omg, ferguson the minraiser

    • JanieJones
      JanieJones
      Bronze
      Dabei seit: 20.09.2006 Beiträge: 699
      http://www.fulltiltpoker.com/tip-email-20-deposit.php?utm_id=348
      jetzt wisst ihr, wo die herkommen...

      aber im ernst, ich möchte den artikel zum anlass nehmen, die größe des preflop-raises mal zu diskutieren. ich würde es ja ganau umgekehrt machen.
      im early: 4BB+Limper, middle 3,5BB, late 3BB
      macht das jemand, gibts erfahrungen damit?

      begründung ist einfach, dass ich oop nicht gerne gecallt werde, daher den raise größer ansetze. 3,5 aus middle ist eh standard. in late position kann ich mit der geringeren größe meine steals billiger machen und kann (mit den starken händen) in position weiterspielen. so erscheint mir das sinnvoller als im ferguson-artikel.

      haltet ihr eine unterschiedliche größe des raises je nach position für sinnvoll?
  • 7 Antworten
    • nebukadneza
      nebukadneza
      Bronze
      Dabei seit: 09.01.2008 Beiträge: 1.598
      Phil Gordon beschreibt das in seinem Buch ganz ähnlich. Grund für die kleineren Raises in früher Position ist, dass man nach dem Flop oop spielen muss und deshalb lieber einen kleineren Pot hätte. Ausserdem geben einem die Leute für einen UTG Raise mehr Credit, weshalb man nicht so hoch raisen muss.
      Genau umgekehrt ist es bei Raises aus später Position.

      Bei Gordon und Ferguson macht das sicherlich Sinn, weil sie wahrscheinlich hauptsächlich mit Leuten am Tisch sitzen die wissen, dass ein UTG Raise wesentlich mehr Stärke zeigt als ein Button Raise.

      Auf den Micros sieht das ja meistens nicht so aus.
    • JanieJones
      JanieJones
      Bronze
      Dabei seit: 20.09.2006 Beiträge: 699
      das problem ist halt, dass ich mit kleinen raises in early allen möglichen spekulativen händen wunderbare odds zum callen gebe. und dann noch oop spielen muss. der BB kann den minraise praktisch immer profitabel callen - gegen den bin ich aber zumindest in position, was man vielleicht als (für mich unzureichendens) argument nehmen könnte.
      mir kommt das sehr fragwürdig vor, muss ich sagen.
    • tomdoe2701
      tomdoe2701
      Bronze
      Dabei seit: 22.10.2006 Beiträge: 811
      Stellt sich nur die Frage, ob er sich wirklich auf Cashgames bezieht, da er dann noch von Antes erzählt.
      Vielleicht ist ein solches Preflop-Play ja für bestimmte Spielsituationen bei MTTs von Nutzen, aber Preflopmonster UTG zu minraisen ist für CGs sicher nicht erste Wahl.
      Da ich in FR-Cashgames aus EP ohnehin nur die allerstärksten Starthände spiele sehe ich mehr Sinn darin den Pot schon preflop aufzubauen, anstatt spekulativen Händen billige Flops zu ermöglichen.
    • Thorsten77
      Thorsten77
      Black
      Dabei seit: 28.05.2006 Beiträge: 12.896
      Original von JanieJones
      das problem ist halt, dass ich mit kleinen raises in early allen möglichen spekulativen händen wunderbare odds zum callen gebe. und dann noch oop spielen muss.
      Und bei 5BB kann niemand mehr ein Pocket oder einen SC callen?
    • JanieJones
      JanieJones
      Bronze
      Dabei seit: 20.09.2006 Beiträge: 699
      Original von Thorsten77
      Original von JanieJones
      das problem ist halt, dass ich mit kleinen raises in early allen möglichen spekulativen händen wunderbare odds zum callen gebe. und dann noch oop spielen muss.
      Und bei 5BB kann niemand mehr ein Pocket oder einen SC callen?
      schon, aber die odds sind schlechter. und wenn jemand squeezed wirds teurer die 3-bet zu callen (bet-stack verhältnis) etc.

      dann bist du also auch ein befürworter des 2bb raises aus early?
    • tomdoe2701
      tomdoe2701
      Bronze
      Dabei seit: 22.10.2006 Beiträge: 811
      Original von Thorsten77
      Original von JanieJones
      das problem ist halt, dass ich mit kleinen raises in early allen möglichen spekulativen händen wunderbare odds zum callen gebe. und dann noch oop spielen muss.

      Und bei 5BB kann niemand mehr ein Pocket oder einen SC callen?
      Aber ich z.B. calle meine Pockets und SCs lieber für 2BB ;)

      Ist doch so, daß ich z.B. bei einem Minraise mit QQ aus EP dann gerne mal 2 Caller und die Blinds als Gegner habe. Dann kann ich 5-handed gegen jede OC check/folden.
      Auf den Micro/Small Stakes sieht man doch ständig Premiumhände nach minraises gegen irgendwelchen Crap busten (fiese reverse implied Odds).

      Angenommen ich sitze im Bigblind und UTG minraist, kriegt 2 Caller und der SB completed. Macht 9/1 für den Call. Da gehen bei mir aber noch viele (wenn nicht alle :D ) Hände zum Flop, die gegen einen "Standard-Raise" in den Muck segeln würden.
      Wenn ich hart hitte hab ich gute Implieds gegen den UTG-Raiser und ansonsten wird er nicht mehr als den einen BB aus mir herausholen können.

      Aber das muss ich Dir ja wohl nicht erzählen ;)
    • Luftgeist
      Luftgeist
      Gold
      Dabei seit: 23.02.2008 Beiträge: 924
      Ferguson schreibt in diesem Artikel ganz eindeutig:
      "Es gibt viele Tische in den Casinos die sehr loose sind. Wenn du an einem solchen Tisch sitzt und du nicht die Blinds mit einem normalen Raise stehlen kannst, spiele nur bessere Hände und raise dafür mehr vor dem Flop. Solltest du immer noch nicht die Blinds stehlen können, spiele nicht noch weniger Hände, sondern erhöhe um einen Wert, den du glaubst, das ihn ein oder zwei andere Spieler callen werden. Weil deine Gegner zu loose spielen, solltest du dies ausnutzen und größere Pötte spielen, wenn du glaubst, dass du Favorit bist, die Hand zu gewinnen."

      Also auch Ferguson würde auf den Micros nicht um 2BB erhöhen :D