My future in poker - Serious questions - No whine inside (Diamant)

    • ChrisThe
      ChrisThe
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2007 Beiträge: 1.990
      Hallo werte Leser,

      ich stehe nun vor der Frage wie meine Zukunft aussehen soll im Pokern.
      Wie kommt es zu der Frage?

      Nunja ich musste mehrmals feststellen dass ich nicht die Psyche (Achtung: Nicht mangelnde Intelligenz) für BSS habe. In der SSS seh ich für mich keine Zukunft über NL4$ hinaus. Das könnte ich zwar grinden und so im Monat ein paar $ verdienen aber so richtig befriedigt mich das nicht.

      Wie ich zu dieser Ansicht komme fragt ihr euch sicher?
      Ich komm mit den Beats nicht klar. 1000BB an einem Abend zu verlieren bring tmich on tilt. Und das böse ist ich weiß dass ich on tilt bin mache aber dennoch dumme Sachen.

      Das abzustellen halte ich für mich für unmöglich ich war schon immer so auch ausserhalb vom pokern.

      Ich komme also nun dazu dass ich entweder FL oder SnG spielen möchte.

      Ich bin in SnG ziemlich gut (klingt arrogant ich weiß). Jetzt fragt ihr euch sicher warum ich das nicht dauerhaft spiele. Die Frage ist sowas von berechtigt und ich weiß keine ANtwort darauf. Bisher konnten mich SnGs immer nur für kurze Zeit begeistern und obwohl ich ICM verstanden habe und auch anwenden kann und die mittleren Limits (so 40$ rum) mit positivem ROI schlage bin ich immer wieder davon abgekommen.

      FL habe ich keine Erfahrung aber lernfähig bin ich ja da mache ich mir keine Gedanken.
      Durch die fixen Setzgrößen könnte ich hier einem tilt maximal vorbeugen. Ein Tilt äußert sich bei mir nicht so dass ich jede Street durchappen würde. Evtl. mal ein Raise zu viel aber danach hab ich das wieder im Griff (blöde AI Möglichkeit).

      Naja ich denke das Problem ist nicht neu und vielleicht hat ja jemand eine Idee.

      Ich werd auf jeden Fall erstmal viel auscashen und dann je nach Entscheidung wieder ganz unten anfangen.

      Wäre für Ratschläge dankbar.

      Gruß
      Chris
  • 18 Antworten
    • Publius
      Publius
      Bronze
      Dabei seit: 26.02.2006 Beiträge: 1.339
      Ich kann nachvollziehen, dass dir die BSS nicht liegt. Mir geht es ähnlich, auch wenn es bei mir eher ein allgemeines Unwohlsein gegenüber dem "Gefühlspoker" ist. Bei SSS schaue ich mir meinen PokerEV-Graphen und ein paar Hände an und dann weiß ich wie ich gespielt habe.

      Aus meiner Sicht musst du das Tilten in den Griff bekommen. Und sei es dass du lernst, bei Tilt sofort aufzuhören.

      Ein Wechsel wird dir wenig bringen. SSS ist imo immer noch die varianzärmste Variante.
      SNG halte ich für ganz schwierig. Wenn dir schon 10 Stacks etwas ausmachen, was passiert dann, wenn du 20 Mal nicht ins Geld kommst? (Habe ich schon erlebt - trotz 25% ROI)
      FL kann ich auf höheren Limits nicht einschätzen. Ich fühle mich einfach unwohl, wenn ich

      Warum siehst du eigentlich keine weiteren Entwicklungsmöglichkeiten bei der SSS?
    • Nathanael86
      Nathanael86
      Bronze
      Dabei seit: 30.10.2006 Beiträge: 877
      Also SSS is langweilig das is klar das mit BSS versteh ich auch.
      Aber FL is dann nicht die lösung da dort mehr hände bis zum showdown gehen bekommt man zwangsläufig häufiger bad beats. In schlimmen session wird man echt jede hand weggebustet und mankan hier mit tilt viel kaputt machen. Ein überflüssiger raise kostet zwar nur 1BB das is aber ca. die winrate pro 100 auf den höheren limits wenn man nicht auserordentlich talentiert ist also kann me mit 10 minuten tilt echt n haufen kaput machen hier mal n call da n raise usw. da
      kommt schnell einiges zusammen.
      und SNGs wo swings mit 60 buy-ins durchaus vorkommen?

      Also folgt eine pokervariante ohne bad beats und varianz gibts nicht. Angeblich is BSS und SSS das mit der kleinsten varianz.

      Ich hatte das problem auch ein wenig mit dem tilt auch aber ich muss sagen, dass bei SNGs des irgendwie anders ist gut man macht mal so ein tiltmove aber der kann auch ohne wirkung bleiben. und wenn man busted und ein neues aufmacht daann hab ich auf jeden fall nicht any 2 gepusht weil ja in der early phase ganz klar is was gespielt wird.
      Jetzt spiel ich fixed limit und tilte nicht merh auf jeden fall nciht mein spiel ich fluche vllt. oder schmeis was durchs zimmer. Ka warum des besser wurde.

      Was ich sagen will ist spiel SNGs wenn du da besser klarkommst mit den Bad beats oder spiel FL und wähle ein sehr tightes BRM das hilft auch ggn tilt(auserdem ist es die geilste variante).
    • OrcaAoc
      OrcaAoc
      Gold
      Dabei seit: 06.08.2006 Beiträge: 4.819
      SSS ist imo immer noch die varianzärmste Variante.


      Angeblich is BSS und SSS das mit der kleinsten varianz.


      Ihr kennt euch ja mal richtig gut mit Pokervarianten aus :rolleyes:


      @ topic : MTTs wären eventuell ganz gut da du dort im Verhältnis zu deiner Bankroll nicht so viel auf einmal verlieren kannst.
      Und wenn du doch tiltest dann bist du halt aus dem Turnier raus aber kannst dann nicht nochmehr verballern.
    • Cuube
      Cuube
      Silber
      Dabei seit: 24.08.2006 Beiträge: 7.476
      ich würde dir auch raten sng´ s oder mtt´s zu spielen.
      fl macht zwar imo mehr spass, aber wenn du leichte tiltprobleme hast, kann dich dass beim fl einiges kosten!! und die varianz ist auch nicht zu verachten.
    • workah0lic
      workah0lic
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2006 Beiträge: 2.010
      Also, man kann nicht sagen welche Pokervariante die meiste Varianz hat (BSS, SSS, FL), es kommt halt im Verhältnis zum BRM an.

      Wenn du bei FL ein 1000BB BRM hast werden dir die 300er Swings auf lange Sicht auch nicht haarsträubend vorkommen, wenn du auf NL ein 50 Stacks BRM hast sind 15 Stacks dann auch eher nicht so der Doomswitch.

      Wenn du aber BSS mit 30 Stacks oder FL SH mit 300-500 spielst wirkt es halt anders weil man ständig auf- und absteigt in den Limits.

      Allgemein hört man aber schon von vielen FL Spielern, die dann zu NL gewechselt haben, dass man nicht so derbe rumswingt - das liegt vermutlich daran dass viele davon FL-Breakeven Spieler waren, bei NL dann neue Motivation (auch zu lernen) gefunden haben und dort besser spielen - plus NL erlaubt zumindestens in den niedrigeren Limits höhere Winraten als FL --> weniger breakeven gegrinde --> weniger "Downswings" --> weniger hin-und-her --> weniger "Varianz".

      Die Wörter unter "" sollen kennzeichnen dass sie nicht wirklich das beschreiben, als was sie interpretiert werden. Egal :)

      SitnGos sind auf jeden Fall soooo überswingig dass ich da dann sehr konservativ vorgehen würde, aber es is auch so krass über wieviele Turniere man grinden kann ... wünsch dir aber viel Glück wenn du es durchziehst!
      Würd dir, wenn es dir schon liegt, auch eher dazu raten als zu FL ...

      Durch die fixen Setzgrößen könnte ich hier einem tilt maximal vorbeugen. Ein Tilt äußert sich bei mir nicht so dass ich jede Street durchappen würde. Evtl. mal ein Raise zu viel aber danach hab ich das wieder im Griff (blöde AI Möglichkeit).
      Naja das is schon eine Fehleinschätzung. Also FL bringt dich garantiert irgendwann zum tilten :D Weil du einfach so gar nichts dagegen tun kannst dass sich jeder Hugo den SD ansieht. Und Tilt als passives runtercallen, verzichten aufs Raisen oder durchcappen ist gleich schlimm: entweder du verlierst viel Value (1bb auf 100 Hände ist schnell verloren) oder du verlierst Geld wenn du hinten liegst ... nich so toll ^^
    • ChrisThe
      ChrisThe
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2007 Beiträge: 1.990
      Hallo,

      schonmal danke für eure Antworten.

      MTT würde ich sehr gerne spielen aber dafür fehlt mir einfach die Zeit das konsequent durchzuziehen. Ich möchte auch einfach mal nur ne Stunde spielen und nicht gleich 2 stunden oder länger dran sitzen (also wenn man den FT erreicht ;) ). Ich halte mich auch nicht für einen sonderlich starken MTT-Spieler um ehrlich zu sein.

      Also was mich an dem Tag zum tilten gebracht hat war denk ich mehr ausserhalb des Pokerns zu suchen. In meiner Verfassung hätte ich niemals den Rechner anmachen dürfen. Die 1000BB down haben mir dann den Rest gegeben.
      Aber für mich war es halt ein klares Zeichen. Was einmal in einer Stresssiuation auftritt das kommt dann wieder.

      Warum ich in der SSS keine Zukunft für mich sehe liegt einfach daran dass auf den höheren Limits weniger Tische zur Verfügung stehen. Hier müsste man nun einwerfen dass SH dann die richtige Wahl ist. Das ist sie auch eindeutig. Die Leute die sagen es lohnt sich nicht weil die Blinds so häufig kommen denen kann man nur sagen: Sitzen 2 LAGs/Station am Tisch lohnt es sich sofort weil man problemlos nach Equity pushen kann. Aber das ist so hammer Varianzlastig dass ich mir das nicht antun möchte.

      FL ist natürlich sehr swingig das weiß ich und hör ich nicht zum ersten mal. Aber wenn er auf dem River seinen Flush trifft dann weiß ich wenigstens dass er nicht unbedingt schlecht gespielt hat weil ich durch die Setzgröße nicht protecten konnte. Also mathematisch richtig gespielt. Ich denke sowas könnte ich noch nachvollziehen.

      SnG sind optimal da passiert nämlich folgendes wenn ich nen Set nicht itm bin. Es fliegt ne Flasche ans Fenster ich brülle das Haus zusammen ich steh auf geh ein paar Schritte und dann ist alles wie weggeflogen. So läufts ja auch bei der BSS idR aber diese paar Minuten machen alles kaputt was mans ich vorher aufgebaut hat. Nun wärs ne Lösung für die Zeit die Tische auszumachen aber ich weiß nicht. Ich denke ich bin eh nicht der gute BSS-Spieler ;) .

      Tja und wie ich nun weiter mache weiß ich noch immer nicht.
      FL wollte ich mir sowieso mal anschauen und das werde ich auch. Aber was ich sonst mache. Hmmm kein Plan :(

      lg,
      Chris
    • Darokh
      Darokh
      Bronze
      Dabei seit: 28.07.2006 Beiträge: 137
      Egal ob du dich für SSS, BSS, FL oder SnG entscheidest - dein Tiltproblem wird dich überall hin begleiten.
      Nur weil du beim FL nicht den ganzen Stack auf einen Schlag verlieren kannst bedeutet das nicht, dass du nicht auch so ohne Probleme deine Kohle los werden kannst.

      Lies hier mal ein Wenig im Forum und du wirst feststellen, dass einige binnen 5 Minuten alles verloren haben, was sie sich über Wochen "erkämpft" haben. Gleiches kann ich auch nur bestätigen - vor allem, wenn man tiltet. Es geht eben etwas schleichender, aber nach dem Blick auf deine BR stellst du fest "Oh Gott, das war SO VIEL?"

      Dementsprechend würde ich an dem Tilten arbeiten - der Grund, dass im Leben generell so bist, zählt nicht, wie ich finde. Poker ist eben eine Lebensschule und ich beispielsweise besitze generell eine sehr hohe Frustrationstoleranz. Aber beim Pokern ist das die Hölle. Da stoße ich sehr schnell an meine Grenzen, habe aber mit der Zeit gelernt, dann _sofort_ aufzuhören, wenn ich merke, dass ich nicht mehr richtig ticke.
      Da du sagst, dass du zwar merkst, dass du tiltest, aber nicht aufhören kannst, hier zwei Ratschläge:
      1. Das Tiltverhalten beginnt nicht von einem bestimmten Zeitpunkt an, sondern kündigt sich langsam aber sicher an. Wie wäre es, wenn du lernst, bereits die Anzeichen zu erkennen.

      2. Mach dir nen Zettel, auf dem steht "BEI TILT SOFORT AUFHÖREN" oder was auch immer. Sei mit nem Kumpel im Skype oder TS und sag ihm, wie du dich fühlst bzw. du wirst ja eh anfangen zu fluchen. Irgendwann, wenn er meint du tickst zu sehr aus, sagt er dir genau das und du musst aufhören (wenn nicht, dann ne Kiste Bier oder whatever).
    • ChrisThe
      ChrisThe
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2007 Beiträge: 1.990
      Ja danke der Tipp mit Skype ist sicher ein guter. Wobei ich Skype selber nicht sonderlich mag.
      Naja vielleicht findet sich ja jemand hier ein der Abends ne Skypesession offen haben will ;) (man könnte ja im NOTFALL xD auch inhaltliche themen diskutieren ^^).

      Das mit dem Zettel ist zwar ne gute Idee aber die funzt nicht. Der Zettel wäre der erste der zerknüllt zerrissen angezündet oder sonstwas inner Ecke läg ;) .

      Das Schlimme ist ich WEIß ich bin am tilten aber ich höre nicht auf.

      Aber ja ich muss versuchen dran zu arbeiten.
    • funmaker
      funmaker
      Global
      Dabei seit: 04.01.2006 Beiträge: 7.367
      Hi ChrisThe!

      Also, bei Deiner Wahl der Pokervariante werde ich Dir nicht helfen können; da musst Du vielleicht einfach mal dies und das ausprobieren, was Dir Spass und Erfolg bringt.

      Aber Dein Tiltproblem musst Du so oder so lösen, egal für was Du Dich entscheidest. Ich bin auch der Meinung, dass die meissten Spieler an ihrer psychischen Schwäche scheitern, nicht daran, dass sie nicht gut genug sind.

      Tilt kann man, wenn er da ist, nur schwer stoppen. Dies muss vorher schon stattfinden, bevor Du überhaupt an die Tische gehst; sowas wie eine innere Einstellung. Es gibt hier ja einige gute Artikel zu dem Thema (hoffe, Du hast sie schon gesehen) und doch muss jeder Spieler für sich ganz individuell eine Lösung für dieses Problem finden.

      Man muss sich klar machen, was alles zum Pokern gehört und dies akzeptieren. Du musst bei Erfolgen nicht glauben, dass Dir jetzt die ganze Welt gehört und musst genauso wenig durchdrehen, wenn es schlecht läuft. Ausserdem geht es hier "nur" um Pokern, nicht um Dein Leben!

      Bei vielen Spielern dominiert das Pokerspiel in ihrem Leben, sie sind ehrgeizig... manchmal wohl auch zuviel des Guten. Ein Satz in meiner Signatur macht auf dieses Problem aufmerksam. Einfach mal etwas lockerer an die Sache rangehen, dann kommt vieles von selber.

      Ich schliesse nicht aus, dass auch ich tilt-Entscheidungen treffe (erst gestern wieder :( ), das kann wohl kaum jemand. Aber ich merke dies dann u. wenn ich 4 Stacks hinten bin, mach ich Schluss u. merke, wenn ich über die Session nachdenke, dass es hauptsächlich an meinem schlechten Spiel lag. Dies hat mich erst in Situtationen gebracht, in denen ich schwierige Entscheidungen treffen muss, die mich letztendlich tilten lassen können. Dann einige Stunden später nächste Session u. alles war wieder gut.

      Setzt Dir einfach ein Limit, z.B. 4 stacks down u. aufhören. Situation analysieren u. fertig. Solange Du richtige Entscheidungen am Tisch fällst, auch wenn Du verlierst, gibt es keinen Grund für tilt. Das ist einfach Pokern; auch mit richtigem Spiel verlieren zu können.

      Aber ich meine, Du bist Diamond und hast ja schon bewiesen, dass Du erfolgreich sein kannst. Arbeite an Deinem Tilt-Prolbem u. dann kannst Du alles spielen, was Du willst! :P
    • Publius
      Publius
      Bronze
      Dabei seit: 26.02.2006 Beiträge: 1.339
      Original von ChrisThe

      Warum ich in der SSS keine Zukunft für mich sehe liegt einfach daran dass auf den höheren Limits weniger Tische zur Verfügung stehen. Hier müsste man nun einwerfen dass SH dann die richtige Wahl ist. Das ist sie auch eindeutig. Die Leute die sagen es lohnt sich nicht weil die Blinds so häufig kommen denen kann man nur sagen: Sitzen 2 LAGs/Station am Tisch lohnt es sich sofort weil man problemlos nach Equity pushen kann. Aber das ist so hammer Varianzlastig dass ich mir das nicht antun möchte.

      Ich will dich jetzt nicht zu SSS-SH überreden. (Auch wenn ich gute Gesprächspartner gebrauchen könnte :D )
      Aber trotzdem mal etwas zur Varianz:
      Nach meinen aktuellen Datenbanken habe ich eine Standardabweichung auf 100 Hände von
      20 PTBB bei SSS-FR
      24 PTBB bei SSS-SH
      40 PTBB bei BSS-FR
      Also so "Hammer varianzlastig" ist die Sache nicht.

      Aber wie schon mehrfach gesagt, du musst vor allem das Tilten in den Griff bekommen.

      Der Ansatz SNG in Sets zu spielen ist vielleicht ein Ansatz, weil es dadurch im Unterschied zum Cash-Game einen natürlichen Abschluss gibt.
      Evtl. besteht dadurch die Möglichkeit, sich von Anfang an "tiltschonende" Verhaltensweisen anzugewöhnen: Nach jedem Set Pause machen, egal wie es gelaufen ist. Das Spiel analysieren. Sich selbst überprüfen, ob man noch fit ist. Bei Verlusten evtl. eine Mindestpause einlegen. Das ganze in "guten Zeiten" konsequent antrainieren, damit es in "schlechten Zeiten" gewissermaßen automatisch läuft.
    • notep
      notep
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2007 Beiträge: 1.084
      ???
      SSS ist viel Varianzfreudiger wenn du nicht die Standartabweichung gegenüber dem Limit nimmst sondern den gegenüber deiner BR.
    • ChrisThe
      ChrisThe
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2007 Beiträge: 1.990
      Hi,

      okay danke für die vielen Antworten ich hab mir nun einige Gedanken gemacht.
      Ich denke ich stelle für mich folgende Regeln auf:

      Meine Zukunft:
      :diamond: Ich grinde erstmal weiter SSS
      :diamond: Konservatives BRM von 60 Stacks
      :diamond: Einzige Ausnahme zum konservativen BRM ist der Cashout hier spiele ich auch mit 40 auf Nl2$ weiter
      :diamond: Ich werde ab Mai nebenher FL anfangen (1-2 Tage die Woche) und darüber ein Tagebuch im Forum führen
      :diamond: Ich grinde mich erstmal bis auf NL4$ SSS hoch und erspiele mir hier ein 100 Stack Polster

      Mein Geld:
      :heart: Cash-Out von 3000$ um 2 Monitore Graka und neuen Seßel (dringend benötigt!) zu kaufen
      :heart: Gewinne über dem 100 Stack Polster cash ich aus und gönn mir schöne Dinge.

      Tilthandling/Prävention
      :spade: Stop-Loss-Marke bei 10 Stacks
      :spade: Ich fange an zu bloggen (Hat jemand einen Interessanten zur Auswahl?)
      :spade: Nach jeder Session einen Blog-Eintrag (außer es geht wirklich nicht)
      :spade: Ich versuche immer mal wieder zu skypen mit anderen Spielern (jemand Interesse? ;) )
      :spade: Wenn ich merke ich fange an zu tilten schließe ich die Tische instant (kein ausblinden)
      :spade: Ich fange nicht an zu spielen wenn ich sowieso schon emotional angeschlagen bin

      So vielleicht mag ja jemand was zu dem Plan sagen ;)

      Und wie geschrieben. Wenn jemand nen guten Blog hat oder Lust zu skypen dann am Besten einfach mal melden ;)

      lg,
      chris
    • p4nopticon
      p4nopticon
      Bronze
      Dabei seit: 31.01.2007 Beiträge: 967
      Ich würde mir n Zettel machen mit deinen Tilthandling Punkten (wie weiter oben schon erwähnt). Und den direkt über den Monitor hängen mit großer Schrift. Das du ihn auf jeden Fall siehst.

      Ich hatte mal ne Phase wo ich noch NL10 gespielt habe wo ich nach ner beschissenen Session immer an nen NL25 SH Tisch gegangen bin und versucht habe die Losses wieder reinzuholen (Tilt - klar). Manchmal hats geklappt und ich war sogar im Plus, aber meißtens gings halt schief. Hat mich immer wieder weit zurückgeworfen.
      Da hab ich mir dann auch son Zettel gemacht. Sieht zwar affig aus, aber mir hat es geholfen.
      Den Zettel hab ich mittlerweile wieder abgehangen.
      Wenns schlimm wird schließe ich einfach direkt die Software (nicht jeden Tisch einzeln) kommt aber sehr selten vor.
      Immer dran denken:

      Wenns keine Leute gäbe die dir bad beats einschenken, würden wir viel weniger Gewinn machen. (longterm ... das alte Lied)
    • deady
      deady
      Bronze
      Dabei seit: 21.10.2006 Beiträge: 393
      hey! find die skype idee ned so übel! könnte auch nen tilt präventionspartner brauchen! habe sss bis nl200 gespielt wurde mir dann zu fade! mein kontakt ist garkyn such mich einfach mal
    • ChrisThe
      ChrisThe
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2007 Beiträge: 1.990
      Hi,

      danke für dein spätes Interesse.

      Mittlerweile hab ich jedoch einen Blog gefunden auf dem ich poste und mit meinen Mitbloggern bin ich nebenher im Teamspeak am reden.

      Wer mag kann gerne mal auf unserem Blog vorbeischauen ;) .

      lg,
      chris
    • 2weiX
      2weiX
      Bronze
      Dabei seit: 15.08.2006 Beiträge: 2.116
      Zu spät, ich weiss. Ein Freund von mir hatt(e) dasselbe Problem. Er hat schon einen WSOP FT hinter sich, mehrere 10K$ in Tourney-wins sowohl IRL als auch online, war aber derbst am tilten wenn's mal nicht lief.

      Enter Stage Left: 7 Card Stud 8/b.
      Seitdem er auf 7CS h/l umgestiegen ist, gehts nurnoch bergauf. Ein Limit Game, auf dem man seine Gegner in der Tat besser outTHINKen kann als in NLH, und welches, wenn man (er ist mathestudent) einigermassen fit im kopf ist, arschgeile odds/outs variationen gibt. zudem kann man auf den höheren levels (100/200 bis 300/600) genug action an einem tisch erleben, daß man sich die multitabling-grind-scheisse nicht mehr geben muss.
    • ChrisThe
      ChrisThe
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2007 Beiträge: 1.990
      So schaut doch mal auf unserem Blog vorbei der oberste Post ist von mir und sagt mir wie man da ruhig bleiben soll.
      Als Hinweis das ist entstanden nachdem ich hier gepostet hatte.

      http://conti-bet.blogspot.com/
    • ChrisThe
      ChrisThe
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2007 Beiträge: 1.990
      Sooo,

      warum so einen alten Thread aus der Versenkung holen?

      Ich denke es interessiert einige User hier schon wie mein Werdegang danach gelaufen ist.

      Ich hab mit FL angefangen und es sehr schnell wieder beendet. Das war so gar nix für mich ich hab nichtmal das Gefühl gehabt das kleinste Limit schlagen zu können.

      In der SSS hab ich weitergespielt und leider nen Downswing gehabt. Irgendwann hatte ich genug und hab das Geld ausgecasht was ich vorhatte und mir die 2 Monitore gekauft.

      Danach bin ich eine Weile rumgedümpelt und hab auf PKR nen 50$ Bonus gecleared (mit SHSNG). Naja nun konnte ich mich letzten Monat wieder motivieren und hab intensiv mit SSS-spielen angefangen.
      Vorher hatte ich auf Stars immernoch gelegentlich die 38$ Speeds gezockt (mit positivem ROI aber dem alten Problem mich dafür zu motivieren).

      Seitdem hab ich einige gute Gewinne eingefahren und auch ein paar Boni gecleared.

      Ich hab mir auch das Geld erspielt um Ende Okotober mit meinem Bruder für 2 Wochen nach Kanada/USA zu fliegen.
      Momentan bin ich dabei meine BR auf ein Polster von 80 Stacks auszubauen um weiter Geld zu machen.

      An die meisten Dinge die ich mir vorgenommen habe hab ich mich gehalten.

      Im Blog findet ihr zwar keine täglichen Posts von mir aber ich bemüh mich das nach jedem Bonus (oder Monat) zu machen.

      Mein Tilt-Problem, das wird nun sicher die meisten interessieren, ist noch immer eins. Aber es ist besser geworden. Die Stop-Loss Marke habe ich bisher immer eingehalten und ich kann doch ienige Bad Beats hintereinander hinnehmen ohne mich darüber aufzuregen.
      Ganz weg ist es leider nicht aber wenn ich tilte mache ich nun schnell die Tische zu :) .

      Nur eins ist negativ: Ich bin kein Diamant mehr ^^

      Gruß,
      Chris