grundlage der shc

    • pokerskiller
      pokerskiller
      Bronze
      Dabei seit: 20.03.2006 Beiträge: 182
      eine frage die bestimmt schon öfters kam, hab auch gesucht aber nix gefunden:
      worauf basiert das shc (bitte ruhig mathematisch anspruchsvoll beschreiben)?
      und vllt noch, welche vereinfachungen getroffen worden sind etc..

      falls ne erklärung hier für den thread zu aufblähend wäre, bitte per pn oder auch ne buchempfehlung wäre gut (auch postflop-mathematik interessiert mich).

      danke
  • 8 Antworten
    • joxxor
      joxxor
      Bronze
      Dabei seit: 31.03.2006 Beiträge: 113
      ich hoffe ich erzähl nichts falsches:
      der shc und andere basieren auf equity-berechnungen mit dem programm pokerstove. mit stove kannst du sehr schnell und einfach gewinnwahrscheinlichkeiten von einzelnen, ausgewählten händen, random hands oder einstellbaren handranges gegen 1 oder mehrere gegner berechnen.
    • pokerskiller
      pokerskiller
      Bronze
      Dabei seit: 20.03.2006 Beiträge: 182
      jo die gedanken hab ich mir teilweise auch schon gemacht.
      am besten man vereinfacht zuerst mal ganz rapide und konzentriert sich auf grenzfälle:

      heads up, gegner hat vpip 100 und folded nie zu deinen pf-raises: hier lohnt es sich eher nicht, mal nen blind-steal-versuch zu starten, man sollte nur mit karten mit poteq>0,5 raisen.
      hat man nun einen gegner von vpip 0 sollte man natürlich jedes blatt raisen, da man jeden pot gewinnt.

      für die fälle dazwischen sind ja aber noch mehr werte interessant. klar, wenn der gegner sofort rausgeht, gewinnt man auch sofort den pot. da er aber mit einigen blättern mitgehen wird, sollte man auch sein postflop verhalten mit in seine preflop aktion mit einbeziehen. denn wenn er alles runtercallt, egal was er hält, sollte man auch nur setzen, wenn man selber was hält.

      naja und wenn man das ganze weiterstrickt wirds halt noch etwas komplexer, aber ich dachte mir, dass sich bestimmt schon einige kluge köpfer vor mir die gedanken gemacht haben.

      wieviel equity sollte mein startblatt denn zb haben, um gut genug zu sein hu gegen einen vpip50 gegner geraised zu werden?!
    • joxxor
      joxxor
      Bronze
      Dabei seit: 31.03.2006 Beiträge: 113
      im prinzip beantwortest du dir deine letzte frage schon selbst beim VPIP 100 beispiel. VPIP 100 heisst nichts anderes als random-hand in pokerstove. stell die handrange des gegners doch mal auf 50% und rechne ein paar deiner hände durch. deine durchschnittsequity liegt hu bei 50%. gegen einen VPIP50 gegner liegst du mit z.B. mit pocket-fives vorn. stove spuckt hier eine equity von ca 52,6% aus. ist die differenz zwischen real-equity und durchschnittsequity positiv, lohnt sich theoretisch ein raise. von 100 händen gewinnst du 2-3 hände mehr als der gegner und machst damit gewinn. zusätzlich kommt noch der psychologische faktor des raise hinzu.
    • pokerskiller
      pokerskiller
      Bronze
      Dabei seit: 20.03.2006 Beiträge: 182
      stimmt, im prinzip ist es jetzt ersichtlich.
      aber ganz so leicht erscheint es mir nicht.

      denn wenn ich zb KQo halte und mein gegner vpip20 hat, dann hab ich laut pokerstove ja nur eine equity von ca 48,8%. trotzdem lohnt sich natürlich der raise, da mein gegner ja nur in einem von fünf fällen mitgeht, ich also in vier seine blinds abkassiere, und selbst wenn er called, seh ich noch den flop und kann mein blatt neu gegen seine range bewerten. was tu ich wenn er mich preflop schon reraised?

      somit wäre 44 gegen vpip50 zu raisen wohl auch schon +ev wegen der blinds.
    • pokerskiller
      pokerskiller
      Bronze
      Dabei seit: 20.03.2006 Beiträge: 182
      mal ne andere herangehensweise ans gleiche problem.

      beispiel: hu, ich sb, calle, bb checkt. beide checken durch bis zum river, nun setzt mein gegner.

      wie stark sollte meine hand mindestens sein, damit sich ein call lohnt?
      wie stark sollte meine hand mindestens sein, damit sich ein raise lohnt?

      die antwort sollte in etwa so sein: meine hand muss in mindestens 20% der fälle gewinnen.

      die erste frage kann ich mir eigentlich selber beantworten, aber mich würden erstmal eure ideen interessieren.
    • zacman
      zacman
      Global
      Dabei seit: 15.05.2005 Beiträge: 816
      Die Fragen werden im wesentlichen in Dominik 'Korn' Kofert's Aufsatz "Starting Hands - Expert Theory 3.0" (http://www.pokerstrategy.org.uk/strategy/50) beantwortet.
    • Tigga
      Tigga
      Bronze
      Dabei seit: 16.03.2005 Beiträge: 7.541
      ich denke hier passt es besser rein :)

      *verschoben*
    • PokerIvy
      PokerIvy
      Bronze
      Dabei seit: 06.04.2006 Beiträge: 68
      Original von zacman
      Die Fragen werden im wesentlichen in Dominik 'Korn' Kofert's Aufsatz "Starting Hands - Expert Theory 3.0" (http://www.pokerstrategy.org.uk/strategy/50) beantwortet.
      Nur, dass dieser Artikel erst von Silber-Mitgliedern gelesen werden kann.

      @pokerskiller: freu dich schonmal auf das Fortgeschrittenen Forum, da wirst du dann mit viel mathematischer Pokertheorie konfrontiert.