board nur 2/3 betest, lässt du deine Gegner zu leicht drawen. Generell kannst du nicht sagen, das du mit kleineren cbets die gleiche FEQ hast. Schlechte Gegner callen dich dann leichter mit bottompair runter und gute können die profitabler bluff raisen/ floaten.
    • MfGOne
      MfGOne
      Bronze
      Dabei seit: 17.08.2006 Beiträge: 8.803
      obv einfach: gegen fische auf drawy board nahezu potsize, auf dryboard 2/3 conti und gut ist
    • -=Diablo666=-
      -=Diablo666=-
      Bronze
      Dabei seit: 01.03.2005 Beiträge: 3.290
      ich cbette 1/2 - 4/5 PSB. je trockener das board ist, und je nach gegner (schaut er sich die größe der bet an oder geht es ihm nur um die tatsache DASS ich bette).

      das argument dass dich gute gegner profitabler raisen oder floaten können ist ziemlich schlecht. sie gewinnen ja dann auch nur nen kleineren pot.
    • leoZilla
      leoZilla
      Bronze
      Dabei seit: 17.08.2006 Beiträge: 1.910
      ich mach meine Contibetsize nur von Board/Anzahl der Gegner abhängig

      (und natürlich auch etwas von der Callfreudigkeit der Gegner)

      Hero has A :heart: K :heart:

      Flop (10$) 4 :spade: 8 :heart: K :diamond:
      HU Pot: 6-7$
      2+ Villians: 7.5-9$

      Flop (10$) 9 :spade: T :heart: K :diamond:
      HU Pot: 7.5$
      2+ Villians: 8-10$

      Flop (10$) 9 :spade: T :diamond: K :diamond:
      HU Pot: 8-9$
      2+ Villians: 9-10$
    • -=Diablo666=-
      -=Diablo666=-
      Bronze
      Dabei seit: 01.03.2005 Beiträge: 3.290
      Original von leoZilla
      ich mach meine Contibetsize nur von Board/Anzahl der Gegner abhängig

      (und natürlich auch etwas von der Callfreudigkeit der Gegner)

      Hero has A :heart: K :heart:

      Flop (10$) 4 :spade: 8 :heart: K :diamond:
      HU Pot: 6-7$
      2+ Villians: 7.5-9$

      Flop (10$) 9 :spade: T :heart: K :diamond:
      HU Pot: 7.5$
      2+ Villians: 8-10$

      Flop (10$) 9 :spade: T :diamond: K :diamond:
      HU Pot: 8-9$
      2+ Villians: 9-10$
      qft

      nur mach ich keine x.x cbets, sondern nur ganze zahlen. seit nl200/400 auch keine ungeraden zahlen mehr ;)
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.801
      2/3 Potsize ist eigentlich ein guter Wert. Nur gegen spezielle Gegner (Fisch), auf extrem ekligen Spots oder in Multiwaypötten gehe ich höher.
    • payback
      payback
      Global
      Dabei seit: 24.09.2006 Beiträge: 2.985
      Original von MfGOne
      obv einfach: gegen fische auf drawy board nahezu potsize, auf dryboard 2/3 conti und gut ist
      find ich gut, auf dry boards mit 1 ner highcard muss man auch nicht so stark contibetten.
      entweder hat er was oder er foldet.

      auf draw heavy boards contibette ich auch nahe potsize, weil ich ne starke hand immer stark protecten würde.
    • Lio70
      Lio70
      Bronze
      Dabei seit: 28.12.2006 Beiträge: 861
      Original von kermit83
      Ich denke mir, dass man auf NL50 raisen kann, was man will - einen draw gibt da niemand auf. Also reicht es eigentlich, wenn man seine contibet auf 2/3 runterschraubt, anstatt sie nahe potsize zu bringen. Die FE bleibt ja die selbe.
      Die Varianz sinkt, wenn der Gegner am turn trifft bzw am flop (check-)raist. Gegen draws protected man immer noch ausreichend: die odds für nen call 4 turnhit hat er nicht.
      Du kannst Deine Betsizes am Flop variieren, wenn Du das entweder zufällig machst gegen thinking players oder Contis klein und Valuebets groß. Ansonsten ist der Standard "knapp Potsize" der beste Kompromiss.
      Gegen Fische kann man somit schonmal kleinere (drawless Board) oder gar keine Contibet (drawheavy) machen, und große Valuebets beim Hit am Flop/Turn. Und wenn Du protectest, dann willst Du einen Call!

      Lio
    • ElHeisenberg
      ElHeisenberg
      Global
      Dabei seit: 14.04.2007 Beiträge: 7.196
      Macht ihr dann die Bluff-Contibet gleich hoch wie ihr die Valuebet machen würdet, oder kann man die auch tiefer ansetzen weil die FEQ quasi gleich bleibt, man aber Geld spart?
    • Gulliver1985
      Gulliver1985
      Bronze
      Dabei seit: 17.03.2007 Beiträge: 3.478
      Original von -=Diablo666=-
      das argument dass dich gute gegner profitabler raisen oder floaten können ist ziemlich schlecht. sie gewinnen ja dann auch nur nen kleineren pot.
      das stimmt so nicht:

      Fall 1: 100 Dollar Pot 50 Dollar cbet - 250 dollar bluff raise
      Fall 2: 100 Dollar Pot 100 Dollar cbet - 400 Dollar Bluff raise

      entspricht 250$ riskieren für 150$ (10/6) gegenüber 400$ riskieren für 200$ (12/6)
    • Faustfan
      Faustfan
      Bronze
      Dabei seit: 19.04.2005 Beiträge: 9.492
      Original von LeonOrellano
      Macht ihr dann die Bluff-Contibet gleich hoch wie ihr die Valuebet machen würdet, oder kann man die auch tiefer ansetzen weil die FEQ quasi gleich bleibt, man aber Geld spart?
      wenn bluffs und valuebts nicht gleich groß sind, weiß ein guter gegner immer was du hast
    • ElHeisenberg
      ElHeisenberg
      Global
      Dabei seit: 14.04.2007 Beiträge: 7.196
      Original von Faustfan
      Original von LeonOrellano
      Macht ihr dann die Bluff-Contibet gleich hoch wie ihr die Valuebet machen würdet, oder kann man die auch tiefer ansetzen weil die FEQ quasi gleich bleibt, man aber Geld spart?
      wenn bluffs und valuebts nicht gleich groß sind, weiß ein guter gegner immer was du hast
      Das ist mir klar, aber ist der Durchschnittsfisch auf, sagen wir mal NL50 aufmerksam genug um das zu merken?
    • Faustfan
      Faustfan
      Bronze
      Dabei seit: 19.04.2005 Beiträge: 9.492
      vermutlich nicht, aber trotzdem würde ich immer gleich betten. fische callen ne 1/2 potsize bet auch öfter als 3/4.
    • Lio70
      Lio70
      Bronze
      Dabei seit: 28.12.2006 Beiträge: 861
      Original von Faustfan
      vermutlich nicht, aber trotzdem würde ich immer gleich betten. fische callen ne 1/2 potsize bet auch öfter als 3/4.
      Die Betsize passt man nicht daran an, ob ein Call (oder Fold) wahrscheinlicher ist, sondern wie profitable das im Zusammenhang mit der Wahrscheinlichkeit eines Calls (oder Folds) ist. Du machst ja auch keine 1/10 PS Valuebets am River, oder? ;-)

      Lio
    • -=Diablo666=-
      -=Diablo666=-
      Bronze
      Dabei seit: 01.03.2005 Beiträge: 3.290
      Original von Gulliver1985
      Original von -=Diablo666=-
      das argument dass dich gute gegner profitabler raisen oder floaten können ist ziemlich schlecht. sie gewinnen ja dann auch nur nen kleineren pot.
      das stimmt so nicht:

      Fall 1: 100 Dollar Pot 50 Dollar cbet - 250 dollar bluff raise
      Fall 2: 100 Dollar Pot 100 Dollar cbet - 400 Dollar Bluff raise

      entspricht 250$ riskieren für 150$ (10/6) gegenüber 400$ riskieren für 200$ (12/6)
      naja, so kann man sichs dann auch zurecht schieben ... wieso raised er die 50$ cbet auf 5x, die ps cbet aber nur auf 4x !?
    • Gulliver1985
      Gulliver1985
      Bronze
      Dabei seit: 17.03.2007 Beiträge: 3.478
      Original von -=Diablo666=-
      Original von Gulliver1985
      Original von -=Diablo666=-
      das argument dass dich gute gegner profitabler raisen oder floaten können ist ziemlich schlecht. sie gewinnen ja dann auch nur nen kleineren pot.
      das stimmt so nicht:

      Fall 1: 100 Dollar Pot 50 Dollar cbet - 250 dollar bluff raise
      Fall 2: 100 Dollar Pot 100 Dollar cbet - 400 Dollar Bluff raise

      entspricht 250$ riskieren für 150$ (10/6) gegenüber 400$ riskieren für 200$ (12/6)
      naja, so kann man sichs dann auch zurecht schieben ... wieso raised er die 50$ cbet auf 5x, die ps cbet aber nur auf 4x !?
      das wären meine Raisesizes auf drawy Boards. 3x seine Bet + Potsize.

      wenn er die cbet immer auf das 4 fache raist riskierst du in Fall 1 200 für 150 und in Fall 2 400 für 200, was noch deutlicher zeigt das es definitiv so ist, dass bei kleinen cbets bluffs billiger werden.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.801
      Original von LeonOrellano
      Original von Faustfan
      Original von LeonOrellano
      Macht ihr dann die Bluff-Contibet gleich hoch wie ihr die Valuebet machen würdet, oder kann man die auch tiefer ansetzen weil die FEQ quasi gleich bleibt, man aber Geld spart?
      wenn bluffs und valuebts nicht gleich groß sind, weiß ein guter gegner immer was du hast
      Das ist mir klar, aber ist der Durchschnittsfisch auf, sagen wir mal NL50 aufmerksam genug um das zu merken?
      2/3PS ist ein guter Wert, da die C-bet zum einen nicht allzu häufig klappen muss wie bei 3/4+ PS-Bet, aber genügend Fold Equity erzeugt (als z.B. 1/2 PS-Bet).

      Natürlich kann man hier und da davon abweichen, aber auf einem drawless Board bette ich AK (ohne Hit) und AA natürlich gleich groß.
    • annobln
      annobln
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2007 Beiträge: 5.976
      Ich habe auf den Small Stakes (25/50) die Erfahrung gesammelt, dass höhere C-Bets (ca. 3/4 - 4/5) mehr FEQ auch bei Fischen bietet. Gegen TAGs contibette ich standard 2/3 Pot.
    • TroyMaster
      TroyMaster
      Global
      Dabei seit: 19.01.2007 Beiträge: 474
      bis einschließlich NL200 guckt (so gut wie) kein Reg auf die Contigröße. Man darf sie nur nicht zu klein machen - min. 1/2 PS - daher hat MiiWiin schon recht - so 2/3 PS ist ne recht gute größe.

      Imo ist es auch schwachsinn auf drawheavy board ne PS Conti zu machen, da sich soooo viele Leute einbilden, dass sie sich soooo viele implied pot odds für den draw geben können, dass sie jede conti callen - egal ob 1/2 PS oder ganze PS.
    • 1
    • 2