Bestimmung von Hand Ranges

    • urmoney2
      urmoney2
      Bronze
      Dabei seit: 09.01.2006 Beiträge: 36
      Hi,
      ich bin auf der Suche nach der Einordnung von Hand Ranges. Zum Tracken benutze ich PO und ich möchte wissen, auf welche Hände ich meine Gegner ungefähr setzen kann, bei bestimmten VPIP und AF- Werten. Kann mir hierbei jemand helfen?
  • 8 Antworten
    • mikerway
      mikerway
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2005 Beiträge: 974
      http://pokerstove.com/
    • cubaner
      cubaner
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 4.245
      Original von mikerway
      http://pokerstove.com/
      lol :D
    • urmoney2
      urmoney2
      Bronze
      Dabei seit: 09.01.2006 Beiträge: 36
      Original von mikerway
      http://pokerstove.com/
      HA, HA
      Ja, du bist witzig. Eine Antwort ist das trotzdem nicht. So wie ich Poker Stove kenne, kannst du Equities berechnen und EBEN NICHT Hand Ranges.
      Ich will wissen, was jemand raised mit VPIP 12% und PFR 10% im Vergleich zu VPIP 30% und PFR 2%.
    • habi5586
      habi5586
      Bronze
      Dabei seit: 07.09.2005 Beiträge: 1.532
      1) Pokerstove starten
      2) auf "Player 1" klicken
      3) oben auf "Preflop" klicken
      4) unten den Regler auf die gewünschte %Zahl ziehen oder eingeben
      5) auf "ok" klicken
      6) Voila, du siehst, welche Hände er bei der eingestellten %Zahl spielt
    • onkelmeik
      onkelmeik
      Bronze
      Dabei seit: 10.02.2006 Beiträge: 651
      Genau das kannst Du doch mit Pokerstove.

      In Pokerstove auf Player drücken, danach auf Reiter Preflop. Mit dem Schieber kannst Du jetzt Handranges einstellen, z.B. die PFR-Größe. So zeigt er alle Hände, mit denen er im Durchschnitt raist.

      Wenn Du wissen willst, mir welchen Händen er im Durchschnitt callt, erst mit dem Schieber die VPIP-Größe einstellen. Dann manuell die Top-Hände, mit denen er ja raist, durch anklicken der Felder wieder rausnehmen, bis unten beim Schieber die Differenz zwischen VPIP und PFR steht.

      Edit: ßh, zu spät!
    • mikerway
      mikerway
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2005 Beiträge: 974
      Ich weiss das ich manchmal lustig bin :D

      Als Zusatz zu den bisherigen Beiträgen noch folgendes:

      Es kommt bei der Bestimmung der Raising Handranges auch noch auf die Position an, den man raist in Late mehr als in Early.
      Korn empfiehlt hier folgendes:

      UTG ~ 0,6*PFR
      UTG+1 ~ 0,6*PFR
      UTG+2 ~ 0,8*PFR
      Mp1 ~ PFR
      Mp2 ~ 1,3*PFR
      Mp3 ~ 1,7*PFR
      CO ~ 2,3*PFR
      BU ~ 3,5*PFR
      SB * 5,5 PFR

      Wenn du also die Raising Hände eines Spielers mit PFR 8% haben willst, der
      a) in UTG+1 raist, dann PFR 8% * 0,6 = 4,8% für die Anzeige in Pokerstove.
      b) als CO raist, dann PFR 8% * 2,3 = 18,4% für die Anzeige in Pokerstove.
    • ribpoker
      ribpoker
      Bronze
      Dabei seit: 12.07.2006 Beiträge: 341
      Hi,

      komm mir zwar etwas vermessen vor, mit meinem rudimentären Pokerverständnis die Theorie von Korn anzuzweifeln, aber irgendwo klemmt da doch was - oder check nur ich das nicht?

      Also: durchschnittlich gesehen befindet sich doch jeder Spieler in etwa gleich oft in jeder Position. Das bedeutet doch aber, dass bei variablem Ansatz des PFR - je nach Position - am Ende im Schnitt doch genau der PFR herauskommen muss, den ich von dem Spieler kenne (ok, ICH noch nicht, muss eh erst noch die 500$ rake frei spielen...)

      Das heißt im Schnitt sollte über die 9 Positionen (nehmen wir der Einfachheit halber an, BB wäre PFR-mäßig Durchschnitt) doch Faktor "1" herauskommen.

      Bei Korns Einschätzung erhalte ich aber einen durchschnittlichen Positionsfaktor von 17,3/9 also fast 2!! Das ist entweder falsch oder ich kapiers nicht.

      Oder stimmt etwa mein Verständnis vom PFR nicht? Ich denke, PFR wird in Prozentpunkten ausgedrückt, ist daher immer kleiner oder gleich VPIP, eben zB VPIP / PFR = 30 / 10 heißt in 30% der Fälle investiert der Typ freiwillig Geld preflop und davon in jedem 3. Fall raist er, also von allen ausgeteilten Händen (und damit auf allen Positionen) im Schnitt jedes 10. Mal.

      Dann müssten die Korrekturfaktoren m.E. im Schnitt über alle (9) Positionen 1,0 betragen, zB.

      0,4 + 0,4 + 0,5 + 0,6 + 0,7 + 0,8 + 1,5 + 1,8 + 2,3 (jeweils *PFR)

      Das aber wirklich nur mal als Ansatz aus dem Bauch heraus...

      Falls das Mist ist, was ich schreibe, bitte nicht unkommentiert lassen, sonst schreibt das am Ende noch jemand ins nächste Pokerbuch, hehe.
    • urmoney2
      urmoney2
      Bronze
      Dabei seit: 09.01.2006 Beiträge: 36
      Original von mikerway
      Ich weiss das ich manchmal lustig bin :D

      Als Zusatz zu den bisherigen Beiträgen noch folgendes:

      Es kommt bei der Bestimmung der Raising Handranges auch noch auf die Position an, den man raist in Late mehr als in Early.
      Korn empfiehlt hier folgendes:

      UTG ~ 0,6*PFR
      UTG+1 ~ 0,6*PFR
      UTG+2 ~ 0,8*PFR
      Mp1 ~ PFR
      Mp2 ~ 1,3*PFR
      Mp3 ~ 1,7*PFR
      CO ~ 2,3*PFR
      BU ~ 3,5*PFR
      SB * 5,5 PFR

      Wenn du also die Raising Hände eines Spielers mit PFR 8% haben willst, der
      a) in UTG+1 raist, dann PFR 8% * 0,6 = 4,8% für die Anzeige in Pokerstove.
      b) als CO raist, dann PFR 8% * 2,3 = 18,4% für die Anzeige in Pokerstove.
      Na, das ist doch mal ne Antwort, mit der ich was anfangen kann. Vielen Dank, sieht so aus, als hätte ich Poker Stove unterschätzt.