Pokerkarriere

    • Marco182
      Marco182
      Global
      Dabei seit: 28.04.2006 Beiträge: 58
      Hallo Leute

      In diesem Thread kann jeder die Vor und Nachtteile einer Pokerkarriere posten.

      So dann fange ich mal an

      Vorteile

      + mann kann von zu Hause aus arbeiten
      + wann und wielange man spielt kann man selbst entscheiden


      Nachteile

      - sehr hohes Risiko
      - man kommt kaum unter Leute(außer man spielt auch live poker)
      - nicht versichert :)

      So nun seit ihr mal dran
  • 26 Antworten
    • ZarvonBar
      ZarvonBar
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 21.03.2006 Beiträge: 33.550
      [Psychologie] Bin ich zum professionellen Pokerspieler geeignet?

      Ach nein warte...
    • marbury33
      marbury33
      Bronze
      Dabei seit: 31.01.2006 Beiträge: 12
      man kann sich privat versichern kostet auch nicht die welt wenn man nicht auf einzelzimmer etc besteht
    • KOLOSSOS
      KOLOSSOS
      Global
      Dabei seit: 03.02.2006 Beiträge: 932
      nachteile hin, nachteile her. ich würde die alle hinnehmen.
      gefällt mir alles besser, als mich von so einem sesselfortzer von chef rumkomandieren zu lassen.
      hab da von natur aus ein problem mit, mich anschreien zu lassen und mich wie ein sklave rumschuppsen zu lassen.

      vielleicht bin ich nur an die falschen chefs geraten, doch meine waren immer a...löcher...bis ich dann platze und das kostete mir schon paar mal die stelle... ;(

      wie auch immer, ich persönlich würde die nachteile alle hinnehmen.

      ich denke nur, wenn man auf dem höchsten nivea pokert....z.b. 100/200 FL, dann ist einem alles sowieso egal... :D
    • indigo82
      indigo82
      Bronze
      Dabei seit: 13.02.2006 Beiträge: 353
      zu deinen Vorteilen würde ich noch

      - man lernt leute aus aller welt kennen

      hinzufügen.


      deine Nachteile verstehe ich nicht.

      Wieso kommt man kaum unter Leute ?
      schlafen und spielen nimmt ja wohl nicht 24 Stunden des Tages ein.

      versichern kann man sich ja privat.


      ich würde hier als Nachteil das "ansehen" schreiben.
      ist ähnlich wie mit Tattoos. Die einen finden es sofort intressant und klasse und von den anderen erntest du schiefe Blicke
    • DrJ22
      DrJ22
      Bronze
      Dabei seit: 17.04.2006 Beiträge: 759
      Der Hauptnachteil ist wohl, dass man sehr schwer weider ins "normale" Berufsleben kommt, wenn es nicht klappen sollte.

      Denn Chefs fallen wohl eher in die zweite Kategorie.
    • TheMarl
      TheMarl
      Bronze
      Dabei seit: 06.02.2006 Beiträge: 902
      Und unsichere Zukunft des Onlinepokers.
    • Mr.Snood
      Mr.Snood
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2005 Beiträge: 5.352
      - ßdes Spiel bei dem man immer wieder auf die Fresse bekommt
    • flowerizzle
      flowerizzle
      Bronze
      Dabei seit: 12.02.2006 Beiträge: 583
      öde? wenns kein spaß macht dann lass es..
    • klay
      klay
      Bronze
      Dabei seit: 27.09.2005 Beiträge: 3.213
      Original von Mr.Snood
      - ßdes Spiel bei dem man immer wieder auf die Fresse bekommt

      Das ist halt so bei Losing Playern. =)
    • ips.seri
      ips.seri
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 1.970
      pokern ownt schon =)
    • Erzwolf
      Erzwolf
      Bronze
      Dabei seit: 25.01.2006 Beiträge: 2.470
      Nachteil: Wenn du beim Pokern einen Herzinfarkt erleidest, ist die Chance zeitnah von Kollegen gefunden zu werden eher gering.

      Vorteil: Deine Hinterbliebenen profitieren nach einer erfolgreichen Pokerkarriere von deinem Herzinfarkt exorbitant gut.
    • Mr.Snood
      Mr.Snood
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2005 Beiträge: 5.352
      Original von flowerizzle
      öde? wenns kein spaß macht dann lass es..
      Sorry dass es mir kein Spass macht stundenlang vorm PC zu sitzen und "Bet" "Fold" und "Raise" beim Masstabling zu drücken...

      + Wie bei vielen Jobs bringts aber Geld
    • rattenfaenger
      rattenfaenger
      Bronze
      Dabei seit: 17.08.2006 Beiträge: 8
      ja auf die dauer wird es warscheinlich als richtiger Pockerer langweilig....
      aber man könnte ja auch ins Casino gehen und da spiele oder stehen da die Chnce noch schlechter?
    • SeN
      SeN
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 600
      die vorteile sollten offensichtlich sein
      die nachteile sind wohl unter anderem:

      1. man trifft bei der 'arbeit' keine leute
      2. so viel poker wird irgendwann evtl die leidenschaft abtöten, wenn eine da war, und ist auch sonst nicht besonders erfüllend wenn man sonst noch was am laufen halten möchte (top tier pros haben hiermit wohl weniger probleme, da sie a) wegen enormer hourly rate nicht so viel spielen müssen als die 2/4 FL multitabler und b) wohl mehr leidenschaft mitbringen als jeder andere)
      3. man entwickelt in der zeit, in der man pokert, keine nicht-poker relevanten fähigkeiten weiter (logischerweise)
      4. poker ist ein spiel - man 'erschafft' also nichts, nicht einmal dienstleistungen, sondern lebt als purer schmarotzer in der gesellschaft
      in etwa so, wie es profisportler tun, nur dass diese eher noch einen markt schaffen (fahrräder etc) und dass bei denen das zuschaun wohl auch mehr menschen spaß macht
      5. man muss für die rente vorsorgen
      6. es ist zumindest ne rechtliche grauzone
      7. man zahlt noch nichtmal steuern und schmarotzt noch ein bisschen mehr
      8. man verleitet evtl leute mit potential dazu, ihr leben etwas sinnfreiem wie poker zu widmen und nichts realistisch nutzbares zu vollbringen (wieder im bezug auf gesamtgesellschaft)
      9. man verschwendet seine eigene intelligenzleistung auf etwas nichtiges (folgt logischerweise aus 8.)
      10. das ganze rumsitzen ist nicht gerade gesund


      für ein anarchistisch eingestelltes individuum, das sich niemandem verpflichtet fühlt, sind die meisten dieser nachteile allerdings eher positiv konnotiert, von daher ist die ganze sache für viele leute ziemlich geiler scheiss
    • rattenfaenger
      rattenfaenger
      Bronze
      Dabei seit: 17.08.2006 Beiträge: 8
      Ich bin der Meinung man sollte Pokern als ein Hobby sehen sowas wie Golfen oder Billard. Der Vorteil beim Pokern ist bloß dabei das man nebenbei Geld verdient.
      Ein Pokerstar zuwerden ist heut zutage leider unmöglich (oder besser unerreichbar). Aber wie ich gehört habe gibt es eine Reihe Pro-Spieler die in Casinos gutes Geld verdienen... stimmt das oder ist das eher ein Gerücht?!?!?
    • SeN
      SeN
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 600
      Original von rattenfaenger
      Ein Pokerstar zuwerden ist heut zutage leider unmöglich (oder besser unerreichbar). Aber wie ich gehört habe gibt es eine Reihe Pro-Spieler die in Casinos gutes Geld verdienen... stimmt das oder ist das eher ein Gerücht?!?!?
      das erste ist schwachsinn, es ist heutzutage unmessbar leichter als jemals zuvor

      und ja, es gibt in der tat pros, die in casinos geld gewinnt
      man munkelt auch, es sei viel
    • rattenfaenger
      rattenfaenger
      Bronze
      Dabei seit: 17.08.2006 Beiträge: 8
      Ja du hast Recht, Poker ist bekannter geworden und es steigt immer mehr aber es gibt auch immer bessere und immer jüngere Spieler die das Spiellevel hoch halten
    • MrProp
      MrProp
      Einsteiger
      Dabei seit: 16.05.2006 Beiträge: 32
      Original von SeN
    • SeN
      SeN
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 600
      man kann alles mit noch schlechteren berufen vergleichen, um es besser dastehen zu lassen...

      3. stimmt allerdings eigentlich wirklich nur teilweise, weil es immer auf die eigene herangehensweise an die ganze sache darauf ankommt und darauf, was für ein mensch man selbst ist
      viel geld auf den kopf hauen können ist zB nicht für jeden geil


      und sonst im einzelnen:

      2. die meisten pros machen ihr geld so, wenn man dem trauen kann was ich bisher auf 2+2 gelesen habe

      4. man stellt zum beispiel gegenstände her oder massiert leuten ihre krämpfe aus den beinen, das finden die toll
      (natürlich gibt es nen unglaublichen haufen an berufen, die ebenfalls nicht viel herumkommen lassen, aber siehe einleitenden satz)
      das einzige, was pokerspielen 'rechtfertigt', ist, dass alle anderen es aus freien stücken tun
      sich deshalb als dienstleister zu sehen ist recht abstrakt, aber nicht unbedingt falsch
      dass du den rest der logik hinter meinem punkt nicht siehst, beweist einfach nur, dass wir in einer wohlstandsgesellschaft leben, die das menschsein inzwischen dergestalt pervertiert hat, dass es kaum zu ertragen ist

      5. das würd mich als pro schon interssieren, wenn ich nicht top tier wär und sehr sehr erfolgreich...
      dass es den durchschnittlichen pokerinterssierten, der gerade anfang 20 ist, nicht groß interessiert, ist klar, aber dadurch wird ein realer nachteil nicht weniger

      7. dass die mehrwertsteuer etc nicht darunter fallen, sollte man wohl nicht dazuschreiben müssen
      ja, rein theoretisch kann man als staat wohl mehr von jemandem verdienen, der den amis 100k aus den taschen zieht und sie hier verprasst, als einem tellerwäscher, aber der durchschnitt wird solche zahlen wohl nicht erreichen und damit weniger in die staatskasse einbezahlen, zumal man ja i.d.r. nicht das ganze geld wieder in deutschland ausgibt

      8. was du unter leuten mit potential verstehst, entzieht sich meinem verständnis

      9. ein guter koch ist was geiles und kochen ist eine art der kunst
      ein RICHTIG guter koch muss verdammt viel können, a) essen zubereiten, b) das essen auf dem teller arrangieren, c) das menü insgesamt so zusammenstellen, dass sich beim kunden ein entsprechendes gefühl einstellt, sowohl vom gesamtbefinden (vom magen her etc) her als auch geschmacklich und d) sollte er imho noch was für die gesundheit seiner kunden tun können und die mahlzeiten nährmitteltechnisch sinnvoll arrangieren
      wenn du leidenschaftlich an etwas herangehst, kannst du viel daraus machen

      und zum ursprünglichen argument, direkt in verbindung mit poker: jemand, der mathematisch begabt ist und sich in game theory auskennt, könnte, anstatt 'nur' zu spielen, diese auch weiterentwickeln und damit sogar etwas wissenschaftliches machen (was einige leute zweifelsohne auch tun)
      von so jemandem hätte die gesellschaft insgesamt mehr, als von jemandem, der seine erkenntnisse für sich behält und damit nur poker spielt

      10. siehe einleitender satz
    • 1
    • 2