MTT strategie???

    • jms68
      jms68
      Bronze
      Dabei seit: 12.12.2007 Beiträge: 578
      bin eigentlich mehr im direktgeld daheim, aber hinwieder zocke ich auch MTTs.

      wenn ich die aber so tight wie SNG spiele, und mich bis zur push-phase oft genug nur runterblinden lasse, hab ich doch kaum aussicht, auch nur nur annähernd ITM zu kommen.

      die stacks einiger gegner sind dann bereits so gigantisch, das mein all-in die nur n müdes lächeln kostet und null gefahr mehr darstellt.

      wenn die ultra-tightness bei sng durchaus sinn macht, bei MTT kann das wohl kaum der weisheit letzter schluss sein. oder hab ich da irgendwas nich begriffen?

      vom gefühl her würd ich sagen, zu versuchen in der anfangsphase n großen stack aufzubauen (ergo: handrange aufweiten und vglw. sehr agro spielen). entweder es klappt, oder nicht. denn was nützt es mir bis unter die ersten 30% mich runterblinden zu lassen und dann 15fach stacks gegenüber zu sitzen?


      wie gesagt, hab keinen echten plan. ich hab auch kein MTT strategie-artikel gefunden. gibts hier welche?
  • 8 Antworten
    • Leshrac
      Leshrac
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2008 Beiträge: 3.344
      Nunja. Ich bin alles andere als ein Experte, aber ich spiel MTTs genauso tight wie SNGs - und die ITM-Quote ist recht ordentlich dabei, mehr als 3-4 Allins gewinnen muss man dafür selten, jedenfalls da wo ich spiel. Mein Problem ist allerdings, dass ich auf diese Weise praktisch immer Shortstack bin, bestenfalls mal Average, aber nie nen wirklich großen Stack hab. Das kann durchaus auch ein Grund sein, warums bei den größeren Turnieren noch nicht für nen Final Table gereicht hat, die Samplesize dürfte aber der wahrscheinlichste Grund sein. ;)

      Über den einen oder anderen Strategieartikel, was man in MTTs evt. anders machen sollte als in SNGs (und ich spreche nicht von Rebuys, sondern von normalen MTTs), wäre ich aber schon relativ dankbar. :)
    • OIB
      OIB
      Silber
      Dabei seit: 19.11.2007 Beiträge: 1.452
      Hallo, spiele meine MTT auch sehr Tight und mit den Richtigen Händen Agressiv.
      Dadurch komm ich zwar ITM aber genauso wie Lesharc, bin ich dann Shorty und warte dann immer noch zulang.
      Werde mir wohl den Harrington 1 und 2 jetzt holen um mehr über MTT zu erfahren.
      Über eine kleine Rubrick hier in den Startartikel würde ich mich aber auch freuen
    • jms68
      jms68
      Bronze
      Dabei seit: 12.12.2007 Beiträge: 578
      ich nehm mir jetzt immer den durchnittsstack als referenz. bei < drittel = PoF.
      keine ahnung ob das sinn macht, aber weiter runterblinden iss wohl zeitverschwendung.
    • m0bi
      m0bi
      Bronze
      Dabei seit: 12.10.2006 Beiträge: 611
      du sprichst einen der hauptfehler von mtt anfängern an.

      in der regel spielen mtt anfänger am anfang tight und bleiben darauf "hängen". jedoch musste im laufe der steigenden blinds anfangen looser zu spielen, da du sonst oft die situation hast dass du als shorti an der bubble bist/vorher gebustet wurdest oder in der itm phase nur noch ein m unter 5 hast...

      man muss halt sorgfälltig nach guten spots ausschau halten und damit meine ich nicht auf jj+ warten ;)
    • sanjaner
      sanjaner
      Bronze
      Dabei seit: 10.03.2006 Beiträge: 2.232
      wenn die großen Stacks dich zu blind callen ist das doch nicht unbedingt so schlecht. Also mein MTT Ergebnis ist immer stark davon abhängig wann ich die ersten 1-3 sehr guten Hände bekomme, mit denen ich meist updoubblen kann. 1-2 reichen vor der Bubble reichen meistens aus um ITM zu kommen, 3+ und es wird ein richtig schönes Tunier. Du musst natürlich früher oder später mal Coinflips in Kauf nehmen.... Glück ist bei nem einzelnen Tunier immens wichtig
    • m0bi
      m0bi
      Bronze
      Dabei seit: 12.10.2006 Beiträge: 611
      ich spiel ein turnier bzw die einzelnen hände nicht mit dem hintergedanken dass ich itm kommen will. mein primäres ziel ist es ja mal mindestens den final tabel zu erreichen, was ja net immer so klappt wie man es sich vorstellt.
      aber dennoch muss man durchgehend versuchen chips zu sammeln und net mit nem 3fachen startstack dann sagen jetzt spiel ich nur noch qq+ der stack reicht so bis ich itm bin. ich denk mir halt dass ich denn bigstack auch als "waffe" einsetzen kann und so meine position noch ausbauen kann :)
    • heinz06
      heinz06
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2007 Beiträge: 75
      Am Anfang schön tight und schauen dass man bis zur ersten Pause durch kleinere pötte aus position gespielt Average ist falls keine guten Spots kommen um aufzudoppeln ...dabei sollte man sich auch nicht davor scheuen eventuell mal rauszufliegen!!! In der Regel sind innerhalb der ersten stunde aber doch die ein oder andere gute Situation dabei um n schönen Stack aufzubauen. Sollte man dies nicht schaffen wirds sehr schwer erfolgreich weiter zu spielen. Hat man dann mal nen Über-Average Stack sollte man diesen auf jedenfall sehr aggressiv spielen und dadurch weiter ausbauen ....
      An der Bubble dann ultra!!! aggressiv spielen, die meisten spieler machen den fehler dass sie am anfang zu aggressiv sind und an der Bubble wirklich alles folden.... im gegensatz zu SnGs sind die leute an der bubble noch viel viel tighter, da man ja dann schon 2,3 oder 4 stunden spielt und dann auch unbedingt wenigstens itm kommen will .....

      bis hierher klappts bei mir eigentlich mit dieser strategie immer ganz schön, mein problem is dann meistens dass ich zwischen itm und final table rausflieg trotz Average-Stack oder auch drüber .... da muss ich mir noch was einfallen lassen und mich verbessern, eventuell etwas looser spielen ....
      für den ein oder andern FT hats dann aber doch gereicht bisher =)

      soweit meine strategie ... prinzipiell wie n SnG, nur etwas looser ab der ersten pause bis zur zweiten und dritten und sich vermehrt Blinds und Dead Money abzugreifen .... wie gesagt, man sollte auf jedenfall niemals angst haben rauszufliegen, muss man ab und zu auch mal in kauf nehmen sonst reichts nicht bis zum FT.
      Und eins is sowieso klar, ohne gewonnene Coinflips und den ein oder anderen Suckout gewinnt man eh kein turnier :P

      N paar Artikel speziell zu MTTs würden mich auch sehr freuen btw =)
    • Ignite
      Ignite
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2006 Beiträge: 5.349
      Original von OIB
      Werde mir wohl den Harrington 1 und 2 jetzt holen um mehr über MTT zu erfahren.
      Du solltest natürlich Harrington auf jeden Fall lesen, wenndu MTTs spielen willst. Allerdings ist Harrington´s Spielweise auch eher die tight-aggressive Variante...natürlich wird auch Harrington immer looser wenn der Stack im Vergleich zu den Blinds kleiner wird (M-Konzept)...aber in anderen Büchern wird manchmal eine loosere Variante in den frühen Blinds verfolgt...

      Nicht dass das jetzt falsch rüberkommt...Harrington ist wahrscheinlich das beste
      MTT-Buch überhaupt...