Gesucht: Die perfekten Preflop ORC / 3-bet Stats

    • 6Wishmaster6
      6Wishmaster6
      Black
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 3.807
      Wieder geht es um Stats, diesmal hoffe ich auf euer Feedback zum Thema ORC/3-Bet Werte Preflop.

      Mein Vorschlag für die Integration in den Elephant (3-Bets):

      1) Default 3-Bet Stats aus vielen HH´s von Winning ps.de TAGs rauslesen in Abhängigkeit von der Position des Gegner den man ge-3-bettet hat.

      2) Abweichung vom Default nach Position aufschlüsseln. Beispiel: Default 3-Bet gegen CO Open Raise sei 20%. Ein Spieler 3-bettet gegen diese Position aber nun 30% seiner Hände. Als Wert wird dieser Position zugeordnet "+10%"

      3) Der Mittelwert aller Positionen und deren Abweichung, beschreibt die durchschnittliche Abweichung und damit unseren neuen 3-Bet Wert.

      Dieser Wert allein ist nun schonmal besser als ein PFR Wert bzw ein 3-bet in %.

      4) Der letzte Schritt wäre nun bei kleiner Samplesize den mittlere Abweichung in %, auf den default Wert für die Position, je nach Position desjenigen der uns 3-bettet, einzublenden.

      Bei höhere Samplesize, nehmen wir dann die echten positionsabhängigen Abweichungen (nicht die gemittelten).
  • 5 Antworten
    • LordesQ
      LordesQ
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2007 Beiträge: 1.107
      1) Viele werden wohl nach dem approx-Chart 3betten, wenn du das meinst. Ist ein ziemlich guter default.

      2) Die Idee find ich echt gut. Aber warum als Abweichung zum default und nicht einfach den tatsächlichen Wert? (d.h. Warum statt "30%" "+10%" schreiben? Will doch nicht so zeugs auswendig lernen müssen :D )

      3) Seh ich grad nicht ein...Also um dein Beispiel zu nehmen: Ein LAG (open)raised im MP2 +5% im MP3 +7.5% im CO +12.5% im BU +15% und um SB +20%. D.h. du willst im eine erweitere (Open)raising-Range von +10% zuordnen? Das müsste ich doch genauso sehen, wenn sein durchschnitts-PFR 30 statt 20 ist...

      4) Wenn man die Stats Positionsabhängig anzeigen kann, dann doch gleich mit dem richtigen Wert. zB CO-Raise 32.66%. Als Abweichung könnte man die statsitische Unsicherheit in Relation zur Anzahl Hände (Samplesize) was angeben.

      Das ganze hätte den zusätzlichen Vorteil, dass man nicht extra was für die NL-Spieler basteln muss, bei denen es ja keinen optimalen TAG-Stil gibt. Da geht von sehr tight bis LAG ja ziemlich viel.
    • 6Wishmaster6
      6Wishmaster6
      Black
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 3.807
      Jo stimmt das mit den HH´s kann man sich auch sparen ;D

      test
    • LordesQ
      LordesQ
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2007 Beiträge: 1.107
      Siehe Edit, ist jetzt bissl mehr. Zu deinem Test es ist glaubs #eaeaea. Wäre schon toll, wenns mal bei den Farben oben drin wäre ;)
    • 6Wishmaster6
      6Wishmaster6
      Black
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 3.807
      Original von LordesQ
      1) Viele werden wohl nach dem approx-Chart 3betten, wenn du das meinst. Ist ein ziemlich guter default.

      2) Die Idee find ich echt gut. Aber warum als Abweichung zum default und nicht einfach den tatsächlichen Wert? (d.h. Warum statt "30%" "+10%" schreiben? Will doch nicht so zeugs auswendig lernen müssen :D )

      3) Seh ich grad nicht ein...Also um dein Beispiel zu nehmen: Ein LAG (open)raised im MP2 +5% im MP3 +7.5% im CO +12.5% im BU +15% und um SB +20%. D.h. du willst im eine erweitere (Open)raising-Range von +10% zuordnen? Das müsste ich doch genauso sehen, wenn sein durchschnitts-PFR 30 statt 20 ist...

      4) Wenn man die Stats Positionsabhängig anzeigen kann, dann doch gleich mit dem richtigen Wert. zB CO-Raise 32.66%. Als Abweichung könnte man die statsitische Unsicherheit in Relation zur Anzahl Hände (Samplesize) was angeben.

      Das ganze hätte den zusätzlichen Vorteil, dass man nicht extra was für die NL-Spieler basteln muss, bei denen es ja keinen optimalen TAG-Stil gibt. Da geht von sehr tight bis LAG ja ziemlich viel.
      1) jepp

      2) Nojo, ich denke mir, es ist einfacher ein Gefühl für die Abweichung vom eigenen Spielstil zu bekommen, als einen absoluten %-Wert. Das war die Idee dahinter.

      3) Jo das suckt irgendwie. Aber wie bei 2) gesagt, ich möchten im Optimalfall einen Wert haben der möglichst verständlich ist.
      Bei unendlicher Samplesize wäre es klar, da kann man dann einfach die Werte der einzelnen Positionen nehmen und sie sind exakt und weichen nicht großartig ab.

      4) Finde ich nicht so wirklich intuitiv... würde bei unsicheren Werten den Wert lieber abschätzen über andere Werte, damit der User nicht viel interpretieren muss.
    • hazz
      hazz
      Black
      Dabei seit: 13.02.2006 Beiträge: 4.771
      zuerst: es gibt auch NL, da ist 3bet noch wichtiger und seltener in charts.

      1) aus obigem grund nicht praktikabel, limits unterscheiden sich auch zu stark.

      2) kein erkenntnisgewinn in der differenz, der gewinn läge in schritt 1. ob man nun selbst subtrahiert oder nicht.. ich hab meist lieber möglichst rohe daten.
      einzelne positionen sind interessant, besonders BU, BB und avg, lassen sich aber schwer alle anzeigen -> popup

      3) same here, ich will ja auch nicht den pfr als abweichung sondern möglichst als tatsaechliche rangebeschreibung.



      interessant waere eher, wie du auch schon sagtest, absolute 3bets oder 3bet wenn vorher ein raise war. muss man sich ein paar spieler anschaun und nach ner zeit wirds wohl ein wert tun, um nen gefuehl zu bekommen.
      positionen sind schon interessant. da kannst gleich open% pro posi dazu nehmen. das schreib ich mir atm noch per hand raus, wieviel wer utg openraised.