Welche Pokervariante hat das beste Verhältnis von Ertrag zu Varianz?

    • gigi86
      gigi86
      Black
      Dabei seit: 17.02.2007 Beiträge: 1.066
      Mich würde interessieren, wie ihr die Varianten FL / NL / SnG für eine langfristige "Poker Karriere" bewertet. Mit anderen Worten, womit sollte ein Anfänger sich also am besten beschäftigen, wenn es zunächst nur auf die Bankroll, nicht auf den eigenen Spass bzw die Begabung für ein Spiel ankommen würde?

      Dabei interessant finde ich persönlich vor allem folgendes:

      1. Wo ist das Verhältnis "Größe der Swings im Verhältnis zur Bankroll" zu "Gewinn relativ zur Bankroll" über alle Level hinweg am besten?

      2. Wo kann man die beste hourly rate (nicht gemessen in ROI oder BB/100 sondern in %-Steigerung der Bankroll pro Stunde) erreichen, wenn man die für die Level übliche Tischanzahl spielt?

      3. Wo ist generell auf den sehr hohen Limits langfristig eine höhere hourly rate zu erreichen? Wo ist also schneller das Maximum der Gewinnerzielung erreicht? (Hier sollte man wohl mit absoluten Gewinnen, nicht mehr mit relativen Wachstum zur Bankroll rechnen, da ja irgendwann Schluss mit Steigerung der hourly ist).

      Wenn euch noch mehr zum Vergleich der Profitabilität der 3 Varianten einfällt - nur her damit :D Wie schätzt ihr FL/NL/SnGs auf Basis der drei Punkte ein?

      Ich persönlich spiele SnGs - wahrscheinlich das Spiel, welches wohl am swinglastigsten ist, den niedrigsten Bankrollzuwachs pro Stunde hat und mit dem wohl auch die geringste maximal erreichbare hourly rate zu schaffen ist. Na hauptsache es macht Spass :D
  • 20 Antworten
    • Crustacean
      Crustacean
      Black
      Dabei seit: 27.04.2006 Beiträge: 2.214
      Original von gigi86



      Ich persönlich spiele SnGs - wahrscheinlich das Spiel, welches wohl am swinglastigsten ist
      ja (HU außenvorgenommen)
      , den niedrigsten Bankrollzuwachs pro Stunde hat
      nein

      und mit dem wohl auch die geringste maximal erreichbare hourly rate zu schaffen ist. Na hauptsache es macht Spass :D
      ja
    • gigi86
      gigi86
      Black
      Dabei seit: 17.02.2007 Beiträge: 1.066
      zu 2 - wieso nein? Braucht es bei NL/FL noch länger? was sagst du zum vergleich NL/FL?
    • 3jersey3
      3jersey3
      Bronze
      Dabei seit: 11.12.2005 Beiträge: 5.387
      nlh hu sng's (ernsthaft)
    • reality
      reality
      Bronze
      Dabei seit: 11.08.2006 Beiträge: 67
      Original von 3jersey3
      nlh hu sng's (ernsthaft)
      Oder mit anderen Worten: Immer das, wo es die meisten und besten Fische gibt.
    • BigAndy
      BigAndy
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2006 Beiträge: 22.040
      Omaha High / Low hat die geringste Varianz.

      Und die Winrate eines guten Spielers ist besser als bei Holdem.

      Es gibt leider nur wenige Seiten mit genügend Tischen:
      ich empfehle PokerStars.
    • baschin
      baschin
      Global
      Dabei seit: 08.11.2007 Beiträge: 879
      Original von 3jersey3
      nlh hu sng's (ernsthaft)
      qft

      nothing owns more then SNG-HU ^^
    • 00Visor
      00Visor
      Bronze
      Dabei seit: 26.11.2007 Beiträge: 14.438
      Ich lass das typische Blabla mal konkret außen vor (potenzielle Winrate nicht einfach zu erreichen, das spielen, was Spaß macht, etc.). Das sollte bekannt sein.

      1. Über alle Level hinweg wahrscheinlich nur NL. Die Winrate bei FL und SnG in den High-Levels ist da zu gering.

      2. Beste %-Steigerung:
      Low-Levels: SnG > FL, NL
      Mid-Level: SnG, NL > FL
      High-Level: NL > FL, SnG

      3. Eindeutig NL.

      Heads-up-SnGs würden in Low- und Mid-Leveln auch noch vor normalen SnGs stehen. Aber in absoluten High-Buyins streiten sich wohl alle Regs mit den wenigen Fischen an die Tische zu kommen.
    • Wettmeister
      Wettmeister
      Bronze
      Dabei seit: 14.07.2006 Beiträge: 376
      Original von BigAndy
      Omaha High / Low hat die geringste Varianz.

      Und die Winrate eines guten Spielers ist besser als bei Holdem.

      Es gibt leider nur wenige Seiten mit genügend Tischen:
      ich empfehle PokerStars.
      Studie oder dummes gelaber?
    • Ajezz
      Ajezz
      Black
      Dabei seit: 19.07.2005 Beiträge: 10.245
      FLO8 hat das beste Ertrags-Varianz-Verhältnis.
      Ganz allgemein haben Split-Games geringere Varianz, weil man halt oft noch ein Viertel vom Pot mitnimmt.
    • BigAndy
      BigAndy
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2006 Beiträge: 22.040
      Original von Wettmeister
      Original von BigAndy
      Omaha High / Low hat die geringste Varianz.

      Und die Winrate eines guten Spielers ist besser als bei Holdem.

      Es gibt leider nur wenige Seiten mit genügend Tischen:
      ich empfehle PokerStars.
      Studie oder dummes gelaber?
      Ganz klar:
      dummes Gelaber von dir.
    • recointer
      recointer
      Bronze
      Dabei seit: 14.03.2007 Beiträge: 1.438
      auf lange sicht müsste es dann vom skill her 7card stud sein, oder irr ich da?
    • Denz
      Denz
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 15.517
      Original von Ajezz
      FLO8 hat das beste Ertrags-Varianz-Verhältnis.
      Ganz allgemein haben Split-Games geringere Varianz, weil man halt oft noch ein Viertel vom Pot mitnimmt.
      Bei den Split Games findet man aber kaum Fische, da es vorallem Leute spielen die Spaß am Spiel haben und die Grundlagen beherrschen.

      Ich finds sinnlos varianzarme varianten zu suchen...solche Gedanken bekommt man meist im Downswing aber longterm gleicht sich alles aus!
    • LLCoolDave
      LLCoolDave
      Bronze
      Dabei seit: 03.10.2006 Beiträge: 189
      Der Grund warum man wenig Fische in Omaha 8/b und Stud Hi/Lo findet ist vorallem, dass sie sehr schnell sehr gut ausgenommen werden. Die Split Spiele lassen sich nicht sonderlich loose spielen, das Scoopen ist das wichtigste am Spiel und wenn man beides nicht beachtet (wie unser 08/15 Fisch eben) macht man sehr schnell Verluste die man auch kaum rausluckboxen kann, und selbst wenn der Fisch anfangs denkt "Prima, hab den halben Pot mitgenommen" wird er recht schnell feststellen dass das Geld fast dauerhaft schrumpft und keine tollen Sprünge nach oben macht wird er wohl einfach wieder das Spiel wechseln, weil er Hold'em ja besser spielen(/lucken) kann und mehr Erfolgserlebnisse hat, die ihm auch mal Gewinne einbringen.

      Sobald die Edge von Durchschnittsspieler zu Fisch zu hoch wird kommen keine Fische mehr. Sobald der Skill Unterschied zwischen denen die das Spiel können und denen die es gut können, denen die es besser können, denen die es noch besser können und der Weltspitze nicht mehr groß genug ist damit sich eine Gruppe von der darunter ernähren kann fehlt plötzlich das Mittelfeld und die Highstakes spieler, was Fische fernhält weil die Illusion vom möglichen Riesengewinn fehlt.

      Beides sind meiner Meinung nach Probleme, die Omaha und Stud als Splitgame haben, weshalb die Anzahl der Fische relativ gering ist.
    • strider1973
      strider1973
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2007 Beiträge: 1.714
      Bei Heads-Up SnG ist die Varianz am geringsten, bei MTT am höchsten.

      Warum? Wenn zwei gleich gute Spieler gegeneinander HU spielen, gewinnst Du im Schnitt jedes zweite Spiel. Es ist sehr unwahrscheinlich, 20+ Spiele in Folge zu verlieren.

      Bei MTTs mit 1000+ Teilnehmern hingegen ist es in 20 Spielen sehr unwahrscheinlich, einmal an den Final Table zu kommen.

      Wer anderer Meinung ist, soll bitte mal die Berechnung von Standardabweichung/Varianz nachschlagen :D
    • FjodorM
      FjodorM
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2006 Beiträge: 11.238
      Original von LLCoolDave
      Der Grund warum man wenig Fische in Omaha 8/b und Stud Hi/Lo findet ist vorallem, dass sie sehr schnell sehr gut ausgenommen werden. Die Split Spiele lassen sich nicht sonderlich loose spielen, das Scoopen ist das wichtigste am Spiel und wenn man beides nicht beachtet (wie unser 08/15 Fisch eben) macht man sehr schnell Verluste die man auch kaum rausluckboxen kann, und selbst wenn der Fisch anfangs denkt "Prima, hab den halben Pot mitgenommen" wird er recht schnell feststellen dass das Geld fast dauerhaft schrumpft und keine tollen Sprünge nach oben macht wird er wohl einfach wieder das Spiel wechseln, weil er Hold'em ja besser spielen(/lucken) kann und mehr Erfolgserlebnisse hat, die ihm auch mal Gewinne einbringen.

      Sobald die Edge von Durchschnittsspieler zu Fisch zu hoch wird kommen keine Fische mehr. Sobald der Skill Unterschied zwischen denen die das Spiel können und denen die es gut können, denen die es besser können, denen die es noch besser können und der Weltspitze nicht mehr groß genug ist damit sich eine Gruppe von der darunter ernähren kann fehlt plötzlich das Mittelfeld und die Highstakes spieler, was Fische fernhält weil die Illusion vom möglichen Riesengewinn fehlt.

      Beides sind meiner Meinung nach Probleme, die Omaha und Stud als Splitgame haben, weshalb die Anzahl der Fische relativ gering ist.
      Stimmt absolut. Wenn man sich aber varianzarm ne BR für sagen wir 3/6 Limit aufbauen will gibts nix besseres, denn bis dahin sind diese Games auch saufischig (insbesondere wenn man die HORSE-Tische spielt). Ich würde sagen auf Stars und FTP HORSE müssten longterm bis inklusive 2/4 locker 4BB/100 machbar sein.
    • eplc
      eplc
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2005 Beiträge: 8.667
      Meine gehört zu haben, dass es FL Stud Hi-Lo sei.
      Hab da aber selbst keine Erfahrungen gemacht, will mich also nicht drauf festnageln lassen.
    • smooly
      smooly
      Bronze
      Dabei seit: 26.05.2006 Beiträge: 425
      Am Anfang ist NL definitiv am Swing-ärmsten.
      Dies liegt v.a. daran dass man durch den eigenen Stil die swings sehr gering halten kann.

      Die höchste hourly rate ist wohl mit FL erreichbar.
    • riesling
      riesling
      Bronze
      Dabei seit: 13.01.2007 Beiträge: 1.573
      Ich spiele alle Pokervarianten und den geringsten Swing hab ich bei 7cardStud, das doch recht transparent zu spielen ist. Fast geichauf ist LO8b.

      Danach kommt bei mir schon FL-Hold'em mit dem Vorteil der ausreichenden Selektionsmöglichkeit durch relativ viele (schlechte) Spieler und Tische, so das ich die sog. Varianz etwas steuern kann. Zudem hab ich hier gute Winraten von durchgehend mehr als 4ptbb/100.

      Die größte Varianz hat PLOHi, vor den SNGs.

      Das wird bei jedem anders sein, einfach verschiedene Varianten ausprobieren. Ich würde mich sowieso nicht auf eine einzige festlegen, sondern mindestens zwei spielen.
    • mcmoe
      mcmoe
      Bronze
      Dabei seit: 11.04.2006 Beiträge: 3.838
      five card draw als fixed limit ist extrem varianzarm. man sollte es nur als variante mit smallblind und bigblind spielen (es wird manchmal auch ohne blinds nur mit ante gespielt) und darauf achten, dass der tisch nicht zu short wird. alles ab vier spieler aufwärts ist ziemlich varianzarm mit tightem ABC-style zu spielen.

      man kann zwar keine riesigen gewinne in kurzer zeit einfahren, dafür sind die verluste in loosing-hands extrem gut dämpfbar, da es selten zu teuren second best hands kommt.

      no limit fullring lief bei mir bis jetzt auch sehr unswingy, aber da habe ich keine große samplesize.
    • 1
    • 2